Bilderstürmer und Sprachpolizisten in Dresden verstümmeln Kunstwerke

Teile die Wahrheit!

In Dresden haben sich jetzt links-grüne Sprachpolizisten zusammengetan mit geschichtsvergessenen Bilderstürmern. Das Ergebnis: 143 Kunstwerke in den Staatlichen Kunstsammlungen (SKD) wurden umbenannt, weil sie „rassistisch“ oder „diskriminierend“ sein sollen. Zensur unseres kulturellen Erbes auf höchster Ebene. Von Hubert von Brunn

Dieser Vorgang macht jeden halbwegs gebildeten, kunstaffinen Menschen einfach nur noch fassungslos. Auf Anfrage der AfD teilte das sächsische Tourismusministerium mit, dass seit Anfang 2020 143 Kunstwerke von der SKD „auf rassistische oder anderweitig diskriminierende Begriffe oder Inhalte geprüft – und politisch korrekt umbenannt“ wurden.

Konsequent getilgt wurden Begriffe wie „Mohr“ oder „Zigeuner“ in den historischen Titeln von Gemälden, Kupferstichen und Statuetten. Doch es gibt auch Beispiele von hanebüchener Banalität, die ernsthafte Zweifel am Geisteszustand der Zensoren aufkommen lassen.

So änderten sie den Titel eines Bildes von dem niederländischen Maler Jan Fyt (1611 – 1661) „Hund, Zwerg und Knabe“ in „Hund, kleinwüchsiger Mann und Junge“.

Einem Künstler des Barock (!) wird damit im Nachhinein die Freiheit genommen, sein Gemälde so zu benennen, wie er es will und wie es unzweifelhaft dem Zeitgeist seiner Epoche entsprach. Ähnliche Willkür widerfuhr auch all den anderen Kunstwerken auf der „schwarzen Liste“ der Zensoren. Hier einige Beispiele:

Eingeborener“ wird zum Schimpfwort degradiert

Aus „Afrikanischer Krieger, den Bogen schwingend“ wird „Ein Krieger, den Bogen schwingend“. Aus „Indische Eingeborene mit Haustieren“ wird „Menschen mit Haustieren“. Gewiss haben sich die Künstler etwas dabei gedacht, dem geneigten Publikum mitzuteilen, wo sich die dargestellte Szenerie abspielt. Genau diese wichtige Information wird dem neuzeitlichen Betrachter nun vorenthalten.

Was soll das? Was ist an der Verortung nach Afrika oder Indien „rassistisch“ oder „diskriminierend“? Zumal sich die Zensoren in ihrer Regulierungswut in diesem Kontext durchaus widersprüchlich zeigen.

Aus der Bronzestatuette „Schwarzafrikanerin mit Spiegel“ (auch bekannt als „Schwarze Venus“) wurde „Afrikanerin mit Spiegel“. Hier musste also nur das „Schwarz“ eliminiert werden. Die Verortung nach Afrika ist bei der Dame im Gegensatz zu dem o.g. Krieger nicht anstößig.

native advertising

Und weil es so schaurig-schön ist, noch ein paar Beispiele des verblödeten Sprachvandalismus an historischen Kunstwerken: „Landschaft mit mohammedanischen Pilgern“ heißt ein Werk.

Hier kann ich bei allem Bemühen weder „Rassismus“ noch „Diskriminierung“ entdecken. Die Zensoren offensichtlich schon. Jetzt heißt es nämlich „Landschaft mit betenden Muslimen“. Woher wollen die wissen, dass die abgebildeten Menschen beten? Schließlich liegen sie nicht auf dem Boden, sondern die Gruppe ist in Bewegung.

Pilgern ist ohne weiteres nachvollziehbar – beten nicht. Damit werden nicht nur die Künstler entmündigt, sondern der Betrachter über die tatsächliche Aussage des Gemäldes belogen. Von einer eigenwilligen Logik, die sich dem gesunden Menschenverstand nicht erschließen kann, sind auch die Umbenennungen der Werke „Baumhütte eines Eingeborenen“ – jetzt: „Baumhütte“ und „Eingeborener mit Maske“ – jetzt: „Mann mit Maske“.

Hier ist klar: Das Schimpfwort, das nicht gesagt werden darf, ist „Eingeborener“. Warum das so ist, erschließt sich mir nicht.

Bemerkenswert: Auf Anfrage von Journalisten teilte das Tourismusministerium mit, es habe „eine solche Überprüfung weder veranlasst noch durchgeführt“. Zur SKD gehören die Gemäldegalerie alter Meister, das Kupferstichkabinett, das Grüne Gewölbe und das Albertinum. Sammlungen mit herausragenden Kunstwerken von Weltruhm aus vergangenen Jahrhunderten, Zeugnisse der abendländischen Kultur von unschätzbarem Wert.

