U-Boot-Netzsperre der Nazis? Schwedischer Militär kommentiert UFO-Relikt in der Ostsee

Vor gut einem Jahr entdeckten schwedische Schatztaucher auf Sonaraufnahmen am Grunde der Ostsee eine große, annähernd kreisrunde und ungewöhnliche Struktur, die seither international für Rätselraten und Spekulationen darüber sorgt, um was es sich hierbei genau handelt. Tauchgänge und Detailaufnahmen, wie sie in den vergangenen Wochen stattfanden und veröffentlicht wurden, verdichteten ein Mysterium zwischen natürlichem Objekt und künstlich (von wem auch immer) geschaffener Struktur. Jetzt hat sich erstmals auch ein schwedischer Militär zum Objekt in der Ostsee geäußert und eine weitere Theorie beigetragen.

Demnach, so zitiert die schwedische Tageszeitung „Expressen“ den ehemaligen U-Boot-Offizier und heutigen Steuerfahnder Anders Autellus, könne es sich auch um einen Anker einer Anti-U-Boot-Netzsperre (Bild oben) aus dem Zweiten Weltkrieg handeln, wie sie 1943 von den Nazis quer durch den finnischen Meerbusen gespannt worden war. Das Netz aus doppeltem Stahldraht diente zur Abwehr der Durchfahrt sowjetischer U-Boote. Dieses Netz wurde von zahlreichen Betonankern gehalten. Offenbar vermutet der ehemalige Marineoffizier, dass es sich bei dem Objekt um einen solchen Anker handelt.

Für den Taucher Stefan Hogeborn, der für das „Ocean X Team“ um Peter Lindberg und Dennis Asberg (oceanexplorer.se) arbeitet, klingt die Theorie interessant. Es sei ein „guter Kandidat für eine Antwort auf das Mysterium. Tatsächlich wirkt das Objekt, als sei es in Lagen gegossen worden. Die Theorie wird von der Tatsache gestützt, dass sich das Objekt unmittelbar unter einer Schiffsroute befindet.“

Erwartungsgemäß sorgten die Äußerungen umgehend für hitzige Diskussionen – gerade auch in der mittlerweile mehr als 10.000 Mitglieder zählenden Interessengruppe des „Ocean X Teams“ auf Facebook. Auch hier sind die Meinungen gespalten. Während die einen die Idee einer nazi-deutschen U-Boot-Sperre ebenfalls für eine mögliche Erklärung halten, verweisen die meisten Diskussionsteilnehmer jedoch auf die Größe des Objekts am Grunde der Ostsee, von immerhin 60 Metern Durchmesser und teilweise bis zu acht Metern Höhe. Eine entsprechende Stahlbetonkonstruktion stelle schon alleine aufgrund des enormen Gewichts ein Argument gegen die Theorie des schwedischen Marineoffiziers dar.

(Bild: Künstlerische Darstellung des Objekts von Edwin Vriens)

Tatsächlich waren die Anker der deutschen Stahlnetzsperre im Vergleich zu den 60 Metern Durchmesser des in der Ostsee entdeckten Objekts regelrecht winzig. „Ein Anker von dieser Größe macht – für was auch immer – keinen Sinn“, so die von vielen Nutzern geteilte Meinung zu Antellus‘ Theorie.

Quellen: PRAVDA-TV/Edwin Vriens/Wikipedia/expressen.se/grenzwissenschaft-aktuell.de vom 11.07.2012

About aikos2309

9 comments on “U-Boot-Netzsperre der Nazis? Schwedischer Militär kommentiert UFO-Relikt in der Ostsee

  1. @Martin6078, man was glaubts Du denn, dort hat sich bestimmt Cpt. Nemos Nautilus drin verfangen und hat es hinter sich hergezogen. Die haben nur solche fadenscheidigen Ausreden, weil sie die richtige Antwort nicht sagen dürfen, sonst könnte ja rauskommen, daß es doch Flugscheiben gibt. 60m Durchmesser für´nen Anker, alle Achtung, echte Deutsche Wertarbeit.
    Demnächst wird behauptet, es ist ein Bunker, der ist von der Landzunge gerutscht.

  2. Jub, sehe ich auch so. Typische dumme Ausredenantwort.
    Obs n UFO is, weiss ich nicht oder so.
    Aber n 2. Weltkriegs Netzanker isses 10000% nicht.

    Wäre natürlich alles viel einfacher wnen die Herrn de rExpedition mal endlich in die Pötte käömen und nicht nur alle 2 Wochen mal ein mini Infobröckchen loslassen würden.
    Vieleicht wärs and er Zeit das professionellere Teams dran gehen, die sowas in einem Monat rausfinden und net in dme Schneckentempo wie die

    Wenn ich das gefunden hätte, wüsst ich schon lange was es ist.

    Wundert mich allerdings, das sich bisher keine Regierung eingemischt hat, die können das dumme Expeditionsschiff doch siche rschnelle rOrten als wir n velrorenes Handy.

    Vieleicht sinds ja auch aufnahmen von ner slebstbaukulisse in nem großen Aquarium….. (Sorry aber bei dieser Informationspolitik, wär das auch denkbar).

  3. Ich komme aus MV und hier wurde immer wieder in den lokalen Nachrichten gesagt, das sich kein Forschungschiff oder ähnliches dem Objekt nähern kann, weil dann jedesmal sämtliche Geräte an Bord ausfallen.Das kam hier ganz offiziell mehrfach im Radio, Zeitung usw….

    Demzufolge dürften dann ja auch keine Fotos usw. existieren oder genaue Daten erhoben worden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*