Mineralwasser und Bier durch Mikroplastikfasern verunreinigt

bier-mineralwasser-plastik

Die Plastikfasern können beim Waschen über das Abwasser in die Umwelt gelangen. Diese könnten aus sogenanntem Fleece-Material stammen.

Mineralwasser und Biere sind teilweise mit mikroskopisch kleinen Fasern aus Plastik verunreinigt, berichtet das Magazin „Markt” des NDR. Nach Recherchen des Magazins besteht der Verdacht, dass diese Fasern von Textilien aus sogenanntem Fleece-Material stammen können.

Die Zahlen sind alarmierend: In den Pilssorten von Veltins und Krombacher fanden die Forscher jeweils 42 Mikropartikel pro Liter, im Warsteiner sogar 47. Im Weißbier der Münchner Paulaner Brauerei fanden sich demnach 70 Plastikpartikel pro Maß.

Spitzenreiter ist dem NDR-Bericht zufolge jedoch die friesische Brauerei Jever: Hier fanden die Forscher im Pils 79 Mikropartikel pro Liter. Auch in verschiedenen Mineral-wässern der Discounter Aldi, Lidl und Penny wurden Plastikfasern entdeckt. Im Ver-gleich zu den betroffenen Biersorten jedoch in erheblich geringeren Mengen.

Die schwimmende Müllhalde

Die Plastikfasern können beim Waschen über das Abwasser in die Umwelt gelangen. Dort verteilen sie sich und können vermutlich im Zusammenhang mit der Produktion in die Getränke gelangen. Für die Untersuchung wurden die in Deutschland meistverkauften Marken unter die Lupe genommen.

Gefahr für den Menschen

Die Mikroplastik stelle auch für uns Menschen früher oder später eine Gefahr dar, sagt Professor Stephan Pflugmacher Lima, von der Technischen Universität Berlin. Seine Experimente mit Muscheln haben gezeigt, dass Mikroplastik-Fasern sich im Gewebe anreichern. In hohen Konzentrationen könne dies sogar zum Tod der Tiere führen.

Auf Anfrage zeigte sich weder das Umweltministerium noch das Ernährungsministerium für das Problem zuständig. Auch die deutschen Bierhersteller weisen die Vorwürfe zurück.

Bei der TU München in Auftrag gegebene Untersuchungen weisen nach, dass sich in den vom NDR untersuchten Bieren, aber auch in dem zum Brauen verwendeten Wasser keinerlei Mikroplastikfasern finden ließe, kontert der Brauerverband. Ähnlich äußerten sich die Mineralwasser-Hersteller.

Bericht im Magazin “Markt” des NDR

Oft ist Plastikmüll so klein, dass man ihn nur unter dem Mikroskop erkennen kann. Aus dem Meer breitet sich das sogenannte Mikroplastik über die Nahrungskette und durch die Luft bis zum Menschen aus. Wissenschaftler sind alarmiert: “Wir können davon ausgehen, dass Mikroplastik schon überall in der Atmosphäre zu finden ist”, sagt der emeritierte Professor Gerd Liebezeit von der Carl-von-Ossietzky-Universität in Oldenburg. Der Experte für Chemie und Biologie des Meeres hat mikroskopisch kleine Plastikkugeln bereits in Honig und Regenwasser nachgewiesen.

Woher kommt Mikroplastik?

Das Bundesumweltamt definiert Plastikteile mit einer Größe von weniger als fünf Millimetern als Mikroplastik. Es stammt aus mehreren Quellen:

Im Meer entsorgter Plastikmüll zerfällt über Jahrzehnte und oft sogar Jahrhunderte in mikroskopisch kleine Teile. Ein Problem sind auch Fischnetze aus Plastik, die im Wasser zurückgelassen werden.

Einige Hersteller verwenden Plastikkügelchen in Pflegeprodukten, zum Beispiel Duschgels, Peelings und Zahncremes. Meist handelt es sich um Schleif- und Scheuerpartikel, die für eine bessere Reinigung sorgen sollen.

