1.200 tote Pelikane in Peru, gleiche Stelle wie zuvor 877 tote Delfine – Liste des Massensterbens 2012

Unser Planet ist im Wandel, fast täglich kommen neue Schreckensnachrichten über neue Funde von verendeten Tieren. In den letzte 10 Tagen wurden an der nördlichen Küste Perus 1.200 tote Pelikane entdeckt. Es ist die gleiche Stelle an jener vor drei Wochen die 877 toten Delfine gefunden wurden, die Zahl der toten Delfine stieg auf traurige 2.000.

Bis heute gibt es keine Erklärung, vermutet wird ein neuartiges Virus, es kann aber auch an der amerikanischen Firma BPZ Energy Company aus Houston, USA liegen, welche vom 08. Februar bis 08. April 2012 Schalluntersuchungen mit Sonar vorgenommen hatte, um nach Ölvorkommen Unterwasser zu suchen.

Vögel orientieren sich am Erdmagnetfeld, doch unsere Erde erfährt seit Beginn 2011 die Verschiebung der Pole, was die Vögel möglicherweise in die Irre leitet und nach wochenlangem Flug zum Tode führt. Das Wetter spielt seit Jahren verrückt, Dürren, Tornados, Unwetter en masse. Unsere Atmosphäre und die Meere werden seit dem Unglück von Fukushima mit radioaktiven Partikeln vollgepumpt, was für Tier und Mensch eine Katastrophe ist – die Massenmedien schweigen.

Hier die erschütternde Bilanz des Tiersterbens:

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

  • 28 April 2012 – 1,200 tote Pelikane in Peru.
  • 25 April 2012 – 28,613 tote Fische im Rocky River, Ohio USA.
  • 25 April 2012 – Dutzende tote Delfine in Bandra Bandstand, India.
  • 25 April 2012 – Dutzende tote Schildkröten in Vietnam.
  • 25 April 2012 –  Ein toter Grauwal in Washington USA.
  • 23 April 2012 – Hunderte tote Fische in Pakistan.
  • 20 April 2012 – 877 tote Delfine in Peru.
  • 18 April 2012 – Hunderte tote Fische und Schildkröten in Pakistan.
  • 17 April 2012 – Tausende von toten Fischen (30 Arten) in Tennesse USA.
  • 17 April 2012 – Tausende von toten Fischen in Zandvlei Estuary in Südafrika.
  • 17 April 2012 – Mehrere tausend tote Fische in einem Fluss in Indien.
  • 17 April 2012 – Tausende tote Fische in einem Staubecken in Indien.
  • 13 April 2012 – Zehntausend tote Bienen in Canyon Country Kalifornien USA.
  • 13 April 2012 – Hunderte tote Fische im Ocean Floor in Durban Südafrika.
  • 11 April 2012 – 300 tote Delfine in Peru.
  • 11 April 2012 – 14.000 tote Fische in Creek in Missouri USA.
  • 9 April 2012 – Tausende tote Fische in Indien.
  • 9 April 2012 – 3 tote Wale in Indien.
  • 6 April 2012 – Mehr als 50 tote Schildkröten in Indien.
  • 6 April 2012 – Tausende tote Fische in Malaysia.
  • 5 April 2012 – Tausende tote Fische im Ganges in India.
  • 4 April 2012 – 615 tote Delfine in Peru.
  • 4 April 2012 – Mehr als 100 tote Welse im Boyne Fluss Australien.
  • 3 April 2012 – Tausende tote Delfine im Golf von Mexico.
  • 1 April 2012 – 9,000 tote Rinder, Ziegen getötet Maul- und Klauenseuche in Ägypten.
  • 30 März 2012 – Hunderte tote Fische durch Hagelsturm in Texas USA.
  • 20 März 2012 – Tausende tote Fische in Singapore.
  • 17 März 2012 – 4 tote Wale in Ost-China.
  • 13 März 2012 – 5.000 tote Fische in einem See in Malaysia.
  • 12 März 2012 – Virus tötet 170 Hühner in Südafrika.
  • 9 März 2012 – Dutzende tote Fische fallen tot vom Himmel in Florida.
  • 8 März 2012 – 34 Delfine stranden in Texas.
  • 4 März 2012 – 400 tote Kegelrobben in Cape Breton in Australia.
  • 3 März 2012 – Hunderte tote Pinguine in Perth, Australia.
  • 2 März 2012 – Tausende tote Quallen in Texas USA.
  • 28 Februar 2012 – 20.000 tote Hühner in Dharke in Nepal.
  • 27 Februar 2012 – Tausende tote Fische in einem Naturschutzgebiet in UK.
  • 25 Februar 2012 – 60 tote Möwen in Neuseeland.
  • 21 Februar 2012 – 3.000 tote Thunfische in Dubai.
  • 21 Februar 2012 – 25 tote seltene Schildkröten in Bangladesh.
  • 18 Februar 2012 – Tausende tote Lämmer durch Erreger in UK.
  • 16 Februar 2012 – Tonnen von toten Fischen in Somalia.
  • 15 Februar 2012 – 100 tote Vögel in Maryland USA.
  • 14 Februar 2012 – 124 tote Delfine in Cape Cod USA.
  • 9 Februar 2012 – 200 tote Delfine in Peru.
  • 9 Februar 2012 – 800 tote Fische in Christchurch Neuseeland.
  • 7 Februar 2012 – Dutzende tote Fische in Florida USA.
  • 6 Februar 2012 – Tausende tote Vögel wegen H5N1-Virus in Nepal und Indien.
  • 3 Februar 2012 – Tausende tote Fische in Nigeria.
  • 3 Februar 2012 – 100 tote Tauben in South Dakota USA.
  • 3 Februar 2012 – 1.000 tote Fische in zwei Staubecken in Virginia USA.
  • 31 Januar 2012 – Tausende von toten Fischen auf den Philippinen.
  • 27 Januar 2012 – 64 tote Delfine entlang der Atlantikküste USA.
  • 27 Januar 2012 – 10.000 tote Fische in Japan.
  • 27 Januar 2012 – 12 tote Delfine in Louisiana USA.
  • 27 Januar 2012 – 10.000 tote Enten in Australien.
  • 24 Januar 2012 – 5.000 tote Fische in Perth’s Fluss in Australien.
  • 61 tote Delfine in Cape Cod USA.
  • 24 Januar 2012 – 82 tote Wale in Australien.
  • 22 Januar 2012 – Hunderte tote Vögel in Indien.
  • 21 Januar 2012 – 4 tote Wale in Neuseeland.
  • 19 Januar 2012 – 20.000 tote Vögel durch Ölkatastrophe in Neuseeland.
  • 19 Januar 2012 – 3 Tonen toter Fische in Somalia.
  • Achtung! In den letzten 6 Jahren, 6.7 Millionen toter Fledermäuse durch Weißnasen-Syndrom in USA.
  • 16 Januar 2012 – 53 tote Pelzrobben in Australia.
  • 14 Januar 2012 – 20 tote Delfine in Cape Cod USA.
  • 11 Januar 2012 – Hunderte tote Fische auf den Bahamas.
  • 10 Januar 2012 – 2.000 tote Hühner in Indien.
  • 10 Januar 2012 – Tausende tote Fische in einem Fluss in China.
  • 9 Januar 2012 – Hunderte tote Wildtiere in Zimbabwe.
  • 9 Januar 2012 – Dutzende tote Schildkröten in Florida.
  • 8 Januar 2012 – Tausende tote Hirsche in Nordamerika.
  • 7 Januar 2012 – Tausende tote Fische im Gholani Fluss in Indien.
  • 7 Januar 2012 – 7 tote Wale in Neuseeland.
  • 7 Januar 2012 – Tausende tote Fische in Kalifornien USA.
  • 5 Januar 2012 – 3.000 tote Fische in Ghana.
  • 4 Januar 2012 – Hunderte öldurchtränkter Vögel in Western Isles in Schottland.
  • 2 Januar 2012 – 20 Tonnen toter Fische in Norwegen.
  • 1 Januar 2012 – 200 tote Schwarzdrosseln in Arkansas USA.

