Tor zur Hölle: Das dunkle Geheimnis der Hexenzeichen und Hexenhöhlen (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  

Wir leben heutzutage in einem Zeitalter der Vernunft, in dem es meistens keine Magie und Hexerei mehr gibt und in dem es für alles eine vernünftige, wissenschaftliche Erklärung gibt.

Die Tage sind vorbei, in denen unsere Vorfahren mit Ehrfurcht auf den Anblick und das Geräusch von Blitz und Donner reagierten oder das unerklärliche Dämonen, Magie, Hexenmeistern und Monstern zugeschrieben haben.

Es war jedoch nicht immer so, und es gab eine Zeit, in der diese Dinge selbstverständlich waren, in einer Zeit, in der alles möglich schien und Hexen, Hexenmeister und alle möglichen übernatürlichen Wesen im Dunkel der Nacht das Land durchstreiften.

Angesichts dieser heimtückischen übernatürlichen Kräfte haben Menschen lange Zeit über Kulturen und geologische Grenzen hinweg versucht, die Mächte der Dunkelheit in Schach zu halten, und tatsächlich gibt es eine ganze magische Kategorie in Form von Markierungen, Anhängern und Amuletten, die die eindringenden Kräfte der Magie und des Chaos abwehren soll.

Historiker in England haben nun eine riesige neue Sammlung von Symbolen identifiziert, die böse Geister und dämonische Kräfte abwehren sollen. Wenn dies bestätigt wird, handelt es sich bei diesem neuen Satz apotropäischer Markierungen um Englands größte bekannte Gruppe oder “Hexenzeichen”, die zur Abwehr dunkler übernatürlicher Kräfte verwendet werden. Was haben diese Markierungen beschützt bzw. abgewehrt und wer hat sie dort angebracht?

Das Mysterium der Hexenzeichen

Apotropäische Magie – aus dem griechischen Wort apotrepein, das “abwehren” bedeutet (wörtlich apo = “weg” und trepein = “umkehren”) – ist eine Art von Magie, die seit Jahrhunderten verwendet wird, um böse Geister, Hexen, Dämonen, Flüche und den “bösen Blick” abzuwehren.

In vielen alten Kulturen kamen solche Praktiken vor, wobei die Ägypter zu diesem Zweck verschiedene Rituale durchführten, in denen sie die Macht ihrer Götter beschworen, um sie zu schützen, und diese Kraft wurde oft in Gegenstände wie Amulette und Talismane eingeprägt.

Im antiken Griechenland wurden Essensutensilien und Schiffe oft mit dem Bild schlangenköpfiger Gorgone und einem Augenpaar verziert, wovon gesagt wurde, dass sie böse Geister abwehren sollten. In einigen Kulturen, wie bei den aschkenasischen Juden und in Serbien, gab es sogar apotropäische Namen, die den Menschen gegeben wurden, und von denen angenommen wurde, dass sie Glück bringen und das Böse fernhalten.

Einige bekanntere Beispiele für diese Art von Magie, die den meisten vielleicht vertraut sind, sind mit der Vorstellung verknüpft, dass ein über einer Tür aufgehängtes Hufeisen Glück bringt, ebenso wie die alten Volkstraditionen, dass Kruzifixe, silberne Gewehrkugeln, Wildrosen und Knoblauch Vampire fernhalten sollen, und natürlich die Praxis, Wasserspeier anzubringen, um bösartige Kräfte fernzuhalten, und es gibt unzählige Variationen dieser Bemühungen, um die Kräfte dunkler Magie und Wesen fernzuhalten, je nach Kultur und Region.

Dieses Bestreben, das Böse durch Zeichen, Amulette und andere Objekte abzuwehren, ist fast so alt wie die Menschheit selbst und wurde in verschiedenen weit entfernten Kulturen über große geologische Entfernungen und Zeiträume gefunden. Solche Praktiken sind im Nahen Osten zu finden, in Europa, unter den amerikanischen Ureinwohnern und im Fernen Osten in Ländern wie China und Japan (Die Höhle der Tayos und die verbotene Geschichte der Menschheit (Videos)).

