Hanföl für eine straffe und gesunde Haut – so geht’s

Teile die Wahrheit!
  • 141
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  

Hanföl ist ein hervorragendes Öl für Haut und Haar. Dabei kann es nicht nur bei Hautproblemen helfen, sondern es pflegt die Haut und macht sie zart und geschmeidig. Der Vorteil des Hanföls ist außerdem, dass es schnell und rückstandsfrei in die Haut einzieht und keinen Fettfilm hinterlässt.

Es kann bei trockener Haut ebenso verwendet werden, wie bei empfindlicher oder auch fettiger Haut. Allerdings sollte bei fettiger Haut sparsamer mit dem Hanföl umgegangen werden und auch ein täglicher Gebrauch ist nicht empfehlenswert.

Durch seine tollen Inhaltsstoffe schützt es die Haut nicht nur vor Trockenheitsschäden, sondern stärkt auch die Zellmembran und kann bei Entzündungen und Ekzemen die Wundheilung beschleunigen.

Die Haut mit Hanföl schützen

Auch die Kosmetikindustrie hat die Vorteile des Hanföls entdeckt und bietet immer mehr Pflegeprodukte mit Hanföl an. Allerdings sind hier nur geringe Anteile an Hanföl enthalten und die chemischen Zusätze überwiegen. Wer seiner Haut aber etwas Gutes tun möchte, sollte diese einfach mit nativem Bio Hanföl einreiben.

Sie wird nicht nur zart und geschmeidig, sondern auch mit wichtigen Mineralien versorgt. Zudem ist im Hanföl auch Vitamin E enthalten, was vor allem die Regeneration der Zellen sehr wichtig ist.

Hanföl hat aber auch eine antimikrobielle und antiseptische Wirkung und kann sogar einen entzündungshemmenden Effekt aufweisen. Somit wird die Haut nicht nur gepflegt, sondern gleichzeitig auch geschützt (Hanföl heilt! Die Wiederentdeckung einer uralten Medizin).

Hände und Füße pflegen

Auch für die Hand- und Fußpflege ist Hanföl hervorragend einsetzbar. Zum einen macht es rissige oder trockene Stellen wieder zart und geschmeidig und zum anderen macht es Hornhaut geschmeidig, um diese leichter zu entfernen. Wer also seine Füße sommerfit für die Sandalen bekommen möchte, sollte auf das wertvolle Hanföl nicht verzichten.

Um die Hornhaut besser zu entfernen, sollte zuerst ein Fußbad durchgeführt werden. Danach die Füße und die betroffenen Stellen mit Hanföl einreiben, etwa 10 Minuten einwirken lassen und die Hornhaut sanft entfernen. Dies kann, sooft es nötig ist, wiederholt werden.

Auch trockene Nagelhaut kann mit Hanföl behandelt werden. Das hochwertige Öl zieht schnell ein, hinterlässt keinen Fettfilm und kann die Nagelhaut von innen und außen stärken und schützen (Cannabis: Die zehn besten Eigenschaften von CBD / Cannabidiol / Hanföl).

Die richtige Pflege nach dem Sonnenbad

Hanföl ist auch eine hervorragende After-Sun-Pflege. Es versorgt die Haut nach dem Sonnenbaden mit Feuchtigkeit und verwöhnt sie mit Fett, Mineralstoffen und Vitaminen.

Dabei ist vor allem das Vitamin E hervorzuheben, welches für die Regeneration der Zellen sorgt. Doch auch die Fettsäuren helfen der Haut, sich wieder zu regenerieren und schützen zudem die Haut von innen und außen.

Ein weiterer wichtiger Effekt ist antimikrobielle und antiseptische Wirkung des Hanföls. Kleine Wunden oder Mückenstiche werden vor Entzündungen und Infektionen geschützt. Aber auch allergische Reaktionen oder Ekzeme auf der Haut werden mit dem Hanföl gemildert.

Hautkrankheiten vorbeugen

Hanföl pflegt nicht nur die Haut hervorragend, sondern schützt sie auch vor Ekzemen, Infektionen oder Entzündungen. Auch Schuppenflechte oder Neurodermitis können mit dem wertvollen Hanföl gemildert werden, da es die Haut mit wichtigen Nährstoffen versorgt und zudem auch einen entzündungshemmenden Effekt hat.

Somit können die Symptome deutlich gelindert werden und weitere Schübe der Krankheit können vielleicht auch weniger stark und intensiv ausfallen. Dies ist natürlich von Patient zu Patient unterschiedlich.

Zusammenfassung

Hanföl findet sich mittlerweile nicht nur im Supermarkt, sondern auch in zahlreichen Produkten in der Drogerie. Was es damit auf sich hat, erklären wir Ihnen hier.

Hanföl wird aus den Samen der Hanfpflanze gepresst. Allerdings enthält es keinerlei THC, welches der aktiver Bestandteil von Cannabis ist. So hat Hanföl auch keinerlei berauschende Wirkung.

Dafür enthält es aber Linölsäuren. Diese werden vom Körper nicht produziert, sind aber enorm wichtig für gesunde und straffe Haut. Hanföl kann so Falten vorbeugen und sogar mindern.

Außerdem nährt Hanföl Ihre Haut, ohne Sie zu überfetten. Tatsächlich wird die Talgproduktion Ihrer Haut reguliert, denn je trockener Ihre Haut ist, desto mehr Öl produziert sie.

Hanföl ist auch reich an Omega-6-Fettsäuren. Diese sind essenziell für die Hautzellenerneuerung und stimuliern sogar das Zellenwachstum. So trägt Hanföl zu einem jugendlichen Hautbild bei.

Zuletzt enthält Hanföl auch große Mengen an Antioxidanten. Diese sind entzündungshemmend und können so Hautunreinheiten und Akne bekämpfen.

Achten Sie beim Kauf immer darauf, dass Ihr Hanföl kalt gepresst wurde. So enthält es alle wichtigen Mineralien.

So benutzen Sie Hanföl

Es gibt viele Wege, wie Sie Hanföl anwenden können.

Die orale Anwendung von Hanföl kann dank der wertvollen Inhaltsstoffe von innen heraus Ihre Haut nähren. Hier können Sie täglich ein bis zwei Teelöffel konsumieren.

Diese können Sie pur zu sich nehmen oder aber leckeren Salatdressings untermischen.

Gerade um das volle Anti-Aging-Potenzial zu entfalten empfiehlt sich auch die Anwendung auf der Haut.

Hierfür waschen Sie abends Ihr Gesicht gründlich, trocknen es ab und massieren dann 2-3 Tropfen in Ihre Haut ein. Anschließend können Sie Ihre normale Creme auftragen.

Medizinskandal Krebs

Zur Bekämpfung von Hautunreinheiten sollten Sie Ihr Gesicht mit Hanföl waschen. Massieren Sie dafür zwei Minuten lang ungefähr einen Teelöffel in Ihr Gesicht ein.

Anschließend benutzen Sie einen heißen Waschlappen um vorsichtig das Hanföl von Ihrem Gesicht abzutragen. Achten Sie jedoch darauf, nicht zu stark zu reiben um etwaige Entzündungen nicht zu irritieren oder zu reizen.

So ziehen Sie überschüssigen Talg aus Ihren Poren aber trocknen gleichzeitig Ihre Haut nicht aus, wie es viele herkömmliche Waschgels tun.

Wer seine Haut pflegen Hautkrankheiten vorbeugen möchte, sollte auf das Hanföl nicht verzichten. Wichtig ist dabei allerdings, dass man auf ein natives Bio Hanföl zurückgreift. Nur so kann man sicher sein, dass zu 100 Prozent natürlich ist und zudem auch frei von Pestiziden und chemischen Stoffen ist.

Literatur:

Hanf als Medizin: Ein praxisorientierter Ratgeber

Cannabis gegen Krebs: Der Stand der Wissenschaft und praktische Folgerungen für die Therapie

Cannabis: Verordnungshilfe für Ärzte

Quellen: PublicDomain/praxistipps.focus.de/hanfoel360.info am 22.02.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.