Giftmüll-Skandal: Envio-Prozess droht zu platzen

Es geht um einen der größten Giftmüllskandale in Deutschland. Doch nun steht der Prozess gegen frühere Manager des Dortmunder Unternehmens Envio vor seinem vorzeitigen Ende. Das Gericht will einen neuen Gutachter bestellen. Dessen Untersuchungen werden wohl Jahre dauern.

Der Saal 130 des Dortmunder Landgerichts ist fast turnhallengroß, der Mensch wirkt sehr verloren unter den meterhohen Decken und mächtigen Lüstern. Seit fast einem halben Jahr wird hier einer der größten Umweltskandale der Republik verhandelt. Angeklagt sind vier ehemalige Manager des Dortmunder Recyclingunternehmens Envio, die aus Gewinnsucht ihre Arbeiter jahrelang hochgiftigen Stoffen ausgesetzt haben sollen. Nach Bekanntwerden der Verfehlungen wurde der Betrieb im Mai 2010 stillgelegt.

Bislang war das Verfahren eine eher zähe Veranstaltung, in der wochenlang Urkunden verlesen wurden. Doch am Freitagvormittag kommt es zur Wendung. „Ich sehe nicht ein“, sagt der Vorsitzende Richter Thomas Kelm, „dass wir hier weiter durch die Gegend eiern und Kosten verursachen sollen.“ Er beabsichtige, das Verfahren auszusetzen. Im Klartext heißt das: Der Prozess wird abgebrochen und erst nach Jahren wieder aufgenommen.

Auslöser dieses Schritts, den eine Anwältin als „Flucht in die Aussetzung“ bewertet, ist das Gutachten des Essener Arbeitsmediziners Albert Rettenmeier. Die Staats-anwaltschaft Dortmund hatte den Professor beauftragt, die Auswirkungen des Giftes PCB auf die betroffenen Arbeiter zu untersuchen. Doch der Vortrag des vermeintlichen Fachmannes blieb offenkundig ziemlich oberflächlich, weshalb die 35. Große Straf-kammer nun weitere Untersuchungen anstellen lassen möchte.

Neuer Gutachter benötigt Jahre für Analyse

Doch dazu ist Rettenmeier nicht in der Lage, weil er demnächst pensioniert wird. Es muss also ein neuer Experte gefunden werden. Der Gutachter empfiehlt seinen Kollegen Karl-Heinz Jöckel. In einem Telefonat mit dem Vorsitzenden Richter hatte er auch schon einmal angedeutet, dass der wohl sehr lange für seine Untersuchungen brauchen würde. Denn nicht nur die in der Anklageschrift genannten 51 Arbeiter, die mit PCB vergiftet worden sein sollen, sondern Hunderte weitere Betroffene werde der Epidemiologe sich ansehen wollen. Kosten pro Patient: etwa 1000 Euro.

Die Staatsanwaltschaft hält dieses Vorgehen für unnötig, es ziehe den Prozess nur unnötig in die Länge. Es stehe fest, sagte einer der beiden Ankläger, dass die Betroffenen erhebliche Mengen PCB im Blut gehabt hätten, was bereits eine „körperliche Be-einträchtigung“ sei, weil es das jeweilige Erkrankungsrisiko deutlich erhöhe. Damit sei der Tatbestand einer Körperverletzung erfüllt. Der von den Ermittlern bestellte Gut-achter Rettenmeier war allerdings zu dem Schluss gekommen, dass man aus der PCB-Konzentration „keine Rückschlüsse auf Erkrankungen“ ziehen könne.

Strittig sind die gemessenen PCB-Werte der 51 Betroffenen. Es handelt sich um frühere Mitarbeiter, Leiharbeiter und Angestellte von Subunternehmen, die nach dem Retten-meier-Gutachten gegenüber der Allgemeinbevölkerung überdurchschnittlich stark belastet sind. Eine andere Ursache als die Arbeit bei Envio kann für diese erhöhten Werte nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft ausgeschlossen werden. Laut Verteigung stimmt dies nicht, da in der Expertise unterschiedliche PCB-Varianten zum Vergleich genutzt wurden. Auch sei bei 23 der insgesamt 51 als geschädigt benannten Personen, der „Referenzwert für die Allgemeinbevölkerung“ nicht erreicht.

