Neues Foto zeigt Bill Clinton mit dem pädophilen Milliardär Jeffrey Epstein – verletzt in Haftzelle gefunden

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  

Ein neu aufgetauchtes Foto aus dem Jahr 2002 zeigt den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton mit dem pädophilen Milliardär Jeffrey Epstein.

Trotz der Versuche von Bill Clinton, sich von dem mutmaßlichen Kindersexhändler zu distanzieren, geht aus Beweisen hervor, dass Clinton mindestens 26 Mal in Epsteins Privatflugzeug Lolita Express geflogen ist, während er häufig auf seinen Sicherheitsdienst verzichtet hat.

Er besuchte sogar Epsteins “Orgieninsel”, auf der angeblich prominente Gäste Sex mit Mädchen unter 18 Jahren hatten.

Trotzdem versuchte Clinton, seine Beziehung zu Epstein herunterzuspielen, indem er am 8. Juli eine Erklärung veröffentlichte, in der er behauptete, er “weiß nichts über die schrecklichen Verbrechen, die Jeffrey Epstein vor einigen Jahren in Florida begangen hatte, oder über die Verbrechen, wegen denen er in New York angeklagt worden ist”.

Es gibt jedoch ein Problem für das Clinton-Lager. Die Forscher haben in den 90er Jahren Berichte aus Miami aufgedeckt, aus denen hervorgeht, dass Clinton und Epstein Jahre vor den in Clintons Erklärung von Anfang Juli beschriebenen Vorfällen bereits Umgang miteinander hatten.

Mit anderen Worten: Bill Clinton konnte seinen Kontakt zu Epstein während seiner Amtszeit als US-Präsident nicht erklären.

Am 22. Juli fand schließlich Josh Rosner, der Geschäftsführer des unabhängigen Forschungsberatungsunternehmens Graham Fisher & Co, wonach zahlreiche Journalisten gesucht hatten: ein echtes, unfrisiertes Foto von Jeffrey Epstein mit Bill Clinton.

Das Foto wurde im März 2003 in einem Vanity Fair-Artikel mit dem Titel The Talented Mr. Epstein veröffentlicht.

Die Bildunterschrift lautet: Epstein mit Präsident Clinton in Brunei, 2002.

In dem Artikel heißt es:

Der Überflieger Jeffrey Epstein hat in letzter Zeit für Aufsehen gesorgt: Der unverheiratete Finanzmann lebt in New Yorks größter Privatresidenz, behauptet, nur Milliardäre als Kunden zu haben, und lässt Prominente wie Bill Clinton und Kevin Spacey mit seiner Boeing 727 mitfliegen (“Es wird alles herauskommen”: Epsteins Pädophilen-Elite-Freunde bereiten sich auf das Schlimmste vor).

Wenn man an seinem Lack kratzt, ergibt sich ein anderes Bild. VICKY WARD untersucht Epsteins Investmentkarriere, seine Verbindungen zum Einzelhandelsmagnaten Leslie Wexner und seine komplizierte Vergangenheit.

Zusätzlich zu seinem Haus in der Stadt wohnt Epstein im Gerüchten zufolge größten Privatwohnsitz in New Mexico, einer 18 Millionen US-Dollar teuren und 3.000 Hektar großen Ranch, die er “Zorro” nannte. Epstein sagte dazu: “Im Vergleich dazu sieht das Haus in der Stadt wie eine Bruchbude aus.”

Ihm, gehört auch Little St. James, eine 70 Hektar große Insel, die zu den US-amerikanischen Jungferninseln gehört, und auf der das Haupthaus derzeit von Edward Tuttle, einem Designer der Aman-Resorts, renoviert wird.

Außerdem hat er in Palm Beach (Florida) ein Haus für 6,8 Millionen US-Dollar und eine Flugzeugflotte: eine Gulfstream IV, einen Hubschrauber und eine Boeing 727, die mit einem Handelsraum ausgestattet ist, und mit der Epstein kürzlich Präsident Clinton sowie die Schauspieler Chris Tucker und Kevin Spacey, den Supermarkt-Magnaten Ron Burkle, Lew Wassermans Enkel Casey Wasserman und einige andere bei einer Mission zur Erforschung des AIDS-Problems und der wirtschaftlichen Entwicklung in Afrika mitfliegen ließ.

Epstein ist als Mann bekannt, der Frauen liebt – viele von ihnen, vor allem junge. Man hörte von Models sagen, dass sie Epstein sehr dankbar dafür sind, dass er sie herumfliegt, und er ist für viele der Victoria’s Secret-Mädchen kein unbekanntes Gesicht.

Eine junge Frau erinnert sich, dass Ghislaine Maxwell sie zu einem Konzert in Epsteins Haus in der Stadt gerufen hatte, wo die Anzahl der Frauen die der Männer bei Weitem zu übertreffen schien.

