Sirius-Verehrung im ältesten Tempel der Welt

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

bild1

Archäologische Untersuchungen im »türkischen Stonehenge« lassen darauf schließen, dass dieser uralte Tempel einst auf den hellen Stern Sirius ausgerichtet war. Die faszinierende Megalith-Anlage von Göbekli Tepe in Südostanatolien wurde bereits vor rund 11 000 Jahren errichtet.

Als »Bauchiger Hügel« ist jener geschichtsträchtige Höhenzug bekannt, der sich nahe der anatolischen Stadt Şanlıurfa erstreckt. Auf der mehrere Hundert Meter langen Erhebung befinden sich seltsame ringförmige Einfassungen aus Stein, in die T-förmige Pfeiler mit bis zu sechs Metern Höhe integriert sind. Das merkwürdige Arrangement besteht insgesamt mindestens aus 20 Ringen mit 200 mächtigen Pfeilern.

Seit Mitte der 1990er Jahre graben Archäologen in dieser bemerkenswerten Anlage. Stück um Stück legten sie neue Megalithen frei, stießen auf bizarre Reliefs mit Darstellungen wilder Tiere sowie auf verborgene Kammern und Räume ungeahnten Ausmaßes. Eine wirklich einzigartige Anlage der Superlative. Die T-Megalithen erreichen die Ausmaße der Riesenblöcke von Stonehenge in Südengland, allerdings übertreffen sie deren Alter um 6000 Jahre! Auch die Kammern des »türkischen Stonehenge« sind einmalig. Niemand hätte erwartet, in einer steinzeitlichen Stätte dieses extremen Alters riesige Hallen zu entdecken, die von einer Seite zur anderen gut 20 Meter messen.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Irgendwann haben die Erbauer ihren fantastischen Tempel dann offenbar mit aller Sorgfalt zugeschüttet, so meinen die an den Ausgrabungen beteiligten Archäologen. Warum sie die Steinringe und das Kammersystem wieder mit Erde bedeckten, bleibt ebenso rätselhaft wie der gesamte Sinn und Zweck der Anlage. Die allgemeine Auffassung tendiert natürlich standardmäßig hin zu kultischen, religiösen Aufgaben. Das scheint naheliegend. Aber selbst mit dieser konventionellen Deutung wäre in Göbekli Tepe die übliche zeitliche Reihenfolge der kulturellen Entwicklung nicht mehr gegeben.

bild2

Die neolithische Revolution verbindet die Erfindung des Ackerbaus mit menschlicher Sesshaftigkeit und dem Entstehen von Zivilisation, Kunst und Religion. Da aber um das alte Monument herum keinerlei Anzeichen von Ackerbau anzutreffen sind, gehen die Archäologen davon aus: Die Religion war hier zuerst da. Nur weiß bis heute niemand, wofür die komplexe Anlage wirklich diente.

Das Beispiel demonstriert recht gut, auf welch schwachen Füßen die Altertumswissen-schaft zuweilen steht. Allerdings, ein großes Wunder ist das nicht, angesichts des hohen Alters von Göbekli Tepe. Trotzdem gibt es einige interessante Hinweise aus jener urzeit-lichen Epoche. Und sie rücken den geheimnisvollen Hügel in ein buchstäblich neues Licht, ins Licht eines ganz besonderen Sterns: des Sirius. Er ist der scheinbar hellste Stern am nächtlichen Himmel. Nur die Sonne, der Mond und Venus strahlen noch heller als er. Sirius ist in Wirklichkeit größer als unsere Sonne und »lediglich« elf Lichtjahre von ihr entfernt. Das erklärt seine enorme Helligkeit.

In den antiken Kulturen war dieser auffallende Stern häufig ein zentrales Objekt der Verehrung. Im alten Ägypten schenkten Priesterastronomen ihm ihre ganz besondere Aufmerksamkeit. Denn damals fiel der Frühaufgang des Sirius mit dem Eintreten der bedeutsamen Nilschwemme zusammen: Nach einer jahreszeitlich bedingten Unsicht-barkeitsperiode von 70 Tagen zeigte sich Sirius am Morgenhimmel kurz vor Sonnen-aufgang, um unmittelbar darauf im Tageslicht zu verblassen. Sobald er wieder erstmals am Morgen ausfindig gemacht werden konnte, wussten die damaligen Sternkundigen, dass der Nil nun beginnen würde, über seine Ufer zu treten.

In Mali findet ein ganz besonderer Siriuskult statt: Der Dogon-Stamm, dessen astro-nomisches Wissen aus Ägypten zu stammen scheint, verehrt nämlich nicht den hellen Sirius A, sondern seinen erst Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten Sirius B, einen winzigen weißen Zwergstern, der seine grell strahlende Hauptkomponente alle 50 Jahre einmal vollständig umkreist und über 10 000 Mal lichtschwächer ist.

