Ägypten: Familiengruft der Pharaonen entdeckt

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

grab-aegypten-pharao

Fast fünfzig Mumien wurden in einer bisher unbekannten Totenstadt im Tal der Könige bei Luxor gefunden. Mehrere Prinzen und Prinzessinnen seien unter Funden.

Im ägyptischen Tal der Könige ist eine bisher unbekannte Nekropole bzw. Totenstadt mit fast fünfzig Mumien oder Mumienteilen entdeckt worden. Darunter seien zahlreiche Prinzessinnen und Prinzen der XVIII. Pharaonen-Dynastie, die von 1550 bis 1292 vor Christus das Land am Nil beherrschte, teilte das Antikenministerium in Kairo am Montag mit.

(Foto: Mumifizierte Überreste zwischen Sargfragmenten, Stoffresten und Scherben: Die Grabanlage KV 40 wurde mehrfach beraubt)

Totenmasken und Kanopengefäße

Ein Grab im Tal der Könige hat sich als Familiengruft zweier Pharonen entpuppt: Schweizer Ägyptologen entdeckten darin rund 50 Mumien, viele davon laut Inschriften Königstöchter und -söhne der Pharaonen Thutmosis IV. und Amenhotep III. Der Fund gibt wertvolle Einblicke in die Begräbnispraxis der alten Ägypter und ihr Familienleben.

Von außen deutete nur eine Senke im Boden auf die Präsenz eines Schachtgrabes hin: Über die Grabanlage KV 40 im ägyptischen Tal der Könige war bisher kaum etwas bekannt – weder ihr Grundriss, noch wer dort einst begraben wurde. Man vermutete aber, dass es sich nur um ein nichtkönigliches Grab handelte und datierte es aufgrund seiner Lage in die Zeit der 18. Dynastie. Vor drei Jahren begannen Ägyptologen der Universität Basel im KV 40 ihre Ausgrabungen, um die offenen Fragen zu klären.

Die Forscher reinigten den sechs Meter tiefen Schacht, der Zugang zu fünf unterirdischen Räumen gewährt, und bargen die zahlreichen Überreste von Grabbeigaben, Särgen und Bestattungen. Im Mittelraum und in drei Seitenräumen stießen die Forscher auf die mumifizierten Überreste von über 50 Personen.

Königstöchter und Königssöhne

Als sie die Beschriftungen auf den zahlreichen Keramikgefäßen entzifferten, zeigte sich Überraschendes: Laut Titeln wie „Königssohn“ und „Königstochter“ handelt es sich bei den 30 bisher identifizierten Mumien zumeist um Familienmitglieder der beiden Pharaonen Thutmosis IV. und Amenhotep III., die ebenfalls im Tal der Könige bestattet wurden. Beide Pharaonen gehörten der 18. Dynastie an und regierten im 14. Jahrhundert v. Chr.

Unter den Beigesetzten von KV 40 befinden sich mindestens acht bisher unbekannte Königstöchter, vier Prinzen und einige „Ausländerinnen“, wie sich aus den Inschriften in einer mit Hieroglyphen verwandten Schrift schließen lässt. Bei den meisten handelt es sich um Erwachsene, doch wurden hier auch Kinder beigesetzt.

Aufwendig mumifizierte Babys

„Wir fanden auffallend viele aufwendig mumifizierte Neugeborene und Kleinkinder, die sonst eher einfach bestattet wurden“, beschreibt die Ägyptologin Susanne Bickel den Fund. „Wir vermuten, dass die Mitglieder des königlichen Haushalts über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten in diesem Grab beigesetzt worden sind.“

Bisher war es schwer herauszufinden, welche Personen in der Umgebung der Königs-gräber bestattet wurden. Doch genau diese Information gibt dem Forscherteam Auf-schluss darüber, wer das Privileg hatte, so nahe beim Pharao das ewige Leben zu ver-bringen. „In rund zwei Dritteln der Gräber im Tal sind keine Könige bestattet, aber weil diese unbeschriftet sind und stark beraubt wurden, konnten wir bisher meist nur Mut-maßungen anstellen, wen man darin begraben hat“, erläutert Bickel die Bedeutung des Funds für die ägyptologischen Forschung.

