Haben die Anunnaki im ersten mathematischen System den Schlüssel zum Universum enthüllt? (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Eine der Ideen, wie außerirdische Wesen versuchen könnten, die Menschen zu erreichen, betrifft die universelle Sprache der Mathematik. Der Vorschlag bezieht sich auf das Phänomen geometrischer Kornkreisformationen, wenn Konzepte in Bezug auf fortgeschrittene Mathematik und Fraktale auf mysteriöse Weise in landwirtschaftlichen Feldern auftauchen.

Was wäre, wenn die fortgeschrittene Mathematik in ähnlicher Weise anderswo, direkt vor unserer Nase im ersten Mathematiksystem versteckt worden wäre, das wir heute noch verwenden?

Im Jahr 2010 erschien in einem Feld in Wiltshire (Großbritannien) ein 300 Fuß [ca. 90 Meter] großes Muster aus Linien und Kreisen. Die Kornkreisforscherin Lucy Pringle fand heraus, dass sie die Eulersche Identität enthielt, einen mathematischen Satz, der (e ^ (i * Pi) + 1 = 0) lautet. The Independent stellte dazu fest, dass die Gleichung “allgemein als die schönste und tiefgründigste mathematische Gleichung der Welt angesehen wird”.

Natürlich werden Kornkreise wie dieser offiziell immer als das Werk von raffinierten menschlichen Betrügern dargestellt. Trotzdem könnten diese Menschen, ungeachtet ihrer wahren Absichten, etwas auf der Spur sein. Wenn Außerirdische kommunizieren wollen, könnte dies durch Mathematik geschehen.

Im unteren Video untersucht Anonymous Official die Idee, dass intelligente Wesen durch Mathematik mit uns kommunizieren. Nur diesmal deuten sie darauf hin, dass die Kommunikation möglicherweise direkt vor unserer Nase stattgefunden hat, als Teil unserer alltäglichen Lebensweise.

Jede Sekunde, Minute, Stunde, jeder Tag und so weiter, die auf der Uhr abgehakt werden, wurde ursprünglich unter Verwendung der zugrundeliegenden Mathematik konstruiert, die von uraltem Wissen durchdrungen ist.

Die Struktur unseres alltäglichen Lebens basiert auf der Zahl 60, so wie durch die 60 Minuten. Eine runde Uhr dreht sich um 360 Grad oder 30 mal 12. In unseren Maßeinheiten erscheint die Zahl 12 immer wieder: von Zoll in Fuß über die Monate des Jahres bis hin zu den entsprechenden Tierkreiszeichen und einem Dutzend. Was hat es mit all diesen wiederkehrenden Zahlen auf sich, die wir für selbstverständlich halten? Wie kam das?

Das erste Schreib- und Mathematiksystem entstand vor 5.000 Jahren im alten Mesopotamien. Die Zivilisation machte dramatische Fortschritte in Mathematik und Schrift. Sie gaben an, die Informationen dem Wissen ihrer Götter, den Anunnaki, zu verdanken, die vom Himmel kamen (Dies sind die Blutlinien der Anunnaki-“Götter” (Videos)).

Die vor langer Zeit verwendete Mathematik basierte auf den Zahlen 12 und 60 und wird heute noch verwendet.

Frequenzen, Energie und Schwingungen

Mathematik kann auch als Schwingungen bei Lichtwellen und Schallfrequenzen dargestellt werden (Wer waren die Anunnaki wirklich? Mysteriöses Video soll Grab eines 12.000 Jahre alten Anunnaki-Königs zeigen (Video)).

Nikola Tesla hat einmal gesagt:

Wenn du die Geheimnisse des Universums herausfinden willst, dann musst du in Begriffen wie Energie, Frequenz und Vibration denken.

