Perlmuttwolken über Norwegen – ein HAARP EISCAT Experiment?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  
  •  

Diese speziellen Wolken bilden sich meist in über 20 Kilometer Höhe und sind normalerweise nur in höheren Breiten wie etwa im Norden Skandinaviens zu sehen. Sie werden als PSC (Polar Stratospheric Clouds) bezeichnet und bilden sich nur bei Temperaturen unter minus 78 Grad. Dies ist hauptsächlich in den Polarregionen jenseits des 80. Breitengrades der Fall.

Wegen ihres schimmernden Perlenglanzes werden sie auch Perlmuttwolken genannt. Da in der Stratosphäre kaum Wasserdampf vorhanden ist, bestehen sie meist aus winzigen Schwefelsäure- oder Hydrogennitratkristallen, an denen sich Sonnenlicht bricht.

In Teilen Skandinaviens konnten diese Wolken bereits in den vergangenen Tagen beobachtet werden. Da sich der Schwerpunkt der kältesten Luft des sogenannten Polarwirbels in den kommenden Tagen weit nach Süden ausdehnen wird, könnten sich dann womöglich auch über Teilen Mitteleuropas Perlmuttwolken bilden.

Bunte Farberscheinungen in Wolken können die verschiedensten Ursachen haben. Anders als Perlmuttwolken treten die meisten dieser Phänomene in der Wetterschicht der Erde, also in der Troposphäre auf.

Immer wieder wurden in den letzten Jahren sogenannte Wolken-Phänomene beobachtet, die einen halten es für eine natürliche Erscheinung, andere schieben alles dem angeblichen Klimawandel in die Schuhe, oder es sind schlichtweg Experimente aus dem Bereich des menschengemachten Geoengineering (Chemtrails, HAARP & Co.: Der Krieg gegen die Erde geht in die letzte Runde).

Bereits im Jahr 2016 berichtete ein wissenschaftliches Papier:

Neue Funktionen der verbesserten Hochleistungs-HF-Anlage von EISCAT

Die Hochleistungs-HF-Anlage (allgemein als Heizung bekannt) in der Nähe von Tromsø (Norwegen), die ein wesentlicher Bestandteil der wissenschaftlichen Vereinigung EISCAT (European Incoherent SCATter) ist, wurde in den letzten Jahren in bestimmten Schlüsselbereichen modernisiert.

Es ist eine von derzeit nur vier ähnlichen Einrichtungen auf der Welt. Eine aktualisierte Beschreibung der Einrichtung wird zusammen mit der wissenschaftlichen Motivation und einigen Ergebnissen gegeben. Die wichtigsten Hochleistungsteile wie Sender, Speisesystem und Antennen sind im Wesentlichen dieselben wie in den späten 1970er Jahren.

Die Verbesserungen betreffen die Erzeugung von Hochfrequenzwellenformen, die Computersteuerung und -überwachung. Insbesondere ist jetzt ein schnelles Ansteigen der Frequenz möglich, ein wichtiger Aspekt bei der Untersuchung von Merkmalen nahe der Harmonischen der Elektronenkreiselfrequenz.

 

Ein Antennenarray wurde so modifiziert, dass der Empfang einen HF-Radarmodus für die mesosphärische und magnetosphärische Abtastung implementieren kann. Eine realistischere Modellierung des Antennenanstieg liefert verbesserte Schätzungen der gesamten effektiven Strahlungsleistung für erwünschte und unerwünschte Zirkularpolarisationen (Wetter-Klempnerei mit Chemtrails: Das neue SCoPEx-Programm (Schwefelsäure) gefährdet die Menschheit (Videos)).

Die Ergebnisse werden mit diesen neuen Funktionen präsentiert, aber ihr volles wissenschaftliches Potenzial muss noch erreicht werden.

(Ergebnisse eines versuchten Radarexperiments in der Magnetosphäre am 1. Dezember 2010. Die Antennen wurden für eine Frequenz von 7,953 MHz, 18 ° südlich des Zenits, phasengesteuert. Die Sendeantennen (Array 1) wurden durch Programmierung der Erreger phasengesteuert, während die Empfangsantennen (Array 3) durch Verzögerungsleitungen fester Länge phasengesteuert wurden. Die nicht codierten Impulse von 1 ms wurden alle 40 ms übertragen. Die Daten der Kanalplatine 1 stammen aus den kombinierten Signalen der Antennen, die von Nordosten nach Südwesten ausgerichtet sind, und die Kanalplatine 2 aus den kombinierten Signalen der orthogonalen Antennen)

(Range-Time-Power-Diagramm von mesosphärischen Echos bei 7,953 MHz. (unten) Range-Time-Power-Diagramm der mesosphärischen Echos bei 224 MHz, ausgedrückt als Elektronendichte. Konturen der Echoleistung von 7,953 MHz werden überlagert)

Wir lesen das die Anlage im Prinzip in den 1970er Jahren im Betrieb war und das obere Experiment im Jahr 2010 stattfand, wenngleich die Mainstreammedien über Geoengineering entweder als Verschwörungstheorie, oder als Zukunftsmusik fabulieren (Direkte-Energiewaffen und die Verbindung zu Chemtrails – Himmel voller giftiger Wolken).

