Was sie wissen und was sie sagen: Die Offenlegung der UFO-, Mond- und Antarktis-Akte und die Auswirkung auf die Gesellschaft (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  

Die Gerüchteküche brodelt seit mehr als fünf Jahrzehnten. Woher kommen die zahlreichen, auf dem gesamten Erdball gesichteten unbekannten Flugobjekte – aus den Weiten des Alls oder von der Erde. Es gibt wie immer viele Fragen und ebenso viele Theorien und je mehr es werden, umso verwirrender werden die Antworten.

Seit nunmehr zwei Jahren scheint sich das Blatt in Sachen Offenlegung gewendet zu haben, zahlreiche, teils verblüffende Informationen fluten nun auch den Mainstream-Blätterwald. Doch die entscheidende Frage dahinter ist, ob diese Informationen auch tatsächlich der Wahrheit entsprechen oder ob sich dahinter bloß eine weitere Lüge versteckt. Ein Faktencheck von Frank Schwede

In einem kürzlich erschienen Artikel gab die renommierte New York Times unverhohlen zu, dass die Regierung der Vereinigten Staaten über viele Jahre ihr Wissen über den möglichen Ursprung unbekannter Flugobjekte unter Verschluss gehalten hat.

Das klingt geradeso, als ob die Regierung gerade im Begriff ist, eine 180 Grad Kehrtwende zu vollziehen, um all ihr Wissen der Öffentlichkeit nun endlich zur Verfügung zu stellen. Dem ist aber nicht so. In Wahrheit geht das Versteckspiel munter weiter, nur die Strategie hat sich ein wenig geändert. Aber der Reihe nach.

Christopher Mellon, ein hochrangiger Angestellter der US Regierung, schrieb in einem jüngst veröffentlichten Aufsatz für die Washington Post, dass Piloten der Air Force und der Navy ständig Begegnungen mit unbekannten Flugobjekten hätten, die sie auf rationale Weise nicht zu erklären könnten, weil die Dinger Flugmanöver vollziehen, die mit irdischer Technologie unmöglich sei.

Aber sind das wirklich so neue Informationen? Erstaunlich mag in diesem Fall nur die Tatsache sein, dass sich plötzlich der Mainstream in diese Diskussion einschaltet und somit scheinbar öffnet, was bis vor wenigen Jahren noch undenkbar war; doch das allein reicht nicht aus, um gleich schon von einer kompletten Offenlegung zu sprechen. Vielmehr werden hier Dinge erörtert, die längst jedem Interessierten bekannt sein dürften.

Schon in den 1950er Jahren sprach Ex-US Präsident Harry Truman vor laufenden Fernsehkameras davon, dass UFOs ein reales Phänomen seien und dass man sie durchaus ernst nehmen müsse in Bezug auf die nationale Sicherheit.

Es gab schon immer eine Menge Bildmaterial und Berichte, doch bis heute herrscht vor allem in den Mainstream-Medien noch immer keine Einigkeit darüber, welche Fotos und welche Berichte wirklich der Wahrheit entsprechen. Die Verwirrung scheint in der Natur der Sache zu liegen und ich denke, dass das auch so gewollt ist.

 

Die US Regierung befindet sich gegenwärtig in der Bredouille

Um dieses Verwirrspiel besser verstehen zu können, ist es wichtig zu wissen, dass die New Times, CNN und diverse andere Mainstream-Medien in der Vergangenheit immer das Sprachrohr der Geheimdienste waren und dass sie dieses Spiel möglicherweise auch weiter spielen. Die Konzernmedien haben in diesem Fall nur die Informationen weitergereicht, die sie weitergeben durften und es ist zu vermuten, dass sich an dieser Vorgehensweise bis heute nichts oder nicht viel geändert hat.

Ich denke, dass die derzeit stattfindende kontrollierte Offenlegung nur eine weitere große Täuschung ist, denn die Geheimdienste und die Regierung der Vereinigten Staaten befindet sich nach einer mehr als siebenjahrzehntelangen Täuschung in der Bredouille.