Wer also waren und sind die Bilderstürmer und Sprachpolizisten, die dieses großartige kulturelle Erbe auf brutale Weise kastrieren? Man darf davon ausgehen, dass bei der SKD keine ungebildeten Hilfsarbeiter beschäftigt sind, sondern gebildete, studierte Historiker und Kunsthistoriker.

Sind diese Menschen, die doch einmal dafür ausgebildet wurden, einmalige Kunstschätze zu bewahren und für die Nachwelt zu erhalten, inzwischen derart von dem links-grün-ideologischen Genderwahnsinn infiziert, dass sie sich für einen so unsäglichen Frevel hergeben?

Das Tourismusministerium, dem die SKD unterstellt ist, täte gut daran, die Zensur rückgängig zu machen, die Täter zu identifizieren und zum Teufel zu jagen.

Nachtrag: Aus „Vater“ wird „Samenspender“

Weil wir gerade beim Gender-Wahnsinn sind, der in unerträglicher Weise allerorten zunehmend um sich greift, hier noch eine Info, die ich vor drei Tagen bei einer Nachrichtensendung im Privatfernsehen zufällig aufgeschnappt habe.

Da verkündete der Schweizer Journalist Roger Köppel, dass die Schweiz den „Vater“ abschafft! Stattdessen steht im Ehe-Gesetz „Samenspender“. „Man wird als Mann zurückgestuft zu einer Art Nutztier“, sagte er und warnte: „Ich sage euch, das kommt auch nach Deutschland!“

Diese Prophezeiung ist ernst zu nehmen und dann wird es so weit kommen, dass die Lehrerin einen Schüler fragt: „Morgen ist Elternsprechtag, kommt dein Samenspender auch?“ – „Keine Ahnung, vielleicht.“

Oder die Tochter kommt nach Hause und fragt: „Hey Samenspender, kannst du mir mal bei der Mathe-Aufgabe helfen?“ Entsetzlich! – Vater und Mutter sind in jeder normalen Familie die Einheit, die den Kindern Schutz, Geborgenheit und Liebe vermittelt.

Diese Zugehörigkeit ist in jeder Kinderseele tief verwurzelt. Was soll eine/ein Zehnjährige/r mit dem Begriff „Samenspender“ anfangen?

Das ist schon ziemlich bescheuert, gelinde gesagt, aber in dem genannten Kontext läuft Australien der Schweiz den 1. Rang an verblödeter Genderitis ab. Dort hat nämlich das Gender-Institut einer Universität den Vorschlag unterbreitet, man solle auf die Worte „Mutter“ und „Vater“ verzichten.

Stattdessen wird die Benutzung der Formulierungen „austragendes Elternteil“ und „nicht-gebärendes Elternteil“ empfohlen.

(Siehe auch: https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20211/gendern-was-das-zeug-haelt-und-die-verbloedeten-medien-spielen-mit/ – Der

Gender-Wahnsinn kennt keine Grenzen! Wer hält ihn endlich auf?

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/anderweltonline.com am 21.09.2021

native advertising

About aikos2309

25 comments on “Bilderstürmer und Sprachpolizisten in Dresden verstümmeln Kunstwerke

  1. Sie verstehen das alles ganz falsch. Das ist keine Zensur, das ist Neuschprech (s. G. Orwell). In zwei, drei Jahren werden dann alle Bilder heissen „Ölfarbe auf Leinwand gepinselt haben“.
    Soviel zum Niveau derer, die es sich herausnehmen, andere zu „korrigieren“.

    1. Jedes Weltreich und jedes Regime ist in der Geschichte untergegangen. So wird es auch der Merkel-Truppe und ihren Blockwarten ergehen, die aktuell noch ein großes Maul riskieren, weil die Exekutive den Knüppel für sie schwingt. Irgendwann geht so etwas nicht mehr, weil man nicht ein ganzes Volk für immer zensieren und niederknüppeln kann. Dann folgt der Tag der Abrechnung und der wird bitter für alle Protagonisten, die heute ihre Visage in die Kamera halten – von den obersten Befehlsempfängern bis hinunter in die Bürgermeisterämrter.

      1. Das hoffe ich sehr. Leider kann jedoch offenbar eine ganze Welt zensiert und niedergeknüppelt werden, wenn diese dazu bereit ist, sich zuvor genetisch verändern zu lassen und an kleine Monster glaubt, die alles niederraffen sollen, was sich ihnen in den Weg stellt, ohne dass diese sich überhaupt isolieren liessen, geschweige denn, dass jemals irgend jemand so ein Dingsbums unter’s Mikroskop bekommen hätte.
        Ich selbst sehe das alles im Moment ziemlich düster, hoffe aber sehr, dass Sie recht behalten werden.