(Screenshot)

Geht aber noch weiter, hier ein weiteres wissenschaftliches Papier aus dem Jahre 2018:

Nachweis des Pumpens von ionosphärischem Plasma mit elektromagnetischen Wellen im L-Modus nahe dem geomagnetischen Zenit

Die Reaktion des ionosphärischen Plasmas auf das Pumpen durch starke elektromagnetische HF-Wellen (Hochfrequenzwellen), die vom Boden in die Ionosphäre übertragen werden, ist in Richtung des geomagnetischen Zenits am stärksten.

Wir präsentieren experimentelle Ergebnisse der Übertragung eines linksgerichteten zirkular polarisierten HF-Strahls von der EISCAT-Heizanlage (European Incoherent SCATter Association) im magnetischen Zenit. Das Raumfahrzeug CASSIOPE (CAScade, Smallsat und IOnospheric Polar Explorer) in der oberen Ionosphäre oberhalb des Dichte-Peaks im F-Bereich detektierte transionosphärische Pumpstrahlung, obwohl die Pumpfrequenz unterhalb der maximalen ionosphärischen Plasmafrequenz lag.

Es wird abgeleitet, dass die Pumpwelle durch L-Mode-Ausbreitung und zugehörige doppelte (O zu Z, Z zu O) -Umwandlung in pumpeninduzierten Funkfenstern zu CASSIOPE gelangt. Die L-Mode-Ausbreitung ermöglicht es der Pumpwelle, höhere Plasmadichten und höhere ionosphärische Höhen als die O-Mode-Ausbreitung zu erreichen, so dass eine Pumpwelle im L-Mode die Anregung von oberen Hybridphänomenen erleichtern kann, die in Dichteverarmungen in einem größeren Höhenbereich lokalisiert sind. Es wird daher vorgeschlagen, dass die L-Mode-Ausbreitung für die Erklärung des magnetischen Zeniteffekts wichtig ist (Der Hurrikan „Katrina“ und das weltweite HAARP-System (Videos)).

(Höhenprofil von fp mit f0 = 3.900 MHz als durchgezogene Linie dargestellt (14:11:15 UT und am 12. November 2015 für 10 s integriert). Die Daten wurden mit dem EISCAT UHF-Radar von der Ionenlinie erhalten und die Breite des Profils zeigt die ungefähre Standardabweichung)

Zu guter Letzt ein drittes wissenschaftliches Papier aus dem Dezember 2018:

Ionosphären-Plasmaexperimente in einer neuen Publikation der Kasaner Universität

Es gibt weltweit nur wenige sogenannte “Erhitzer” – spezielle Anlagen, die durch Erhitzen künstliche Plasmaprozesse in der oberen Atmosphäre erzeugen.

Vladimir Frolov, Senior Research Associate des Near Space Research Lab, erklärt: “Derzeit gibt es drei Heizungsstände auf der Welt. Einer in Russland heißt SURA, der andere EISCAT-Heater in der Nähe von Tromsø in Norwegen und der dritte HAARP ist in Alaska in den Vereinigten Staaten.” (Anm. d. Red. nicht zu vergessen Nr. 4 Arecibo Observatory in Puerto Rico)

Mit diesen Geräten erzeugen die Forscher Plasmastörungen in der Ionosphäre und untersuchen deren Eigenschaften.

“Gegenwärtig verwenden wir Ionosonden mit vertikalem und schrägem Schall, ein kohärentes Radar und inkohärente Streuradare. Darüber hinaus wird die Ionosphärensondierung auch von Signalen von Erdsatelliten mit niedriger und hoher Umlaufbahn durchgeführt. In letzter Zeit wurden Satellitenmethoden zur Analyse künstlicher Plasmastörungen entwickelt. Sie spielen eine immer wichtigere Rolle und helfen dabei, die Eigenschaften sowohl des angeregten als auch des externen Teils der Ionosphäre und sogar von Teilen der Ionosphäre zu untersuchen, die magnetisch an den Standort der Heizgeräte gebunden sind (US-Weltraumflugzeug, das einige Tage vor den Erdbeben in Kalifornien gesehen wurde “in HAARP-Wetterkontrolle verwickelt” (Video)).

Experimente helfen uns, Wechselwirkungen elektromagnetischer Wellen mit Partikeln in einem im Grunde unendlichen Plasma zu untersuchen. Es gibt also keine Kammerkanteneffekte wie in Laborexperimenten.

In unserem Artikel werden theoretische Ergebnisse zu Plasmaprozessen, einschließlich Plasmaschwankungen, hochfrequenten und niederfrequenten Plasmaturbulenzen, beschrieben. Sie führen zu einer erheblichen Erwärmung des Plasmas und erzeugen künstliche Unregelmäßigkeiten seiner Dichte auf Skalen von weniger als einem Meter bis zu Dutzenden und Hunderten Kilometer sowie die Beschleunigung von Elektronen auf superthermische Energien, die zu einer zusätzlichen Ionisierung des Plasmas und zur Erzeugung künstlicher optischer Emissionen führt “, fährt Dr. Frolov fort.