Und das aus gleich zwei Gründen. Zum einen muss die US Regierung bei einer vollständigen Offenlegung zugeben, dass sie seit mehr als drei Jahrzehnten geheime Technologie im Einsatz hat, das wird sie meiner Meinung nach nicht tun, weil es nach Einschätzung von Sicherheitsexperten die Nationale Sicherheit gefährden würde, zum anderen, und hier wird es jetzt richtig schwierig, muss die Geschichte der Erde komplett umgeschrieben werden, weil das System, indem sich die Menschheit derzeit noch befindet, wie ein Kartenhaus zusammenbrechen wird.

Eine komplette Offenlegung würde nämlich auch zur Folge haben, dass die Wissenschaft zugeben muss, dass die Erde seit Millionen Jahren von außerirdischen Völkern besucht und möglicherweise auch kontrolliert wird. Und ich denke, dass hier das eigentliche Problem zu suchen ist.

Eine Jahrtausend alte Lüge kann man nicht mal eben mit ein paar Sätzen ausradieren, so, als haben sie nie wirklich existiert. Diesen Schritt werden kein Politiker und kein Wissenschaftler freiwillig machen. Niemand schafft es so einfach aus einer Lüge auszusteigen, ohne dabei sein Gesicht zu verlieren.

Das wird nicht funktionieren. Und in diesem besonderen Fall würde nicht nur die Regierung der Vereinigten Staaten ihr Gesicht verlieren, sondern die Regierungen gleich aller Nationen samt der kompletten Wissenschaften und Religionen auf diesem Planeten.

Dazu möchte ich an dieser Stelle noch einmal aus einem Artikel der New York Times zitieren, der in der Ausgabe vom 7. Januar 1961 erschien ist. Darin heißt es unter anderem:

„Wenn die Wahrheit über die fliegenden Scheiben Allgemeingut wird – und sie wird es eines Tages – dann wird die Wirkung auf die, die sie bisher für Unsinn erklärten, wahrhaft schockierend sein. Dieser Schock kann so groß sein, dass er die Regierungen auf unserer Welt stürzt und sie ein Chaos hinterlassen, bis neue Führer gefunden werden, die imstande sind, die Welt mit einer vollkommen neuen Lebensaufgabe zu leiten.“

Viele kritische Beobachter sehen die Welt gerade an einem Scheideweg – mag sein, dass das in gewissen Punkten so stimmt, doch die entscheidende Frage in diesem Punkt ist doch wohl, wie viel Mut haben die Verantwortlichen in den Regierungen aller Nationen tatsächlich, das gegenwärtige System zu Fall zu bringen.

 

Patentveröffentlichungen beweisen Erklärungsnot

Wir alle müssen uns hinsichtlich dieser Frage darüber im Klaren werden, dass nach einer kompletten Offenlegung dieses einzigartigen Themas die Welt am Morgen danach eine andere ist. In diesem Fall verlassen wir alle geschlossen unser altes Leben und beginnen gemeinsam ein neues (Google Earth enthüllt: Testet die US Navy vor der Küste Floridas Geheimtechnologie? (Video)).

Die gegenwärtige Tatsache ist doch, dass sich die US Regierung gemeinsam mit den Regierungen der übrigen Nationen Länder in der einer Pattsituation befindet, die eine vollständige Offenlegung gegenwärtig ausschließt. Dass heißt alle sitzen in einem Boot und die US Regierung kann nicht im Alleingang voranpreschen und sagen: Leute seht her, ihr wurde über Generation an der Nase herumgeführt, ET hat die Erde nie wirklich verlassen.

Das die US Regierung sich gerade in Erklärungsnot befindet, beweisen die vor wenigen Monaten beim US Patentamt eingereichten Patenanmeldungen der US Navy bezüglich fortschrittlicher Technologie. Ich habe an dieser Stelle bereits ausführlich darüber berichtet.

Allein hieran wird deutlich, wie in welcher Klemme sich die US Regierung gemeinsam mit dem Pentagon befindet. Auf der einen Seite wird der Druck von außen immer grösser, weil immer mehr Whistleblower auf den Plan treten, auf der anderen Seite, müsste die Regierung im Rahmen der Offenlegung zugeben, dass sie fortschrittliche Technologie jahrzehntelang vor den Augen der Öffentlichkeit geheim gehalten hat. Eine Technologie, die man durchaus auch zum Wohle der Menschheit einsetzen kann, weil sie in wesentlichen Punkten auf dem Prinzip der freien Energie arbeitet.