Schützende Wasserspeier

Dies geschah in einer einzigartigen Form in Europa, wo in den Jahren zwischen 1500 und 1700 Schutzzeichen verwendet wurden, um sich gegen Hexen und ihre schwarze Magie zu schützen, die damals als sehr reale und gegenwärtige Bedrohung galten.

In vielen Ländern Europas nahm die apotropäische Magie die Form des Eingravierens oder Einritzens verschiedener Symbole und Muster in Teile von Gebäuden an, die häufig als “Hexenzeichen” bezeichnet werden, um Hexen fernzuhalten. Insbesondere von Öffnungen wie Türen, Fenstern und Schornsteinen in Gebäuden wurde angenommen, dass sie anfällig für Eindringlinge sind, und diese waren somit am meisten mit solchen Symbolen geschmückt.

Diese Markierungen wurden in ganz Europa und insbesondere in England gefunden und sie sind an so unterschiedlichen Orten wie in Shakespeares Geburtsort in Stratford-upon-Avon, dem Tower of London, dem Knole House in Kent und unzähligen Kirchen und mittelalterlichen Scheunen im ganzen Land zu finden, und sogar in Höhlen, wie beim Witches’ Chimney [Hexenkamin] in Wookey Hole, Somerset, und sie sind so zahlreich, dass sie zu dieser Zeit fast alltäglich zu sein schienen. Duncan Wilson, der leitende Angestellte von Historic England, hat über solche Markierungen gesagt:

Hexenzeichen sind eine physische Erinnerung daran, wie unsere Vorfahren die Welt sahen. Sie regen die Phantasie an und können uns etwas über bisherige Überzeugungen und allgemeine Rituale vermitteln. Rituelle Markierungen wurden in die Häuser und Kirchen unserer Vorfahren geschnitten, geritzt oder graviert, um die Welt zu einem sichereren, weniger feindlichen Ort zu machen. Sie waren so alltäglich, dass sie unauffällig waren.

Da sie leicht übersehen werden können, sind die aufgezeichneten Nachweise, die wir darüber führen, wo sie erscheinen und welche Form sie annehmen, spärlich.

ü

Diese Markierungen, die überall an die Eingänge gekritzelt sind, nehmen viele Formen an. Zu einigen Beispielen dieser Verbannungszeichen von Hexen gehören das mit einem Zirkel gezogene “Gänseblümchen-Rad”, das vielleicht die gebräuchlichste Form ist und von einer sechsblättrigen Blume stammt, die eine endlose Linie bilden soll, die Hexen und Geister verwirrt, ebenso wie fünfzackige Sterne, die als “Pentagramme” bezeichnet werden, geometrische Muster, ineinander verflochtene Vs und Ms für die Jungfrau Maria, sich kreuzende Reihen von Linien, Buchstaben und anderem, die gewöhnlicherweise absichtlich mit endlosen Linien oder Mustern gezeichnet wurden, um mit ihren verwirrenden Mustern Dämonen oder Hexen einzufangen. Neben Eingängen wurden solche Markierungen in Eichenbalken unter Fußböden, in der Nähe von Kaminen, in Wände und sogar an Decken eingeritzt.

Oft wurden diese apotropäischen Zeichen in oder in der Nähe von Kirchen gefunden, und es scheint, dass die Kirche den Einsatz solcher Magie guthieß, obwohl sie solche Praktiken im Allgemeinen nicht billigte. In der Tat sind viele alte Kirchen in ganz England mit solchen Markierungen übersät, sozusagen einer Art magischem, apotropäischem Graffiti, mit allerlei Schutzzauber und sogar Flüchen, die auf Wände und Decken gekritzelt sind und sich neben Mosaiken und anderen Dekorationen befinden. Matthew Champion, der Autor des Buches Medieval Graffiti, hat dazu gesagt:

Graffiti gelten heute allgemein als destruktiv und unsozial und sicherlich nicht als etwas, das in unseren Pfarrkirchen begrüßt oder gefördert werden sollte. Diese Haltung ist jedoch relativ modern. Im Mittelalter schienen Graffiti akzeptabel zu sein, sodass viele unserer mittelalterlichen Kirchen und Kathedralen buchstäblich mit Inschriften übersät waren (Eine geheimnisvolle Höhle in Afrika und ihr riesiger Schlangenwächter).