Wenn wir uns mit Schwingungen befassen, so war es Pythagoras (ca. 569 v.Chr. – ca. 475 v.Chr.), der das erste dokumentierte Tonsystem für Musik auf der Grundlage von Zahlenverhältnissen harmonischer Quinten, einer alten Musikskala, entwickelte. Obwohl es Pythagoras zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst war, stimmte er die Musikinstrumente so, dass er ideale 432 Hertz oder Zyklen pro Sekunde erreichte. Diese Schwingung war die Art und Weise, wie alte Musikinstrumente wie tibetische Klangschalen gestimmt wurden, um heilende harmonische Frequenzen zu erzeugen.

Die Zahl 432

Auf der anderen Seite der Welt haben die Mayas einen unerklärlich genauen Kalender erstellt, der das Taumeln des Planeten berücksichtigt, um zwölf Monate zu je 2.160 Erdjahren zu berechnen und den Kreis zu schließen. Zufälligerweise beträgt der Durchmesser des Mondes ebenfalls 2.160 Meilen [3.476 Kilometer]. Die Zahl 2.160 geteilt durch 5 ergibt 432, und geteilt durch 6 ergibt 360, die Grade eines Kreises. Die Sonne hat einen Durchmesser von 864.000 Meilen [1.390.000 Kilometer]. Zweimal 432 ist 864 (Verbotene Archäologie: Atombomben in Babylon und die Anunnaki).

Ein weiterer merkwürdiger Zufall ist die Anzahl der Sekunden pro Tag: 864.000. Geteilt durch zwei sind das 432.000.

Die Zahl 186.624 repräsentiert die Lichtgeschwindigkeit in Meilen pro Sekunde. Das sind genau 432².

Anonymous fragt:

Was geht hier vor sich? Wir haben all diese verschiedenen Dinge: Erdzyklen, Zeit- und Himmelsmaßeinheiten, Geometrie und Frequenz. Und dennoch werden sie immer wieder durch die gleichen Zahlen dargestellt.

 width=

Geht alles auf die Mathematik zurück, die im alten Mesopotamien mit seinen Standardmaßen ihren Anfang nahm? Ist die Zahl 432 ein Geheimnis zur Entschlüsselung eines höheren Verständnisses? (Alienblut und die Sache mit dem Rhesusfaktor: UFO-Forscher glaubt, dass Außerirdische in die Evolution eingegriffen haben (Videos))

Es ist fast so, als ob die Himmelsgott-Besucher, wie die Sumerer die Annunaki nannten, der Menschheit ein Zahlensystem zur Verfügung stellten, das zur Entdeckung dieser Synchronizitäten führen sollte.

Könnte es sein, dass die Zahl 432 in Wirklichkeit eine Art kosmischer Schlüssel ist, der eine Sprache höheren Verständnisses erschließt? Und wenn ja, sind diese himmlischen Besucher jemals zurückgekehrt, um sicherzustellen, dass wir die Wichtigkeit der 432-Matrix nicht übersehen?

Neulich hat Ancient Code einen Artikel über einen Piloten namens George Van Tassel veröffentlicht. Er behauptete gelassen, sich regelmäßig mit Außerirdischen zu treffen, die wie normale Menschen in den 50er Jahren aussehen. Eines der Dinge, die er dadurch erfuhr, war eine mathematische Gleichung, die die Möglichkeit für Zeitreisen eröffnet:

            f = 1 / t oder Frequenz = 1 / Zeit

In dem unteren neuen Video hat sich auch Anonymous mit dieser Gleichung befasst. Sie fügten die von den Mayas beschriebene Zahl für ein großes Jahr (25.920 Jahre) anstelle der 1 ein. Dann wird die Zahl 60 für die Zeit eingefügt (Die Anunnaki und ihre Blutlinien: Sternenfeuer – das Gold der Götter).

Wiederum taucht die Zahl 432 auf.

Die Zahl 432 taucht wiederum auf der anderen Seite der Welt in Indien im hinduistischen Kali Yuga auf, einer Messung von 432.000 Jahren.