Das bedeutet, dass die Regierung der Vereinigten Staaten selbst bei einer teilweisen Offenlegung ihr über viele Jahrzehnte gehütetes Tafelsilber verscherbeln muss. Wird sie das wirklich tun? Das ist die hier zunächst zu klärende Frage.

Würden die Regierungsvertreter der großen Länder, USA, Russland und China, jetzt noch erklären, dass es tatsächlich fortschrittliche Zivilisationen im Universum gibt, würde es nicht mehr lange dauern, bis auch bekannt werden wird, dass es seit Jahrzehnten schon Handelsbeziehungen mit außerirdischen Zivilisationen gibt.

Geheimdienste, insbesondere die der USA, haben in den zurückliegenden fünf Jahrzehnten eine Menge kruder Geschichten zu diesem Thema im Internet und in Büchern veröffentlicht, um soviel Verwirrung wie nur möglich zu stiften. Doch wie soll man aus einer jahrzentelangen Lügen plötzlich über Nacht den Weg zur Wahrheit finden?

Eine vollständige Offenlegung wird es erst geben, wenn neue gebildete Regierungen gebildet werden, die das alte Herrschafts-System für beendet erklären, um den Weg für etwas Neues, für etwas Friedliches und etwas zum Wohle aller freizumachen.

Was verbindet den Mond mit der Antarktis?

Die Liste der verschwiegenen Wahrheiten ist lang. Erst kürzlich veröffentlichte WikiLeaks ein Dokument, dass beweisen soll, dass die USA bereits schon in den 1960er Jahren eine Basis auf dem Mond hatten, die bald schon von der ehemaligen Sowjetunion zerstört worden sein soll (Google Earth-Aufnahme zeigt seltsame Anomalie in der Antarktis – wie viele Geheimnisse schlummern unter dem Eis? (Videos)).

Grund dieser Station soll gewesen sein, Waffen, vor allem aber Nuklearwaffen in den Weltraum zu verlegen, das zeigt auch ein mittlerweile freigegebener Bericht der US Air Force zu Projekt A119 vom Juni 1959, aus dem auf deutliche Weise hervorgeht, wie ernst es der US Regierung mit der Aufrüstung des Weltraums war.

Dieses Projekt sah unter anderem vor, Nuklearwaffen auf dem Mond und im Weltraum zu testen. Interessant sind in diesem Zusammenhang die Informationen eines gewissen Ross Dedrickson, der in den 1950er Jahren die Aufsicht über die Atomwaffenanlagen in den Vereinigten Staaten hatte. Wörtlich heißt es in seiner Aussage unter anderem:

„Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre haben wir versucht, zu wissenschaftlichen Zwecken eine Atomwaffe auf dem Mond zu testen, was für die Außerirdischen nicht akzeptabel war, sie haben die Waffe zerstört, bevor sie auf dem Mond ankam.“

Ross Dedrickson gehört nach Meinung vieler Kritiker zu den glaubwürdigen Whistleblowern, der viele Geschichten über Außerirdischer auf dem Mond berichten kann. Dedrickson hat oft erzählt, dass Apollo 13 auf seiner Reise zum Mond von außerirdischen Raumschiffen begleitet wurde.

Auch der ehemalige NASA-Astronauten und Princeton Physik Professor, Dr. Brian O´Leary, glaubt, dass es auf dem Mond eine ganze Riehe außerirdischer Basen gibt. Wörtlich sagt er dazu:

„Wenn es um den Mond geht, sind möglicherweise nicht nur von Menschen geschaffene Stützpunkte vorhanden.“

Diese Information deckt sich im Wesentlichen mit denen von Randy Cramer, der nach eigenen Angaben zwanzig Jahre lang im Rahmen eines geheimen Weltraumprogramms gedient hat.

2014 hat Cramer erklärt, dass der Mond in einer ähnlichen Weise wie die Antarktis eine neutrale Zone sei, die von verschiedenen Weltraumprogrammen und außerirdischen Besuchern genutzt werden würde. Wörtlich heißt es dazu in einem Statement Cramers:

„Es ist ähnlich wie in der Antarktis; der Mond hat seine verschiedenen Gebiete, in denen verschiedene Länder und Leute sagen können: Wir haben dieses oder jenes Territorium, und jeder respektiert den Anspruch des anderen, seinen Bereich zu nutzen. Es gibt also eine Anzahl von Gebieten, die von einer Anzahl unterschiedlicher Außerirdischer bewohnt wird, die dort schon seit langer Zeit Stationen unterhalten und offenbar nirgendwo anders hingehen.