Laut ihm ist die Ionosphäre im Grunde ein natürliches Plasmalabor, das viele Experimente in den Bereichen Plasmaphysik, Sonnenphysik, Planetenwissenschaften, Ionosphäre und Magnetosphäre ermöglicht.

Erwärmung des Plasmas!? “Laut ihm ist die Ionosphäre im Grunde ein natürliches Plasmalabor”!? (Bericht zufolge wurde der verheerende afrikanische Wirbelsturm durch HAARP-Experimente verursacht (Videos))

Haben Sie noch Zweifel an die Herkunft von bunten Wolken oder merkwürdigen Klimaphänomenen, wie Rekord-Hitze oder Rekord-Kälte?

(Prognose zur Entwicklung des stratosphärischen Polarwirbels: Die Region mit Temperaturen von minus 70 bis minus 80 Grad dehnt sich weit nach Süden aus)

Ein letztes wissenschaftliches Papier aus dem Dezember 2018:

In der Vergangenheit konnte die EISCAT-Heizanlage in den frühen 1980er Jahren um die Frequenz der zweiten Elektronenkreisel-Harmonischen (2,76 MHz) betrieben werden (z. B. Frey 1986), aber diese Fähigkeit wurde damals aufgrund des Mangels an fortschrittlichen Diagnoseinstrumenten und Radartechniken nicht voll ausgeschöpft zu diesem Zeitpunkt.

Die Hochleistungs-Auroralstimulation (HIPAS) war auch für die Frequenz der zweiten Elektronenkreiselharmonischen funktionsfähig, die HIPAS wurde jedoch 2007 eingestellt. Für das zweite Elektron kann das Hochfrequenzprogramm für die aktive Auroralforschung (HAARP) verwendet werden, aber es gibt kein inkohärentes Streuradar in der Nähe des HAARP. EISCAT verfügt über zwei inkohärente Streuradargeräte, die zusammen mit der EISCAT-Heizanlage eingesetzt werden.

Dies wäre ein großer Vorteil, wenn die EISCAT-Heizanlage die 2,7-MHz-Fähigkeit wieder herstellen könnte. Später wird EISCAT_3D auch eine wertvolle Diagnose für eine 2,7-MHz-Heizanlage sein. EISCAT_3D und die Heizungsanlage werden nicht kolokalisiert, aber EISCAT_3D wird die Ionosphäre über der Heizungsanlage in Tromsø abdecken können. Auf diese Weise können wir mit EISCAT_3D Mehrpunktbeobachtungen entlang der lokalen Magnetfeldlinie in einer Heizanlage mit mehreren Strahlen durchführen.

Einfach nur Irre – Ionosphären-Heizer

EISCAT: Insgesamt wurden 5 neue VHF-Arrays gebaut, jedes Array besteht aus 10.000 Dipol-Elementen! Alle fünf Stationen sind so ausgelegt, um Strahlen miteinander (skalare Potential) in Wechselwirkung zu überqueren – mit Stationen die sich sich in Schweden, Norwegen und Finnland befinden. Dieses gesamte Array ist viel größer als das IRI Antennen Instrument HAARP in Alaska Gakona, und arbeitet an FM-Frequenzbänder (VHF – sehr hohe Frequenz) anstelle von unteren HF Bands wie etwa bei HAARP. Mit anderen Worten, viel größere Anlagen und auf einem höheren Frequenzband als die HAARP Anlage in Gakona der USA.

Die HAARP Station in Gakona, (Alaska) war vollkommen überaltert mit völlig überteuerten laufenden Energiekosten. Die dazugehörigen Patente sind längst in den militärisch-industriellen Komplex der großen Waffen-Konzerne übergegangen.

Es werden nach diesen Patenten überall in der Welt neue und weitaus kostengünstigere effektivere HAARP-Stationen aufgebaut. In allen Teilen der Welt schossen militärische moderne HAARP Anlagen ab 2010 bis 2018 wie Pilze aus dem Boden (Das globale HAARP-Netzwerk: Die neue Dimension des Schreckens (Videos)).

Das ist die größte phasengesteuerte Mikrowellen-Sendeanlage der Welt (nach dem HAARP-Vorbild). Der gesamte Planet Erde wird mit militärischen Mikrowellen-Sendeanlagen zugepflastert und der gesamte Planet Erde mit elektromagnetischen Strahlen aufgeheizt.

Das ist in Wirklichkeit die Erderwärmung, die Erde wird durch Mikrowellen-Energie per HAARP-Anlagen (Ionosphärenheizer) ständig aufgeheizt. Regierungen streiten das permanent ab, weil sie diese Art von Militärforschung, die den Planeten erwärmen, nie durch die Parlamente bringen könnten.



Literatur:

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland: Der Grosse Bruder und die Umsetzung seines Berichts von IRON MOUNTAIN

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/wetteronline.de/semanticscholar.org/eurekalert.org/weather-modification-journal.de am 06.12.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.