Viele Textilien, zum Beispiel Fleece-Jacken, sind aus Kunststoff – meist aus recycelten PET-Flaschen. Pro Waschgang lösen sich etwa 2.000 Plastikfasern ab, schätzt die Um-weltorganisation WWF.

Wie breitet sich Mikroplastik in der Umwelt aus?

Mikroplastik aus Pflegeprodukten und Funktionskleidung gelangt über das Abwasser in Kläranlagen, von dort in Flüsse und Meere. Dort werden die Plastikpartikel zum Beispiel von Muscheln und Fischen aufgenommen. Sie werden dadurch Teil der Nahrungskette, an deren Spitze der Mensch steht, warnt der Meeresbiologe Gunnar Gerdts vom Alfred-Wegener-Institut auf Helgoland.

Andere Wissenschaftler haben Mikroplastik auch in der Luft gefunden. Gerd Liebezeit von der Universität Oldenburg hat bereits Mikroplastik in Honig nachgewiesen. Ver-mutlich gelangte es über die Luft auf Blüten und wurde dort von Bienen eingesammelt. Die feinen Partikel sind so klein wie Staub und finden sich nahezu überall. Auch in Regenwasser hat Liebezeit Plastikmaterial entdeckt.

Wie gefährlich ist Mikroplastik für die Gesundheit?

Mikroplastik nimmt schädliche Substanzen aus dem Meer auf, zum Beispiel Spuren von Brandschutzmitteln, Insektiziden, Farbstoffen und organische Chlorverbindungen. Viele der Stoffe stehen im Verdacht, krebserregend oder hormonell wirksam zu sein. “Das ist eine tickende Zeitbombe”, sagt Rolf Buschmann vom Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND). Wissenschaftliche Beweise für Erkrankungen durch Mikroplastik beim Menschen gebe es nicht. Experimente an Miesmuscheln hätten aber gezeigt, dass die Partikel sich im Gewebe einlagern. Dort bildeten sich anschließend Entzündungen.

Wie erkenne ich Pflegeprodukte, die Mikroplastik enthalten?

Kosmetikhersteller müssen Plastik als Inhaltsstoff deklarieren. Verbraucher können Kunststoffe in der Liste der Inhaltsstoffe an folgenden Bezeichnungen und Abkürzungen erkennen:

Polyethylen (PE)
Polypropylen (PP)
Acrylat (ANM)
Ethylen-Vinylacetat (EVA)
Polyethylenterephthalat (PET)
Polyester (PES)
Polyamid (PA)
Polyurethan (PUR)
Polyimid (PI)

Der BUND hat eine Liste mit Produkten zusammengestellt, die Mikroplastik enthalten.

Welche Alternativen zu Mikroplastik gibt es?

Für Pflegeprodukte mit Peeling-Effekt könnten Hersteller zum Beispiel feine Holz- oder Nussspäne statt Mikroplastik nehmen. Die Produktion wäre damit aber deutlich auf-wendiger und teurer. Außerdem könnten einige Inhaltsstoffe, zum Beispiel Haselnuss-schalen, Allergien auslösen. Einige Hersteller arbeiten nach eigenen Angaben an Alter-nativen, die einfach zu verarbeiten sind und keine Gefahr für die Natur darstellen.

Wie lässt sich Mikroplastik stoppen?

Gerd Liebezeit vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg Meeresforscher Gerd Liebezeit warnt vor den Gefahren von Mikroplastik für den Menschen.

Experten wie Forscher Gerd Liebezeit fordern ein Verbot von Plastikteilchen in Kosmetik- und Reinigungsprodukten. Das Bundesumweltministerium bestätigt auf Anfrage, dass ein “freiwilliger, zeitnaher Ausstiegs aus der Verwendung von Mikro-plastik” nötig ist. Einige Hersteller haben bereits angekündigt, ab 2015 auf den Einsatz von Plastik in ihren Produkten verzichten zu wollen.

Doch das allein würde wahrscheinlich nicht reichen, um die Bedrohung durch die Mikro-partikel zu stoppen. Umwelt-Experte Rolf Buschmann vom BUND appelliert an die Hersteller, schon bei der Produktentwicklung mögliche Folgen für die Umwelt zu bedenken und nur Rohstoffe zu verwenden, die sich recyceln lassen.