      2. Das wird sich zeigen. Das Gesetz von Saat und Ernte hat noch nie versagt. Alles in der Geschichte hat sein Ablaufdatum und auch diese Ratten stinken schon aus ihren Hosenanzügen.

        Gerne übrigens »Du« statt »Pluralis Majestatis« 😉

      3. Das „Sie“ wäre abzubuchen unter „Macht der Gewohnheit“ 🙂
        Das Problem, welches ich sehe, ist, dass hier kein „Weltreich“ zusammenbricht, sondern die Welt an und für sich. Neben dieser erstunkenen und erlogenen Pandemie, wird uns pure Transhumanismus-Sauce ins Blut gespritzt, während man an Kriegsherden zündelt und dazu noch den CO2-Gehalt der Atmosphäre auf ein gefährliches Niveau herunterfährt. In ein paar Wochen oder max. Monaten wird’s dann Zeit für Cyber Polygon, was uns, innerhalb von zwei, drei Wochen, ins Mittelalter zurück katapultieren wird. Wird das nicht gestoppt, wird das Resultat ein sozialistischer Wüstenplanet sein, mit ein paar Fliegen und Eidechsen sowie 500’000 seelenlosen ferngesteuerten Biorobotern, die für ein paar Psychopathen die Hausarbeit erledigen … Das meinte ich mit „düster“.

      4. Sie haben der Menschheit den Krieg erklärt und sie werden einen Krieg bekommen, der nicht in ihrem Drehbuch steht. Nur Mut, wir sind nicht auf uns selbst gestellt 😉 Gut vorbereiten und handlungsfähig bleiben, es kommen andere Zeiten.

      5. Das unterschreibe ich. Und dass wir tatsächlich nicht auf uns allein gestellt sind, ist so ziemlich das einzige, was mich noch hoffen lässt. Allerdings ist damit kein Baby-sitting gemeint. Wir müssen unseren Teil schon dazu beitragen. Aber auch das hast Du ja erwähnt 🙂
        Nur Mut.

      6. @Catja
        @Atar

        Seht Euch Palästina an. Genau das blüht uns, wenn wir nicht acht geben.

        Wir sind einer Meinung: Es kommen nicht diejenigen, die mit sich reden lassen würden. Das ist ja der Grund weshalb genau die geschickt werden. Es verhält sich aber auch dergestalt, dass sie nicht allein kommen. Sie werden quasi „verpackt“ und mit „Füllmaterial“ ausgestattet, damit es für uns unmöglich ist, sie gleich zu erkennen. Und genau dieses „Füllmaterial“ ist unsere Chance. Ich erlaube mir diesen despektierlichen Begriff, weil sich diese Menschen einem Problem gegenüber, welches sie direkt betrifft, apathisch verhalten. Das muss nicht so sein. Mit ihnen kann man reden, aber man muss sie suchen. Sie verstecken sich, weil sie weder zu den einen, noch zu den anderen gehören und glauben, sie könnten sich da ‚raus halten. Dem ist nicht so. Sie entziehen sich ihrer ureigensten Verantwortung. Sie sprechen „deren“ Sprache, sie haben dieselbe Religion, Kultur und Nationalität wie „die“, und sie sind die einzigen, mithilfe derer sich dieses Problem lösen liesse.

        Ein weitere Punkt sind diese Imame und sonstigen „Autoritäten“. Dass sich mit denen irgend etwas gescheites anstellen liesse, wage ich zu bezweifeln. Und ich bin auch kein Fan davon, dass im sog. Mitteleuropa Moscheen gebaut werden. Das ist ein politischer Aspekt, und leider verhalten sich unsere Politiker genau so wie sie sich nicht verhalten sollten.

        Es ist echt ein Dilemma. Wenn diese Menschen solche Fans sind von ihrer Kultur, ihrer Religion und ihrem Land, warum wollten sie denn unbedingt von dort weg? – Und wenn man sich dann das anschaut, vorwiegend Afrika betreffend, muss man leider feststellen, dass wir Europäer sowie die US-Amerikaner, daran nicht nur nicht ganz unschuldig sind, sondern dass das vorwiegend unser Mist ist, worauf das alles gewachsen ist.

        Es gibt unzählige Beispiele dafür. Der bereits genannte Libanon ist eines davon. Es muss aber noch nicht einmal ein „christliches“ Land sein. Algerien ist für mich das Exempel par excellence. Kaum zeigte oder zeigt ein sog. arabisches Land ein hauch von sog. Säkularität, wird es niedergeknüppelt und ins Mittelalter zurück geschossen.