Eine geheimnisvolle “Hexenhöhle” in England könnte das Tor zur Hölle bewachen

Die neue Sammlung von “Hexenzeichen” wurde in den Creswell Crags gefunden, einem geschlossenen Kalkstein-Höhlensystem an der Grenze von Derbyshire und Nottinghamshire, England. Die Markierungen umfassen Hunderte von Buchstaben, Symbolen und seltsamen Mustern, die tief in die Wände einer großen Höhle aus Kalkstein eingeritzt wurden, in der sich ein “tiefes, dunkles Loch” befindet, das bislang unerforscht ist.

Die Markierungen wurden von Hayley Clark und Ed Waters von Subterranea Britannica identifiziert, einer Forschergruppe, die sich mit der Untersuchung und Erforschung von künstlichen und natürlichen unterirdischen Orten in ganz Großbritannien befasst.

Ein typisches Hexenzeichen

Clark und Waters waren auf einer geführten Tour durch die Creswell Crags, als sie die Markierungen sahen, die vor aller Augen verborgen waren. Der Creswell Heritage Trust, der die Örtlichkeit verwaltet, glaubte jahrelang, die Markierungen seien Graffiti aus der viktorianischen Zeit gewesen, aber Clark und Waters vermuteten sofort, dass es sich um apotropäische Zeichen handelte. Experten der umliegenden Universitäten bestätigten bald darauf ihren Verdacht und datierten die Markierungen auf das 17. und 18. Jahrhundert.

Alison Fearn, eine Expertin für Schutzzeichen von der Universität Leicester, erklärte gegenüber The Guardian, dass die Markierungen wahrscheinlich als Schutz gegen die üblen Dinge beabsichtigt sind, welche die Anwohner am Boden dieses Höhlensystems glaubten.

“Es könnten Feen sein, Hexen, oder was auch immer, von dem sie fürchteten, dass es dort unten sei”, fügt Learn hinzu. Was auch immer die Schöpfer dieser Symbole fürchteten, sie hatten Angst davor: Das Höhlensystem scheint mit Tausenden von ihnen übersät zu sein (Die Höhlen von Sablino: Das Bermuda-Dreieck Russlands (Videos)).

Paul Baker, der Direktor des Creswell Crags Museum and Heritage Centre, erklärte gegenüber The Week, dass diese Symbole wahrscheinlich dazu gedacht waren, das zu bewachen, was die Einheimischen als Zugang zur bösen Unterwelt betrachteten.

“Diese Markierungen waren entweder dazu gedacht, etwas drinnen oder etwas draußen zu halten”, sagt Baker. “Ich denke, dass dieses Loch über einen längeren Zeitraum hinweg mit einer Reihe von Ereignissen, Krankheiten oder Ernteausfällen in Verbindung gebracht wurde, bis zu dem Punkt, an dem sie hofften, dass die Markierungen sie schützen würden.”

Während diese Entdeckung als eine der bedeutendsten Entwicklungen bei der Untersuchung dieser “Hexenzeichen” und anderer apotropäischer Symbole gepriesen wird, wäre es noch interessanter zu wissen, was sich eigentlich am unteren Ende des dunklen, geheimnisvollen Lochs in Creswell Crags befindet. Wussten die Leute des 17. und 18. Jahrhunderts etwas, das wir nicht wissen?

Literatur:

Mein Vater war ein MiB – Band 2: Missing Link – Freimaurer erschufen die Evolutionstheorie, um die größten Geheimnisse der Welt zu verbergen!

Unterirdisch (DuMont Bildband): Verborgene Orte in Deutschland

Verwunschene Orte: Atlas der unheimlichen Orte. Eine düstere Reise um die Welt. Über 40 verfluchte Plätze der Welt und ihre geheimnisvollen Geschichten, illustriert mit historischen Karten.

Vulkane, Schluchten, Höhlen: Geologische Naturwunder in Deutschland

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 16.05.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.