Wissenschaftler: Herz und Gehirn reagieren vorher auf zukünftige Ereignisse (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  

Mehrere Experimente haben auf unterschiedlichen Wegen aussagekräftige Beweise für die Präkognition erbracht. Hierzu zählen die Vorgänge im Herzen und im Gehirn, die bereits auf Ereignisse reagiert, bevor sie überhaupt eintreten.

Dadurch stellt sich die Frage, ob wir über zusätzliche menschliche Fähigkeiten verfügen, von denen wir noch nichts wissen? Vielleicht können wir sie erlernen, entwickeln und dauerhaft anwenden. Vielleicht werden wir beginnen, mehr darüber zu lernen, wenn die Menschheit dafür bereit ist?

Ist Vorahnung ein reales Phänomen? Es gibt viele Beispiele, die darauf hindeuten, dass dies der Fall ist. Ein gutes Beispiel dafür war das von der CIA in Zusammenarbeit mit der Stanford University durchgeführte Programm zur Fernüberwachung. Nach seiner Freigabe im Jahr 1995, oder zumindest einer teilweisen Freigabe, haben das Verteidigungsministerium und die Beteiligten eine außergewöhnlich hohe Erfolgsquote verzeichnet:

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die ständige Kritik an Protokollen, die Verfeinerung von Methoden und die erfolgreiche Replikation dieser Art der Fernwahrnehmung in unabhängigen Laboratorien im Laufe der Jahre erhebliche wissenschaftliche Beweise für die Realität des Phänomens (Fernwahrnehmung) erbracht haben.

Zur Aussagekraft dieser Ergebnisse trug die Entdeckung bei, dass eine zunehmende Anzahl von Personen gefunden werden konnte, die eine hochqualitative Fernwahrnehmung demonstrieren, und dies oft zu ihrer eigenen Überraschung. Die Entwicklung dieser Fähigkeit am SRI hat sich bis zu einem Punkt entwickelt, an dem CIA-Mitarbeiter, die bisher nicht mit solchen Konzepten in Berührung gekommen sind, unter kontrollierten Laborbedingungen gute Leistungen erbracht haben. (Quelle)

Der Clou daran? Ein Teil der Fernwahrnehmung besteht darin, einen Blick auf zukünftige Ereignisse sowie Ereignisse zu werfen, die in der Vergangenheit stattgefunden haben.

Wir finden solcherlei Dinge nicht nur im US-Verteidigungsministerium, sondern es taucht auch eine Menge zu diesem Thema aus dem Bereich der Wissenschaft auf.

Zum Beispiel wurden in einer Studie (Metaanalyse), die in der Fachzeitschrift Frontiers in Human Neuroscience mit dem Titel Predicting the unpredictable: critical analysis and practical implications of predictive anticipatory activity (Vorhersage des Unvorhersehbaren: kritische Analyse und praktische Auswirkungen vorausahnender Aktivität) veröffentlicht wurde, eine Reihe von Experimenten zu diesem Phänomen untersucht, die von mehreren verschiedenen Laboratorien durchgeführt wurden. Diese Experimente weisen nach, dass der menschliche Körper tatsächlich zufällig abgegebene Reize erfassen kann, die 1 bis 10 Sekunden im Voraus auftreten. Mit anderen Worten, der menschliche Körper scheint ein Ereignis zu kennen und auf das Ereignis zu ereignen, bevor es überhaupt eingetreten ist. Was im menschlichen Körper vor diesen Ereignissen auftritt, sind physiologische Veränderungen, die in Bezug auf das Herz-Lungen-System, die Haut und das Nervensystem gemessen werden.

Vor einigen Jahren besuchte der Chefwissenschaftler am Institute of Noetic Sciences, Dr. Dean Radin, die Wissenschaftler am HearthMath Institute und teilte die Ergebnisse einer seiner Studien mit. Radin ist auch einer von mehreren Wissenschaftlern, die die obige Abhandlung verfasst haben. Diese Studien verfolgten, wie oben erwähnt, das autonome Nervensystem, physiologische Veränderungen usw.

Wissenschaftler am HeartMath Institute (HMI) haben weitere Protokolle hinzugefügt, darunter die Messung der Gehirnwellen (EEG), der elektrischen Aktivität des Herzens (EKG) und der Herzfrequenzvariabilität (HRV).

