Deutschland 2020: Die Impfstoff-Fetischisten

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 11
  •  
  •  
  •  
  •  

Allerweil werden Stimmen laut, die eine Beibehaltung der Corona-Beschränkungen so lange in Aussicht stellen, bis es „den Impfstoff“ gibt. Das könnten auch fünf Jahre werden. Danach könnte dann der Impfstoff das Problem sein. Es kann gar nicht um Covid 19 gehen.

Das Problem mit Covid 19 ist zugegebenermaßen ein virologisch-medizinisches. Ein epidemiologisches ist es eher weniger, wie zahlreiche Statistiker nachgewiesen haben. Und ein pandemisches ist es auf gar keinen Fall.

Daß sich die Lockdown-Regierungen den vergleichsweise glimpflichen Krankheitsverlauf bei der Masse als Ausweis ihres klugen Handelns an die Brust heften würden, war von vornherein klar, weil sich keine Regierung hinstellen kann, um zu behaupten, sie habe einen riesigen Fehler begangen.

Die Lockdown-Regeln traten erst inkraft, als die Infektionswelle bereits am Abflauen gewesen ist. Daß es eine Menge Fragen gibt, die hinsichtlich des Regierungshandelns in vielen Ländern zu klären sind, scheint eine global weitverbreitete Ansicht zu sein. 116 von den 196 Ländern der Erde unterstützen die australische Forderung nach einem „Covid 19- Untersuchungsausschuß“. Deutschland ist bezeichnenderweise keines davon.

Deutsche Freiheit

Mental hängen die Deutschen so sehr an der Impfstoffnadel wie der Junkie an der Heroinspritze. Denn der Impfstoff verheißt ihnen den schönsten aller deutschen Träume: Den von der Sicherheit. Die Deutschen sind weltberühmt für ihre „German Angst“. Lieber vermeintlich sicher in der Unfreiheit, als eigenverantwortlich in der Freiheit.

Dabei gäbe es so viele ungeklärte Fragen hinsichtlich eines Impfstoffes, deren Antworten, wie ich gleich ausführen werde, man sich keinesfalls frei Haus von der Regierung und ihren „Experten“ liefern lassen sollte. Nicht nur ist nämlich interessant, was SARS-Cov-2 wirklich ist, sondern zusammenhängend damit ist noch viel interessanter, weshalb das Wort „Impfstoff“ heute mit einer gläubigen Inbrunst ausgesprochen wird, die bei keiner Viren-Infektionswelle der vergangenen Jahrzehnte beobachtet wurde.

Der weltberühmte Virologe, Entdecker des HIV-Virus und Nobelpreisträger Luc Montagnier ist es gewesen, der alle Welt in Erstaunen versetzte mit seiner Feststellung, er und ein Kollege hätten bei einer Untersuchung des neuen Coronavirus RNA-Sequenzen von HIV gefunden, die keinesfalls auf natürlichem Wege zum Bestandteil von SARS-CoV-2 geworden sein könnten. Es seien molekulare Werkzeuge nötig, die es nur im Labor gibt, um das Genom mit einer HIV-Sequenz zu verzieren, so Montagnier.

Er sei auch nicht der erste, dem diese Merkwürdigkeit aufgefallen ist. Ein indisches Forscherteam hätte unabhängig von seinen eigenen Forschungen ebenfalls HIV-RNA-Sequenzen in diesem Virus gefunden. Die Inder seien jedoch so unter Druck gesetzt worden, daß sie ihr Papier zurückgezogen hätten. Das ist zumindest eine nette Anekdote für alle diejenigen, die gern mit „die Wissenschaft hat festgestellt“ argumentieren. Es gibt keine konsensuale „die Wissenschaft“. (Die Eliten bemühen sich, den Planeten mit “verdorbenen” Impfstoffen zu entvölkern – ​Coronavirus-Impfstoffe enthalten abgetriebene menschliche Babys (Video))

Wer verfolgt hat, mit welchen Methoden „klimaskeptische“ Wissenschaftler, allesamt durchaus vom Fach, in den Medien diffamiert wurden, der sollte sich nicht wundern, wenn es bei SARS-Cov-2 genauso abläuft. So viel steht fest: Für das Überleben von Regierungen ist nicht wichtig, daß sie etwas richtig machen, sondern daß die jeweiligen Wahlvölker glauben, sie hätten alles richtig gemacht.

Wir leben schließlich im postfaktischen Zeitalter. Wer also in Zeiten, in denen hundertfach nachgewiesen worden ist, wie sehr die Kanäle, aus denen er sich informiert, interessengeleitete Informationen verbreiten, müsste regelrecht bescheuert sein, sich über die regierungsamtlich empfohlenen Kanäle seine Meinung zu Impfung und Impfstoff zu bilden.

