„Leise summt der Frühling“: Wir zerstören die Lebensgrundlage unserer Kinder und Enkel. Bitte aufwachen.

Es gibt immer weniger Insekten. Ihre Zahl ist in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Nicht in den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten, sondern in den letzten Jahren!

„Fachleute beziffern den Rückgang der Insekten-Biomasse seit Mitte der Neunzigerjahre auf bis zu 80 %“, so die FAS. Insekten sind aber unentbehrlich, für die Landwirtschaft, für die Artenvielfalt insgesamt, für uns.

Deshalb machen wir zum zweiten Mal innerhalb von fünf Wochen auf den gravierenden Verlust in Natur und Umwelt aufmerksam. Albrecht Müller.

Erst das Fressen, dann die Moral

Dass viele Menschen, denen es rundum dreckig geht, keine Lust haben, sich darüber Gedanken zu machen, dass der Frühling jetzt „leise summt“, kann ich sehr gut verstehen (Der Bestäubungsindustrie gehen die Bienen aus).

Wenn man krank ist, wenn man arbeitslos ist, wenn man nur befristete Arbeitsverträge erhält und einen geringen Lohn, dann ist es einem in der Regel piep-egal, was die Welt drumherum macht, und dass Insekten von Pestiziden und andern Chemikalien bedroht sind und deshalb die Vögel nichts mehr zu fressen haben und reihenweise aussterben, das ist einem vergleichsweise gleichgültig, es sei denn, man sei sehr naturverbunden und ethisch motiviert.

„Erst das Fressen, dann die Moral“ – diese Feststellung von Bert Brecht war nicht gegen die Menschen gerichtet, sondern gegen die Bedingungen, die diesen Menschen das Leben so schwermachen.

Trotz dieses Verständnisses für die Lebenslage vieler Menschen und trotz unserer damit verbundenen Kritik der offiziellen Beteuerungen, wie gut es uns gehe, mache ich auf das rapide Sterben von Natur und Umwelt aufmerksam.

Weil der Text der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung anhand der obigen Abbildung nicht gut zu lesen ist und weil der Artikel im Netz nicht verlinkt ist, sind hier noch einige der wesentlichen Aussagen zusätzlich zitiert:

  • Nach Meinung des Agrarbiologen Setelle vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig gibt es viele Anhaltspunkte dafür, dass es das Insektensterben gibt.
  • Die Folgen sind zu sehen: Nutzpflanzen müssen teilweise schon künstlich bestäubt werden, um Früchte zu tragen. Es ist festzustellen, dass die Insekten eine große Wirtschaftsleistung erbringen.
  • Deshalb meint auch die Bundesumweltministerin, dass es im Interesse der Landwirtschaft läge, die biologische Vielfalt zu schützen. Diese Aussage müsste man wohl korrigierend ergänzen: Nicht zu schützen, wiederherzustellen – wäre die korrekte Aussage.
  • Es gibt mehrere Ursachen für den Verlust an Insekten und ihrer Vielfalt. So verändere auch der Klimawandel die Lebensräume, sodass Eindringlinge heimische Arten verdrängen.
  • Großflächige Landwirtschaft bringt Probleme.
  • Pestizide sowieso.

 

Im Artikel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung werden einige Gegenmaßnahmen genannt: Lebensräume für Insekten schaffen, die Landschaft nicht so aufräumen, den Rasen nicht komplett mähen usw. Die konventionelle Landwirtschaft müsste mehr Naturschutz betreiben. – das klingt ja alles etwas bemüht und hilflos.

Immerhin zitieren sie allerdings den Bundestagsabgeordneten Harald Ebner mit der Aussage: „Wir brauchen eine Strategie, wie wir langfristig vom chemischen Pflanzenschutz wegkommen.“

Langfristig? Das klingt nicht sehr mutig, wenn man bedenkt, dass der Verfall der Artenvielfalt innerhalb von Jahren bewirkt worden ist.

Literatur:

Saat der Zerstörung. Die dunkle Seite der Gen-Manipulation von F William Engdahl

Schwarzbuch Markenfirmen: Die Welt im Griff der Konzerne von Hans Weiss

Unser tägliches Gift: Wie wir uns langsam aber sicher vergiften von Dr. Elena Krieger

Quellen: PublicDomain/nachdenkseiten.de am 03.04.2017

Der Bestäubungsindustrie gehen die Bienen aus

Schützt die Bestäuberinsekten! Zehn-Punkte-Plan für Biene und Co.