Dazu erklärt das HMI:

Sechsundzwanzig Erwachsene, die Erfahrung mit HeartMath-Techniken haben und einen herzkohärenten Zustand aufrechterhalten können, absolvierten zwei Runden an Studienprotokollen im Abstand von ungefähr zwei Wochen. Die Hälfte der Teilnehmer absolvierte die Protokolle, nachdem sie absichtlich für 10 Minuten einen herzkohärenten Zustand erreicht hatten. Die andere Hälfte führte die gleichen Verfahren durch, ohne zuvor eine Herzkohärenz zu erreichen. Dann kehrten sie den Prozess für die zweite Überwachungsrunde um, wobei die erste Gruppe vor Abschluss der Protokolle nicht mehr herzkohärent wurde und die zweite Gruppe vorher herzkohärent wurde. Es sollte getestet werden, ob die Herzkohärenz die Ergebnisse des Experiments beeinflusst.

Den Teilnehmern wurde mitgeteilt, dass der Zweck der Studie darin bestehe, Stressreaktionen zu testen. (Diese Praxis entspricht den Standards der institutionellen Prüfungskommission.) Jeder Teilnehmer saß an einem Computer und wurde angewiesen, mit einer Maus zu klicken, um zu beginnen.
Der Bildschirm blieb sechs Sekunden lang leer.

Die physiologischen Daten des Teilnehmers wurden mit einer speziellen Software aufgezeichnet, und dann wurde nacheinander eine Serie von 45 Bildern auf dem Bildschirm angezeigt. Jedes Bild, das 3 Sekunden lang angezeigt wurde, rief entweder eine starke emotionale Reaktion oder einen ruhigen Zustand hervor. Nach jedem Bild wurde der Bildschirm 10 Sekunden lang dunkel. Die Teilnehmer wiederholten diesen Vorgang für alle 45 Bilder, von denen 30 eine ruhige und 15 eine starke emotionale Reaktion hervorriefen (Kosmische Ereignisse als Zeichen für eine Neu-Strukturierung unserer Welt?).

Die Ergebnisse

Die Ergebnisse des Experiments waren gelinde gesagt faszinierend. Das Gehirn und die Herzen der Teilnehmer reagierten auf Informationen über die emotionale Qualität der Bilder, bevor sie kurz vom Computer (per Zufallsauswahl) angezeigt wurden. Dies bedeutet, dass sowohl das Herz als auch das Gehirn auf zukünftige Ereignisse reagierten. Die Ergebnisse zeigten, dass die Reaktionen durchschnittlich 4,8 Sekunden vor der Auswahl der Bilder durch den Computer erfolgten (Das Erwachen: Kollektiver Bewusstseinswandel durch Kumulation von 8 Milliarden Gehirnen möglich).

Ist das etwa nicht dazu in der Lage, unser Bewusstsein grundlegend zu verändern?

Noch tiefgreifender waren vielleicht Daten, die zeigten, dass das Herz Informationen noch vor dem Gehirn erhielt. “Es wird zuerst vom Herzen registriert”, erklärte Dr. Rollin McCraty, “geht dann bis zum Gehirn (emotionaler und präfrontaler Kortex), wo wir logisch verstehen können, was uns intuitiv bewusst ist, und schließlich bis zum Darm (oder wo sich etwas bewegt).”

Eine weitere wichtige Studie (Metaanalyse), die 1989 von Charles Honorton und Diane C. Ferrari im Journal of Parapsychology veröffentlicht wurde, untersuchte eine Reihe von Studien, die zwischen 1935 und 1987 veröffentlicht wurden. Die Studien beinhalteten Versuche von Einzelpersonen, “die Identität von Zielstimuli” vorherzusagen, “die zufällig in Intervallen von mehreren hundert Millionen Sekunden bis zu einem Jahr nach den individuellen Reaktionen ausgewählt wurden.”

Diese Autoren untersuchten über 300 Studien, die von über 60 Autoren durchgeführt wurden, wobei ungefähr 2 Millionen Einzelstudien von mehr als 50.000 Personen verwendet wurden. (Quelle)

Es wurde der Schluss gezogen, dass ihre Analyse von Präkognitionssexperimenten “die Existenz eines kleinen, aber hoch signifikanten Präkognitionseffekts bestätigt. Der Effekt scheint wiederholbar zu sein. 40 Forscher berichten über signifikante Ergebnisse, wobei sie eine Vielzahl von methodischen Paradigmen und Versuchspersonen verwenden (Wir sind die Schöpfer unserer Welt: Globales Bewusstsein bringt Ordnung ins Chaos).

Der Präkognitionseffekt ist nicht nur eine unerklärliche Abweichung von der theoretischen Zufallsgrundlage, sondern ein Effekt, der mit Faktoren einhergeht, von denen bekannt ist, dass sie bekanntere Aspekte der menschlichen Leistung beeinflussen.” (Quelle)

Fazit

Es scheint eine tiefe Besorgnis darüber zu geben, dass das gesamte Gebiet durch die Untersuchung eines Phänomens beeinträchtigt wird, das durch seine Assoziation mit Aberglauben, Spiritualismus und Magie befleckt wird. Der Schutz vor dieser Möglichkeit scheint manchmal wichtiger zu sein, als die wissenschaftliche Erforschung zu fördern oder die akademische Freiheit zu schützen. Aber das könnte sich ändern.

– Dr. Cassandra Vieten, Präsidentin/Leiterin des Institute of Noetic Sciences

Wir leben in einer Zeit, in der ständig neue Informationen und Beweise auftauchen, die das in Frage stellen, was wir einst für real hielten oder was wir darüber zu wissen glaubten, wie wir uns selbst als Menschen verstehen. Es ist am besten, offen zu bleiben  (Ein weiteres seltsames Signal aus den Weiten der Galaxie – stehen wir vor dem Erstkontakt? (Video)).

 

Vielleicht gibt es Aspekte von uns und unserem Bewusstsein, die noch entdeckt werden müssen. Wenn wir aus diesen Studien lernen und daran wachsen, können sie uns und anderen vielleicht helfen, uns zu verbessern.



Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Bionische Regeneration: Das Altern aufhalten mit den geheimen Strategien der Natur

Das Holographische Universum: Ein Buch über Cyberkultur, Magick, Schamanismus, Quantenphysik, Künstliche Intelligenz und die Matrix

Wunderwerk Zirbeldrüse: Das Bewusstseinstor zu einer erweiterten Wahrnehmung

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 22.10.2019

About aikos2309

5 comments on “Wissenschaftler: Herz und Gehirn reagieren vorher auf zukünftige Ereignisse (Video)

  1. Gut wird daran geforscht.
    Es ist so, wie wenn ich weiss, dass ein Telefon kommt und kurz darauf kommt tatsächlich eines und ich wusste wer dran ist, bevor ich die Nummer sah. Natürlich ohne Absprache oder so. Es kann auch sein, dass ich an jemanden denke und bald darauf ruft mich diese Person an.
    Ich denke wichtig ist, dass man die Person gut kennt. Durch häufigen Kontakt wird auf der energetischen Seite des Körpers ein Signal gesendet, wenn man feinfühlig ist, kann man diese Signale spüren. An unserem Solarplexus haben wir Energietentakeln, die mit allem, was wir je anfassen und jeden Menschen den wir kennen, in Kontakt stehen. Beim Tod bilden sich diese Tentakeln als erste zurück.

    1. Die sind nicht unbesiegbar und kontrollieren auch nicht das gesamte Universum. Es gibt freie Planeten. So lange du selbst nicht in die geistige Welt eintaucht, wirst du alles nachplappern was du siehst oder dor man sagt. Du nimmst mit deinen Sinnen gerade mal 1% auf, was dich umgibt. Also wirst du die Wahrheit so nie erkennen. Du konzentriert dich auf das Falsche und gibst dem Falschen die Energie. Du hast 0 Plan was wirklich um uns herum passiert. Erst wenn du bewusst auf der 13 oder 14 Dimension unterwegs bist, können wir weiter reden. Vorher ist es Zeit und Energieverschwendung.

  2. Das Zusammenspiel zwischen Herz und Sinn ist mir seit 1969 bestens vertraut. Totalitäre Organisationen mit Gedankenkontrolle bedienen sich dieses Wissens, um ihre Anhänger daran zu hindern, eigenständig zu leben. Demzufolge hängen sie nur herum und bringen kaum etwas Eigenes zustande. MAN BEACHTE MEINE WORTWAHL !!!

    Wenn ich sehe, wie auf http://www.HeartMathDeutschland.de alles Mögliche für richtig viel Geld angeboten wird, dann erinnere ich mich spontan an einen ganzen Sack voll Organisationen, die in gleicher Weise arbeiten.

    Die Essenz könnt ihr auch leben, ohne diesen Leuten Geld in den Rachen zu schaufeln!

    Google und die niederländische Polizei wenden diese Methoden an. Die Zusammenhänge mit der Buddha-Philosopie mag sich jeder selbst zusammenreimen!
    http://lachen-lernen-entspannen.de/emotionale-intelligenz/

    Es ist nämlich genau meine HERZINTUITION, die mich spontan zurückschrecken lässt. ICH WEISS ES EINFACH !!! 50 Jahre Einsicht sind hoffentlich Beleg genug, oder? Jetzt bin ich 66.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.