“Kleines schwarzes Buch” mit prominenten Kunden des verhafteten Pädophilen Jeffrey Epstein im Internet veröffentlicht (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  

Epstein wurde am Samstag in New Jersey wegen Sexhandels und einer separaten Verschwörung verhaftet. Am Montag wurde der Milliardär von der Bundesstaatsanwaltschaft im Südbezirk von New York offiziell beschuldigt, über einen Zeitraum von drei Jahren “Dutzende” minderjähriger Mädchen in New York, Florida und an anderen Orten ausgenutzt zu haben.

Die US-Staatsanwaltschaft teilte den Reportern mit, Epstein habe seinen Opfern “hunderte Dollar in bar” gegeben, damit sie sich an sexuellen Handlungen beteiligen.

Oft wurden die Opfer unter dem Vorwand, sie sollten Epstein lediglich massieren, in seine Villen in Florida und New York gelockt.

Die Staatsanwaltschaft behauptet auch, Epstein habe seine Opfer bezahlt, um andere minderjährige Mädchen zu finden, die er missbrauchen könne. Die Vorfälle sollen zwischen 2002 und 2005 stattgefunden haben.

Bei einer Verurteilung droht Epstein eine Gefängnisstrafe von mehr als 40 Jahren, was wahrscheinlich auf eine lebenslange Haftstrafe hinausläuft, da er bereits 66 Jahre alt ist. Im Jahr 2008 bekannte sich Epstein im Bundesstaat Florida schuldig, eine Person unter 18 Jahren zur Prostitution angestiftet zu haben.

Dieser Fall, der nur zu einer 13-monatigen Haftstrafe und einer finanziellen Entschädigung für Dutzende der Opfer führte, wurde kürzlich kritisch untersucht, nachdem der Miami Herald über die Beschränkungen der von Epstein mit dem damaligen Staatsanwalt von Florida und heutigen Arbeitsminister, Alexander Acosta, erzielten Verständigung im Strafverfahren recherchiert hatte.

Vor dieser Verurteilung war Epstein ein demokratischer Großspender. Von 1989 bis 2003 spendete er laut des Center for Responsive Politics mehr als 139.000 US-Dollar an demokratische Kandidaten.

Von dieser Summe ging ein beträchtlicher Teil entweder direkt an Clintons Präsidentschaftskampagnen von 1992 und 1996 oder unterstützte sie indirekt (“Lolita Express” der Elite: Kinderhandel, sexueller Missbrauch Minderjähriger – Milliardär Epstein in New York verhaftet).

Bill Clinton bestreitet jegliche Beziehung zu Epsteins Sexopfern

Der frühere Präsident Bill Clinton hat sich nach der Verhaftung Jeffrey Epsteins am Wochenende vom pädophilen Milliardär Epstein distanziert.

Clinton gab am Montag eine Erklärung über seinen Pressesprecher heraus und behauptete, er wisse “nichts über die schrecklichen Verbrechen”, die Epstein an Kindern begangen habe.

“Präsident Clinton weiß nichts über die schrecklichen Verbrechen, zu denen sich Jeffrey Epstein vor einigen Jahren in Florida schuldig bekannt hat, oder über die, wegen derer er kürzlich in New York angeklagt wurde”, heißt es in der Erklärung.

“In den Jahren 2002 und 2003 unternahm Präsident Clinton insgesamt vier Reisen mit Jeffrey Epsteins Flugzeug: eine nach Europa, eine nach Asien und zwei nach Afrika, einschließlich Zwischenstopps im Zusammenhang mit der Arbeit der Clinton Foundation.”

Breitbart.com berichtet: Die Erklärung besagt, dass “Mitarbeiter, Unterstützer der Stiftung” und Sicherheitsbeamten des ehemaligen Präsidenten auf “jeder Etappe” dieser Reisen dabei war.” Fox News berichtete jedoch im Mai 2016, dass Clinton laut Flugprotokollen der US-Bundesluftfahrtbehörde zwischen 2001 und 2003 mindestens 26 Flüge mit Epsteins Flugzeug – dem “Lolita Express” – unternommen hatte.

Als Ziele dieser Reisen wurden unter anderem so weit entfernte Orte wie die Azoren, Singapur, Brunei, Norwegen und Russland aufgeführt.

Bei mindestens fünf dieser Flüge ist in den Logbüchern vermerkt, dass Clinton nicht von irgendwelchen Sicherheitsbeamten begleitet wurde. Der ehemalige Präsident reiste jedoch gelegentlich in Begleitung von Ghislaine Maxwell, einer prominenten New Yorkerin, und Epsteins ehemaliger Assistentin, Sarah Kellen.

Gegen beide Frauen war zuvor durch das FBI und Strafverfolgungsbehörden in Florida wegen Befürchtungen ermittelt worden, dass sie Epstein bei der Anwerbung von minderjährigen Opfern unterstützt hatten.

Clinton behauptete, er habe sich “im Jahr 2002 mit Epstein in seinem Büro in Harlem getroffen und etwa zur gleichen Zeit einen kurzen Besuch in Epsteins New Yorker Wohnung mit einem Mitarbeiter und seinem Sicherheitsbeamten unternommen”.

Der frühere Präsident gab an, er habe “in gut über einem Jahrzehnt” nicht mehr mit Epstein gesprochen und sei “nie an einem der Orte gewesen”, an denen der Missbrauch angeblich stattgefunden hat.

“Kleines schwarzes Buch” mit prominenten Kunden des Pädophilen Jeffrey Epstein im Internet veröffentlicht

Ein durchgesickerte Kopie von Jeffrey Epsteins “kleinem schwarzen Buch” mit berühmten Kunden könnte einen Einblick vermitteln, welche Menschen möglicherweise in seine Verbrechen verwickelt sind.

Angesichts der Tatsache, dass von Jeffrey Epsteins Kindersex-Straftaten wahrscheinlich auch andere hochkarätige Personen betroffen sind, könnte eine durchgesickerte Kopie des “kleinen schwarzen Buches” des pädophilen Milliardärs einen Einblick vermitteln, welche reichen Menschen derzeit möglicherweise etwas nervös sind.

Das Buch ist im Internet aufgetaucht, nachdem es sein ehemaliger Hausverwalter Alfredo Rodriguez aus Epsteins Wohnung geschmuggelt hatte, der festgenommen worden war, nachdem er 2008 versucht hatte, es für 50.000 US-Dollar zu verkaufen.

Er wurde wegen Behinderung der Justiz angeklagt und starb nach 18 Monaten im Gefängnis an einer “lange andauernden Krankheit”.

Laut einer eidesstattlichen Erklärung des FBI beschrieb Rodriguez das Adressbuch und die darin enthaltenen Informationen als den “Heiligen Gral” oder einen “Goldklumpen” zur Entschlüsselung von Epsteins ausgedehntem Kindersex-Netzwerk.

Aber obwohl Rodriguez für alles, was er über seinen ehemaligen Chef auszusagen hatte, vorgeladen worden war, verweigerte er gegenüber den Ermittlern des FBI oder der Polizeiabteilung von Palm Beach, die gegen Epstein ermittelt hatten, die Aussage. Stattdessen versuchte er, 50.000 Dollar zu verdienen, indem er das schwarze Buch heimlich an einen der Anwälte weitergab, die im Namen seiner Opfer gegen Epstein Klage erhoben hatten. (Quelle: Gawker)

Zerohedge.com berichtet: Laut einem Gawker-Artikel aus dem Jahr 2015 enthält Epsteins kleines schwarzes Buch hunderte von Namen, die ein auf Tuchfühlung gehender Promi-Milliardär, möglicherweise bereit hält, doch rund 50 der Einträge wurden von Rodriguez eingekreist – “einschließlich derjenigen vieler mutmaßlicher Opfer Epsteins und seinen Komplizen”, wie es in dem Bericht heißt (Pädophilie: Die Clintons zwischen „Lolita-Express“, „Pizzagate“ und neuem Mordverdacht (Videos)).

