Brasilianische Zeitungen verweigern Zugriff für Google News

Anzeige

Das war´s: Der Euro-Tod zerstört Ihr Vermögen!
Der Untergang des Euros, ist nicht mehr aufzuhalten! Alles, was Sie noch tun können ist Ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen!Klicken Sie jetzt HIER und lesen Sie die schockierende Wahrheit!

Insgesamt 154 Zeitungen in Brasilien verweigern Google News den Zugriff auf die eigenen Inhalte. Der Konflikt zwischen den Onlinemedien und dem Suchmaschinenkonzern weist Ähnlichkeiten mit dem Streit um das Leistungsschutzrecht in Deutschland auf.

In Brasilien verweigern insgesamt 154 Zeitungen Google News den Zugriff auf die eigenen Texte. Zwischen den Onlinemedien und dem Suchmaschinenkonzern ist in dem süd-amerikanischen Land ein Streit entstanden, der dem um das Leistungsschutzrecht in Deutschland ähnelt. Die brasilianischen Zeitungen haben sich von der Nachrichtenseite von Google zurückgezogen.

Damit sind sie einer Aufforderung gefolgt, die von dem nationalen Zeitungsverband ANJ getätigt wurde. Nach einem Zitat der BBC unter Berufung auf den Präsidenten des brasilianischen Verbandes hat es den Zeitungen des Landes nicht geholfen bei Google News zu bleiben.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Sie hätten dadurch nicht mehr Online-Leser erhalten, sondern hätten vielmehr weitere Verluste hinnehmen müssen. Carlos Fernando Lindenberg Neto erklärte, dass die Leser kein Interesse mehr daran hätten, noch den vollständigen Artikel auf der Webseite der Zeitung zu lesen, wenn sie bei Google News bereits die ersten Zeilen des Inhalts lesen können.

Bereits seit 2010 läuft in Brasilien ein Experiment, auf das sich Google News und der ANJ geeinigt haben. Nach aktuellen Berichten hatte der ANJ Google News das Recht einge-räumt, die Artikelanfänge auf der eigenen Webseite anzuzeigen. Ziel soll es gewesen sein, die Leser durch die Anfänge neugierig zu machen und sie dann im Anschluss im Idealfall auf die jeweilige Originalquelle zu locken. Bei dieser handelt es sich um die Internetseite der jeweiligen Zeitung. Mit der Zugriffsverweigerung durch die Zeitungen gilt dieses Experiment nun als gescheitert.

Erst vor kurzem rechtfertigte Google seine Entscheidung, auch weiterhin für die Veröffentlichung der Schlagzeilen der Nachrichtenseiten kein Geld zu zahlen. Marcel Leonardi, Googles Public Policy Director, erklärte zuletzt, dass weltweit Milliarden Klicks durch Google News auf die Nachrichtenseiten gebracht werden.

Der Verband ANJ möchte trotz der Zugriffsverweigerung nicht vollständig auf die Suchmaschine verzichten. Die meisten Internetauftritte der Zeitungen sollen auch in Zukunft bei der normalen Websuche der Suchmaschine zu finden sein. Demnach soll deren Anzeige lediglich bei Google News ausgeschlossen werden.

Von Google News haben sich nun auch einige der landesweit wichtigsten Nachrichten-seiten zurückgezogen. Dazu gehören Berichten zufolge die O Globo ebenso wie die O Estado de Sao Paulo. Über das Thema wird derzeit auch in Deutschland heftig diskutiert. Hierzulande könnte es im Zuge der Diskussionen zur Einführung des Leistungsschutz-rechts für Presseverleger kommen.

Quellen: data7.blog.de/gulli.com/topnews.de vom 22.10.2012

Weitere Artikel:

Iran hebt Blockade gegen Google und Gmail auf

Iran blockiert Google und Gmail wegen islamfeindlichem Video

Mexiko: Massenproteste gegen Wahlsieger Nieto – Youtube und Google löschen Videos/Suchergebnisse

„Beleidigung“: Regierungen zwingen Google zur Löschung von Suchergebnissen

About aikos2309

3 comments on “Brasilianische Zeitungen verweigern Zugriff für Google News

  1. Um den drohenden Lizenzentzug für seine chinesische Website zu verhindern, ersetzte das Unternehmen Ende Juni 2010 die automatische Weiterleitung von google.cn an google.com.hk durch eine manuelle Weiterleitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*