        Ich habe auch keinen bock drauf, unter der Scharia zu leben. Schon gar nicht bei mir zuhause. Der Punkt ist, dass dieser Konflikt von unseren eigenen Politikern verursacht und geschürt wird, und wir gar keine andere Wahl haben, als das alles irgendwie friedlich zu handhaben. Ansonsten ist’s aus.

        Beide, wir wie auch „sie“ brauchen eigentlich nur eines zu erkennen: Wir haben beide dasselbe Problem und denselben Feind. Und letztere sind nicht wir für sie und sie nicht für uns. Er sitzt ganz woanders und lacht hämisch auf uns herab, weil wir genau das tun, was er will. Zudem besteht ein Problem mit unserem sog. Rechtssystem, welches genauso unterwandert ist wie die Politik … Ich mag gar nicht daran denken. Es ist alles dermassen verkorkst, dass es weh tut. Leider geht das genauso auf unsere Kappe. Wir haben nicht aufgepasst und denen alles durchgehen lassen. Nun sitzen wir in den vielzitierten Exkrementen und müssen die Klappe halten, damit kein unangenehmer Nebengeschmack im Mund entsteht.

        Insofern … Resignation, Abwarten, Aushalten. Aber: bloss nicht um sich schlagen. Weil dann ist der Ofen vollends aus. – Das ist eine Meinung und kann diskutiert werden.

      7. Du suchst nach Lösungen – das ist verständlich. Aber du gehst von falschen Voraussetzungen aus. Das, was hier reingeschleppt wurde, sind Eroberungsarmeen, die nicht an einer Koexistenz interessiert sind. Mittlerweile muss davon ausgegangen werden, dass sie zahlenmäßig in der Überzahl sind und sich dessen auch bewusst sind. Das, was du blumig als „Füllmaterial“ bezeichnest, ist insofern keine Chance, weil es nicht repräsentativ ist. Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass uns die NWO-Vertreter im Parlament den Krieg erklärt haben. Sie haben diese Armeen nicht nur ins Land geholt, sondern sie rüsten sie auch aus, um sie zu gegebener Zeit auf uns loszulassen. Ohne Perspektive gibt es keine Zukunft. Wer in diesen Tagen keine Vision vor Augen hat, für den wird es schwer, einen Sinn im Durchhalten zu erkennen und einen gerechten Ausgang für möglich zu halten. Aber den gibt es.

      8. Mir fehlt’s weder an „Visionen“, noch an Durchhaltevermögen. Ich würde nur gerne einmal von denen wissen, die ständig auf das Problem zeigen, aber nie Lösungsvorschläge vorbringen, wie wir uns denn nun verhalten sollen. – Wie soll denn nun dieser positive Ausgang möglich sein und vor sich gehen? Das ist keine rhetorische Frage. Mich interessiert das tatsächlich.

      9. Na, wenn es dir nicht an Visionen und Durchhaltevermögen fehlt, hast du ja alles, was du brauchst 😉 Ich würde sagen, wir gehen es so an, wie du sagst. Wir übernehmen Verantwortung und treffen Vorkehrungen für uns selbst und unser Haus. Was den Ausgang betrifft: Die Tendenzen sind ja bereits eindeutig, wohin es geht. Wenn es keine externe Hilfe gäbe, wären wir unter den gegebenen Umständen verloren. Es gibt ein paar Seher, an denen ich mich orientiere, aber bei dem Thema gibt man sich schnell der Lächerlichkeit preis. Deshalb ist das gewöhnlich nichts, was man in der Öffentlichkeit diskutiert.

      10. Ich verstehe Dich sehr gut. Meine Quellen sind solche wie „Resi umani“ von Pietro Buffa oder „Rise above the Gods who hate us“ von Bjerknes. Mit anderen Worten: Der Mensch stammt aus dem Labor und ist eine domestizierte Spezies, was die Gründe dafür sind, dass wir auf diesen ganzen Schwachsinn hereinfallen und uns verhalten wie die Lemminge. Gerne sagt sowas niemand in der Öffentlichkeit. Aber, ehrlich gesagt, habe ich seit ein paar Monaten damit angefangen, mich darum zu foutieren. Es geht schlicht nicht an, dass ein paar wenige weitere sich der Wahrheit annähern, bloss weil ich mir zu schade dafür bin, lächerlich gemacht zu werden. Man kann das gerne versuchen. Ich bin ziemlich sattelfest, was diese idiotische Propaganda und diese Verwirrspiele angeht. Ausserdem habe ich genug Vorräte für drei bis vier Personen, für mind. ein Jahr. Und was dann kommt, werden wir sehen.
        Viel Mut und gutes Gelingen, wünsche ich Dir.