Wichtig wäre vor allem, zu wissen, ob Luc Montagnier recht hatte, weil sich die ganze Diskussion dann in eine sehr sinnvolle Richtung drehen könnte: Brauchen wir nicht eher ein ganzes scharfes Auge auf die Virologie und ihre Forschungen, statt auf einen Impfstoff? Das Fachblatt „Nature Medicine“ bestätigte, daß im Jahr 2011 nach dem Einsammeln bis dato unbekannter SARS- Viren von Fledermäusen in südchinesischen Höhlen daran herumexperimentiert wurde.

Ein Experiment, heißt es dort, bei dem eine Hybridversion eines Fledermaus-Coronavirus entstand – eines, das mit dem Virus verwandt ist, das SARS (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom) verursache – habe eine erneute Debatte darüber ausgelöst, ob technische Laborvarianten von Viren mit möglichem Pandemiepotenzial die Risiken wert sind. Gute Frage.

Wenn feststünde, daß Covid 19 tatsächlich auf ein künstlich modifiziertes Virus aus dem Labor zurückgeht, dann würde es auch Leute geben, die wissen, wie gefährlich es tatsächlich ist. Dann allerdings wären sehr viel weitreichendere Maßnahmen nötig, als nur die Produktion eines Impfstoffes. Da würde sich dann wirklich die Frage nach der Sinnhaftigkeit solcher Forschungen stellen. Der Virologe selbst wäre allerdings der letzte, der darüber gern reden würde.

Wenn nämlich ein modifiziertes SARS-Virus aus einem Labor in die Außenwelt kommt, und wenn man unterstellt, daß herkömmliche Viren die Panik nicht rechtfertigen, die allerweil überall herrscht, dann wären modifizierte und entkommende Laborviren das ideale Mittel, um fortwährend Angst und Panik zu verbreiten. Sie wären sozusagen ein neuartiges Mittel der Kriegsführung, das beispielsweise von Freunden einer Weltregierung so lange eingesetzt werden könnte, bis sie haben, was sie wollen.

Ja,ja, ich weiß: alles Verschwörungstheorie. Über den inflationären Gebrauch dieses Wortes sollte man sich trotzdem einmal den Kopf zerbrechen vor dem Hintergrund, daß „Verschwörungstheorien“ gerne zensiert werden und der „Verschwörungstheoretiker“ zum Synonym für „Spinner“ geworden ist. Wahrscheinlich ist „Verschwörungstheorie“ inzwischen zu einem rein politischen Kampfbegriff geworden (Corona-Zwangsimpfung überflüssig: Desinfektionsmittel heilte angeblich 100 Patienten in nur 4 Tagen!).

Medizinskandal Krebs

Impfstoffe

Es wird an verschiedenen Impfstoffen gearbeitet. Darunter sind auch sogenannte mRNA-Impfstoffe, die im Mainstream über den grünen Klee gelobt werden. mRNA-Impfstoffe arbeiten, laienhaft ausgedrückt, mit der menschlichen Genetik. Dieser Tage ist das Anschreiben einer Therapeutin an diejenigen ihrer Patienten bekannt geworden, die wegen Impffolgeschäden behandelt werden.

Die Frau heißt Anajtat Mharf. Sie schreibt u.a.: „Sollten Sie nach einer mRNA-Impfung eine Impffolgesymptomatik entwickeln, werde weder ich noch irgendein anderer Therapeut Ihnen dagegen ursächlich helfen können, weil der Impfschaden genetisch irreversibel sein wird. Diese neuartigen Impfstoffe stellen meines Erachtens ein Verbrechen an der Menschheit dar, die es in so breiter Form in der Geschichte noch nicht gegeben hat.

Wie Dr. Wolfgang Wodarg als erfahrener Arzt und Epidemiologe es gestern erst ausdrückte: In Wirklichkeit ist dieser für die immer noch allermeisten Menschen „verheißungsvolle Impfstoff“ in Wahrheit eine verbotene Genmanipulation!“. Ehe man sich also gierig auf solche Impfstoffe stürzt, sollte man wissen, ob die Impfung mit mRNA-Impfstoffen tatsächlich eine nie wieder rückgängig zu machende Genmanipulation darstellt, und ob man sich tatsächlich genetisch modifizieren lassen will. Weiß der Geier, was da alles modifiziert werden würde, außer, daß sich niemand mehr an einem selbst mit SARS-Cov-2 infizieren kann.