Die Dogon feiern ihren Sirius-B-Kult offenbar bereits seit Jahrhunderten und sprechen sogar noch von weiteren Begleitobjekten im Sirius-System. Woher sie ihr Wissen wirklich bezogen haben, kann niemand sagen, denn auch die alten Ägypter können nach konventioneller Auffassung keine Ahnung von Sirius B gehabt haben.

bild3

Das Rätsel von Göbekli Tepe scheint ebenfalls mit dem Sirius verbunden zu sein. Hier könnte er als neuer Stern begrüßt worden sein. Allerdings nicht im Sinne seines Frühaufgangs. Was hingegen geschah, betraf eine weit längere Zeitspanne, die auf der Kreiselbewegung der Erdachse beruht. Über Jahrtausende hinweg verändert sie ihre Position im Raum, sie dreht sich alle 26 000 Jahre einmal um die Senkrechte auf der Erdbahn. Dadurch verschieben sich auch die Sternpositionen am Himmel und horizontnahe Sterne können für lange Phasen untertauchen. Irgendwann führt die Präzession, jene Kreiselbewegung, die »verschollenen« Sterne allmählich wieder über den Horizont einer Region. Und genau das scheint auf Göbekli Tepe vor 11 000 Jahren mit Sirius geschehen zu sein.

Der Archäoastronom Giulio Magli von der Polytechnischen Universität Mailand stellt fest, dass Sirius auf dieser geografischen Breite bis zum Jahr 9300 vor Christus unsichtbar war. Dann machte der Stern plötzlich durch sein helles Funkeln direkt am Horizont auf sich aufmerksam, um allmählich und sehr langsam höher zu steigen. Magli zufolge wurde auf dem »Buckligen Hügel« einst also die »Geburt« des neuen Sterns begrüßt. Man habe den Tempel errichtet, um dieses Ereignis genau zu verfolgen. »Man kann sich gut vorstellen, dass das Erscheinen eines neuen Himmelsobjekts zum Auslöser einer neuen Religion geworden sein kann«, so Magli.

bild4

(Abbildungen eines aufsteigendes Raubvogels und eines Skorpion decken sich mit den Sternbildern Schwan und Skorpion, wie sie gegen 9400 v. Chr. von Göbekli Tepe zu sehen waren)

Zugleich sieht Magli in den Tierdarstellungen auf den Steinen einen möglichen weiteren Ansatz für eine astronomische Deutung: „Vielleicht handelt es sich hierbei um die symbolische Abbildung von Sternbildern. (…) Erstaunlicher Weise weist die am auf-wendigsten verzierte Stele von Göbekli Tepe einen oberen Teil auf, in dem drei ‚Taschen‘ abgebildet sind, die den drei ‚Häusern des Himmels‘ gleichen, wie sie – wenn auch erst wesentlich später – in Babylon verwendet bzw. dargestellt wurden.“ Auch eine Darstellung eines aufsteigendes Raubvogel mit Kugeln über den Schwingen sei auf einer Stele zu sehen, die auf den Aufgangspunkt der Sommer-Sonnenwend-Sonne ausgerichtet sei und entspreche dieser damit symbolisch, könne aber auch den Aufgang des neuen Sterns Sirius abbilden.

Die Rekonstruktion der astronomischen Verhältnisse zu jener megalithischen Epoche belegt: Immerhin drei der Monumente von Göbekli Tepe weisen genau auf jenen Punkt am Horizont, an dem seinerzeit der Sirius erstmalig wieder erschien. Magli hofft nun, mit präziseren Berechnungen und durch neue Ausgrabungen zusätzliche Bestätigungen seiner interessanten These zu erhalten. Die Archäologen hingegen zeigen sich bei solchen kosmischen Deutungen eher sehr zurückhaltend. Sie diskutieren derzeit, ob die Steinringe ursprünglich vielleicht einmal Dächer besaßen. Dann, so erklärt auch der Archäologe Jens Notroff vom Deutschen Archäologischen Institut in Berlin, wäre die astronomische Variante wohl aus dem Rennen, denn schließlich bedarf es zur Sternbeobachtung eines freien Blicks zum Himmel.

Der anatolische »Urhügel« dürfte aber wohl noch einige Überraschungen bereit halten. Und vielleicht spielt Sirius dabei wirklich eine besondere Rolle. Dessen Bedeutung in der alten Zeit kann wohl kaum überschätzt werden.