Spätere Nutzung als Priestergrab

Obwohl das Grab in der Antike und vermutlich Ende des 19. Jahrhunderts mehrfach ausgeraubt wurde, fanden die Forscher zahlreiche Fragmente der Grabausstattungen wie Sarg- und Stoffreste. „Die Funde und auch die Wände sind von einem Großbrand stark verrußt, der wohl durch die Fackeln der Grabräuber ausgelöst wurde“, vermutet Bickel.

Die Fragmente von verschiedenen Holz- und Kartonagesärgen zeigen, dass die Grab-anlage KV 40 nach der Aufgabe des Tals als Pharaonennekropole noch einmal genutzt wurde, diesmal als Beisetzungsort für Angehörige von Priesterfamilien im 9. Jahrhundert v. Chr. Anthropologische Untersuchungen sowie die weitere Bearbeitung der Grab-ausstattung werden nun genaueren Aufschluss über die Zusammensetzung und die Lebensbedingungen des pharaonischen Hofstaats der 18. Dynastie und dessen Bestattungssitten liefern.

Quellen: Universität Basel/scinexx.de vom 29.04.2014

Weitere Artikel:

Grabgeschichten geheimnisvoller Mumien (Video)

Die Pyramide von Austerlitz: ‘Pharao’ Napoleon, Prinz Bernhard und die Bilderberger (Videos)

Sensationsfund in Ägypten: Forscher entdecken das Grab eines unbekannten Pharaos

Pyramide sollte vor atomarer Katastrophe schützen (Video)

Archäologie: Riesiges Maya-Relief in Guatemala entdeckt

Grabräuberei in Ägypten: Die Fährten der Antiquitäten-Mafia

Steht die älteste Pyramide der Welt in Indonesien? (Videos)

Enthüllungen: Über Einschläge aus dem All und die Pyramiden von Gizeh (Videos)

Archäologie: Tausende Felsmalereien in Mexiko entdeckt

Die Pyramiden, Mythos Osiris und die Freimaurer (Videos)

Antikes Weltwunder neu verortet: “Gärten der Semiramis” in Niniveh und nicht in Babylon

Das Geheimnis der Pyramiden (Videos)

Ungelöste Rätsel der Entdeckergeschichte (Video)

Die Fälschung der antiken, mittelalterlichen und neuzeitlichen Geschichte (Videos)

Astrophänomene & germanische Mythologie: Schleiertanz am Himmel & Bifröst (Radio & Video)

Video: Die geheime Geschichte der Menschheit (neu synchronisiert – langsamer gesprochen)

Archäologie: Riesenhügel auf dem Seegrund – Tinte der Macht

Der Sturm auf die Bastille fand nicht statt

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

10.500 v. Chr. – Der Untergang der ersten Hochkultur (Video)

Axel Klitzke – Wissen in Stein: Das verlorene Wissen der Hochkulturen Mittelamerikas (Vortrag)

Archäologie: Doppelleben einer Osterinsel-Statue, “Bombe” war Bürgerkriegs-Kanonenkugel, Burg unter Parkplatz

Wer hat Puma Punku gebaut? (Video)

Klaus Dona und Nassim Haramein – Die neuen Rätsel der Geschichte (Vortrag)

Erdbahnparameter und Permafrost verursachten Serie von globalen Hitzeschocks – “Weltkarte des Piri Reis” mit eisfreier Antarktis

Slawisch-Arische Weden: Chronik der Asen (Video)

Survivalangel: Himmelserscheinungen, Planeten und der Flug der Erde (Videos)

21.12.2012: Das “Heilige Kreuz” – Tibetischer Mönch – Projekt Blue Beam – Nibiru – Matrix – Sonnen-Halo in China – Weihnachten / Wintersonnenwende

Slawisch Arisches Imperium – La Grande Tartarie (Video)

Chactún – Vergessene Maya-Stadt in Mexiko entdeckt (Video)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Seltsame Landkarten und weltbewegende Fehler

Slawisch-Arische-Veden: Santia Veden von Perun (Videos)

Hueyatlaco: Menschheit – 250.000 bis 600.000 alter Homo sapiens in Mexiko (Video)

Mystisches Prag: ‘Heiliges Kreuz’ – Bauten der Tempelritter – Alchemie – Jerusalem-Verbindung (Videos)

Archäologen finden verschollene Tempelstadt in Kambodscha (Video)

Das Ende des Vatikans (Videos)

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

About aikos2309

3 comments on “Ägypten: Familiengruft der Pharaonen entdeckt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*