Das sind aber nur Überlegungen, die für jemanden Relevanz hätten, der in Betracht zieht, sich einem wie auch immer verkleideten „Impfzwang“ zu ergeben, etwa, weil die Reetablierung eines Teils seiner Grundrechte davon abhinge, daß er sich in Impfdingen „kooperativ“ zeigt. Und da steht dann schon wieder vor der Frage nach dem Impfstoff eine ganz andere im Raum. Wo enden eigentlich die staatlichen Kompetenzen, wenn es um den Schutz von Leben geht?

 

Der Staat kapert das Leben

Überraschenderweise gab es im „Spiegel“ einen sehr lesenswerten Artikel dazu, verfasst von Johannes Thumfart. Man muß sein Resümee nicht teilen, um doch dafür zu danken, daß er „in Sachen Leben und Schutz“ einmal das Verhältnis von Staat und Bürger genauer unter die Lupe genommen hat.

Zu den Grundrechten schreibt Thumfart: „Das Problem ist hierbei keineswegs der Stellenwert des Rechts auf Leben, sondern dessen Absicht: Als Legitimation staatlicher Eingriffe war das Recht auf Leben eigentlich nicht vorgesehen. In der Regel wird es als ein individuelles Recht verstanden, das staatliche Eingriffe gerade beschränken soll. Laut Bundesverfassungsgericht stellt es sich „in betonten Gegensatz zu den Anschauungen eines politischen Regimes, dem das einzelne Leben wenig bedeutete und das deshalb mit dem angemaßten Recht über Leben und Tod des Bürgers schrankenlosen Missbrauch trieb.“

Selbstverständlich leitet sich aus dem Recht auf Leben auch eine Schutzpflicht des Staats ab. Vollkommen neu ist aber, dass der Staat diese Schutzpflicht so interpretiert, dass er kollektiv und längerfristig Grundrechte zum Schutz des Lebens einschränkt. Zumal es sich bei dem damit geschützten Leben nicht um das konkrete Leben klar bestimmter Einzelner handelt, vielmehr geht es um die Abwendung eines kollektiven Gesundheitsrisikos. Der Staatsrechtler Uwe Volkmann höhnt von einem „Krankheitvermeidungsabsolutismus“ – Und schon relativiert sich die Frage nach der Dringlichkeit eines Impfstoffes wieder. Schön, wenn es einen gibt. Noch schöner, wenn man völlig frei und ohne jede Bedingung darüber entscheiden kann, ob man ihn im eigenen Körper haben will.

Im Moment meldet das RKI weniger als 10.000 akut an Covid 19 Erkrankte. Die Prozentwerte bekannter Infektionen, gemessen an der Gesamtbevölkerung, liegen tief im 0,00-irgendwas-Bereich. Aber es wird eine Verlängerung bestimmter Corona-Maßnahmen (Abstandsregeln etc.) für bis zu 5 Jahren angedacht? Nein, hier geht es nicht um Covid 19, sondern um das Regierungen unter den Bedingungen eines allgemeinen Glaubens an die existentielle Bedrohung. Und eventuell um das, was die Impfung tatsächlich erreichen soll, worüber sich wiederum trefflich spekulieren läßt. Da ist nämlich wegen der rasanten Entwicklungen in der Nano- und Mikrotechnologie sehr vieles möglich inzwischen, z.B. das Speichern von Daten auf Nanopartikeln, die durch jede Injektionsnadel hindurchpassen.

Regieren mit dem Konjunktiv

Es könnte eine „zweite Welle“ kommen. Und eine „dritte Welle“ könnte auch kommen. Potzdonner! Sogar eine 524ste Welle könnte kommen unter der Voraussetzung, daß es eine erste Welle gegeben hätte. Gab es aber nicht. Am Ende des Jahhres 2020 wird keine allgemeine Übersterblichkeit für die vergangenen 12 Monate festzustellen sein. Hätte, hätte, Fahrradkette. Ob der fiese alte Bönte wohl seiner Frau was gönnen könnte?

Carlos A. Gebauer, das einzige FDP-Mitglied mit klaren Prinzipien (weswegen er auch nicht im Bundestag sitzt, vermutlich): „ … entscheidend kann nicht sein, wie schlimm Vermutungen klingen, sondern nur, wie schädlich sich Tatsachen auswirken. Würde man Unwissenheit und Besorgnisse als Begründung für legale Eingriffe in Menschenrechte ausreichen lassen, dann könnten wir die Menchenrechte gleich abschaffen. Denn irgendeine Gefahr für irgendetwas besteht immer.“ – Und das nenne ich mal eine Punktlandung.