Prozess verliert sich in Grundlagendforschung

Der Kölner Rechtsanwalt Reinhard Birkenstock, der einen Arbeiter als Nebenkläger vertritt, begrüßt daher die Entscheidung der Kammer, einen neuen Gutachter zu be-stellen. „Die Sache muss wissenschaftlich genau aufgearbeitet werden“, so der Jurist, der auch schon den TV-Meterologen Jörg Kachelmann vertrat. Allerdings drängt Birken-stock die Kammer schließlich, den neuen Experten erst einmal anzuhören, ehe man den Prozess abbricht. „Ich möchte gerne den Zeitplan des Herrn erfahren.“

Die Verteidiger des angeklagten früheren Envio-Chefs, Dirk Neupert, hingegen scheinen kein besonderes Interesse an einer weiteren medizinischen Begutachtung der Opfer zu haben. Sie fürchten, dass man sich „in Grundlagenforschung verlieren“ könne und die „Rehabilitierung“ ihres Mandanten noch länger dauern werde. Einer der Rechtsanwälte hatte zu Beginn der Verfahrens sogar den Geschädigten die Schuld für ihre erhöhten PCB-Werte zuweisen wollen und von deren „ungesundem Lebensstil“ gesprochen. Für die Betroffenen war das ein Schlag ins Gesicht.

Das Unternehmen Envio, dem der damalige NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU) 2008 ein Öko-Zertifikat verliehen hatte, entsorgte jahrelang PCB-haltigen Schrott. Seit die Stockholmer Konvention den Stoff im Jahr 2004 verboten hat, ist die Entsorgung zu einem guten Geschäft geworden. Polychlorierte Biphenyle sind hochgiftige Chemikalien. Die Substanzen wurden bis in die achtziger Jahre als Isolierflüssigkeit in Transformatoren verwendet, sie können zu Erkrankungen des Immun-, Nerven- und Hormonsystems führen, ebenso zu Unfruchtbarkeit, Leberschäden und Hautver-änderungen. Bei ihrer Entsorgung gelten besondere Vorsichtsregeln.

Hunderte Envio-Mitarbeiter aber sollen ohne ausreichende Schutzkleidung bis zur Wade in giftigen Schlämmen gestanden haben – die Behörden sahen weg. Die Männer brachten verseuchte Kleidung mit nach Hause, ihre Ehefrauen wuschen die Sachen und wurden ebenfalls vergiftet. Die Betroffenen leiden heute teilweise unter Nervenschädigungen und Gedächtnisstörungen, in ihrem Blut wurden bis zu 25.000fach erhöhte PCB-Werte gefunden. Der Anwalt Birkenstock vertritt unter anderem den Vater eines Kindes, das schwerkrank zur Welt kam.

Anfang Oktober will die Kammer nun den neuen Sachverständigen hören und ihn fragen, wie lange er denn für sein medizinisches Gutachten brauchen wird. Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass der Wissenschaftler Karl-Heinz Jöckel sich so viel Zeit ausbedingen wird, dass ein Abbruch des Prozesses unvermeidlich ist. „Wenn Sie einmal mit einem Sachverständigen telefoniert haben“, seufzt der Vorsitzende Richter, „dann wissen Sie, dass das zeitlich alles relativ unwägbar ist.“

Willkommen in der Bananen-Republik-Deutschland und gute Nacht! Ein unmenschliches Sklavensystem beutet Menschen aus und zerstört deren Gesundheit, dann fehlt auch noch den Sklavenhaltern im System das Rückgrat Fehler einzugestehen und sich zu winden.

Quellen: PRAVDA-TV/dapd/SpiegelOnline vom 14.09.2012

Weiterer Artikel:
Die Story Grünkohl – Gifte und Geschäfte, der Skandal um die Firma Envio (Video)

About aikos2309

One thought on “Giftmüll-Skandal: Envio-Prozess droht zu platzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*