Wir wissen, dass Schallfrequenzen einen direkten Einfluss auf die Materie haben, wie die Wissenschaft der Kymatik und Resonanzexperimente zeigen. Teilchen ordnen sich in geometrischen Formen an, abhängig von der Wechselwirkung mit Schallwellen unterschiedlicher Frequenzen. Könnte die Frequenz von 432 Hz dabei etwa von besonderer Bedeutung sein? (Die Herrschaft der Anunnaki: Manipulatoren der Menschheit für die Neue Weltordnung (Videos))

Unten sehen Sie ein Video darüber, wie ein Wassertropfen aussieht, wenn er mit einer Frequenz von 432 Hertz schwingt.

Die Muster sind wunderschön, aber gibt es dabei eine tiefere Bedeutung, die uns an dieser Stelle entgeht?

Douglas Adams scherzte einmal über die Zahl 42 in Per Anhalter durch die Galaxis:

Die Antwort auf die große Frage nach dem Leben, dem Universum und allem lautet 42.

Vielleicht lag er, wie sich herausstellt, eine Zahl daneben …

 width=

Weitere Informationen finden Sie in dem umfassenden Video von Anonymous Official, und bewahren Sie sich einen offenen Geist. Könnte es sein, dass wir mehr über die Geheimnisse erfahren werden, die bereits von Anfang an offenkundig waren?

Literatur:

Die geheime Raumfahrt

UFOs: Sichtungen seit 1945 (Typenkompass)

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Verschlusssache UFOs

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 30.08.2019

About aikos2309

8 comments on “Haben die Anunnaki im ersten mathematischen System den Schlüssel zum Universum enthüllt? (Videos)

  1. Also ich möchte den Artikel nicht diskreditieren, ich glaube schon dass an Numerologie und Schwingung generell etwas dran ist, aber der Artikel diskreditiert sich selbst mit Behauptungen wie “Eines der Dinge, die er dadurch erfuhr, war eine mathematische Gleichung, die die Möglichkeit für Zeitreisen eröffnet: f = 1 / t oder Frequenz = 1 / Zeit”
    Also bei mir war mein Gymnasiallehrer, der mir diese absolute Trivialgleichung (ist noch nicht mal eine Gleichung, sondern nur eine Defintion, und diese ist auch noch oben falsch zitiert, denn es handelt sich bei t nicht um “die Zeit” sondern um die Periodendauer. Frequenz ist definiert als reziproke Periodendauer einer Schwingung oder umgekehrt) beigebracht hatte. Dafür benötige ich keine Außerirdischen und damit kann man auch keine Zeitreisen unternehmen.

  2. Außerdem: Wenn man schon die 42 erwähnt, dann könnte man (sofern man als Autor Ahnung von der Thematik hätte) anstatt einen (groben) Fehler zu unterstellen einmal das ägyptische Totenbuch heranziehen…. So nur als kurzer Tipp oder so. Google reicht.

    1. @C. Bellechamps
      Danke für den Verweis auf das ägyptische Totenbuch. Kannte ich noch nicht.
      Interessant die Nachricht im Buch, aber schon skurril die Denkweise.

      Es wäre schön, wenn mehr Leser sich trauen würden, Querverweise zu den Artikeln zu posten.

      1. Es sind jedoch nicht nur die Anunnaki. Gibt noch einige andere Wesen, welche sich nicht materialisieren. Irgendjemand muss ja die Matrix erschaffen haben. Die Erde war in ihrer Grundversion frei. Ohne dieses ganze Gefängnis. Dafür tragen wir auch die Mitschuld. Das wird sich jedoch alles noch ändern.

  3. “Irgendjemand muss ja die Matrix erschaffen haben.”

    Der allwissende und weit Gereiste und Freund vieler höherdimensionalen Wesen, kennt nicht die Erbauer. Dabei ist doch alles Wissen in ihm und in seinen Freunden und eigentlich in jedem.

    “Die Erde war in ihrer Grundversion frei. Ohne dieses ganze Gefängnis. Dafür tragen wir auch die Mitschuld.”

