Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

lebensmittel-grossmutter-gesund-heute

Hatten Deine Großeltern Lebensmittelallergien? Meine bestimmt nicht. Eine krasse Gegenüberstellung zur wachsenden Epidemie der Lebensmittelallergien, die sich mit jeder neuen Generation verschlimmern.

Warum also hatten unsere Großeltern keine Lebensmittelallergien? Es ist wirklich ganz einfach…

1. Sie aßen saisonale echte Nahrung

Das Essen kam in den frühen 1900er von Bauernhöfen und kleinen Märkten, und da Konservierungsmittel noch nicht weit verbreitet waren, war die Nahrung frisch. Durch den Mangel an verarbeiteten Lebensmitteln war ihre Ernährung reich an Nährstoffen, wodurch ihr Essen ihnen die Nährstoffe lieferte, die sie brauchten.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Für Säuglinge wurde Muttermilch hoch geschätzt und hatte immer Saison.

2. Sie machten keine Diäten, spielten keine restriktiven Spielchen mit ihrem Körper und Stoffwechsel. Sie aßen, wenn Essen verfügbar war

Unsere Großeltern waren keine Opfer von Trend-Diäten, Essenswerbung, Kalorienzählen und anderen schädlichen Ernährungsgewohnheiten, die heutzutage gängig sind (zum Teil deshalb, weil die Infrastruktur des Marketing noch nicht existierte). Darum hatten sie einen gesunden Stoffwechsel und aßen entsprechend den Bedürfnissen und Verlangen ihres Körpers.

3. Sie kochten ihr Essen zu Hause – von Grund auf mit traditionellen Zubereitungsmethoden

Verarbeitete Lebensmittel zu kaufen war keine Option und im Restaurant zu essen ein seltener Luxus. Zum Glück unserer Großeltern waren diese Gewohnheiten tatsächlich sehr förderlich für ihre Gesundheit.

4. Sie aßen keine GVOs, Lebensmittelzusatzstoffe, Stabilisatoren und Verdickungsmittel

In den frühen 1900er wurde die Nahrung noch nicht mit Zusatzstoffen, Antibiotika und Hormonen behandelt um deren Haltbarkeit zu verlängern und auf Kosten der Gesundheit der Konsumenten die Taschen der Nahrungsmittelhersteller zu füllen.

5. Sie aßen das ganze Tier, einschließlich der mineralreichen Knochenbrühe und Organfleisch

Tierknochen wurden aufbewahrt oder gekauft um Brühen und Suppen zu kochen, und Organfleisch hatte immer einen besonderen Stellenwert auf dem Esstisch. Diese Nahrungsmittel wurden für ihre medizinischen Eigenschaften hoch geschätzt und wurden nie weggeworfen.

6. Sie gingen nicht zum Arzt wenn sie sich krank fühlten und nahmen keine verschreibungspflichtigen Medikamente

Arztbesuche waren für Verletzungen durch Unfälle und lebensbedrohliche Krankheiten.

Wenn sie Fieber hatten, standen sie es aus. Wenn sie sich krank fühlten, aßen sie Suppen, Brühen und ruhten sich viel aus. Sie hatten keine Schnellwahltaste für den Arzt oder die Krankenschwester, und vertrauten dem natürlichen Heilungsprozess des Körpers viel mehr als wir es heute tun. Ihre Nahrung war ihre Medizin, ob sie es realisierten oder nicht (Alte Freunde – neue Feinde: Was unsere Kinder chronisch krank macht (Video)).

7. Sie verbrachten viel Zeit draußen

Unsere Großeltern hatten nicht die Wahl, drinnen zu bleiben und mit ihren Handys, Computern oder Spielekonsolen herumzuspielen. Sie spielten auf der ursprünglichen Play-Station: Fahrräder, Schaukeln und in der guten alten „Mutter Natur“!

Und was haben diese Dinge nun mit Lebensmittelallergien zu tun?

Die Ernährung beeinflusst JEDE Zelle unseres Körpers. Die Gesundheit unserer Zellen hängt von der Ernährung und dem Lebensstil ab. Zellen bauen Gewebe auf, Gewebe bauen Organe auf, und wir bestehen aus einem Organsystem. Wenn Deine Ernährung mangelhaft ist, dann wird die Integrität jeder Zelle, jedes Gewebes und jedes Organs in Deinem Körper darunter leiden, und darum wirst Du auf bestimmte Nahrungsmittel immer EMPFINDLICHER reagieren.

Literatur:

Biophotonen – Neue Horizonte in der Medizin: Von den Grundlagen zur Biophotonik vonFritz-Albert Popp

Entgiften statt vergiften von Uwe Karstädt

Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln, BIO und NICHTBIO im Vergleich: Mit Einblick in gentechnisch veränderte Nahrungsmittel, Kristallisationsbilder aus der Forschung vom LifevisionLab von Soyana von A W Dänzer

Lass dich nicht vergiften!: Warum uns Schadstoffe chronisch krank machen und wie wir ihnen entkommen von Joachim Mutter

Quellen: de.sott.net/healthy-holistic-living.com vom 01.06.2015

Weitere Artikel:

Warum die Menschen hierzulande immer kränker werden – was Sie selbst für Ihre Gesundheit tun können

Von wegen natürlich: Mit diesem Wasser trinken Sie Rostschutzmittel

Ernährung und Krebs: Erschütternde Zahlen

Krebserregende Stoffe: Fische aus Zuchtanlagen stark mit Medikamenten belastet

Fluoride – wie kann man sie ausleiten?

Gesundheit: Entgiften statt vergiften (Video)

Gesund statt chronisch krank: Schwermetalle entgiften

Ernährung und Krebs: Erschütternde Zahlen

Gesundheit: Die giftigsten Verpackungen für Lebensmittel (Videos)

Die Krankmacher: Kinder dürfen nicht mehr Kinder sein

Gesundheit: Heilende Bäume – heilende Orte

Alte Freunde – neue Feinde: Was unsere Kinder chronisch krank macht (Video)

Gesundheit: Strahlengefahr weit unterschätzt (Video)

Dänische Debatte: Macht der Infraschall von Windkraftanlagen krank?

Pharma-GAU: Wie die Impfstoffindustrie den Propagandakrieg verlor und alle gegen sich aufbrachte (Video)

Gesundheit: Entgiften statt vergiften (Video)

Ruhig gestellt und angepasst: Warum 80 Millionen ADHS Kinder weltweit Drogen nehmen sollen (Video)

Pharmazeutische Industrie: Fast alle Studien manipuliert (Videos)

Beichte auf dem Sterbebett: ADHS gibt es gar nicht!

30-Jahres-Studie: Wissenschaftlerin bringt Genfood mit Autismus in Verbindung (Video)

Lebenslänglich hinter Gittern: Massenweiser Einsatz von Psychopharmaka in Zoos

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Gefahr für Kinder: Fluorid kann ADHS verursachen

Medikamente und Chemie grenzenlos im Wasser (Videos)

ADS / ADHS und Ritalin – Wie die Pharmaindustrie unsere Kinder gezielt zerstört (Videos)

Bayer-Verhütungsmittel: Sterilisation mit Nebenwirkungen

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

Psychopharmaka sind oft die wahre Quelle für Amokläufe und Gewalt

Eine Jahrhundertlüge: Spanische Grippe wurde durch Massenimpfungen ausgelöst

Dunkle Seite der USA: Sterilisation zwecks Verkleinerung der Erdbevölkerung

Moderne Inquisition? Impfstoffindustrie geht gegen Aufklärung in sozialen Netzwerken vor

Das Impfstoff-Imperium ist zusammengebrochen!