Ob die Gruppen nun freundlich oder feindlich zueinander eingestellt sind, es handelt sich um neutrales Territorium, und es gibt Orte, an denen jene, die sich nicht mit anderen vertragen, sich nicht allzu weit voneinander entfernen können.

Dennoch greifen sie sich nicht an und achten die neutrale Zone aller übrigen auf der Rückseite des Mondes; dazu dienen, aus welchem Grund auch immer, die Verträge und diplomatischen Abmachungen.“

Auch Corey Goode bestätigte im Jahre 2015 in einem Interview, dass der Mond, ähnlich wie die Antarktis, in verschiedenen Zonenaufgeteilt ist Wörtlich sagte er:

„Der Mond ist in Botschaftsgelände aufgeteilt, ähnlich den Einflusszonen in der Antarktis, das Dutzende verschiedener außer weltlicher Gruppen und antiker abgespaltener Gruppen der Menschheit angehört, die nicht miteinander klar kommen.

Einige der größten Feinde sind nur wenige Kilometer voneinander entfernt stationiert und leben trotzdem seit Jahrtausenden friedlich nebeneinander. Der Mond ist eine diplomatische Zone, und Konflikte werden auf ihm oder in seiner Nähe nicht geduldet. Diplomatisches Territorium wird streng respektiert und von keiner Gruppe verletzt.“

Das könnte auch eine mögliche Antwort auf die Frage sein, warum die Apollo-Besatzung nie wieder auf den Mond zurückgekehrt ist, weil sie von den dort lebenden Zivilisationen als Eindringlinge gesehen wurden. In dem Statement von Corey Goode heißt es dazu weiter:

„Wenn für die Apollo-Landung ein Gebiet in einer dieser diplomatischen Zonen ausgewählt wurde, die sich über jeden Quadratzentimeter auf der gesamten Mondfläche erstrecken, dann landeten sie mehr als wahrscheinlich auf dem Gebiet einer Gruppierung, die dies nicht wünschte.

Höchstwahrscheinlich werden sie eine nachdrücklichen Hinweis erhalten haben, diesen Ort schleunigst zu verlassen und nicht wiederzukehren, ganz gleich von welcher Gruppe, deren Rechte sie verletzt haben.“

Stimmen diese Informationen tatsächlich, ist eine komplette Offenlegung von offizieller Seit gar nicht so einfach, weil diese Fakten über viele Jahrzehnte verschwiegen wurden, weil sie niemand erfahren sollte, weil die Wahrheit nach Meinung der Regierenden zu schockierend für die Bevölkerung ist (Wieder ein seltsames Objekt vor dem Mond entdeckt – 5 Kilometer Durchmesser (Video)).

Natürlich kann an dieser Stelle nur schwer zu beurteilt werden, ob die Informationen von Whistleblowern im Detail so stimmen. Es besteht durchaus auch hier die Möglichkeit, dass es sich um weitere bewusst veröffentlichte Falschinformationen handelt. Darauf muss ich an dieser Stelle immer wieder deutlich hinweisen.

Zieht man aber die Summe der Informationen der letzten fünfzig Jahre zusammen und vergleicht sie mit den jüngsten Aussagen von Whistleblowern, ergibt sich allmählich ein grobes Bild der verschwiegenen Wahrheit. Jahrtausendalte Lügen lassen sich schließlich nicht so einfach wegwischen, wie ein Fettfleck vom Sakko.

Bleiben Sie aufmerksam!

Literatur:

Neue Erkenntnisse: Beweise für einen Besuch von Außerirdischen in vorgeschichtlichen Zeiten

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Verschlusssache UFOs

Videos:

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede für PRAVDA TV am 14.12.2019

About aikos2309

3 comments on “Was sie wissen und was sie sagen: Die Offenlegung der UFO-, Mond- und Antarktis-Akte und die Auswirkung auf die Gesellschaft (Videos)

  1. Hallo,

    in diesem Zusammenhang und in Bezug auf vorheriges Posting und obige Anmerkungen sowie die JAL-Story möchte ich auf Textstellen zu den “gefallenen Engeln” und ihrer tatsächlichen (!) und technologischen “Magie” aus dem AT und bei Henoch (apokryph) hinweisen:

    1. Mose 6,1-4

    Gottessöhne und Menschentöchter

    1 Als aber die Menschen sich zu mehren begannen auf Erden und ihnen Töchter geboren wurden, 2 da sahen die Gottessöhne, wie schön die Töchter der Menschen waren, und nahmen sich zu Frauen, welche sie wollten. 3 Da sprach der HERR: Mein Geist soll nicht immerdar im Menschen walten, denn er ist Fleisch. Ich will ihm als Lebenszeit geben hundertzwanzig Jahre. 4 Es waren Riesen zu den Zeiten und auch danach noch auf Erden. Denn als die Gottessöhne zu den Töchtern der Menschen eingingen und sie ihnen Kinder gebaren, wurden daraus die Riesen. Das sind die Helden der Vorzeit, die hochberühmten.

    Ankündigung der Sintflut

    5 Als aber der HERR sah, dass der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar, 6 da reute es den HERRN, dass er die Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen,7 und er sprach: Ich will die Menschen, die ich geschaffen habe, vertilgen von der Erde, vom Menschen an bis hin zum Vieh und bis zum Gewürm und bis zu den Vögeln unter dem Himmel; denn es reut mich, dass ich sie gemacht habe. 8 Aber Noah fand Gnade vor dem HERRN. 

    Lutherbibel 2017

    https://www.bibleserver.com/LUT/1.Mose6

    Vgl. auch Elberfelder (mit Querverweisen):

    Die Riesen – Gottes Entschluss zur Vernichtung der Kreatur

    1 Und es geschah, als die Menschen begannen, sich zu vermehren auf der Fläche des Erdbodens, und ihnen Töchter geboren wurden,(1Mo 1,28) 2 da sahen die Söhne Gottes die Töchter der Menschen, dass sie gut waren, und sie nahmen sich von ihnen allen zu Frauen, welche sie wollten[1].(1Mo 12,11; Hi 1,6) 3 Da sprach der HERR: Mein Geist soll nicht ewig im Menschen bleiben[2], da er ja auch Fleisch ist[3]. Seine Tage sollen 120 Jahre betragen.(Ps 78,39; Ps 90,10; Röm 7,14) 4 In jenen Tagen waren die Riesen auf der Erde, und auch danach, als die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen eingingen und sie ihnen Kinder gebaren. Das sind die Helden, die in der Vorzeit waren, die berühmten Männer.(4Mo 13,33; 5Mo 2,11)5 Und der HERR sah, dass die Bosheit des Menschen auf der Erde groß war und alles Sinnen der Gedanken seines Herzens nur böse den ganzen Tag.(1Mo 8,21; Pred 9,3; Jer 17,9; Mt 7,11; Mt 15,19;Röm 7,18) 6 Und es reute den HERRN, dass er den Menschen auf der Erde gemacht hatte, und es bekümmerte ihn in sein Herz hinein.(2Mo 32,14; 1Sam 15,11)7 Und der HERR sprach: Ich will den Menschen, den ich geschaffen habe, von der Fläche des Erdbodens auslöschen[4], vom Menschen bis zum Vieh, bis zu den kriechenden Tieren und bis zu den Vögeln des Himmels; denn es reut mich, dass ich sie gemacht habe.(Jes 27,11; Zef 1,3) 8 Noah aber fand Gunst in den Augen des HERRN.(1Mo 19,19; Apg 7,46)

    Elberfelder Bibel

    https://www.bibleserver.com/ELB/1.Mose6

    22 Und Henoch wandelte mit Gott. Und nachdem er Metuschelach gezeugt hatte, lebte er 300 Jahre und zeugte Söhne und Töchter, 23 dass sein ganzes Alter ward 365 Jahre. 24 Und Henoch wandelte mit Gott und ward nicht mehr gesehen, denn Gott hatte ihn entrückt.