      11. Also, Patrick, ich bin nicht großartig gebildet und musste erst einmal herausfinden, wer Pietro Buffa und Christopher Bjerknes sind. Leider gab es keine Kundenrezensionen auf Deutsch, so dass ich mir nicht wirklich einen Überblick verschaffen konnte. Beide Autoren sind mir leider nicht bekannt. Ich komme aus einem Proleten-Haushalt und deshalb sind meine Quellen auch nur Seher aus dem Volk, wie beispielsweise Alois Irlmaier oder jemand, den ich selbst kenne. Letzterer deckt sich wiederum mit Ersterem und geht darüber hinaus noch spezifischer ins Detail. Aber das ist schon recht „schwere Kost“, die man nicht jedem zumuten kann, wenn man einmal von dem Einwand absieht, sich damit lächerlich zu machen. So weit sind wir aber nicht mehr davon entfernt. Ich habe mich auch nicht immer so schwer getan, Rede und Antwort zu stehen, aber die Reaktionen sind eben vorhersehbar, deshalb lasse ich nur hier und dort mal etwas fallen, wenn es sich ergibt. Falls dir Alois Irlmaier etwas sagt, wirst du sicher seine bekanntesten Worte kennen:

        Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie.
        Dann folgt ein Glaubensabfall wie nie zuvor.
        Darauf eine noch nie da gewesene Sittenverderbnis.
        Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
        Es herrscht eine hohe Inflation.
        Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
        Bald darauf folgt die Revolution.
        Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.

        Wo wir gerade stehen, dürfte sich von selbst ergeben. Der Seher, der mir bekannt ist, geht noch darüber hinaus und sagt, dass unsere Landsleute aus der Antarktis während des Bürgerkrieges in Deutschland intervenieren werden mit Hilfe unbekannter Waffentechnologie. Das ist der Tag und die Stunde, auf die sie sich seit Anbeginn ihres Exils vorbereiten. Aber sie werden nicht diejenigen sein, die die Herrschaft in Deutschland antreten, sondern es wird jemand sein, den noch niemand auf dem Schirm hat.

        Der Bürgerkrieg würde so lange anhalten, bis das Land „ausgefegt“ ist von allen Elementen, die heute die Gesellschaft ruinieren, angefangen von den Dummköpfen bis hinauf zur Obrigkeit. Das würde in etwa zwei Jahre in Anspruch nehmen, bis alle Kämpfe weitestgehend beendet sind. Während dieser Zeit würde dem Volk Hilfe von oben zuteil werden in Form von Heilung, Schutz und Versorgung aller Art, andernfalls gäbe es keine Überlebenden, weil sich Bürgerkrieg und Dritter Weltkrieg quasi überschneiden. Danach käme es zur Auferstehung Deutschland, das dafür bestimmt sei, die politische und wirtschaftliche Führung in der Welt zu übernehmen, um das Goldene Zeitalter einzuläuten.

        Ich hoffe, ich konnte einiges beantworten. Ich schätze, in Frankreich wird es dann ähnlich aussehen.

        Ich wünsche dir auch allzeit gutes Gelingen.

      12. @Catja

        Über Irlmaier bin ich einmal gestolpert, habe dem aber nicht weiter Beachtung geschenkt, weil er sich vorwiegend auf Deutschland bezieht. Ich werde es mir aber gerne genauer anschauen.

        Im Netz solltest Du Wolfgang Eggerts „Zuerst Manhattan, dann Berlin“ als PDF finden können. Das Buch ist schon älter und vergriffen, nun aber aktueller denn je. Eggert schreibt in etwa dasselbe wie Bjerknes; vorwiegend die Lubawitscher Sekte und andere Chassiden betrachten sich selbst als den Messias ben Joseph, welcher den Weg bereitet für den Messias ben David. Diese Geburtshilfe soll möglichst blutig vonstatten gehen und schliesslich in das Armageddon münden, dem finalen Kampf.

        Was hingegen nur bei Bjerknes vorkommt und höchst interessant ist, ist die Bedeutung des Jahres 1848, welches auf dem jüdischen Kalender das Jahr darstellt, ab welchem die Geheimlehren der Kabbala öffentlich gelehrt werden sollen. Damals kam u.a. die Zahl der 6 Millionen Juden auf, welche erst sterben müssten, bevor das „auserwählte Volk“ zurückkehren könne, nach Eretz Israel. Sollte ich mich recht erinnern, erscheint in diesem Jahr auch zum ersten Mal die Formel „E = mc2“, und in den anschliessenden Jahrzehnte erschien eine Firlefanztheorie an der anderen, deren einziger Zweck darin bestand, die Frau in der Gesellschaft niederzumachen (Freud), die Atombombe zusammen zu basteln (Einstein u.a.), die Basis für die Digitalisierung zu legen (Planck) usw.

