Die Anunnaki und ihre Blutlinien: Sternenfeuer – das Gold der Götter

Teile die Wahrheit
  • 73
  •  
  • 28
  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  

Die wahre Blutlinie des Grals stammt von den Göttern der Anunnaki aus dem Süden Sumers, sie entstand vor wenigstens 6000 Jahren und wurde aufrechterhalten durch den Verzehr einer alchemistischen Substanz, die man „Sternenfeuer“ nannte.

Wer mein Buch „Das Vermächtnis des Heiligen Gral“ gelesen hat, der weiß, dass es sich hauptsächlich mit der messianischen Blutlinie beschäftigt, von der Familie Jesu Christi bis hin zum heutigen Tag. Des Weiteren vergleicht es die Evangelien des Neuen Testaments mit zeitgenössischen historischen Berichten aus jüdischen und christlichen Archiven.

Diesbezüglich wird genau beschrieben, wie die spätere christliche Hochkirche die frühen Berichte fälschte und manipulierte, um sie ihren eigenen politischen Vorstellungen anzupassen.

Trotz des erfundenen Glaubenssatzes, dass Jesus von einer Jungfrau geboren wurde und der „einzige“ Sohn Gottes war (was nicht den ursprünglichen vorrömischen Texten entspricht), beschreiben die Evangelien nach Matthäus und Lukas tatsächlich detailliert die Abstammungslinie Jesu, angefangen bei David von Israel und den Königen von Juda.

Das hat zu der Frage geführt, die mir in den vergangenen Monaten so oft gestellt wurde: Was war ursprünglich so besonders an dieser Blutlinie?

Die dynastische Nachkommenschaft Jesu war über 2.000 Jahre hinweg immens wichtig in vielen herrschaftlichen und politischen Belangen – wobei die Familie durchgängig die konstitutionelle Demokratie gegen die Kontrolle der Institution Kirche unterstützte. Dabei muss man bedenken, worauf ihr Status eigentlich beruhte: Nämlich darauf, dass Jesus ein direkter Nachkomme König Davids war.

Aber warum war die Linie Davids so wichtig und was unterschied sie von allen anderen? Genau diese Frage brachte mich auf die Spur meines nächsten Buches „Das Geheimnis der Gralskönige“, in dem die Geschichte der messianischen Erblinie von Anfang an beschrieben wird.

In der Bibel steht, dass die Blutlinie mit Adam und Eva beginnt. Über deren dritten Sohn Set soll eine Linie über Methusalem und Noah bis hin zu Abraham entstanden sein, dem Stammvater des hebräischen Volkes.

Abraham soll seine Familie nach Westen aus Mesopotamien (dem heutigen Irak) nach Kanaan (oder Palästina) geführt haben, von wo aus einige seiner Nachfahren nach Ägypten zogen. Nach mehreren Generationen kamen sie zurück nach Kanaan, wo David von Bethlehem schließlich König eines neu gegründeten Königreiches Israel wurde.

Wenn man den Schriften Glauben schenkt, ist dies eine faszinierende Sage – dennoch geben sie keine Hinweise, warum die Linie Davids und seiner Erben etwas Besonderes sein soll. Eher ist das Gegenteil der Fall. Seine Vorfahren werden geschildert als eine Reihe Umherziehender ohne festes Territorium, die bis zur Zeit König Davids keine Bedeutung zu haben schienen.

Ihre Darstellung in der Bibel unterscheidet sich beispielsweise stark von der der Pharaonen des Alten Ägypten, die zur selben Zeit lebten. Der Stellenwert dieser Abstammungslinie, so heißt es, beruht auf der Tatsache, dass sie seit der Zeit Abrahams dazu bestimmt war, „Gottes auserwähltes Volk“ zu sein.

Aber selbst das erstaunt uns, da ihr Gott ihnen den Schriften nach nichts anderes bescherte, als eine Abfolge von Hungersnöten, Kriegen und Mühsal – anscheinend waren diese frühen Hebräer nicht die Gescheitesten (Die Jesus-Lüge: Vertuschungs- und Vernichtungstaktik der Kirchenväter (Videos)).

Somit sehen wir uns mehreren Möglichkeiten gegenüber. Vielleicht entstammte David gar nicht der Linie Abrahams und wurde lediglich von späteren Schreibern in die Liste eingefügt. Vielleicht liegt uns aber auch eine manipulierte Darstellung der familiären Frühgeschichte vor – eine Version, die wissentlich konstruiert worden ist und der es weniger darum ging, historische Tatsachen festzuhalten, sondern den jungen jüdischen Glauben zu stärken.

Genau das erinnerte mich daran, was ich schon anhand des Neuen Testaments herausgefunden hatte. Die Evangelien, die seit Jahrhunderten jedermann zugänglich sind, haben nur wenig Bezug zu zeitgenössischen Berichten.

Das Neue Testament, so wie wir es kennen, wurde von den Bischöfen des 4. Jahrhunderts zusammengestellt, um den neu entworfenen christlichen Glauben zu untermauern. Aber was, wenn die jüdischen Schreiber vorher schon genau dasselbe getan hätten?

Ich musste also offensichtlich auf noch ältere Dokumente zurückgreifen, um andere Angaben zu finden. Aber selbst wenn dies möglich gewesen wäre, bestand weiter das Problem, dass die frühen hebräischen Schriften, die Jahrhunderte später überarbeitet wurden, selbst erst zwischen dem 6. und 1. Jahrhundert v. Chr. geschrieben wurden.

Es bestanden also berechtigte Zweifel, dass sie eine Geschichte, die Jahrtausende her war, authentisch wiedergeben. Dies war sogar ziemlich sicher, denn als diese Bücher verfasst wurden, bestand ihre ausdrückliche Bestimmung darin, eine Geschichte zu übermitteln, die die Prinzipien des jüdischen Glaubens belegte – eines Glaubens, dessen Begründung weit zurück in der Ahnengeschichte liegt.