Zecken-Impfung? Auf keinen Fall! (Video)

Implosion der Pharmaindustrie? Mögliches Verbot von Quecksilber versetzt Impfstoffhersteller in Panik

Vertuschungsversuche: Impf-Kreuzzug der Gates in Afrika löst Welle von Lähmungen, Krämpfen, Halluzinationen bei Kindern aus

Bevölkerungsreduktion und Eugenik (Videos)

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Gambia will naturmedizinische AIDS-Klinik eröffnen und erntet scharfe Kritik internationaler Gesundheitsbehörden

Neue Studie errechnet 145.000 tödliche Impfkomplikationen in 20 Jahren

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Eugenik in Österreich bis 2001: Zwangssterilisation von jungen Frauen

Das Grippemedikament Tamiflu ist weniger wirksam und hat mehr Nebenwirkungen, als der Hersteller Glauben machte

Auftraggeber aus dem Westen: Die geheimen Pharmatests an DDR-Bürgern

Deutscher Grippe-Impfstoff unter Krebs-Verdacht

200 Jahre Impflüge: Die Urheber Edward Jenner und Louis Pasteur

Gewissenlose Pharmafirmen testen Medikamente an nichtsahnender indischer Bevölkerung

Italienisches Gericht: “MMR-Impfung verursachte Autismus” – Zahl erkrankter Kinder steigt

Eugenik: Äthiopische Jüdinnen – Israel streitet über Vorwürfe der Zwangsverhütung

Anita Petek-Dimmer – Sinn und Unsinn von Impfungen

Steigende Lebenserwartung?

Mehr Autismus durch Pestizide – Dumm durch Chemikalien

Recherchen einer britischen Fachzeitschrift entlarven Big Pharma als Verschwörer im Grippeepidemie-Skandal der WHO

Historische Dokumente belegen: Pharma-Öl-Kartell steckt hinter dem 2. Weltkrieg (Video)

About aikos2309

23 comments on “Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

  1. Man muss garnicht soweit zurück gehen.
    Auch meine Generation (80 ger) ist nicht so Alergiegeplagt wie die heutige.
    Das liegt eben halt daran, daß wir auch draussen gespielt haben, im „dreck“ und nicht nur in der heutig krankhaften sterilen Umgebung.

    1. ich bin jahrgang 1950 und habe leider auch eine lebensmittelallergie – wenn ich danach nur noch essen würde, müsste ich mich von milch, reis, einigen wenigen gemüse und obstsorten, käse in geringen mengen – keine schmelzkäse, wasser, tee und zigaretten ernähren.
      ich bin mit muttermilch gross geworden, hab viel draussen gespielt, im garten und stall gewesen, keine sterile umgebung –
      auch bei diesem thema sollte man nicht verallgemeinern, sondern genau hinsehen.

    2. Es stellt sich aber auch die Frage nach der Lebenserwartung der Grosseltern; früher war nicht unbedingt alles besser.

      Der einzig wiessenschaftlich wirklich belegte Grund ist wie von Xentor bereits belegt, der Dreck. Dadurch hatten unsere Grosseltern auch mal eine (oft symthomlose) Parasiteninfektion.
      Die Zellen (Mastzelle) und Antikörper (IgE) welche Allergien bekämpfen sind eigentlich für die Parasitenabwehr zuständig und bei der heutigen Hygiene total überfordert. Wieso diese dann („aus langeweile“) Allergien auslösen ist noch nicht abschliessend geklährt, defacto haben aber Personen mit Parasitenkontakt keine Allergien.
      Allerdings muss man auch die Kehrseite beleuchten, Hygiene ist der Hauptgund für unsere hohe Lebenserwartung. In der Vergangenheit und auch heute noch sterben Leute aufgrund von kontaminiertem Wasser und Essen (Cholera, Wundinfektionen usw.) Allerdings schadet ein bisschen Dreck sicherlich nicht, und kann Allergien vorbeugen.

      1. „… defacto haben aber Personen mit Parasitenkontakt keine Allergien.“ Diese Aussage stimmt leider nicht! Ich kenne genug Menschen, die viel in der Natur mit Tieren und Dreck gespielt haben und sich auch mal den einen oder anderen Parasit eingefangen haben. Trotzdem haben sie Allergien entwickelt! Und nun?

  2. Ist das einfach deine Meinung aikos2309, oder kannst Du das wissenschaftlich untermauern? Nicht alles, was Natur ist, ist automatisch gut. Historisch war die Natur meistens der Feind, und die Erfindungen der Menschen (Feuer, Penillin, etc.) ein Weg weniger schnell zu sterben. Dieser „zurück zur guten Natur“ Trend ist relativ neu, und wird nichts hinterfragt. Ich stimme mit dir überein, man ist was man isst. Man sollte aber Fakten haben, und sich nicht nur auf sein Gefühl verlassen. Deine Links oben wurden teils von rechten Spinnern geschrieben (i.e., welche sich nicht auf Wissenschaft verlassen, zB Impfgegnern).

    1. Sie brauchen doch nur regelmäßig unseren Blog zu folgen, oder schauen Sie einfach diese Doku:

      Wir kennen keine linken oder rechten Spinner. Wir kennen Menschen, Semikolon, Komma, Doppelpunkt…etwas mehr Gefühl, Mitgefühl kann dieser
      Gesellschaft nicht schaden.

      Gruß
      PRAVDA TV

  3. Meine Grosseltern waren Jahrgang 1889 und 1901. Die waren laufende Meter, ausgemergelt, mit zig Gesundheitsproblemen weil sie unterernaehrt waren. Ein Onkel von mir ist Tuberkulose-Ueberlebender, ebenfalls gesundheitlich ziemlich mitgenommen. Also, die waren bestimmt nicht gesuender, aber dafuer nicht vollgefressen. Unterm Strich hatten sie vielleicht einige Krankheiten nicht, aber waren drahtiger und widerstandsgehaertet….

    1. Meine Großeltern, Jahrgänge 1899 und 1900 wurden 84 und 85, haben immer im eigenen Garten gearbeitet, hatten Hühner und sind gesund
      ohne Alzheimer, Demenz oder Krebs bis zuletzt liebevoll miteinander umgehend schliesslich eingeschlafen.

      Sie fuhren nicht mit dem Auto oder Bahn Dinge für das Überleben besorgen, sondern gingen bis zu 25km zu Fuß oder nahmen das Fahrrad – bei Wind und Wetter.

      Es gab kein TV oder Internet, kaum Geld, also traf man sich mit der Familie, den Nachbarn, tauschte, half sich gegenseitig und war für einander da.

      Ich denke das die harte Zeit die Menschen stark geprägt hat und sie dadurch die täglichen Ereignisse besser zu schätzen wussten und dankbar waren.

      Viel Liebe
      PRAVDA TV

  4. ich bin in 70 Jahre mit Muttermilch großgeworden und trotzdem ….
    aber ich habe keine Allergie auf Naturprodukte, nur das Essen aus dem Supermarkt, ich vertrage keine Homogenisierte Milch, aber frisch gemolkene Milch von Kuh in Ostpolen wo die Kuh noch nie gekaufte Futter gesehen hat, vertrage ich sehr gut,
    die liste ist sehr lang…..

  5. Damals hatte man aber auch noch die Möglichkeit Lebensmittelallergien zu diagnostizieren, es gab keine Untersuchungsmethoden jeden Rückstand, jedes Hormon, etc. zu finden, so wie es heute Standard ist. Noch weniger gab es medizinische Hightechgeräte die jede noch so winzige Tumorabsiedlung im Körper findet. Wenn früher jemand aus unerfindlichen Gründen starb, dann war das halt so. Punkt basta! Wie alt wurden sie den die Leute? Also bitte mal die Kirche im Dorf lassen, es gab die Krankheiten alle ganz genauso, nur hatte sie zu dem Zeitpunkt noch keiner gefunden!

  6. Ich denke es hat auch was damit zu tun, ob Impfungen gehabt hat oder nicht. Das wurde ja hier auch schon geschrieben. Für alles sich impfen lassen ist einfach nicht gut. Ich habe mich z.B. noch nie Grippe impfen lassen und hatte zwar mal Fieber, dass aber ging nach 3 bis 4 Tagen dann auch wieder weg. Wenn man am Tag 1 Stunde spazieren geht, ist das schon gut. Viele schaffen nicht einmal das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*