    Ein jeder Mensch ist bei seiner Geburt frei von jeglicher Schuld.
    Nur durch eigenes handeln, gegen Mitmenschen und gegen die Natur, kann man Schuld auf sich laden.
    Ein Mensch kann nicht für die Taten seiner Vorfahren beschuldigt, belangt oder bestraft werden.

    1. @Raller, ich habe nie behauptet, dass ich alles weiß und auch nie behauptet, dass ich nicht weiß, wer die Erbauer sind. Die Anunnaki oder wie man sie alle nennen mag sind die ausführenden Erbauer. Es waren nicht nur sie. Daran waren noch weiter beteiligt, was viele nicht wissen. Die Befehle kommen von übergeordneten Strukturen. Ob du die Archonten oder sonst wie nennen möchtest, macht keinen Unterschied. Vor allem letztere können in materieller Form auf dieser Ebene nicht lange existieren.

      Das künstliche Karma ist so gebaut, dass du von Geburt an eben nicht frei von jeglicher Schuld bist. Man möchte dir weiß machen, dass du bestimmte Dinge zu erledigen hast. Das betrifft nicht nur mich, sondern alle. Dennoch kann man das künstliche Karma auflösen. Denn in Wirklichkeit muss du gar nichts. An dir hängen so viele Programme, Verbindungen, karmische Verstrickungen, dass du es anscheinend selbst nicht merkst. Vor allem die künstlichen karmischen Verstrickungen wirst du früh genug vielleicht selbst merken und realisieren. Du siehst auf materieller Ebene nur einen kleinen Teil vom Ganzen. Du hast gar keine Ahnung, was wirklich, um uns herum passiert. Bist selbst in einem Programm gefangen, welcher dich immer wieder das Gleiche wiederholen lässt. Du gibst in den Momenten deine Energie ab.

      Auch im letzten Satz irrst du dich in dem aktuellen Moment. Grundsätzlich hast du recht, jedoch übernimmst du in dieser Matrix auch ein Teil der Energien deiner Vorfahren. So haben sie diese erschaffen. Vor allem wenn dein Uropa was schlimmes getan hat. Energie verschwindet nicht, sondern verschiebt sich nur. Ein Alkoholproblem wird teilweise immer weiter gebracht. Wenn sich ein Alkoholproblem bei einem Familienteil nicht manifestiert, dann wird es was anderes sein, so lange, bis die Ursache nicht aufgelöst ist. Sogar Versprechungen, Flüche und andere Dinge werden weiter übertragen. Das würdest du alles sehen, wenn du bewusst dort eintauchen würdest, woher du herkommst. Die Erde sowie das Universum sind nur ein Abbild. Sie sind eine materielle erschaffene Welt, in der man auch bestimmte Erfahrungen machen kann, welche in der feinstofflichen Welt nicht direkt möglich sind.

      Es ist schon richtig, dass der freie Wille besagt, dass du entscheidest, welchen Weg du gehst, jedoch 1. wenn man dich mit Absicht vergessen lässt, sobald du hier geboren wirst und immer wieder von vorne anfängst, weißt du ja nicht wirklich oberflächlich was für eine Schuld oder sonst noch für ein Dreck an dir haftet 2. Wenn du Drogen, Alkohol und andere negative Dinge annimmst, gibst du in dem Moment dein freien Willen ab. Das sind solche Fallen. Davon gibt es hier viel mehr. Die verpacken das schön in Geschenkpapier. Siehe z. B. die J-Siegel. Jeder erhält diese mit der Geburt, weil diese auf die Lay-Linien der Erde installiert wurden. Sogar die Beziehung zwischen Mann und Frau versucht man energetisch zu manipulieren. Damit sich der Mann wie eine Frau verhält und die Frau wie ein Mann oder Kinder bereits zu transen umzieht, bzw. aus Männern Frauen macht. Alles nur dazu da, um den natürlichen Energiefluss zu stören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.