Es gibt so viele Fragen zu klären, bevor der Impfstoff an der Reihe ist, daß allein schon die Nichtbeachtung der Reihenfolge wenig schmeichelhafte Rückschlüsse auf den Geisteszustand der Impfstoff-Fetischisten zuläßt. Wo Uwe Volkmann vom „Krankheitsvermeidungsabsolutismus“ der Regierung redet, komplettiere ich das mit der Haltung der Regierten: Staatbürgerlicher Infantilismus, systematisch herangezüchtet im Nannystaat.

Weine nicht, mein Wissenschaftler

Zum Schluß noch ein Schmankerl aus Großbritannien: Sinkende Fallzahlen schaden der Impfstoffentwicklung. Wos a Drama! Der Humangenetiker Adrian Hill, der die Impfstoffentwicklung an der Universität Oxford leitet, weinte bittere Tränen, als er dem „Sunday Telegraph“ von seinem Kummer berichtete.

Durch die Ausgangsbeschränkungen in Großbritannien könne sich das Virus nicht so gut ausbreiten, als daß man den Einfluß eines Wirkstoffs nachweisen könnte. Der arme Hill befinde sich in einem Rennen gegen die Zeit, hieß es in dem Blatt. Das Virus könnte verschwunden sein, obwohl es die Impfstoffentwickler noch brauchen.

Oh, die ganze schöne Entwicklungsarbeit. Anfang Mai hatte eine Studie mit 10.000 infizierten Briten begonnen – und es sieht so aus, als ob die alle auch ohne Impfstoff – horrivile dictu: vorzeitig also! – wieder gesund würden. Tja, Impfstoffentwickler ist ein undankbarer Beruf.

Für Deutschland gilt: Glauben Sie, was Sie wollen, aber auf keinen Fall das, was Ihnen vom Mainstream erzählt wird.

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April erschien das zweite Buch, “Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren” (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: “Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (beide Bücher für Euro 60,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/journalistenwatch.com am 27.05.2020

About aikos2309

3 comments on “Deutschland 2020: Die Impfstoff-Fetischisten

  1. Hallo !

    In Deutschland ,Heute 290 x Fälle ?

    Bald sind wir auf dem R Wert
    von R3 , 1 Infizierter hat 3 Leute angesteckt ,Lock -down unausweichlich für Alle !!!

    Versteht den Irrsinn der Theoretiker
    Ich mag Dorsten , er ist so Ehrlich !
    Lauterbach ,ist nur Manisch Depressiv !
    Beide sollten mal CDL probieren !

    Klasse ,wenn Ihnen jemand dazu ,die Möglichkeit gab .

    Ich fordere jedoch ,alle in den fest gehaltenen der LVA •s Wirtschaft , zu entlassen welche die , bisher als manisch Klinisch ,Säuberungswahn zeigten , bzw . Paranoide Wahrnehmung gegen Keime ,ansich zeigten .!

    ihre Medikation ist umgehend zu überdenken und Alle Politiker mit der gleichen Dosis zu bedenken! .

    Der Wahnsinn ,hat erst Begonnen !

    Fresch Thinking for All !

    By I

    1. Hallo !

      Netpush :

      Verweigert Euch , tut Es , wo immer ihr noch könnt !

      Behalte Dein Recht , auch Krank zu sein !

      Eine Temperatur Abfrage ist nur um Euch zu Konditionieren , sagt gar nichts Aus !

      Lasst Euch nic/HT falsch In diffamieren !!!!!

      Ach Übrigens ,Putin macht da Mit !

      Die Oil Oligarchie , rlaste. in there last World !

      Hong Kong its CHINA !

      And The USA is Trumo !

      50 mio Jobless People ,wait to the Aktion of China !

      yNaje make Japan to China !
      Overnext Game , is a Realy Game over ,for All !!!
      .No Change for Nothing !

      Thr Richest ,are Poorest ,for All !!!
      Wait is All ,what you need !

      We understand US More snd More !

      Irre aber Gerne !

      by I

  2. Die Eiweißfragmente sind natürliche menschliche Ausscheidungen, sprich Eiweißmüll. Es ist sinnfrei, denen auch noch Namen zu geben. Was für eine Narretei, auf eine Mülldeponie zu gehen, herumzuwühlen und die Fundstücke zu katalogisieren! So ein Abstrich ist Müll, Rotz! Niemand mit einem Funken Verstand druckt Bücher mit zehntausend unterschiedlichen Kothaufen!

    DAS SIND KEINE WISSENSCHAFTLER, SONDERN SCHARLATANE!
    https://www.dz-g.ru/search/node?keys=Ausscheidungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.