“Dies waren keine Frauen, wie man sie bei einem Abendessen in der Upper East Side zu sehen bekommt”, erinnert sich die Frau. “Viele wirkten fremdländisch und ein wenig bizarr gekleidet.”

Derselbe Gast besuchte auch eine von Maxwells Cocktailpartys, die voller junger russischer Models war, und an der Prinz Andrew teilnahm. “Einige der Gäste waren entsetzt”, sagt die Frau (Pädophilie: Geheimhaltungsgesetze zum Schutz des britischen Königshauses und heimliche Regierungszahlungen (Videos)).

“Er ist rücksichtslos”, sagt ein ehemaliger Geschäftspartner, “und er ist es umso mehr geworden. Geld tut so etwas mit einem. Er bricht den Eid, den er sich selbst geleistet hat – dass er niemals etwas tun würde, was ihn in den Medien bloßstellt.

Im Moment muss er sich im Gefolge der öffentlichen Aufmerksamkeit nach seiner Reise mit Clinton in einer sehr schwierigen Situation befinden.” (Angehörige europäischer Königshäuser sollen vier Augenzeugen zufolge bei Menschenjagdpartys Kinder getötet haben (Videos))

Epstein-Fall zieht weite Kreise – Probleme für Deutsche Bank

Der Fall Jeffrey Epstein sorgt nun erneut für Probleme bei der Deutschen Bank. Der wegen Kinderhandels, Sexhandels und Missbrauchs Minderjähriger inhaftierte Millionär war jahrelang Kunde bei der Deutschen Bank. Erst Ende 2018 begann die Bank die Verbindungen zu Epstein zu kappen, als die Zeitung „Miami Herald“ den Fall Epstein erneut thematisierte.

Der Fall Epstein war einem Mitarbeiter der Deutschen Bank aufgefallen, der daraufhin, wie Insider berichten, seinen Vorgesetzten informiert haben soll. Epstein soll mehrere Konten in der Privatbank des Instituts gehabt haben, die sich um Ultrareiche kümmert.

Sein Vermögen wird auf rund 500 Millionen Dollar geschätzt. Aufgrund des Artikels im „Miami Herald“ soll die Deutsche Bank einen mehrmonatigen Prozess in Gang gesetzt haben, um die Geschäftsbeziehungen zu Epstein zu beenden (“Kleines schwarzes Buch” mit prominenten Kunden des verhafteten Pädophilen Jeffrey Epstein im Internet veröffentlicht (Videos)).

Geldwäsche im Spiel?

Die Reaktion der Deutschen Bank kam jedoch zu spät. Der Fall bringt die Bank erneut ins negative Rampenlicht. Ein Sprecher der Deutschen Bank in New York teilte jetzt mit, dass „man mit allen wichtigen Behörden zusammenarbeiten werde“ (Der Pädophilen-Kreis schließt sich: Pizzagate, Dutroux-Netzwerk, deutsche Polit-Elite).

Das Institut reagiert damit auf einen Bericht des „Wall Street Journals“, das zuerst über Details zu Epsteins Bankkonten berichtet hatte. Derzeit wird die Deutsche Bank noch nicht beschuldigt, Fehler begangen zu haben. Sicher dürfte dennoch sein, dass sich eine Reihe von Behörden Epsteins Finanzen und Geschäfte und somit auch die Rolle der Deutschen Bank genauer ansehen wird. Das FBI sowie die New Yorker Staatsanwaltschaft könnten hier bald aktiv werden.

Auch die Federal Reserve könnte aktiv werden, beispielsweise um sicherzustellen, dass die Deutsche Bank nicht gegen Geldwäschegesetze verstoßen hat. Das Investmentbanking der Deutschen Bank hatte lange Zeit den Ruf, auch mit Kunden Geschäfte zu machen, die andere Finanzinstitute der Wall Street ablehnten (Trump: Findet die Leute, die diese Insel besucht haben! Neue von Epstein missbrauchte Opfer melden sich (Videos)).

Epstein verletzt in Haftzelle gefunden

Der 66-Jährige habe am Mittwoch (Ortszeit) halb bewusstlos mit Spuren an seinem Hals auf dem Zellenboden der Haftanstalt in Manhattan gelegen, berichteten US-Medien unter Berufung auf nicht genauer genannte Quellen aus dem Umfeld der Ermittlungen. Wie er sich die Verletzungen zugezogen habe, war noch unklar.

Anwälte für den Geschäftsmann wollten sich laut Medienberichten zunächst nicht zu der Sache äußern.

Literatur:

Okkult-Morde: Tod in Teufels Namen – Fakten & Hintergründe

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Video:

Quellen: PublicDomain/watergate.tv/maki72 für PRAVDA TV am 25.07.2019

About aikos2309

2 comments on “Neues Foto zeigt Bill Clinton mit dem pädophilen Milliardär Jeffrey Epstein – verletzt in Haftzelle gefunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.