Mysteriöse Todesfälle unter Virologen – ermordet oder »geselbstmordet«

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

todesfaelle-virologen

Seit 2004 sind zahlreiche Wissenschaftler gestorben, viele von ihnen unter mysteriösen Umständen – und in alternativen Medien fragt man sich mittlerweile bei manchen Fällen, warum.

Erst kürzlich wurde ein Wissenschaftler tot aufgefunden, dessen Verschwinden Rätsel aufgegeben hatte. Er war nicht irgendein Wissenschaftler und er stand nicht in Diensten der akademischen Welt, sondern der staatlichen National Institutes of Health in Maryland [eine Behörde des US-Gesundheitsministeriums, vorrangig zuständig für biomedizinische Forschung]. Das berichtet die Website All News Pipeline, die die mysteriösen Todesfälle genauer untersucht hat.

Laut der Website war Dr. Marin John Rogers Spezialist für Tropenmedizin, insbesondere für Malaria. »Dieser Tod alleine wäre trotz der mysteriösen Umstände normalerweise nichts Besonderes, gäbe es nicht die lange … sehr lange Liste toter Wissenschaftler, die bereits seit 2004 dokumentiert ist.« Auszüge aus dieser Dokumentation finden Sie hier: SteveQuayle.com.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Berichten zufolge wurde Rogers in der Nähe seines demolierten Autos aufgefunden, das am 4. September im Westen von Maryland von der Straße abgekommen und eine Böschung hinuntergestürzt war. Er wurde jedoch bereits seit dem 21. August vermisst; an diesem Tag hatte er sein Haus verlassen und sich auf den Weg zu seiner Arbeitsstelle im renommierten NIH-Forschungszentrum in der Nähe von Washington, D.C. gemacht. Aktuell könnten die Behörden noch keine Aussagen über die Todesursache machen, doch eine Obduktion sei angeordnet, schreibt The Baxter Bulletin, eine Zeitung der Gannett-Gruppe.

Aufgefordert, die nationale Sicherheit der USA aufs Spiel zu setzen

Im Bericht der Zeitung heißt es weiter, die Suche nach Rogers habe erst begonnen, »nachdem er einige Tage lang nicht zur Arbeit gekommen« war. Doch am Tag seines Verschwindens wurde »Rogers, verschwitzt und mit einem grünkarierten T-Shirt und einer hell-khakifarbenen Hose bekleidet« auf einem Überwachungsvideo entdeckt, und er bezahlte in einem örtlichen Motel 8 mit einer Kreditkarte, »wenige Stunden, nachdem er das Haus verlassen hatte«.

Einige Tage später wurde berichtet, Rogers sei auf einem »Wanderweg im Ort« gesehen worden, die Polizei bezeichnete dies als »glaubwürdig«.

»Der für den Fall zuständige Detektiv hat in seiner Dienstzeit 583 vermisste Personen aufgespürt. Wie er uns erzählte, hilft es oft zu wissen, warum jemand verschwindet, um ihn zu finden«, erklärte Rogers Schwager, der Tierarzt Rob Conner, dem Bulletin. »Aber als der Detektiv all den normalen Gründen nachging, warum jemand verschwindet – Geldprobleme, Schwierigkeiten bei der Arbeit, Ärger zu Hause, eine Freundin – passte keiner davon auf John.«

Eine lokale NBC-Station beschrieb das Verschwinden und das anschließende Gesichtet-Werden folgendermaßen:

»Nach Angaben der Polizei wurde Martin beim Einchecken in ein Hotel in La Valle, Maryland, auf einem Überwachungsvideo erfasst. Er habe »gestresst« gewirkt. Letzte Woche erhielt die Polizei mehrere Berichte, wonach er auf dem Treidelpfad entlang dem C&O-Kanal gesehen worden war, unter anderem in der Nähe von Edwards Ferry bei Poolesville, der Violettes-Schleuse in der Nähe von Darnestown und sogar in Cumberland.«

Rogers Tod ist alles andere als ungewöhnlich. Seit mehr als zehn Jahren sterben Mikro-biologen, Virologen und Wissenschaftler aller Bereiche, und das oft unter seltsamen Umständen. Hier sind zwei weitere mysteriöse Fälle:

»Dieser Job bringt mich um«

– Mark Ferri (59), ein bekannter amerikanischer Nuklearingenieur, wurde tot in einem Hotelzimmer aufgefunden, als Todesursache wurde Herzinfarkt genannt. Er war an diesem Tag auf »Geschäftsreise« in Manchester, England. Angeblich stand er bei seiner Arbeit unter Stress, seiner Frau gegenüber hatte er »mehrmals gesagt: ›Dieser Job bringt mich um‹«. Wie seine Frau Michaela weiter sagte, habe sie einige Wochen zuvor mit ihm gesprochen, sie habe den Behörden, die seinen Tod untersuchten, gesagt, »er hat nicht gut geklungen«. »Er sagte, es sei nur seine Arbeit, sie übertrügen ihm zusätzliche Aufgaben, er fühle sich überfordert und glaube, ihnen nicht gewachsen zu sein«, sagte sie.

– Shane Todd (31), ein promovierter Elektroingenieur und Spezialist für Galliumnitrid.

Er war mit seiner Arbeit bei der chinesischen Firma Huawei immer unzufriedener – es ging so weit, dass er seine Familie informierte, man habe ihn aufgefordert, die nationale Sicherheit der USA aufs Spiel zu setzen, und er fürchte um sein Leben.

Todd arbeitete an einer »einzigartigen« Maschine, die sowohl militärisch als auch zivil nutzbar war, und seine besonderen Kenntnisse erforderte. Er lehnte es ab, zu tun, was man von ihm verlangte, und reichte seine Kündigung ein. Er fand einen guten Job bei einer Firma in Virginia und kaufte sein Rückfahrtticket, wurde aber am Tag nach seinem letzten Arbeitstag tot aufgefunden.

Der Fall war so rätselhaft, dass sogar der Sender CBS in seinem Programm 48 Hours darüber berichtete: CBSNews.com.

Bleibt die Frage, was wussten sie, dass sie sterben mussten, was wir nicht wissen dürfen?

Quelle: info.kopp-verlag.de vom 15.09.2014

Weitere Artikel:

Forscher züchten Virus, das die Menschheit auslöschen kann

Ebola: Liberia stellt Vorstadt mit 75.000 Einwohnern unter Quarantäne

Zwischenfälle mit Viren: US-Regierung schließt nach Pannenserie eigene Labore

Recherchen einer britischen Fachzeitschrift entlarven Big Pharma als Verschwörer im Grippeepidemie-Skandal der WHO

Coronavirus MERS erstmals in den USA nachgewiesen

Eine Jahrhundertlüge: Spanische Grippe wurde durch Massenimpfungen ausgelöst

Regierung von Guinea meldet 61 Ebola-Todesfälle – Saudis alarmiert wegen Mers-Virus

Zecken-Impfung? Auf keinen Fall! (Video)

Entdeckung eines mehr als 30.000 Jahre alten Riesen-Virus im Permafrost

Moderne Inquisition? Impfstoffindustrie geht gegen Aufklärung in sozialen Netzwerken vor

H6N1 – das nächste Vogelgrippe-Virus?

Vertuschungsversuche: Impf-Kreuzzug der Gates in Afrika löst Welle von Lähmungen, Krämpfen, Halluzinationen bei Kindern aus

Bayer-Verhütungsmittel: Sterilisation mit Nebenwirkungen

Neue Studie errechnet 145.000 tödliche Impfkomplikationen in 20 Jahren

Dunkle Seite der USA: Sterilisation zwecks Verkleinerung der Erdbevölkerung

200 Jahre Impflüge: Die Urheber Edward Jenner und Louis Pasteur

Steigende Lebenserwartung?

Eugenik: Äthiopische Jüdinnen – Israel streitet über Vorwürfe der Zwangsverhütung

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Das Impfstoff-Imperium ist zusammengebrochen!

Beunruhigende Studie: Erde steht vor der Massenausrottung (Video)

About aikos2309

5 comments on “Mysteriöse Todesfälle unter Virologen – ermordet oder »geselbstmordet«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*