        Pietro Buffa hingegen greift eine Theorie aus den 1970ern, von einem amerikanischen Biologen, auf. Wir war anfangs ziemlich skeptisch, aber die Herleitung ist dermassen kohärent und überzeugend, dass man gar nicht darum herum kommt, zu akzeptieren, dass unsere Spezies aus dem Labor kommt und wir bis an den Anschlag domestiziert sind. Dafür kenne ich leider keine Quellen auf Deutsch. Genauso wenig gibt es deutsche Übersetzungen zu Mauro Biglino Arbeit, was die Bibelübersetzungen angeht. Er ist Co-Autor von „Resi umani“. Biglino hat 18 Bücher aus dem Hebräischen übersetzt und eine Übersetzung redigiert, die heute an den katholischen Universitäten in Italien zum Erlenen des Hebräischen verwendet werden. Biglinos Aussage: Die Übersetzungen für den Otto Normalverbraucher sind (absichtlich) falsch. Im gesamten Alten Testament kommen bspw. drei Begriffe, im Originaltext, nicht vor: Gott, Erschaffung aus dem Nichts und Ewigkeit. Eines seiner ersten Bücher trägt dann auch den Titel „Das Alte Testament spricht nicht von Gott“.

        Was hingegen nur auf Deutsch erhältlich und extrem spannend zu lesen ist, ist „Das Schwarze Reich“ von E. R. Carmin (ein Pseudonym). Das scheint vorerst etwas aus dem Kontext gerissen zu sein, erklärt aber, ohne es zu wollen, warum der deutsche Nationalsozialismus dermassen wichtig war für die NWO. Eine der hauptsächlichen Aussagen: Die NSDAP war nicht etwa infiltriert von der Thule Gesellschaft, die NSDAP WAR die Thule Gesellschaft. Deutschland wurde 1933 von einer Geheimgesellschaft gekapert, welche 1925 in eine politische Partei umgewandelt worden war.

        Fast alles, was heute die Basis bildet, dafür, was gerade geschieht, kann auf die Waffen SS zurückgeführt werden bzw. auf diejenigen Geheimgesellschaft, welche der Thule vorangingen.

        Auf YouTube solltest Du die hr-Doku „Das Leid der Verschickungskinder“ finden, welche klar belegt, dass selbst der deutsche Contergan-Skandal auf die Kappe ehemaliger Waffen SS-Mitglieder geht.

        Das alles – und einige andere Quellen – brachten mich zum Schluss, dass dieser Planet ein Labor ist, worin der Mensch das hauptsächliche Forschungsobjekt darstellt, und dass gerade Erntezeit ist. Dies geschieht nicht zum ersten Mal, aber das Projekte ist erstmals derart fortgeschritten, dass der Mensch nun genetisch verändert und total versklavt werden soll/kann. Sollten wir’s nicht auf die Reihe kriegen, so wird das tatsächlich das Ende der menschlichen Spezies sein.

      13. @Catja

        Ein kleines PS: Ich selbst habe noch nie eine Universität von innen gesehen – und ich bin dankbar dafür. Nicht „gebildet“ zu sein gereicht einem selbst eher zum Vorteil als zum Nachteil, weil es bedeutet, dass man nicht bis auf’s Knochenmark indoktriniert ist. Folge einfach „Deiner Nase“, wie man so schön sagt. Das reicht vollauf.

      14. Wolfgang Eggert ist natürlich eine Hausnummer. Ich hatte damals seine Video-Reihe „Zuerst Manhattan, dann Berlin“ gesehen, aber er war mir nicht mehr präsent. Dank seiner Enthüllungen ist mir auch die Problematik der Endzeitsekte bekannt. Man kann sagen, Chabad Lubawitsch ist die Pest Nummer Eins auf diesem Planeten und beherrscht offensichtlich alles, was irgendwie von Rang und Namen ist. Offensichtlich sind aber auch ihnen Grenzen gesetzt, andernfalls hätten sie die Welt wohl schon in den Abgrund gestürzt. Ganz richtig wurde die Story der sechs Millionen schon ausgeschlachtet, bevor es überhaupt ein Konzentrationslager gab. Das dokumentieren alte Zeitungsartikel aus den 1920er bis 1930er Jahren. Diese Mär wurde erst während der Nürnberger Prozesse in die Welt gesetzt. Davor zählte das internationale Rote Kreuze weniger als 1 Million, während der eigentliche Holocaust an der deutschen Zivilbevölkerung stattfand. Manipulationen aller Art waren seit jeher das Mittel, um die Köpfe der Menschen zu beherrschen, ob es die Schriften des AT waren oder die Übersetzungen von Zecharia Sitchin. Man stolpert überall auf die in deinem Kommentar genannten Thesen und Details. Offensichtlich haben wir einen Punkt erreicht, an dem sich die Wahrheit nicht mehr unterdrücken lässt. Man hat den Eindruck, das Verfallsdatum ist auf allen Gebieten nicht nur erreicht, sondern überschritten und neigt sich unwiderruflich einem Ende zu. Nur wird es nicht das Ende der menschlichen Zivilisation sein und jedes andere Ende – wenn auch mit Schrecken – kann eigentlich nur zu begrüßen sein, findest du nicht?