Da der erste Hauptteil dieser Bücher während des jüdischen Exils im mesopotamischen Babylonien im 6. Jahrhundert v. Chr. entstand, müssen dort auch die Originaltexte gewesen sein. Von Adam über etwa 19 genannte Generationen bis hin zu Abraham, war die ganze patriarchalische Geschichte des Alten Testaments mesopotamisch. Genauer gesagt stammte sie aus dem Reich Sumer in Südmesopotamien, wo die alten Sumerer das Weideland des Euphrat-Tigris-Deltas tatsächlich Eden nannten.

Während meiner Recherchen zu „Das Vermächtnis des Heiligen Gral“ fand ich heraus, dass die Evangelien und Texte, die im Entstehungsprozess des Neuen Testaments nicht in dessen Kanon aufgenommen worden waren, eine zuverlässige Quelle für Hintergrundinformationen bildeten.

Meine Überlegung war, dass dies auch auf das Alte Testament zutreffen könnte. Zum Beispiel wurden die Bücher Henoch und das Buch der Jubiläen nicht berücksichtigt.

Ein weiteres Buch, auf das in den Büchern Josua und Samuel im Alten Testament die Aufmerksamkeit gelenkt wird, ist das Buch Jaschar. Aber trotz der offensichtlichen Bedeutung für die hebräischen Schreiber, wurde es nicht in die endgültige Fassung aufgenommen.

Zwei weitere Werke werden in der Bibel zitiert. Das 4. Buch Mose, auch Numeri genannt, weist auf das Buch der Kriege Jahwes hin und im Buch Jesaja wird das Buch des Herrn genannt (Jesus hat nie existiert! Die „Beweise“)..

Was sind das für Bücher? Und wo sind diese? Alle werden in der Bibel erwähnt (sie müssen also vor dem Alten Testament entstanden sein) und als wichtig bezeichnet. Warum also hielten die Herausgeber es für unangebracht, sie bei der Zusammenstellung zu berücksichtigen?

Wenn man dieser Frage nachgeht und den Inhalt des Alten Testaments vor seiner Manipulation untersucht, gewinnt eine Tatsache immer mehr an Bedeutung. In deutschsprachigen Bibeln wird der Begriff „Herr“ in einem allgemeinen Zusammenhang gebraucht. Aber in früheren Texten wird eine eindeutige Unterscheidung getroffen zwischen „Jahwe“ und „Herr“.

Schon oft wurde die Frage gestellt, warum der biblische Gott der Hebräer sie durch so viel Not und Elend, Hochwasser und Katastrophen geführt hat, sich aber im Gegenteil dazu (von Zeit zu Zeit) von seiner barmherzigen Seite zeigte.

Die Antwort darauf lautet: Obwohl heute anscheinend von jüdischen und christlichen Kirchen unter dem Begriff „der eine Gott“ zusammengefasst, wurde ursprünglich eindeutig unterschieden zwischen der Gestalt Jahwe und der Gestalt des Herrn. Tatsächlich waren sie ganz verschiedene Gottheiten. Der Gott, den man „Jahwe“ nannte, war traditionell ein Sturmgott, ein Gott des Zorns und der Rache; während der Gott, den man „den Herrn“ nannte, ein Gott der Fruchtbarkeit und Weisheit war.

Welchen Namen hatte man dem Herrn also in den frühen Schriften gegeben? Schlicht und ergreifend das übliche hebräische Wort für „Herr“ und das lautete „Adon“.

Was den scheinbaren Personennamen „Jahwe“ angeht, so wurde er damals nicht benutzt und sogar in der Bibel steht, dass der Gott Abrahams „El Shaddai“ genannt wurde, was so viel heißt wie „Gott des Berges“.

Der angebliche Name „Jahwe“ entstand durch das hebräische Tetragramm JHWH, das bedeutet „Ich bin, der ich bin“ – eine Äußerung, die Gott auf dem Berg Sinai Moses gegenüber gemacht haben soll, hunderte von Jahren nach der Zeit Abrahams.

Deshalb ist „Jahwe“ nie ein Name gewesen und frühere Texte beziehen sich ganz einfach auf „El Shaddai“ und auf seinen Gegenpart „Adon“.

Die Kanaaniter nannten diese Götter entsprechend „El Elyon“ und „Baal“ – was ganz genau dasselbe bedeutet, nämlich „Gott des Berges“ und „Herr“.

In unseren modernen Bibeln werden die Begriffe „Gott“ und „Herr“ durchgängig benutzt und beliebig gegeneinander ausgetauscht, als bezögen sie sich auf ein und dieselbe Gestalt. Doch ursprünglich taten sie das ganz und gar nicht. Der eine war ein rachsüchtiger Gott, der die Menschen hasste; der andere ein gnädiger Gott, der den Menschen wohlgesinnt war. Beide hatten Frauen, Söhne und Töchter.

In den alten Schriften steht, dass die Israeliten während der ganzen patriarchalischen Ära bemüht waren, Adon, den Herrn, zu unterstützen. Doch jedes Mal zahlte El Shaddai (der Sturmgott, Jahwe) es ihnen heim mit Überschwemmungen, Unwettern, Hungersnöten und Zerstörung. Schließlich (ca. 600 v. Chr.) wurde laut der Bibel Jerusalem auf Jahwes Gebot hin zerstört, und zehntausende Juden wurden in babylonische Gefangenschaft genommen, weil ihr König (ein Nachkomme Davids) Altäre errichtet hatte, um Baal (Adon) zu verehren.

Im Verlauf dieser Gefangenschaft verloren die Israeliten an Stärke und gaben schließlich nach. Sie trafen die Entscheidung, sich dem „Gott des Zorns“ zu unterwerfen und schufen aus schierer Angst vor Vergeltung eine neue Religion. Zu dieser Zeit tauchte der Name Jahwe das erste Mal auf – und das gerade mal 500 Jahre vor der Geburt Jesu.