Die Plastikbedrohung wird immer größer. Derzeit gibt es niemanden, der eine Lösung dafür hätte. Die einzige Handlungsmöglichkeit: ab sofort kein Plastik mehr ins Meer werfen. Meeresbiologe Gunnar Gerdts vom Alfred-Wegener-Institut: “Wir müssen schnell handeln, sonst ist das Problem nicht mehr beherrschbar.”

Quellen: diepresse.com/NDR/FocusOnline vom 02.06.2014

Weitere Artikel:

Nano-Titandioxid in Milch, Joghurt, Zahnpasta, etc. – Liste der Produkte und Hersteller

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

Alltagschemikalien schaden: Sonnenmilch und Zahnpasta machen unfruchtbar

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

Granaten und Mikroperlen: Unsere Gewässer sind dramatisch vermüllt

Der Spermien-Mythos (Video)

“Dumm wie Brot”: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört

Medikamente und Chemie grenzenlos im Wasser (Videos)

Viele Speiseöle mit Mineralöl und Weichmachern belastet

Steigende Lebenserwartung?

Deutsche nicht so blöd wie Medienkartell meint

Lebensmittel-Importe: China auf deutschen Tellern (Video)

Mysterium am Bahnhof: Ein Mann starrt ins Leere

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Warnung vor Gefahr durch Aluminium: Angstschweiß wegen Deos

Herrschaft der Narren: Blödmaschinen – Die Fabrikation der Stupidität

Körper und Geist: Warum Waldspaziergänge so gesund sind

Generation Weichei: Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen (Videos)

Medienpropaganda: belogen, betrogen und für dumm verkauft (Video)

Gewürz Curcumin kann Darmkrebs ohne Chemotherapie stoppen

Gefahr für Kinder: Fluorid kann ADHS verursachen

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Gesellschaft: “Auf dem besten Wege in die absolute Verblödung”

Studie bestätigt: Aspartam verursacht Krebs

Kosmetik-Check: Kinderprodukte stark hormonell belastet

Die Akte Aluminium (Video)

Politische Dummheit kann man lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen

Verzicht als Lebensstil: Wir hätten gern ein Downgrade

Mobilfunk, Elektrosmog, Handy-Strahlung – die verschwiegene Gefahr (Videos)

Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Von der Großstadt aufs Land: Unsere kleine Selbstversorger-Farm (Video)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Abfall Anonymous

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Volksverdummer: BRAVO bietet Studiengang

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Wenn Informationen verdummen – Die zwölf Gebote des Idiotentums in TV-Nachrichten

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

About aikos2309

11 comments on “Mineralwasser und Bier durch Mikroplastikfasern verunreinigt

  1. Jaja, wir werden alle sterben.
    Is doch eigentlich egal, ist eh alles verseucht. Auch das was ihr selbst anpflanzt ist verseucht.
    Weil es regnet auch da drauf, und die strahlenbelastung von Tschernobyl ist nachwievor akut, auch wenn keiner mehr drüber redet.
    Also….
    Solannge ihr irgendwas essen oder trinken müsst, das nur irgendwie mit der freien atur in Verbindung kam, ist es versucht, gewöhnt euch dran.

  2. Kunststoff Pfandflaschen werden mit Nanopartikel ausgesprüht vor der Füllung, um beim Rücklauf die Reinigung zu erleichtern.

    Das wird bei Glasflaschen nicht praktiziert, da diese eine bessere innere Oberfläche haben und eine bessere Reinigungsfähigkeit aufweisen.