        Was mich schon länger interessiert: Warum geht man eigentlich nach Frankreich? Hatte das private Gründe oder ergab sich das aus Überlegungen im Hinblick auf die Lage in Deutschland? Und eine zweite Frage: Wo darf man dich beruflich verorten? 🙂 Ich hatte einen akademischen Titel vermutet. Mich interessiert es deshalb, weil wir uns inzwischen etwas länger unterhalten. Viele Diskutanten sind eher Eintagsfliegen.

      15. @Catja

        Was mir persönlich aufgefallen ist, was die KZ angeht, ist der Umstand, dass es sich keine einzige (zuverlässige) Zeugenaussage finden lässt, welche diese Duschen als Gaskammern identifizieren. Ausserdem fand man keine Spuren von Zyklon B dort drinnen – draussen schon, aber eben draussen. Allerdings wimmelt es von Aussagen von Ärzten, Medizinern und Hilfspersonal aus den KZ, die von „Gaskammern“ sehr wohl sprechen. Ausserdem soll diejenige aus dem T4 nach Auschwitz gebracht worden sein. Dann schaute Eisenhower vorbei, und irgendwie löste sich alles in Luft auf; die Protokolle, die Gaskammern und schliesslich sogar die Wissenschaftler, Ingenieure, Ärzte und Psychologen, die dann, im Rahmen von „Operation Paperclip“ in den USA die NASA gründeten, Projekte wie „MK Ultra“ und „Monarch“ leiteten und einfach da weitermachten, wo sie zuvor lästigerweise unterbrochen worden waren.

        Auch hier also: Ein vollkommen skurriles Narrativ, welches dazu dient, die Wahrheit zu verbergen. Nämlich, dass diese Experimente weder geahndet, noch gestoppt worden sind. Die Protokolle sollen die Nazis verbrannt haben, und die Duschen wurden zu Gaskammern … Der reale Holocaust war einiges brutaler und unmenschlicher als die erfundene Erzählung dazu.

        Nach Frankreich geht man, wenn man von Mitteleuropa bis Nordafrika überall schon ein bisschen war, aber eben nie in Frankreich, wofür ich von klein auf eine gewisse Affinität aufweise. Ich habe hier ein kleines Anwesen auf dem Land erworben, um mich darauf vorzubereiten, was ich erst 2017 erwartete und dann 2024, was mich hingegen 2020 auf dem mehr oder weniger falschen Fuss erwischte. Ist aber egal. Bis mitte Oktober sollte hier alles komplett sein, ausser natürlich Dingen wie den Fruchtbäumen, die noch zwei, drei Jahre brauchen. Als kleines Schmankerl bin ich genau an dem Tag hier aus dem Wagen gestiegen, als sie den Notre-Dame in Paris abgefackelt haben. Leider habe ich diesem Ritual zu wenig Beachtung geschenkt. Tant-pis, wie man hierzulande sagt.

        Was meine „Ausbildung“ betrifft, so habe ich, in jungen Jahren, bereits das Gymnasium geschmissen, weil es dabei nicht darum geht, wirkliches Wissen vermittelt zu bekommen, sondern darum, uns in das dafür vorgesehene Korsett zu zwingen. Mein damaliger Physiklehrer hat mir dann zum Abschied noch folgende Worte mit auf den Weg gegeben: „Es kann hierbei gar nicht um Intelligenz gehen. Wo würden sonst die Jungs und Mädels der reichen Pinkel bleiben?“.

