UV-Blitze: Hochspannungsleitungen stören Tierwelt (Video)

hochleitung-blitz-gestoert

Überland-Hochspannungsleitungen stellen nicht nur einen baulichen Eingriff in Naturlandschaften dar, sie stören auch die Bewohner dieses Lebensraums auf eine bislang nicht bekannte, da für uns Menschen unsichtbare Weise: Wie britische Forscher zeigen, nehmen viele Tiere die Überlandleitungen als verstörende Linien stets aufblinkender Blitze im ultravioletten Lichtspektrum wahr. Die Entdeckung erklärt, warum viele Arten die Umgebung von Hochspannungsleitungen meiden und natürliche Habitate und Territorien durch sie regelrecht durchschnitten und fragmentiert werden.

(Foto: UV-Aufnahmen von Koronaentladungen an einer Hochspannungsleitung)

Anhand einer Untersuchung an Rentieren in Norwegen konnten die Forscher um Professor Glen Jeffery vom University College London aufzeigen, dass die Tiere die Überlandleitungen selbst im Dunkeln sehen können, da die Augen der Tiere für Blitze ultravioletten Lichts empfindlich sind, die von den Leitungen aufgrund der elektrischen Hochspannungübertragung konstant abgegeben werden – für das menschliche Auge aber unsichtbar sind.

Neben den Rentieren sind auch viele andere Tierarten, von arktischen Vögeln bis hin zu afrikanischen Elefanten und sogar Hunde und Katzen dafür bekannt, ultraviolette Strahlung sehen zu können. Während die Überlandleitungen bislang als unschädlich – da nahezu unsichtbar – für die Tierwelt angesehen wurden, erklärt die aktuell im Fach-journal “Conservation Biology” (DOI: 10.1111/cobi.12262) veröffentlichte Studie nun, warum sich dennoch Tiere offenbar von den Leitungen gestört fühlen und diese sogar meiden: “Wahrscheinlich sehen die Tiere sogar nicht nur einige wenige UV-Blitze sondern die ganzen Kabel als fortlaufende Linie aus hellen Blitzen”, so Jeffery.

Tatsächlich lassen Hochspannungsleitungen an bestimmten Punkten Anhäufungen von ionisiertem Gas entstehen, die sich in chaotischem kurzen Aufleuchten im UV-Spektrum äußern, wenn die ionisierten Gase in Form einer sogenannten Koronaentladung (Büschelentladung) plötzlich abgeleitet werden (s. Video). Die Stromlieferanten sind um die Minimierung dieser Phänomene bemüht, da sie zu Übertragungsverlusten führen.

“Schon zuvor war bekannt, dass Tiere menschliche Strukturen meiden. Im Fall von Überland-Hochspannungsleitungen bedeutet dies jedoch oft eine kilometerlange Barriere. Warum Tiere auch diese Leitungen meiden, war für die Wissenschaft bislang ein Rätsel, da die Leitungen weder als physisches Hindernis betrachtet noch direkt mit menschlicher Aktivität assoziiert wurden”, zitiert der “The Independent” den Forscher.

Video:

Quellen: ucl.ac.uk/independent.co.uk/grenzwissenschaft-aktuell.de vom 14.03.2014

Weitere Artikel:

“Nächte tausend Mal heller als früher”: Licht-Verschmutzung gefährdet Mensch und Tier (Videos)

Winterstürme: 21000 tote Seevögeln an Atlantikküste entdeckt (Video)

Müll im Fluss: In der Donau schwimmt mehr Plastik als Fisch

1.200 tote Pelikane in Peru, gleiche Stelle wie zuvor 877 tote Delfine – Liste des Massensterbens 2012

Fukushima gefährdet Alaska-Robben (Video)

Drama in der Golden Bay: 39 Wale in Neuseeland gestrandet und verendet (Video)

Massensterben: Millionen von toten Tieren weltweit

Ferkel in Deutschland – massenhaft brutal erschlagen (Video)

Warum 2013 kein gutes Jahr für unsere Vögel ist

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Kälte in Deutschland: Zugvögel fliegen wieder nach Süden

Vorwürfe gegen Tierrechtsorganisation: Peta tötete Zehntausende Tiere

Massensterben der Silberkarpfen in Thüringen gibt Rätsel auf

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Elektrische Felder im Stock – Wie Bienen kommunizieren

Tiersterben: Millionen Heringe in Island verendet – Tonnen an toten Garnelen in Chile

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Plastikmüll

Plastik-Müllstrudel in den Meeren wachsen weiter

USA: BP belügt den Kongress, die Öffentlichkeit und die Welt

Bienen-Studie: Kritik von Verband – “Greenpeace-Report selektiv und verfälschend” – Kampagne “Hilft weder Bienen noch Bauern”

Peru sperrt Strände nach Massensterben

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

China: Schon 13.000 Schweine-Kadaver aus Fluss gefischt

Schweiz: Schlimmster Winter verursacht grösstes Bienensterben seit Jahren – Herne: 80% Sterberate – Garmisch-Partenkirchen: Von 300 auf 50 Bienenvölker

Mauretanien zieht Plastiktüten aus dem Verkehr

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Globales Tiersterben geht weiter

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

Australien: Mehr als 90 Wale und Delfine gestrandet

Es stinkt – Tiere können weder auf Politiker noch auf Verbraucher hoffen

Delfine rufen nur Angehörige und Freunde beim Namen – Menschen retten Delfine – Albatros und Plastikmüll (Videos)

Vögel des Südpazifiks starben durch Menschenhand

Folgen von Deepwater Horizon: Rohöl löst Herzversagen bei Thunfischen aus

About aikos2309

7 comments on “UV-Blitze: Hochspannungsleitungen stören Tierwelt (Video)

  1. ES KÖNNTE AUCH DIREKT EIN ELEKTRISCHES PHÄNOMEN SEIN

    > Die Entdeckung erklärt, warum viele Arten die Umgebung von Hochspannungsleitungen meiden

    Warum Vögel nicht auf Höchstspannungsleitungen (230/400 VAC) sitzen, auch nicht am helllichten Tag bei vollem Sonnenschein, hat sehr wahrscheinlich noch einen ganz andern Grund!

    Nähert sich ein Vogel einer elektrischen Leitung, nimmt beim Hinflug der Organismus des Vogels, entsprechend der zunehmenden elektrischen (nicht elektromagnetischen) Feldstärke das Potenzial dieser elektrischen Leitung an. So ist es möglich, dass die Vögel problemlos zu den Niedervoltleistungen 230/400 VAC fliegen und auf diesen Leitungen sich sitzend ausruhen und miteinander quatschen. 🙂

    Bei den Höchstspannungsleitungen (230/400 kVAC) werden gewisse schon sehr kleine Potentialunterschiede für die hochsensiblen Tiere rezeptorisch spürbar und dies wahrscheinlich bereits auf eine recht grosse Distanz zur Leitung. Sehr kleine Ströme bleiben nicht aus. Ein Grund dafür könnte sein, dass die sehr geringe elektrische Kapazität des Vogelkörpers bereits einiges dazu beträgt. Allergeringste Phasenverschiebung zwischen der Spannung auf dem Höchstspannungsleiter zur Spannung auf dem Vogelkörper, referenziert zur Erde, als eigentliche Ursache. Es können aber auch noch andere Effekte in Erscheinung treten, die hier vielleicht jemand erklären kann, der im Bereich der Höchstspannungstechnik besonders spezialisiert ist.

    Es wäre interessant, wenn sich so jemand meldet.

    Gruss
    der CH-Thomas

  2. Fehler entdeckt?
    Falsch:
    Warum Vögel nicht auf Höchstspannungsleitungen (230/400 VAC) sitzen, …
    Richtig:
    Warum Vögel nicht auf Höchstspannungsleitungen (230/400 kVAC) sitzen, …
    -eof-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*