Im Nachhinein nahm auch die christliche Kirche Jahwe auf und nannte ihn einfach „Gott“ – und all die bisherigen sozialen Vorstellungen von Adon wurden gänzlich verworfen. Von nun an beruhte in beiden Religionen der Glaube auf Angst. Sogar heute noch werden ihre Anhänger als „gottesfürchtig“ bezeichnet.

Was wissen wir nun? Wir haben erfahren, dass es in einem allumfassenden Pantheon von Göttern und Göttinnen (von denen viele in der Bibel namentlich genannt werden) zwei überlegene und gegnerische Götter gab. In verschiedenen Kulturen waren sie jeweils bekannt als „El Elyon“ und „Baal“; „El Shaddai“ und „Adon“; „Ahriman“ und „Mazda“; „Jahwe“ und „Herr“, „Gott“ und „Vater“.

Doch all diese Ausdrücke sind nur Titel und keinesfalls Personennamen.

Um wen handelte es sich also? Um eine Antwort darauf zu finden, müssen wir einen Blick auf die Wirkungsstätten dieser Götter werfen. Wir wissen von den alten kanaanitischen Texten, die in den 1920er Jahren in Syrien gefunden wurden, dass ihre Hauptkultorte im Euphrat-Tigris-Delta am Persischen Golf in Mesopotamien lagen, im sumerischen Garten Eden.

Aber wie wurden diese beiden Götter von den alten Sumerern genannt? Wie lauteten ihre Namen? Wir können die schriftlichen Zeugnisse der Sumerer bis ungefähr 3.700 v. Chr. zurückverfolgen, und darin heißt es, dass die fraglichen Götter Brüder waren.

In Sumer wurde der Sturmgott, der später unter dem Namen Jahwe bekannt wurde, „Enlil“ genannt oder „Ilu-kur-gal“ (übersetzt etwa „Herr des Berges“) und seinen Bruder, der zu Adon (dem Herrn) wurde, nannte man „Enki“. Dieser Name ist ungemein wichtig für unsere Überlegungen, denn „Enki“ bedeutet so viel wie „Archetyp“.

Laut dieser Texte war es Enlil, der die Sintflut brachte; er war es, der Ur und Babylonien zerstörte und Enlil war es auch, der die Ausbildung und Erleuchtung der Menschheit durchweg ablehnte. In den frühen syrischen Texten steht auch, dass Enlil die Städte von Sodom und Gomorrha am Toten Meer dem Erdboden gleichgemacht hätte – nicht, weil sie Sündenpfuhle waren, wie man uns beigebracht hat, sondern weil sie bedeutende Zentren des Wissens und der Bildung waren.

Auf der anderen Seite war es Enki, der dem Zorn seines Bruders zum Trotz den Sumerern Zugang zum Baum der Erkenntnis und zum Baum des Lebens gewährte. Enki fasste während der Sintflut auch den Plan zur Rettung, und er gab die altehrwürdigen Schicksalstafeln weiter – die Tafeln mit den wissenschaftlichen Gesetzen, die den Grundstein für die frühen Mysterienschulen in Ägypten bildeten.

In vielen Büchern steht etwas über die hermetische Schule von Thutmosis III., der um 1450 v. Chr. in Ägypten regierte. Dagegen ist weniger bekannt, dass die Schule, die er ursprünglich übernahm, der Drachenhof war. Die Bruderschaft war von den Priestern von Mendes um 2200 v. Chr. gegründet und nachträglich von der Königin Sobeknefru der 12. Dynastie bestätigt worden.

Dieser königliche und priesterliche Orden wurde von Ägypten aus an die Könige Jerusalems weitergegeben; zu den Prinzen von Skythien am Schwarzen Meer und in den Balkan – zum ungarischen Königshaus, dessen König Sigismund den Orden vor nur 600 Jahren neu gründete. Noch heute existiert er als Drachenorden und ist nach etwa 4.000 Jahren der älteste königliche Orden der Welt.

Doch was waren die ursprünglichen Absichten des Ordens in der Zeit der Pharaonen? Das Ziel war, die alchemistische Stärke der königlichen Blutlinie des Herrn (Enki), des Archetypen, zu bewahren und zu fördern.

Die Könige der frühen Nachkommenschaft, die in Sumer und Ägypten regierten – die späteren Könige Israels –, wurden bei der Krönung mit dem Fett des Drachen (des heiligen Krokodils) gesalbt. Dieses edle Tier wurde in Ägypten Messeh genannt, wovon sich das hebräische Wort für „salben“ ableitet, und auf die Könige dieser dynastischen Nachfolge wurde sich immer mit „Drachen“ oder „Messiasse“ (die Gesalbten) bezogen.

In Kriegszeiten, wenn sich die Streitkräfte unterschiedlicher Königreiche vereinten, wurde ein gemeinsamer Anführer gewählt und der „Große Drachen“ (der König der Könige) genannt – oder mit dem Namen bezeichnet, der uns bekannter ist in seiner keltischen Form: „Pendragon“.

Einer der interessantesten Einträge in den Archiven des Drachenhofs ist der Ursprung des englischen Wortes „kingship“, zu Deutsch „Königtum“. Es stammt aus der frühesten sumerischen Kultur, als „kingship“ noch identisch mit „kinship“ (Verwandtschaft) war – „kin“ bedeutet „Blutsverwandter“.

„Kinship“ lautete in seiner ursprünglichen Form „kainship“. Der erste König der messianischen Drachennachfolge war demnach der biblische Kain, Oberhaupt des sumerischen Hauses von Kisch.

Angesichts dieser Tatsache fällt einem sofort die erste Abweichung in der altüberlieferten Schöpfungsgeschichte auf, denn die historische Linie zu David und Jesus hat ihren Ursprung nicht in Set, dem Sohn von Adam und Eva, sondern in Evas Sohn Kain, dessen verzeichnete Nachkommen – auch wenn sie im Alten Testament nicht viel Platz einnehmen – die ersten großen Könige (oder Kains) von Mesopotamien und Ägypten waren.