    Lutherbibel 2017

    https://www.bibleserver.com/LUT/1.Mose5

    Entsprechend auch bei Henoch (apokryph, Quelle unbekannt; Auszug aus dem Text ):

    Henoch

    Der erste Teil: Das Engelsbuch 6–36
    6. Kapitel: Fall der Engel
    1
    Als sich die Menschenkinder vermehrten,

    wurden ihnen damals schöne und liebliche Töchter geboren.
    2
    Als die Engel, die Himmelssöhne, sie erblickten,

    gelüstete es sie nach ihnen,
    und sie sprachen zueinander:
    „Wir wollen uns Weiber aus den Menschenkindern wählen
    und uns Kinder erzeugen!“
    3
    Da sprach ihr Anführer Semjaza zu ihnen:

    Ich fürchte,
    daß ihr dies nicht ausführen wollet,
    und dann müßte ich allein die Strafe für eine große Sünde bezahlen.
    4
    Da antworteten ihm alle:

    Wir wollen alle einen Eid schwören
    und uns durch gegenseitige Verwünschungen verpflichten,
    diesen Plan nicht aufzugeben,
    sondern ihn auszuführen.
    5
    Da schwuren alle zusammen

    und verpflichteten sich dazu durch gegenseitige Verwünschungen.
    6
    Es waren in allem zweihundert,

    die in Jareds Tagen zum Gipfel des Hermonsberges herabstiegen.
    Sie nannten ihn Hermon,
    weil sie darauf geschworen
    und sich durch gegenseitige Verwünschungen gebunden hatten.
    7
    So hießen ihre Anführer: Semjaza, ihrer Oberster, Arakiba, Rameel,

    Kokabiel, Tamiel, Ramiel, Danel,
    Ezekeel, Barakijal, Azael, Armaros,
    Batarel, Ananel, Sakiel,
    Samsapeel, Satarel, Turel, Jomjael und Sariel.
    8
    Dies sind ihre Vorsteher über zehn.

    7. Kapitel
    1
    Alle andern bei ihnen nahmen sich Weiber,

    und jeder von ihnen wählte sich eines aus.
    Dann begannen sie, zu ihnen zu gehen und sich an ihnen zu verunreinigen.
    Und sie lehrten sie Zaubermittel, Beschwörungen und Wurzelschneiden
    und machten sie mit Pflanzen bekannt.
    2
    Sie wurden nun schwanger

    und gebaren Riesen, die 3000 Ellen groß waren.
    3
    Diese verzehrten alle Vorräte der andern Menschen.

    Als aber die Leute ihnen nichts mehr geben konnten,
    4
    wandten sich die Riesen gegen diese und fraßen sie auf.
    5
    Und sie begannen,
    [359]

    sich an den Vögeln, wilden Tieren, Kriechtieren und Fischen zu vergreifen,
    das Fleisch voneinander aufzufressen
    und das Blut zu trinken.
    6
    Da klagte die Erde wider die Unholde.

    8. Kapitel
    1
    Azazel lehrte die Menschen Schwerter,

    Messer, Schilde und Brustpanzer machen
    und zeigte ihnen die Metalle und die Art ihrer Bearbeitung,
    Armspangen, Schmucksachen,
    den Gebrauch der Augenschminke und das Verschönern der Augenlider,
    alle Arten von Edelsteinen und allerhand Färbemittel.
    2
    So herrschte viel Gottlosigkeit;

    sie trieben Unzucht, gerieten auf Abwege
    und waren auf all ihren Pfaden verderbt.
    3
    Semjaza lehrte Beschwörungen und Wurzelschneiden,

    Armaros das Lösen der Beschwörungen,
    Barakijal die Astrologie, Kokabel die Sternbilderkunde,
    Ezekeel die Wolkenschau, Arakiel die Erdzeichen,
    Samsiel die Zeichen der Sonne und Sariel den Mondlauf.
    4
    Als die Menschen umkamen,

    schrieen sie, und ihre Stimme drang zum Himmel

    [Anmerkung : Den “gefallenen Engeln” und ihren Kindern wird im Folgenden die Rückkehr in den Himmel versagt.]

    https://de.wikisource.org/wiki/Henochbuch_(oder_Erster_Henoch)

    In diesem Zusammenhang vergleiche man auch den vorsintflutlichen technologisch-okkulten Bezug der Elite des Dritten Reichs etwa in:

    “Operation UFO: Nazis in Antarctica (Russia 2006)”

    https://youtube.com/watch?v=0fiWAX16RRw

    LG

  2. Damit meine ich die Herkunft (pseudoepigraphisch; gnostisch; esoterisch; teils kabbalistisch). Die drei Henoch – Bücher beziehen sich natürlich auf den entrückten Henoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.