http://www.youtube.com/watch?v=ToNArsY2iL0

Jeden Tag sterben weltweit rund 150 Tierarten aus. Eine erschreckend hohe Zahl! Hier der Link zum Artensterben in Deutschland. Uns wird diese Tragödie als Evolution verkauft, als etwas Natürliches und Normales, doch selbst der große Darwin hat am Ende seiner Lebenszeit, nach seinem Werk „Die Entstehung der Arten“, an der Evolution gezweifelt.

Evolution? Zitat GEO-Magazin, Juni 2011: …als wolle man die Geschichte Mitteleuropas schreiben und hätte als Grundlage nur eine halbe römische Münze, das Taschentuch einer wilhelminischen Dienstmagd und Teile eines Mikrofons…und so gehört die Frage nach der Herkunft des Menschen noch immer zu den großen, den ungelösten Rätseln der Naturwissenschaft.

Solange wir die persönlichen und egoistischen Pläne über die Natur stellen und in Disharmonie existieren, so lange wird das Sterben weitergehen. Warum müssen wir von A nach B mit dem Flugzeug fliegen und dabei den Dreck von Kerosin von BP verblasen und dabei die Umwelt verpesten? Ist es nicht schon genug, dass BP den Golf von Mexiko verpestet hat, genügt es nicht, dass Total mit der Elgin Bohrinsel die Nordsee ruiniert.

„Erst wenn der letzte Baum gefällt,
der letzte Fluss vergiftet,
das letzte Tier getötet ist,
erst dann werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann!“

Indianische Weisheit

Die Sache hat glücklicherweise ein Happy-End, denn Gaia transformiert und mit ihr alle Lebewesen, ob jemand will oder nicht. Das Ungleichgewicht kommt wieder in ein harmonisches Sein und das ist gut so!

Viel Liebe 🙂

Weitere Artikel:
Peru: 877 tote Delfine angeschwemmt
Delfinsterben im Golf von Mexiko – Öl zerstört geduldig
Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben
Schmallenberg-Virus – 1.000 deutsche Ställe betroffen

About aikos2309

48 comments on “1.200 tote Pelikane in Peru, gleiche Stelle wie zuvor 877 tote Delfine – Liste des Massensterbens 2012

  1. Der Mensch ist dabei seine Wiege, die Erde, zu zerstören. Dies ist bereits im Buch „Der 13. Schlüssel“ beschrieben und bewahrheitet sich leider immer mehr. Tatsache ist, die Erde wird weiterleben, die Frage ist nur ohne oder mit dem Menschen? Wenn das Mitgefühl nicht wieder in die Herzen der Menschen einzieht, sieht es ganz sicher nicht sehr gut aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*