Zwei weitere wichtige Besonderheiten treten zutage, wenn man die Bibel mit dieser Erkenntnis im Hinterkopf erneut liest. Obwohl wir ihn alle dafür halten, war Kain nicht der erste Sohn Adams und Evas.

Das steht sogar im 1. Buch Mose, worin Eva Adam sagt, dass Kains Vater der Herr sei. Wer war „der Herr“? Adon – und Adon war Enki. Sogar außerhalb der Bibel geht aus den Schriften des hebräischen Talmud und des Midrasch ziemlich deutlich hervor, dass Kain nicht der Sohn Adams war.

Was wurde uns also noch falsch beigebracht über diesen bestimmten Aspekt der Geschichte? In der Genesis (in der deutschsprachigen Ausgabe) wird Kain als „Ackerbauer“ bezeichnet. Aber so steht es nicht in den ursprünglichen Texten. Darin steht, dass Kain „Herrschaft über die Erde“ hatte – und das ist etwas vollkommen anderes, zieht man seinen königlichen Status in Betracht.

Die Bibelübersetzer scheinen ein generelles Problem mit dem Wort „Erde“ gehabt zu haben und übersetzten es oft als „Erdboden“, „Lehm“ oder „Staub“. Doch die frühen Texte bezogen sich tatsächlich auf „die Erde“. Auch im Fall von Adam und Eva haben die Übersetzer etwas falsch verstanden. In der Bibel steht: „Männlich und weiblich schuf er sie, segnete sie und nannte ihren Namen Adam“.

Die älteren Schriften benutzen das vollständigere Wort „Adama“, was „von der Erde“ bedeutet. Aber das heißt nicht, dass sie aus Dreck gemacht wurden, sondern dass sie „von der Erde“ waren – oder wie es in der hebräischen Bibel noch präziser ausgedrückt wird: „Erdlinge“.

Es kann viel über die Geschichte Adams und Evas gesagt werden und darüber, dass sie das Ergebnis klinischen Klonens waren. Autoren wie Zechariah Sitchin haben bereits ausführlich darüber geschrieben und eines meiner Bücher dringt noch tiefer in die Thematik ein. Doch ich möchte an dieser Stelle nicht zu lange bei diesem Aspekt verweilen, sondern direkt auf die Alchemie der messianischen Blutlinie der irdischen Drachenkönige zu sprechen kommen.

Die sumerischen Berichte lassen uns wissen, dass Adam und Eva vor ungefähr 6.000 Jahren (als sie noch bekannt waren unter „Atabba“ und „Ava“, zusammen unter „Adama“) speziell hervorgebracht wurden für das Königtum des Hauses Schimti, durch Enki und seine Schwesterfrau Nin-khursag. Im Sumerischen bedeutet das Wort Shi-im-ti „Atem-Wind-Leben“.

Adam war mit Sicherheit nicht der erste Mann auf der Erde, aber er war der erste der alchemistisch entwickelten königlichen Nachfolge. Nin-khursag wurde „Geburtsgöttin“ oder „Herrin des Lebens“ genannt, und sie war die Ersatzmutter für Atabba und Ava, die entstanden sind aus einer von Enki befruchteten menschlichen Eizelle.

Da Nin-khursag den Titel „Herrin des Lebens“ trug, wurde später auch Eva von den Hebräern so genannt. Dem Namen Ava (oder Eva) wurde nachträglich die Bedeutung „Leben“ gegeben. Hier gibt es eine interessante Parallele, denn die Auszeichnung „Herrin des Lebens“ lautete im Sumerischen Nin-tî (Nin in der Bedeutung von „Herrin“ oder „Göttin“ und tî in der Bedeutung von „Leben“), wohingegen ein anderes sumerisches Wort ti (mit langgezogenem Vokal) „Rippe“ bedeutete. Aufgrund der Verwechslung dieser beiden Wörter durch die Hebräer wurde Eva fälschlicherweise mit Adams Rippe in Verbindung gebracht.

Sowohl Enki als auch Nin-khursag (zusammen mit ihrem Bruder Enlil, dem späteren Jahwe) gehörten zu einem Pantheon von Göttern und Göttinnen, die man Anunnaki nannte: „Jene, die vom Himmel auf die Erde kamen“. Die Ratsversammlung der Anunnaki (später bezeichnet als der „Gerichtshof des Elohim“) findet Erwähnung in Psalm 82, worin Jahwe die Vormachtstellung über die anderen Götter beansprucht.

Gemäß der Drachentradition rührte die Bedeutung Kains daher, dass er unmittelbar von Enki und Ava gezeugt wurde, sodass sein Blut zu drei Vierteln Anunnaki-Blut war (Die Herrschaft der Anunnaki: Manipulatoren der Menschheit für die Neue Weltordnung (Videos)). Seine Halbbrüder Hevel und Satanael (besser bekannt als Abel und Set) waren weniger als zur Hälfte Anunnaki und die Nachkommen von Atabba und Ava (Adam und Eva).

Kains Anunnaki-Blut war so hochentwickelt, dass das Blut seines Bruders Abel im Vergleich als „erdverbunden“ galt. Laut den Schriften „erhob sich Kain hoch über seinen Bruder“, sodass Abels Blut im Vergleich vom Erdboden verschluckt wurde. Aber diese Beschreibung wurde für unsere moderne Bibel gründlich falsch übersetzt, und wir bekommen stattdessen gesagt: „Kain erhob sich gegen seinen Bruder Abel und schlug ihn tot.“ Das ist nicht dasselbe (Die Anunnaki-Chroniken).

Wir können unsere Überlegungen nun fortsetzen, indem wir das älteste Wappen in der königlichen Historie bedenken – ein Wappen, das die messianische Blutlinie des Drachen für alle Zeiten kennzeichnen sollte. Die Sumerer bezogen sich auf dieses Zeichen als den Gra-al. Das kommt einem bekannt vor, oder? Von der biblischen Darstellung ist es allerdings besser bekannt als „Kainsmal“.

Dieses „Mal“ wird uns von der Kirche als eine Art Fluch verkauft. Aber wir wissen ja nun, dass es so nicht in der Bibel steht. Vielmehr fürchtete Kain nach einer Auseinandersetzung mit Jahwe über eine Frage königlicher Beachtung um sein Leben. Der Herr versah Kain daraufhin mit einem Mal und schwor siebenfache Rache gegen seine Feinde.

Niemand hat je wirklich verstanden, warum sich Jahwe dazu entschied, Kain zu beschützen, wo er selbst es doch war, der den Groll gegen ihn hegte. Aber Jahwe traf diese Entscheidung gar nicht. Er war nicht Kains Beschützer. Wie schon gesagt, erhielt Kain das „Mal“ von dem Herrn – und dieser Herr (Adon) war Kains eigener Vater, Enki.

Nur wenige Menschen haben sich bisher Gedanken gemacht über die angeblichen Feinde Kains, die in der Schöpfungsgeschichte erwähnt werden. Wer sollten sie gewesen sein? Woher sollten sie gekommen sein? Laut der Bibel existierten doch nur Adam und Eva mit ihren Söhnen Kain und Abel – und Kain hatte Abel offensichtlich getötet. Wenn wir den Bibeltext so anerkennen, wie er geschrieben steht, kann es keine Feinde gegeben haben!

Was war also der sumerische Gra-al, den die Bibel das „Kainsmal“ nennt? Er war ein Emblem, das als „Wasserkelch“ oder Rosae-Crucis (der „Tau-Kelch“) gewürdigt wurde und in allen Berichten, auch in denen Ägyptens und Phöniziens sowie in den hebräischen Annalen, beschrieben wird als ein aufrechtes, rotes Kreuz in der Mitte eines Kreises. Im Verlauf der Zeit wurde es weiterentwickelt und ausgeschmückt, aber im Wesentlichen blieb es immer dasselbe und wird als das ursprüngliche Symbol des Heiligen Grals betrachtet.

Eine weitere Besonderheit tritt kurz danach in der Schöpfungsgeschichte auf, wenn Kain sich eine Frau sucht. Wenn Adam und Eva das einzige lebende Paar waren, wer sollten dann ihre Eltern gewesen sein? Ohne näher auf diesen Widerspruch einzugehen, werden daraufhin ungerührt die Namen der Nachkommen Kains aufgelistet!

Durch all das wird ziemlich deutlich, dass einige sehr wichtige Informationen in der Erzählung des Alten Testaments weggelassen worden sind. Offensichtlich lebten zu der Zeit weit mehr Menschen als angegeben, und es ist nicht besonders schwierig, außerhalb der Bibel etwas über sie zu finden. Abgesehen von den sumerischen historischen Berichten, bekommen wir diesbezüglich sogar von alten hebräischen und frühen christlichen Texten mehr Informationen.

Um seine Nachkommen weiter aufzuwerten, heiratete Kain seine Halbschwester – die reinblütige Anunnaki-Prinzessin Luluwa. Ihr Vater war Enki und ihre Mutter war Lilith, eine Enkeltochter Enlils. Obwohl die Bibel Kains Frau nicht namentlich nennt, erfährt man sehr wohl den Namen ihres jüngeren Sohnes Enoch, während die sumerischen Berichte ihren älteren Sohn und königlichen Nachfolger Atûn anführen, der vielleicht besser bekannt ist als König Etana von Kisch.

Von Etana sagte man, er sei „unter Göttern gewandelt“ und man habe ihm von der „Pflanze der Geburt“ zu Essen gegeben (oder dem „Baum des Lebens“, wie er in der Genesis genannt wird). Fortan waren die Könige dieser Linie dazu ausersehen, die Zweige des Baumes zu sein – das alte Wort für „Zweig“ war Klon. Später wurde diese „Pflanze“ oder dieser „Baum“ neu definiert als eine „Weinrebe“ und so wurden in der Literatur der nachfolgenden Zeiten der Gra-al, der Wein und die messianische Blutlinie miteinander verwoben.

Aufgrund ihrer künstlichen Zeugung waren diese königlichen Nachkommen als Herrscher geradezu ideal. Des Weiteren waren sie in jeder Hinsicht, was Wissen, Kultur, Erkenntnis, Weisheit und Intuition betraf, ihren irdischen Zeitgenossen weit voraus. Um ihr Blut so rein wie möglich zu halten, heirateten sie nur innerhalb des engsten Verwandtschaftskreises.

Es war vollständig anerkannt, dass das bedeutende Gen nur von der Mutter vererbt werden konnte. Heute nennen wir das „mitochondrische DNS“. So entstand eine Überlieferung, die an ihre königlichen Nachkommen in Ägypten und die späteren keltischen Herrscher von Europa weitervermittelt wurde. Wahre Königlichkeit, so blieb erhalten, wurde durch die Frau weitergegeben, und so fanden königliche Hochzeiten nur mit Halbschwestern und Cousinen ersten Grades mütterlicherseits statt.

Die „Pflanze der Geburt“ wird erstmals um 3500 v. Chr. in den Berichten erwähnt und wir erfahren, wie die königlichen Nachfahren ab der frühen Zeit mit Nahrungsergänzungen gespeist wurden. Dieses Verfahren wurde mehr als 1.000 Jahre fortgesetzt, bis die Ernährung gänzlich wissenschaftlich und alchemistisch wurde.

Bevor wir bezüglich der königlichen Ernährungsweise ins Detail gehen, lohnt es sich darüber nachzudenken, warum diese hochwichtige königliche Blutlinie Kains und seiner Söhne von den Hebräern und der christlichen Kirche bewusst ignoriert worden ist, zugunsten einer parallelen jüngeren Linie von Adams Sohn Set. Warum wurde die kainitische Dynastie letztlich von den furchtsamen Jüngern Enlil-Jahwes gemieden?

In der Schöpfungsgeschichte des Alten Testaments werden die Abstammungslinien Kains und seines Halbbruders Set genau aufgelistet, und interessanterweise sind die Namen der ersten Generationen im Prinzip dieselben, wenn auch in unterschiedlicher Reihenfolge: Enoch, Jared, Malakeel, Methusalem und Lamech.

In Anbetracht dessen wurde oft behauptet, dass die Zusammensteller der Bibel sich (nicht besonders geschickt) die Linie Sets bis hin zu Lamechs Sohn Noah ausgedacht haben, um die wahre Abstammungslinie von Kain bis zu Noahs Zeiten nicht darstellen zu müssen. Sollte dies der Fall sein, dann muss zu Noahs Lebzeiten etwas vorgefallen sein, das die späteren Schreiber dazu veranlasste, die Ahnengeschichte zu verschleiern. Die Antwort darauf findet sich in der Bibel selbst.

Zu diesem Zeitpunkt in der Familiengeschichte warnte der rachsüchtige Jahwe Noah und seine Söhne offenbar davor, Blut zu sich zu nehmen – ein Verbot, das für die Lebensart der späteren Juden sehr wichtig wurde. Es ist ein alter jüdischer Brauch, das Fleisch aufzuhängen und ausbluten zu lassen, bevor man es zubereitet und verzehrt.

Im Gegensatz dazu befasst sich der christliche Glaube ausgiebig mit dem symbolischen Verzehr von Blut. In der christlichen Tradition ist es üblich, das Sakrament der Kommunion (das Abendmahl) zu empfangen und Wein zu trinken aus dem heiligen Abendmahlskelch, der das Blut Christi symbolisiert, den Lebenssaft der messianischen Weinrebe.

Könnte es vielleicht sein, dass der neuzeitliche christliche Brauch ein unwissentlicher Rückschritt zu einem fernen Ritual aus der Zeit vor Noah ist, das Jahwe ablehnte? Wenn ja, könnte es bei dem Kelch, von dem bekannt ist, dass er ein gänzlich weibliches Symbol ist, das seit frühester Zeit für den Mutterleib steht, um ein Extrakt aus Menstruationsblut gehen?

Die Antwort auf diese Fragen lautet: Ja! Genau dies war der Brauch, aber es war nicht so anstößig, wie es vielleicht scheint. Viele denken ja auch nicht über die Herkunft eines Großteils der heutigen Arzneimittel und Nahrungsergänzungen nach und diejenigen, die es wissen, erzählen es nur zögernd. Das Hormon Presomen wird zum Beispiel aus dem Urin trächtiger Stuten gewonnen, während bestimmte Wachstumshormone und Insulin aus E. Coli hergestellt werden, einem Fäkalbakterium.

Der fragliche Blutextrakt war zunächst nicht menschlich, sondern stammte von der heiligen Mondessenz der Anunnaki – von Enkis Schwester Nin-khursag, der ausgewiesenen Herrin des Lebens. Die Essenz galt als die mächtigste aller Lebenskräfte und wurde als „Sternenfeuer“ verehrt. Die königliche Linie wurde geboren aus dem Mutterleib Nin-khursags und es war ihr Blut, das göttliche Sternenfeuer, das die Drachennachfolge ergänzend ernährte.

Im Alten Ägypten wurde Nin-khursag „Isis“ genannt, und mit beiden Namen war sie die ausdrückliche Mutter der messianischen Linie, denn sie besaß die matriarchalischen Gene, die den Ursprung begründeten, die „Gene-Isis“, oder wie die Griechen es bezeichneten: Genesis.

An dieser Stelle sollten wir uns daran erinnern, dass das biblische Edikt, Blut zu meiden, nicht von Enki (dem Weisen) kam, sondern von Enlil-Jahwe – dem Gott des Zorns, der die Sintflut heraufbeschworen, Ur und Babylonien verwüstet und versucht hatte, Adam in die Irre zu führen, als er ihm sagte, er würde sterben, wenn er vom Baum der Erkenntnis äße (Geheimes Wissen: Jesus verbotene Lehren über Dämonen, Archonten und Seelengefangenschaft).

Dieser Gott mochte die Menschen nicht, und die sumerischen Berichte lassen daran keinen Zweifel. Wenn er die Einnahme von Blut verbot, ist es folglich unwahrscheinlich, dass dieses Edikt zum Wohle Noahs und seiner Nachkommen bestimmt war – sondern viel eher zu ihrem Nachteil.

Genau genommen war das ursprüngliche Sternenfeuer die Mondessenz der Göttin, aber auch heute, in einem alltäglichen irdischen Umfeld, beinhaltet Menstruum wertvolle endokrine Sekrete, speziell das der Zirbeldrüse und der Hirnanhangdrüse. Besonders die Zirbeldrüse des Gehirns wurde direkt mit dem Baum des Lebens in Verbindung gebracht, denn es hieß, dass diese winzige Drüse genau die Essenz der Langlebigkeit absondert, die Soma genannt wird oder wie bei den Griechen Ambrosia.

In esoterischen Kreisen wird der Menstruationsfluss (engl.: „flow“) schon seit langem als Blume („flower“) bezeichnet und als Lilie oder Lotusblume dargestellt. Der Begriff „flow-er“ (das Fließende) ist der Ursprung des modernen Wortes „flower“. Im alten Sumer wurden die obersten Frauen der Drachennachfolge als Lilien verehrt und trugen Namen wie Lili, Luluwa, Lilith, Lilutu und Lilette.

In bildhaften Darstellungen hatte der messianische Drachen wenig gemeinsam mit dem geflügelten, feuerspeienden Untier der späteren westlichen Mythologie. Im Wesentlichen war er eine Schlange mit großem Maul und vier Beinen, einem Krokodil oder Waran ganz ähnlich.

Das war der heilige Messeh und sein Name war „Draco“. Draco war ein göttliches Emblem der ägyptischen Pharaonen, ein Symbol der ägyptischen Therapeutae, der Essener in Qumran und die Bistea Neptunis (die Seeschlange) der merowingischen Fischerkönige in Europa (Ägyptische Blutlinien: War Jesus nicht Sohn Gottes sondern von Herodes?).

In den alten hebräischen Bibeln wird auf Schlangen mit dem Wort nahash (von dem Tetragramm NHSH) verwiesen; aber dieser Gebrauch bezieht sich nicht auf Schlangen, so wie wir sie kennen – sprich Giftschlangen. Er bezieht sich auf Schlangen in ihrer traditionellen Funktion als Überbringer von Weisheit und Erleuchtung, denn das Wort nahash bedeutet eigentlich „entschlüsseln“ oder „herausfinden“.

Schlangen wurden seit jeher, in welcher Gestalt auch immer, mit Weisheit und Heilung assoziiert und die Bäume des Lebens und der Erkenntnis werden üblicherweise mit Schlangen gekennzeichnet. Tatsächlich ist das Symbol vieler medizinischer Einrichtungen genau dieses Bild einer Schlange, die sich um die Pflanze der Geburt (den Baum des Lebens) windet – eine Darstellung, die in Tonreliefs des alten Sumer als Enkis persönliches Emblem gezeigt wird.

Interessanterweise besteht ein anderes gängiges Symbol des ärztlichen und pharmazeutischen Standes aus zwei Schlangen, die sich um den geflügelten Stab des Hermes (des Magiers) winden. In diesen Beispielen wird die wahre Symbolik des Sternenfeuer-Rituals übermittelt, und dieses Symbol kann bis zu den frühen Ursprüngen der alchemistischen Mysterienschulen und gnostischen Einrichtungen zurückverfolgt werden.

In den Berichten steht, dass der Stab in der Mitte und die sich darum windenden Schlangen das Rückenmark und das sensorische Nervensystem verkörpern. Die zwei Flügel am oberen Ende stehen für die seitlichen Ventrikel im Gehirn. Zwischen diesen Flügeln oberhalb der Wirbelsäule befindet sich mittig ein kleiner Knoten, die Zirbeldrüse.

Die Kombination aus der Zirbeldrüse und den seitlichen Flügeln wird schon lange als „Schwan“ bezeichnet, und in der Gralsgeschichte (genau wie in einigen Yoga-Gemeinschaften) steht der Schwan für das vollständig erleuchtete Wesen. Dies ist die äußerste Bewusstseinsstufe, die von den mittelalterlichen Schwanenrittern, verkörpert durch so schillernde Figuren wie Parzival und Lohengrin, erreicht wurde.

Die Funktionen der Zirbel- und anderer Drüsen des endokrinen Systems sind vielen bekannt. Die Zirbeldrüse ist eine sehr kleine Drüse, die wie ein Kiefernzapfen geformt ist und in etwa der Größe eines Getreidekorns entspricht. Sie sitzt in der Mitte des Gehirns, auch wenn sie außerhalb der Ventrikel liegt und somit kein Bestandteil der Gehirnmasse ist.

Die Zirbeldrüse war nach Ansicht des optischen Wissenschaftlers René Descartes (1596-1650) der Sitz der Seele – die Schnittstelle zwischen Materie und Geist. Die alten Griechen sahen das ähnlich, und im 4. Jh. v. Chr. beschrieb Herophilus die Zirbeldrüse als ein Organ, das den Gedankenfluss steuerte. Diese Drüse hat Anatome schon lange fasziniert, weil sie im Gegensatz zum Rest des Gehirns keinen Gegenpart hat.

Die Priester von Anu (dem Vater von Enlil und Enki) entwickelten und perfektionierten im alten Sumer eine verzweigte medizinische Wissenschaft der lebenden Substanz, und das menstruale Sternenfeuer war ein unentbehrlicher Bestandteil. Zunächst war dies reine Anunnaki-Mondessenz, die „Gold der Götter“ genannt wurde, und nur die Könige und Königinnen der Drachennachfolge wurden damit gespeist.

Doch später, in Ägypten und im Mittelmeerraum, wurde das menstruale Sternenfeuer auf rituelle Weise aufgefangen von den heiligen jungfräulichen Priesterinnen, die man als „scharlachrote Frauen“ verehrte. Tatsächlich stammt das Wort „Ritual“ genau von diesem Verfahren und von dem Wort ritu – das die heilige Zeremonie des „Roten Goldes“ beschrieb.

Endokrine Präparate werden natürlich auch heute noch bei der Organbehandlung verwendet, doch die darin enthaltenen Sekrete (wie Melatonin und Serotonin) werden aus getrockneten Drüsen toter Tiere gewonnen. Ihnen fehlen die wirklich wichtigen Elemente, die nur in lebenden menschlichen Drüsenerzeugnissen vorkommen.

In der Feuersymbolik der alten Alchemie ist die Farbe „Rot“ gleichbedeutend mit dem Metall „Gold“. In einigen Traditionen (wie dem indischen Tantrismus) ist „rot“ auch synonym zu „schwarz“. Somit wird die Göttin Kali sowohl als „rot“ als auch als „schwarz“ beschrieben. Das ursprüngliche Erbe Kalis ist hingegen sumerisch und man sagte, sie sei Kalimâth, die Schwester von Kains Frau Luluwa.

Kali war eine wichtige Prinzessin des Drachenhauses und vor dem Hintergrund ihrer Verbindung zum Sternenfeuer wurde sie zur Göttin der Zeit, Jahreszeit, der Perioden und Zyklen. Daher ist ihr Name auch die Wurzel des Wortes „Kalender“, durch den die Einteilung der Jahreszeiten vorgenommen wird.
In der Frühzeit waren die Metalle der Alchemisten also keine herkömmlichen Metalle, sondern lebende Essenzen, und die uralten Geheimnisse physischer, nicht metaphysischer Art.

Das Wort „Sekret“ in seiner alten Bedeutung „vertrauliche Mitteilung“ hat seinen Ursprung in dem verborgenen Wissen von Drüsensekreten. Die Wahrheit war das ritu (die „Röte“ oder „Schwärze“), und von dem Wort ritu stammt nicht nur „Ritual“, sondern auch „Ritus“ und „rot“. Man war der Auffassung, dass das ritu sich offenbart als physischer Stoff in der Form des reinsten und edelsten aller Metalle: dem Gold. Demzufolge hielt man Gold für die „äußerste Wahrheit“.

Genauso wie das Wort „Sekret“ seinen Ursprung in der Übersetzung eines alten Wortes hat, haben auch andere verwandte Wörter dieselbe Basis. Im Alten Ägypten benutzte man das Wort Amen, um etwas Verstecktes oder Verheimlichtes zu kennzeichnen.

Das Wort „Okkult“ bedeutete ziemlich genau dasselbe („dem Blick verborgen“) und noch heute benutzen wir „Amen“, um Kirchenlieder oder Gebete abzuschließen, während etwas „Okkultes“ die Konnotation des Unheimlichen hat. Doch beide Wörter beziehen sich auf das Wort „Sekret“, und alle drei Ausdrücke waren zu bestimmten Zeiten mit der mystischen Wissenschaft der endokrinen Sekrete verbunden (Schockierende Enthüllungen – Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite! (Videos)).

Kali wird also mit der Farbe „Schwarz“ in Verbindung gebracht („schwarz, aber schön“) und das Wort „Kohle“ (in der Bedeutung „etwas Schwarzes“) kommt von ihrem Namen, über das Zwischenglied kol. In der hebräischen Tradition wurde Bath-Kol (ein Gegenpart zu Kali) „Tochter der Stimme“ genannt und es hieß, die Stimme entstünde während der weiblichen Geschlechtsreife.

Daher wurde der Mutterleib mit der Stimme assoziiert und das Sternenfeuer war das orakelhafte „Wort des Mutterleibs“. Dieser Mutterleib selbst war deshalb der Sprecher (engl.: „utterer“) oder der „Uterus“.

Die „scharlachroten Frauen“ wurden so genannt, weil sie die direkte Quelle des priesterlichen Sternenfeuers waren. Im Griechischen waren sie bekannt als Hierodulai („Heilige Frauen“) – ein Wort, das später (über das mittelalterliche Französisch ins Englische) zu „harlot“ wurde. In den frühen germanischen Sprachen waren sie als Horés bekannt, was später im Deutschen umgeformt wurde zu „Huren“.

Dieses Wort meinte ursprünglich aber einfach nur „die Geliebten“. Wie es in guten etymologischen Wörterbüchern beschrieben ist, waren diese Wörter Ausdrücke höchster Verehrung und auf keinen Fall austauschbar mit Wörtern wie „Prostituierte“ oder „Ehebrecherin“. Ihre heutzutage übliche Assoziation ist tatsächlich frei erfunden von der mittelalterlichen römischen Kirche, um den noblen Status der heiligen Priesterinnen zu verunglimpfen.

Die Zeit, in der das Wissen über die wahre Sternenfeuer-Tradition Allgemeingut war, endete, als die Erfinder des historischen Christentums die Wissenschaft der frühen Adepten und späteren Gnostiker (die wahren vorchristlichen Christen) unterdrückten. Ein bestimmter Teil der ursprünglichen Gnosis (oder Erkenntnis) ist in der talmudischen und rabbinischen Lehre erhalten geblieben, aber im Allgemeinen hatten die etablierten Juden und Christen alles in ihrer Macht stehende getan, um sämtliche Spuren der alten Kunst zu verwischen und zu zerstören.

Das Anunnaki-Menstruum wurde zusätzlich zu der Bezeichnung „Gold der Götter“ auch „Träger des Lichts“ genannt, da es die erste Quelle der Offenbarung war und in dieser Hinsicht direkt mit dem mystischen „Schöpfungswasser“ gleichgesetzt wurde – dem Fluss ewiger Weisheit. Aus diesem Grund wurde der Rosae-Crucis (der Tau-Kelch oder Wasserkelch, dargestellt mit einem roten Kreuz in einem Kreis) zum Kainsmal und schließlich zum Emblem der königlichen Nachfolge.

Es hieß, das Licht bliebe in einer spirituell schlafenden Person untätig, aber es könnte geweckt und angeregt werden durch die spirituelle Energie des eigenen Willens und durch ständige Selbsterkundung. Dies ist kein offenkundig geistiger Prozess, sondern ein wahrhaft gedankenfreies Bewusstsein – eine formlose Ebene bloßen Seins (Von der Kirche unterdrücktes Wissen: Altes Manuskript besagt, Menschen haben “übernatürliche Kräfte”).

Wenn Sie über die alten Blutlinien und Nachfahren von “Jesus Christus” erfahren wollen, dann lesen Sie das Buch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda.

Literatur:

Sex und der Vatikan: Ein Bericht über die verborgenen Seiten der Kirche

Das Ego im Dienste des Herzens: Ein neues Eden

Die größten Fälschungen der Geschichte: Was nicht in unseren Schulbüchern steht

Über den Autor: Sir Laurence Gardner, Bestsellerautor, anerkannter Historienforscher und Genealoge, beschäftigt sich mit der Erforschung und Entschlüsselung des Grals und seiner geschichtlichen sowie symbolischen Bedeutung.

Quellen: PublicDomain/nexus-magazin.de am 05.08.2018

About aikos2309

One thought on “Die Anunnaki und ihre Blutlinien: Sternenfeuer – das Gold der Götter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.