Einige der Namen im Buch sind:

Ralph Fiennes

Alec Baldwin

David Blaine

Jimmy Buffett

Courtney Love

Charlie Rose

Mike Wallace

Barbara Walters

Ehud Barak

Tony Blair

David Koch

John Gutfreund

Prinz Andrew

Und natürlich:

Bill Clinton und Donald Trump

Ungefähr 50 der Einträge, darunter diejenigen von vielen mutmaßlichen Opfern und Komplizen Epsteins sowie von Trump, Love, Barak, Dershowitz und anderen, wurden von Rodriguez eingekreist (Sensation: Der Fall des Sexualstraftäters und Milliardärs Jeffrey Epstein wird wieder aufgerollt).

Zusätzlich zu den oben genannten Namen sowie zu den Dutzenden offenbar minderjähriger Opfer in Florida, New Mexico, Kalifornien, Paris und dem Vereinigten Königreich, die unter der Rubrik “Massage” aufgeführt sind, gehören zu den eingekreisten Einträgen:

  • Der Milliardär Leslie Wexner
  • Der frühere Gouverneur von New Mexico, Bruce King
  • Der frühere Gouverneur von New Mexico und demokratische Präsidentschaftskandidat Bill Richardson
  • Peter Soros, der Neffe von George Soros
  • Die ehemalige Miss Schweden und prominente New Yorker Ärztin Eva Andersson Dubin

Einige der eingekreisten Einträge enthalten zusätzliche Notizen – eine Adresse in New York City ist beispielsweise als “passend für Models” gekennzeichnet, und zwei Namen tragen die Kennzeichnung “Zeuge”. (Quelle: Gawker)

Auf die Frage, warum sein Name möglicherweise eingekreist wurde, sagte der langjährige Epstein-Mitarbeiter Alan Dershowitz im Jahr 2015: “Ich habe das Buch noch nie gesehen und weiß nicht, was es bedeutet. Ich war weder ein Opfer noch ein wichtiger Zeuge – ich habe nie ein Verbrechen miterlebt oder an einem Verbrechen teilgenommen, und ich kann es beweisen.”

Dershowitz schloss sich im Jahr 2017 einem Antrag des Filmemachers und Autors Mike Cernovich an, um Aufzeichnungen über eine Verleumdung des Epstein-Opfers Virginia Roberts Giuffre gegen die britische Prominente Ghislaine Maxwell zu entsiegeln (Der Pädophilen-Kreis schließt sich: Pizzagate, Dutroux-Netzwerk, deutsche Polit-Elite).

Laut Giuffre hat Maxwell Epstein geholfen, sie selbst und andere minderjährige Mädchen für Sex-Partys in den vielen Häusern des pädophilen Milliardärs zu verkaufen.

Trump war Berichten zufolge der “einzige”, der einem Staatsanwalt half, der eines der mutmaßlichen Opfer von Epstein vertrat.

Der Präsident soll auch Epstein aus seinem Mar-a-Lago-Club hinausgeworfen haben, nachdem man herausgefunden hatte, dass er versuchte, minderjährige Mädchen zu rekrutieren (Britische Königsfamilie erneut in ein Gerichtsverfahren über Pädophilie und Sexsklaverei verwickelt (Videos)).

Klicken Sie hier, um sich Epsteins “kleines schwarzes Buch” anzusehen.

Wenn Sie mehr über die heimliche pädophile Agenda von Medien und Politik, sowie die Verbrechen der Eliten erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.



Literatur:

Okkult-Morde: Tod in Teufels Namen – Fakten & Hintergründe

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 10.07.2019

About aikos2309

2 comments on ““Kleines schwarzes Buch” mit prominenten Kunden des verhafteten Pädophilen Jeffrey Epstein im Internet veröffentlicht (Videos)

  1. 100pro ein gefaktes teil, es geht um trump um nix anderes jetzt können ihn seine Gegner wegen angeblicher sex Geschichten angreifen ich glaube denen gar nicht mehr ,woher wollen wir alle wissen was die Wahrheiten sind ?wir bekommen Überfall infos hingeschmissen stürzten uns drauf und tun alle so alls wenn wir diejenigen sind die die Wahrheiten kennen ich glaube nix mehr denn glauben ist eine Technik und heißt nicht etwas zu wissen schade echt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.