    Ich möchte jedoch noch auf etwas ganz anderes hinweisen. Wasser wird mit großem Druck durch Rohrleitungen gefördert und verliert dadurch seine Information. Ein großes Problem für das Wachstum von Mensch, Tier, Pflanze. Die magnetische Ladung durch die Drücke geht auch verloren und dies benötigt das Herz unbedingt, da die Aufgabe des Herzens neben dem Blut pumpen auch dei elektromagnetische Ladung der roten Blutkörperchen ist. Der Rote Blutkörper muss von 7mV auf 57mV angehoben werden, um ausreichend Sauerstoff binden zu können. Die Menschen brennen durch so ein Wasser energetisch aus. Noch schlimmer ist es, wenn das Wasser noch mit Kristallzucker oder Zitronensäure oder Phosphorsäure versetzt wurde. Dann führt dies zu einem elektrischen Schub, der so stark ist, daß der Mensch sich auch elektrostatisch auflädt und bedingt durch Kunststoffsohlen keine Erdung mehr hat, diese Ladung abzugeben. Diese mobilisierte Ladung fehlt jedoch später wieder, daher wird immer mehr Zucker und säurehaltiges Getränk vom Körper angefordert, um keine Sauerstoffunterversorgung zu bekommen. Ein Teufelskreis.
    Sehr schlecht ist auch bei bekannten Wassermarken, die aus verschiedensten Brunnen, Oberflächen-, Leitungswasser bestehen und einem einheitlichen Standard entsprechen sollen, daß diese mittels Ultrafiltration von den MIneralien getrennt werden. In den Ultrafiltrationsanlagen gibt es ein großes Verkeimungsrisiko und daher wird in den Anlagen UV-C Licht zur Desinfektion eingesetzt. Diese Bestrahlung desinformiert das Wasser wie auch eine Mikrowellenstrahlung oder Röntgenstrahlung, die beispielsweise bei der Füllstandskontrolle oder auch beim Glascheck (X-ray) eingesetzt wird. Derart bestrahltes Wasser erkennt man daran, daß begossene Pflanzen eingehen. Beispiel Kressetest.
    Ein weiteres Problem ist das Zusetzen von Mineralstoffen, um nach der Filtration ein Wasser Weltweit mit gleicher Qualität zu erhalten, denn mit dem Zusetzen der Salze wird zur Desinfektion auch Ozon zugegeben, was dann zur Bildung von Bromaten führen kann. Einer sehr giftigen und krebserregenden Verbindung.

    Mein Tipp daher:
    1. Nur Mineralwasser aus Glasflaschen
    2. Nur Mineralwasser trinken, daß weder mit UV-C, Hochfrequenz noch mit Radarstrahlung bestrahlt wurde. (Anfrage beim Hersteller)
    3. Kein Wasser aus Ultrafiltrationsanlagen. vor allem kein Wasser, daß dann auch noch in Kunststoffbehältnisse gefüllt wurde, da Wasser dann die Bestandteile des Kunststoffes besonders gut aufnimmt.
    4. Wasser ohne Kohlensäurezusatz trinken, denn Übersäuerung erhöht die Krebsgefahr und durch Schweinefleisch, Zucker,… ist diese in den letzten Jahr schon deutlich angestiegen.
    5. Wasser immer in eine Karaffe füllen und 3-5 EM Pipes dazutun, damit sich die Oberflächenspannung reduziert und dem Körper die aufnahme erleichtert wird.
    6. Kein Wasser mit Aromastoffen kaufen, sondern eventuell frische Kräuter wie Zitronenmelisse, Minze, Rosmarin in die Karaffe hinzugeben.

    Mal einen kleinen Einstieg wagen:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/biophotonen-das-raetselhafte-leuchten-allen-lebens-a-370918.html

    Mehr zu wissen schadet nicht:
    http://www.youtube.com/watch?v=405Rr3WUQ8o
    http://www.youtube.com/watch?v=8uLXXic0EtI
    http://www.youtube.com/watch?v=Az58yQsgWK4
    http://www.youtube.com/watch?v=EcerNgWKKwE
    http://www.youtube.com/watch?v=z76PJRJ69tk
    http://www.youtube.com/watch?v=0n4MxbfM0pg
    http://www.youtube.com/watch?v=PmWdg3oS5KE

    Hochinformative Seite mit mehreren tausend Forschungsergebnissen:
    http://www.gesundohnepillen.de/elektromedizin.htm

    Jeder Mensch sollte diesen Film über das Wasser gesehen haben:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*