Bienen: Pestizide im Honig – Forscher entdecken neuen Neonikotinoid-Mechanismus (Video)

Greenwashing: „The bee-killer“ Chemiekonzern Bayer spielt „Retter der Bienen“

Und täglich lockt das Glyphosat: Diesmal am Morgen in Wattepads und Wattestäbchen

Bedrohte Welt der Bienen: Wenn das Summen verstummt

Glyphosat: Umstrittenes Herbizid boomt weiter – Trauriger Rekord (Video)

Das Ende der Bienen: Weltweite Auswirkungen der giftigen Pestizide

Aussterben der Bienen wäre für den Menschen fatal

Massentiersterben – Forscher tappen im Dunkeln (Videos)

Monsanto’s Round Up: Ab jetzt auch in Honig erhältlich

Vermisste Bienen

Greenpeace: Die Propagandafabrik – Schwindelfeldzug zur Sicherung des Geldregens

Pestizide wirken auf Bienen wie Nikotin auf Menschen

Massensterben in Kalifornien: Ein roter Teppich aus abertausenden Krebsen (Video)

US-Regierung will massenhaftes Bienensterben stoppen

Pestizide machen Spermien schlapp

Bienen-Studie: Kritik von Verband – “Greenpeace-Report selektiv und verfälschend” – Kampagne “Hilft weder Bienen noch Bauern”

Bienen-Sterben in Europa ist alarmierend – Honigbienen in Ostafrika trotzen tödlichen Krankheitserregern

Mehr Autismus durch Pestizide – Dumm durch Chemikalien

Pestizide machen Bienen orientierungslos: Ey Mann, wo ist mein Stock?

Das Anthropozän – Der Mensch und die Tiere

Gigantische Tierliebe: Pottwale adoptieren behinderten Delfin (Video)

Lichtverschmutzung: Kunstlicht hemmt Pflanzen- und Tierwachstum

Schlagloch Tierhaltung: Geboren und geschreddert

Schweine für den Müllcontainer: Warum es zu viel Fleisch gibt (Video)

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Es stinkt zum Himmel: Wie Schweinegülle unser Grundwasser gefährdet

Standpunkt Fleisch: Du sollst nicht töten

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Bio-Skandale: Verrückt vor lauter Eierlegen

Tierversuche in der ALS-Forschung: Stellungnahme zur Ice Bucket Challenge

Schulessen: Zu viel Fleisch und zu wenig Gemüse aufgetischt

Hybriden der Zukunft: Kreuzungen von Mensch und Tier

Promis veranstalten Massaker in Wildsaugehege: “Das hat mit Jagd nichts zu tun”

Statistik für Deutschland: Fast einem Drittel der Tierarten geht es schlecht

UV-Blitze: Hochspannungsleitungen stören Tierwelt (Video)

Bis zum letzten Fang: Das Geschäft mit dem Fisch (Videos)

Gütesiegel-Betrug mit Fleisch von Neuland

Russland stoppt Import von EU-Schweinefleisch

Lebensmittel-Importe: China auf deutschen Tellern (Video)

Ferkel in Deutschland – massenhaft brutal erschlagen (Video)

Es stinkt – Tiere können weder auf Politiker noch auf Verbraucher hoffen

Massensterben: Millionen von toten Tieren weltweit

Vorwürfe gegen Tierrechtsorganisation: Peta tötete Zehntausende Tiere

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum 2013 kein gutes Jahr für unsere Vögel ist

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Kälte in Deutschland: Zugvögel fliegen wieder nach Süden

Massensterben der Silberkarpfen in Thüringen gibt Rätsel auf

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Elektrische Felder im Stock – Wie Bienen kommunizieren

Tiersterben: Millionen Heringe in Island verendet – Tonnen an toten Garnelen in Chile

Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Plastikmüll

Plastik-Müllstrudel in den Meeren wachsen weiter

USA: BP belügt den Kongress, die Öffentlichkeit und die Welt

Peru sperrt Strände nach Massensterben

1.200 tote Pelikane in Peru, gleiche Stelle wie zuvor 877 tote Delfine – Liste des Massensterbens 2012