        Meinen ersten Job fand ich dann in einer Restaurantküche. Acht Jahre später programmierte ich ERPs und Datenbanken, und als ich genug davon hatte, habe ich mich der Musik und Tonaufnahme zugewandt. Dieser Sektor war damals schon komplett zersetzt. Dann traf ich, aus purem Zufall, auf einen Deutschen, der mich für die hiesige sog. Filmindustrie engagierte, was zur Folge hatte, dass ich drei Spielfilme in Italien gedreht habe. Der dritte und letzte wird wohl nie das Licht der Welt erblicken, da er seit Corona in der Post steckengeblieben ist. Die anderen beiden findest Du, mit deutschen Untertiteln, auf Kinoflimmern. Die Titel sind „I Corsari“ und „ELISA – renuntia et communica“. „I Corsari“ war dann mein persönliches Erweckungserlebnis. Die Zensur in Rom hat dessen Premiere sabotiert wie sie nur konnte, hat mir ein FSK14 „wegen Zynismus“ ‚reingedrückt, kein einziges Festival wollte den Film zeigen, alle Kinosäle mussten wir selbst organisieren, einen Vertrieb fand sich genauso wenig … und irgendwann habe ich mich gefragt, was da eigentlich abgeht. Es war klar, dass das „Problem“ durch den Inhalt des Films verursacht wurde, also habe ich diesbezüglich angefangen, Recherchen anzustellen. Als Folge davon habe ich meine komplette damalige Bibliothek, welche aus um die 1’000 Titeln bestand, der Universität von Urbino überlassen und habe angefangen, mir andere Bücher zu besorgen. Eben solche, deren Autoren eben nicht einfach nachplappern, was man ihnen in Gehirn geschüttet hat.

        Der Rest ist Geschichte. Nun sitze ich hier und warte auf Cyber Polygon 🙂 Und versuche, nebenbei, ein paar Leuten zu erklären, was da gerade abgeht. Mit mässigem bis gar kein Erfolg. Ist aber egal. Ich mach‘ ja nur meinen Job und versuche, etwas Verantwortung zu übernehmen. Der Rest geht mich eigentlich herzlich wenig an.

        Schreib‘ doch auch etwas von Dir. Das muss nicht so ausführlich sein. Ich wollte Dir nur zeigen, dass dieser ganze akademische Krempel nichts taugt. Ich habe ein privilegiertes Leben, und das ist so, eben weil ich eine akademische Laufbahn schon gar nicht erst begonnen habe. Damals aus purer Intuition. Heute weiss ich genau, warum. Und ich werde Zeit meines Lebens dankbar dafür sein, dass mir das in die Wiege gelegt wurde.

      16. Das ist ja geradezu spektakulär, was du alles gemacht hast und wo du überall warst. Ich habe mir die Trailer der Filme angesehen. Bist du da auch zu sehen?  Ich verstehe zwar kein Italienisch (da gab es auch keine Untertitel), aber die Kurzbeschreibung und die Szenen von „ELISA“ waren schon ziemlich gruselig. Hast du in Schwarz-Weiß gedreht? Mich erinnerte das an die Serie „Heimat“ von Edgar Reitz. Eine der besten Produktionen, die ich je gesehen habe. Finde ich ausgezeichnet, dass du abseits vom Mainstream gedreht hast. Klar, dass so etwas nicht geschätzt wird in totalitären Zeiten. Du bist eben ein unabhängiger Geist, der schon frühzeitig die Mechanismen erkannt hat. Innerhalb dieser Strukturen hättest du dein Potenzial nicht entfalten und leben können, das ist nur was für Opportunisten. Alles andere wird entweder offen oder indirekt verfolgt und nach Kräften behindert. Selbstständiges Denken war noch nie gefragt, es soll nicht gedacht, sondern nur wiederholt werden, was von anderen für gut befunden und genehmigt wurde. Mir ging das auf einem anderen Gebiet so. Als mein spirituelles Erwachen begann, schaute ich mich überall um von A-Z. Dabei habe ich ziemlich schnell realisieren müssen, dass überall das gleiche Programm lief. Es wurde nur indoktriniert, bevormundet, zensiert und im Endeffekt entmündigt. Eigenständigkeiten und unabhängiges Denken waren nicht gefragt und man war eben nur so lange willkommen, solange man nicht vom Programm abwich und keine unbequemen Fragen stellte. Mir steht das alles bis sonst wohin. Bleibt zu hoffen, dass wir diese Zeiten je schneller desto besser hinter uns lassen.

        Hab vielen Dank für deine Geschichte, jetzt kann ich dich besser einschätzen 😉

  2. Moin moin, war das Wahrheitsministerium nicht auch schon in Sachen Vogelnamen unterwegs – im Deutsch sprachigen Raum und haben 100derte oder gar Tausende Vogel Namen aus Ideologische Gründen umbenannt.
    Das macht alles so Angst für die Zukunft,weil besser werden ,wird es nicht!
    Zu verdreht,die meisten bürgenden Bürger in Wohn- Haft,traurig traurig!
    Passt auf euch auf!
    Gruss

Schreibe einen Kommentar zu Patrick Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert