USA bringen Regimewechsel nach Venezuela

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

ttielbild

Laut Präsident Obama wird die einzige Supermacht der Welt, die Eine Macht, das exzeptionelle Land vom kleinen Venezuela in Südamerika bedroht!

In einer Regierungsverordnung im letzten Jahr, die heuer verlängert wurde, erklärte Präsident Obama Venezuela zu einer „ungewöhnlichen und außerordentlichen Bedrohung für die nationale Sicherheit und Außenpolitik der Vereinigten Staaten“ und rief einen „nationalen Notstand“ aus, um die „venezolanische Bedrohung“ abzuwehren (Kollateralschäden der US-Strategie zur Weltherrschaft (Videos)).

Diese fabrizierte „außerordentliche Bedrohung” dient dem Obamaregime als Rechtfertigung für den Sturz von Präsident Maduro in Venezuela. Es ist eine Washingtoner Tradition, gewählte lateinamerikanische Regierungen zu stürzen, die die Interessen ihrer Völker zu vertreten versuchen, und nicht die Interessen der Konzerne und Banken der Vereinigten Staaten von Amerika.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Vor Jahrzehnten gab der General der US-Marine Smedley Butler zu, „ein Gangster für den Kapitalismus“ gewesen zu sein, der den Willen von New Yorker Banken und der United Fruits Company mit Waffengewalt gegen lateinamerikanische Länder durchsetzte.

In seinem Buch Confessions of an Economic Hit Man schreibt John Perkins über die Ermordung des Präsidenten Panamas Omar Torrijos und des Präsidenten Ecuadors Jaime Roldos im Jahr 1981, die beide den Interessen von Konzernen aus den Vereinigten Staaten von Amerika in die Quere kamen (Aus für Monsanto: Venezuela verbietet endgültig genetisch verändertes Saatgut).

Nachdem er von den Medien der Vereinigten Staaten von Amerika geziemend dämonisiert worden war, wurde 2009 der Präsident von Honduras Manuel Zelaya, der der Ansicht war, dass Honduras den Honduranern und nicht der United Fruits Company gehören sollte, durch einen Militärputsch gestürzt, nachdem Obama und Hillary Clinton grünes Licht gegeben hatten. Der vom Volk gewählte Präsident wurde durch Roberto Micheletti ersetzt, ein Werkzeug der US-Konzerne, ausgewählt von Washington.

Washington hat einen Wirtschaftskrieg gegen Venezuela geführt, um die Unterstützung der Öffentlichkeit für Präsident Maduro zu untergraben. Die Medien werden von der Elite kontrolliert und schieben Maduro die Schuld an den Problemen zu, die von Washington verursacht worden sind (Das Innere der drei Medien-Kraken Lateinamerikas).

Washington hat erfolgreich seine Agenten im Zuge der Wiedererlangung der Kontrolle über Venezuelas Nationalversammlung durch die Elite untergebracht. Es ist möglich, dass verwirrte Venezolaner sich selbst ins eigene Knie schießen werden, indem sie die Elite an die Macht bringen, die sie traditionsgemäß immer schon unterdrückt hat (In Venezuela droht ein Staatsstreich).

Washington versuchte, den Iran mittels der von Washington finanzierten „Grünen Revolution” zu destabilisieren, aber das funktionierte nicht. Sowohl Russland als auch China öffnen sich selbst für Destabilisierung, indem sie von Washington bezahlte Nichtregierungs-Organisationen (NGOs) im Land lassen, sich an Wirtschaftsinstitutionen des Westens beteiligen und Investitionen aus dem Ausland gestatten (Nichtregierungsorganisation: NGO eigentlich ein NoGo?).

  

Washington hatte Erfolg mit der Umschlingung von Russland und China durch wirtschaftliche Institutionen des Westens und Denkweisen, die die Unabhängigkeit der beiden Länder gefährden (Venezuelas Armee trainiert Verteidigung gegen US-Invasion – Beistand aus Russland).

Bedenkt man den zwanghaften Charakter Washingtons, so sollte der russische Präsident auf der Hut sein, dass er nicht umgebracht wird. In dem neokonservativen Streben nach der Beherrschung der Welt durch die Vereinigten Staaten von Amerika gibt es keine Mittel, die nicht erlaubt sind (Die „natürliche“ Präsenz der US-Streitkräfte in Lateinamerika).

Quellen: PublicDomain/antikrieg.com am 02.05.2016

Weitere Artikel:

In Venezuela droht ein Staatsstreich

Die „natürliche“ Präsenz der US-Streitkräfte in Lateinamerika

Federal Reserve dekretiert Devisen-Krieg und (er?)würgt Lateinamerika

Kollateralschäden der US-Strategie zur Weltherrschaft (Videos)

Das Innere der drei Medien-Kraken Lateinamerikas

Im Griff des US-Imperiums: Die lateinamerikanischen Wikileaks-Dateien

Brisante Dokumente an Universität nach Besuch des CIA-Direktors verschwunden

Staatsstreiche und Militärinterventionen nach 1945 in Lateinamerika: Über 1,5 Millionen Opfer des Terrors

Ära der leisen Staatsstreiche in Lateinamerika

Argentinien: Staatsanwalt-Selbstmord, die Rolle der USA und die „vergessenen“ Wikileaks-Depeschen

Venezuelas Regierung: Putschversuch aufgedeckt (Video)

Landnutzung in Brasilien: Der harte Kampf um den Regenwald

Mexiko: Heckler & Koch lieferte mehr Gewehre als bisher bekannt

China in Lateinamerika vor den USA

Argentinien: Regierungskritischer Staatsanwalt kurz vor Aussage Tod aufgefunden

Imperialismus: Die geheimen Verhandlungen von Washington mit Havanna und Teheran

Argentinien: BRD-Diplomaten hetzten Geheimdienste auf Opfer der Militärdiktatur

Folterlager: Deutsche Diplomaten und die Colonia Dignidad

VW Brasilien kooperierte mit Militärdiktatur und beschattete späteren Präsidenten Lula

Protest gegen deutsche Waffen in Mexiko – Menschenrechtler widersprechen Auswärtigem Amt (Video)

Lateinamerika: Rechte Lobbyarbeit der Adenauer-Stiftung

CIA-Folterbericht: Militär bereitet sich weltweit auf Unruhen vor

Ära der leisen Staatsstreiche in Lateinamerika

Ecuador: Weggang der Konrad-Adenauer-Stiftung nach politischer Einflussnahme

Alte und neue Seilschaften: Das Auswärtige Amt und die Vergangenheit

Verletzung der Menschenrechte: Soziale Bewegungen in Haiti gegen UN-Mission

Enthüllungen zeigen, wie die USA Ecuador verloren haben

Angriff auf Veto-Recht des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen

UNO: Wenn Blauhelme die Cholera bringen

Deutschland, Feindstaat der Vereinten Nationen

Haiti: Zwei Jahre nach Ausbruch der Cholera ist die Behandlung weiterhin ungesichert

Ebola: Viren-Kriegsführung der westlichen Pharmaindustrie? (Video)

Kuba: US-Blockade ist zum Finanzkrieg geworden

Ecuador: Weggang der Konrad-Adenauer-Stiftung nach politischer Einflussnahme

China stellt Route für Nicaragua-Kanal vor

Parlament von Ecuador verabschiedet Wassergesetz

Sanktionspolitik: Lateinamerika springt in Russland ein und wird von der EU bedroht (Videos)

Brics-Länder starten Konkurrenz zu IWF und Weltbank

About aikos2309

2 comments on “USA bringen Regimewechsel nach Venezuela

  1. wenn man bedenkt, dasss die usa in ihrer geschichte bereits ca. 200 kriege geführt hatten, kann man dem obigen beitrag beipflicheten. alleine braucht man nur verstehen wollen, warum der irakkrieg geführt wurde, welcher ja nachweislich auf einem groosen bush lügengebäude auggebaut wurde.
    heute darf europa wieder einmal mehr die scherben aufsammeln und wieder zusammenfügen (flüchtlinge).
    wo bleibt das amivolk mit seinen 300 mio. einwohnern?

    wer aufsolche tatsachen zurückblickt, hat alles recht dieser erde mit den amis niemals ein TTIP abkommen zu schliessen. man muss nur mal zusqmmenfassen, was für erfolge aus dem vor ca. 20 jahren geschlossene NAFDA abkommen dem volk der jeweiligen ländern gebracht hat….. NICHTS

    die einzigen welche abkassiere sind die reichen und die firmanbosse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*