Verweise:

newscientist.com

grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

Quellen: PRAVDA TV/info.kopp-verlag.de vom 10.10.2014

Weitere Artikel:

Forscher entschlüsseln Teil des Stonehenge-Codes: Die “verborgene Landschaft” unter der Anlage (Video)

Wie Menschen aus dem All dirigiert werden

Historische Karte sorgt für Sensation: Entdeckte Marco Polo Amerika 200 Jahre früher? (Video)

Dem Ursprung des Sternenstaubs auf der Spur (Videos)

Was wir von den alten Maya über Lebensqualität lernen können

Ägypten: Familiengruft der Pharaonen entdeckt

Hermetik – Die sieben kosmischen Gesetze

Körper und Geist: Warum Waldspaziergänge so gesund sind

Synkretismus: Astrologie in der Bibel (Videos)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Pflanze lebt seit 40 Jahren in verschlossener Flasche

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Trotz ohne Hirn: Auch Pflanzen können sich erinnern und lernen

Die Neurowissenschaften entdecken die fernöstliche Meditation (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Weden – Chronik der Asen (Video)

Goldsucher in Peru: Wie die Finanzkrise den Regenwald zerstört (Video)

Ich, Giordano Bruno: Die unheilige Allianz mit der Kirche (Videos)

Das Gehirn in unserem Herzen

Was wir von den alten Maya über Lebensqualität lernen können

Keine Rückkehr des Waldes

Licht aktiviert das Gehirn selbst bei vollständig blinden Menschen

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Die Wirklichkeit ist ein Konstrukt des Bewußtseins (Videos)

Ewiges Amazonien: “Deutsches Stallvieh frisst amazonische Lebensvielfalt” (Videos)

Träume, auf Video aufgezeichnet

Brennholz-Klau im Wald: Die Diebe mit der Kettensäge – GPS-Sender sollen Abhilfe schaffen

Leben wir in einer Computersimulation? Forscher suchen nach der Grenze der Matrix (Video)

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Gehirnscans und die wahren Auswirkungen von Liebe

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Mensch – hör auf Dein Herz! (Videos)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Wenn Lärm krank macht – Von Schlafstörungen bis Herzinfarkt

Herz-Intelligenz

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Ein Leben ohne Gehirn

Das Auge des Horus – mystisches Licht der Seele (Videos)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Mittelalterliches Multiversum: Die Physik der Kristallsphären (Videos)

Wasser zeigt Gefühle

Pachakútec – Zeit des Wandels – Die Rückkehr des Lichts (Video)

About aikos2309

11 comments on “Sirius-Verehrung im ältesten Tempel der Welt

  1. schon interessant, wennman in betracht zieht das einige christen der meinung sind das der trohn satans in der türkei ist bzw sein wird und das letzte koenigreich auferstehen wird, was unter umständen ein bevorstehendes kalifat sein könnte.

    interessant auch das mit den mali leuten, ich habe mal vor einer weile gelesen, das alle pyramiden auf dieser welt also die der maya etc sich ähneln, nicht zwingender weise in der optik sondern eher wie sie gebaut wurden. also ds was heute niemand erklären kann. wie haargenau diese tonnen schweren steine und quader aufeinander passen und das wo die agypter doch nur bronzewerkzeuge hatten und kein rad 😀

    und wir haben angeblich schon die ganze milchstrasse abegleuchtet und können davon karten zeichen aber wir wissen nichts von uns selbst. ist doch irgendwie witzig doer? 😀

  2. Göbekli Tepe ist im Zusammenhang mit der Menschwerdung zu betrachten. Es ist sehr wahrscheinlich jener Ort, an dem den Menschen die Segnungen der Haustiere und Kulturpflanzen von den inkarnierten Lichtwesen (Elohim) gebracht wurde.
    (Siehe weiterführende Verweise im späteren Mesopotamien)
    Es fällt mit der Zeit der katastrofischen Ereignisse in der Umbruchzeit zum Kalijuga zusammen. Ohne dieses „Eingreifen“ wäre die Menschheit ausgestorben. Bezeichnend ist der Umstand, das dieser Ort nicht etwa im fruchtbaren Tal lag, sondern in der kargen Steinhöhe.Die periodische Zuschüttungen der einzelnen Tempelanlagen und Neuerrichtung darüber galt dem Bewahren der magischen Stätten vor den Wirren kommender Zeiten. Mit zunehmender materieller Verdichtung der Menschen sank auch die Sensibilität und das Urwissen um die Herkunft, das Ergebnis sehen wir heute in unserer Epoche.
    Wer mehr zum Thema wissen will, dem sei Armin Risis Buch „Ihr seid Lichtwesen“, anempfohlen.
    M.E. die fumdamentalste Analyse der Schöpfung.

  3. @ Bertolino

    ist das aus der newage ecke?

    lichtwesen ist auch interessant, da der satan auch als lichtgott bekannt ist oder auch eher weniger, auch lichtbringer, soweit ich weiss wird aber auch alles von denjenigen welchen, wer immer sie sein mögen, verdreht von kopf auf fuss.
    das könnte man so auslegen, das alles was eiegntlich gut ist schlecht gemacht wird und zwar so das es ganz normal ist so würde keiner was mitbekommen z.b. und natürlich auch andersrum.

    gibt es doch tatsächlich einen kult der davon ausgeht das satan der eiegntliche“gute“ gott ist.

    interessant ist dies allemal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*