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

China: Schon 13.000 Schweine-Kadaver aus Fluss gefischt

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Schweiz: Schlimmster Winter verursacht grösstes Bienensterben seit Jahren – Herne: 80% Sterberate – Garmisch-Partenkirchen: Von 300 auf 50 Bienenvölker

Mauretanien zieht Plastiktüten aus dem Verkehr

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Globales Tiersterben geht weiter

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

Australien: Mehr als 90 Wale und Delfine gestrandet

Vögel des Südpazifiks starben durch Menschenhand

Warum Fleischkonsum für Millionen Tote verantwortlich ist

Britisches Empire: Untergang des Hauses Windsor und die Rolle des WWF zwecks Neokolonialismus

About aikos2309

9 comments on “„Leise summt der Frühling“: Wir zerstören die Lebensgrundlage unserer Kinder und Enkel. Bitte aufwachen.

  1. Chemischen Pflanzenschutz in massivem Einsatz gibt es seit über einem halben Jahrhundert. Dennoch geht die Zahl der Insekten erst seit etwa 20 Jahren massiv zurück. Offensichtlich für niemandem ein Widerspruch.

    Das Gift alleine wird daher wohl nicht der einzige Grund sein. Doch einfach auf die Bauern zeigen ist halt einfacher als das eigene Verhalten zu hinterfragen.

    Mir fällt nur der Mobilfunk/WLAN/Satellit & Co. ein was in den letzten 20 Jahren massiv zugenommen hat.

    Mittlerweile ist bekannt das diese Strahlung negativen Einfluss auf die Gesundheit hat.
    Diese Technik bedient sich den gleichen niedrigen Frequenzen mit denen der biologische Organismus von Mensch und Tier arbeitet.
    Einflüsse auf die Orientierungssysteme von Insekten, Zugvögeln u.a. Tieren wurden bereits in Forschungen bewiesen.
    Ebenso haben Eiweißmoleküle unterschiedliche Funktionen, je nachdem wie sie sich drehen. Auch hier nehmen elektrische Ladungen von außen Einfluss, und greifen so in den Körper ein. Dies ist seit den 80ern bekannt, dennoch wird so weiter gemacht als wäre nichts.

    Hauptsache wir können überall mit unseren Smartphones daddeln und sind überall erreichbar. Die Sucht danach ist weitaus ausgeprägter als der „Des Deutschen liebstes Kind“ Autokult der früheren Jahrzente.

    Also vorerst keine Voraussetzung für ein sachliches und kritisches Hinterfragen oder eine breitere Diskussion in der Öffentlichkeit.

      1. WLAN-Spots versteckt u.a. in Kamin-Attrappen, wußte ich so auch noch nicht.

        Die kriminelle Energie der Jungs ist wirklich bemerkenswert.

      2. https://tirolischtoll.wordpress.com/2015/02/15/pestizide-sind-das-riesenproblem-sudtirols/…..Ein unabhängiges Labor mit Sitz im Veneto habe tote Bienen auf Spritzmittelrückstände analysiert, so die Neue Südtiroler Tageszeitung. Und weiter: „Das ernüchternde Ergebnis: Die am stärksten verseuchten Bienen stammen aus Südtirol.“ Das Fazit, so Karin Gamper in der Neuen Südtiroler Tageszeitung weiter: „Besonders die Bienen aus Südtirol weisen erhebliche Rückstände auf. Gefunden wurden beispielsweise Rückstände von Imidacloprid, Pyraclostrobin, Chlorpyrifos, Cypodinil, Thiacloprid, Fluvalinate, Kresoxim-M, Phosmet, Metalaxil-M.“

  2. Ist doch so gewollt das alles langsam weg stirbt ,keine Insekten mehr an der Windschutzscheibe etc …..ich finde das erbärmlich ,was hier abgeht ,ist meine Meinung

  3. Was mir aufällt ist, daß rund um das Kerngehäuse eines aufgeschnittenen Apfels es zu backenartiges Ausbuchtungen kommt die sehr weit in das Fruchtfleisch reinragen, die ich so erst seit einigen Monaten wahrnehme.

    Sieht z.T. schon leicht mißgebildet aus.

    1. Selbst bei Bio-Äpfeln. Logisch Sprüh-Staub und andere Belastungen machen auch vor deren Feldern nicht halt, selbst wenn sie wirklich 100% Bio arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*