Die nördliche Hemisphäre hat einen der heftigsten schneereichen Winter seit Beginn der Aufzeichnungen 1979

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Uns wurde schon lange gesagt, dass Schnee bald der Vergangenheit angehören wird…

Im Jahr 2013 brachte der Guardian die Geschichte, dass die Arktis aufgrund eines katastrophalen Methan-induzierten Erwärmungspulses und eines Mangels an Schneefall und Eis bis 2015 „eisfrei“ sein würde.

Vor zehn Jahren behauptete derselbe Lappen, dass Grönland innerhalb von zehn Jahren „zusammenbrechen“ würde. Und doch wächst laut NASA der größte Gletscher, der Jacobshavn, seit drei Jahren, und im Januar 2020 stellte die Insel tatsächlich einen neuen Rekordtiefstand auf.

Im Jahr 2008 brachte die AP die Überschrift “Wir stoßen an” und berichtete, dass NASA-Wissenschaftler behaupten, “die Arktis wird bis 2018 eisfrei sein”, da die Ablation schnell abläuft und es keinen Schneefall gibt.

Im Jahr 2000 schrieb der Independent, dass Wissenschaftler der University of East Anglia warnen, dass “Kinder nicht wissen, was Schnee ist”, da das weiße Zeug “langsam aus unserem Leben verschwindet”.

Und schon 1988 machte uns die AFP Angst, dass die Malediven aufgrund der Erwärmungstemperaturen und einer schmelzenden Arktis „in 30 Jahren vollständig unter Wasser sein würden“, wobei dieses apokalyptische Datum möglicherweise bereits 1992 eintreten würde, „wenn Trinkwasser geliefert wird und es zum Austrocknen kommt.”

Unnötig zu erwähnen, dass die an der oben genannten Forschung beteiligten Wissenschaftler, die Panik und Hysterie verbreiten, alle anderen Menschen mit Sorgen zurückgelassen haben – doch diese sogenannten „Experten“ haben irgendwie ihre Jobs, Titel, Glaubwürdigkeit und Auszeichnungen behalten.

Vielleicht noch erstaunlicher, stehen tatsächlich hinter einigen der neuesten katastrophalen Vorhersagen in der ständig wachsenden Liste der Klima-Prophezeiungen von heute – Voraussagen, die nur darauf warten, dass ihre Ablaufdaten ereignislos vergehen (Klimawandel: Antarktische Brise bringt Schnee und Kälte in Teile Australiens – Schweigen der Medien (Videos)).

 

2019/2020 nördliche Hemisphären-Saison

Aber wenn eine katastrophale globale Erwärmung tatsächlich eine Sache ist, dann sollte dieser lang erwartete Trend ohne Schnee und Eis weitaus deutlicher werden, wenn die Weltuntergangsuhr immer näher an Mitternacht tickt!?

Na dann…

Die diesjährigen Schneefalldaten der nördlichen Hemisphäre (NH), die von denjenigen zusammengestellt wurden, die ein oder zwei Dinge über Schnee wissen – dem Finnish Meteorological Institute (FMI) -, zeigen, dass die Saison 2019/2020 zu einem der schneereichsten NH-Winter aller Zeiten geworden ist, in den letzten Jahren (Laien-Klimaforscher: Eisbrecher Forschungsschiff Polarstern steckt im Eis fest – kein Kipppunkt beim arktischen Meereis).

In der folgenden FMI-Tabelle erreichte die gesamte Schneemasse auf der Nordhalbkugel zu einigen Zeitpunkten der Saison 3 Standardabweichungen über dem Durchschnitt, was auf höchst ungewöhnliche Schneemengen hinweist:

Während der Polar Vortex in diesem Winter unglaublich gut zusammengehalten hat und die arktische Luft am Pol effektiv eingeschlossen hat, hat die Situation in den nördlichen Breiten die in den unteren Breiten beobachteten „schneefreien Taschen“ mehr als ausgeglichen.

Darüber hinaus haben eine Reihe von Schneefällen in der Arktis in der Früh- und Spätsaison (insbesondere in Nordamerika, Nordeuropa und Russland) zu erstaunlichen Gesamtsummen in dieser Saison beigetragen – so brechen beispielsweise Länder wie Schweden saisonale Schneefallrekorde in diesem Jahr (nichts Greta sagen).

In einer E-Mail bestätigt das FMI, dass dies tatsächlich „einer der schneereichsten Winter seit Bestehen der Bücher“ im Jahr 1979 war, also seit Beginn der Satelliten-Ära.

Das Institut weist auch darauf hin, dass der Winter 2017-2018 noch außergewöhnlicher war und dass der folgende Winter (2018-2019) noch größer war, wobei nur 1989, 1993, 1997 und 2001 höhere Massen auf ihren saisonalen Höchstständen (3600 Gigatonnen) verzeichneten.

Wenn ich also die Daten richtig lese, war 2018-2019 in Bezug auf die maximale Schneemasse die fünftschneereichste Saison der nördlichen Hemisphäre der letzten 41 Jahre, 2017-2018 die sechste und in dieser Saison 2019-2020 vorläufig wie der siebte (Der Klimaschwindel fällt in sich zusammen, indem neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass menschliches Handeln praktisch keinen Einfluss auf die globalen Temperaturen hat).

(Kiruna in Schweden)

Wenn Sie sich die durchschnittliche Schneemasse im März insgesamt ansehen (vielleicht ein besseres Klimabarometer), dann hält das Jahr 2018 laut FMI den Rekord für den schneereichsten NH-Winter – in diesem Jahr lag die durchschnittliche Schneemasse im März bei 3190 Gt. Damit lag es in 41 Jahren Rekordzeit an der Spitze und rund 330 Gt über dem Durchschnitt von 1979-2018.

Märzwinter zum Frühlingsstart: Wo jetzt noch einmal Schnee bis ins Tiefland fällt

Pünktlich zum Frühlingsbeginn gilt es wieder Handschuhe und Schal auszupacken. Kaltlufteinbrüche im März haben sich in der Vergangenheit in zwei klassischen Ausprägungen gezeigt: im Jahr 2006 brachte uns der Märzwinter noch einmal ordentlich Schnee (Heftiger Temperatur-Absturz um bis zu 30 Grad!).

In Norddeutschland lagen verbreitet 10 bis 20 Zentimeter Schnee und in den Mittelgebirgen war die Schneedecke zum Teil über einen Meter hoch. Die zweite Märzwinter-Variante ist die eiskalte, schneefreie Version, bei der trockene Kaltluft aus Skandinavien Sonne und Frost bringt. So etwas erwartet uns in diesem Jahr – tagsüber Sonne und nachts Frost.

Der Freitag beginnt im Süden mit milder Frühlingsluft, die allerdings schon morgens feucht sein wird. Wuchtige Wolken bilden sich und bringen nachmittags vor allem im Südwesten Bayerns und in Baden-Württemberg Schauer und sogar Gewitter. Die Tagestemperaturen zwischen 15 und 20 Grad erinnern schon fast an einen etwas unterkühlten Sommertag. In der fränkischen Schweiz darf man sich auf etwas Sonne bei 19 Grad freuen (Jüngste Klima-Warnung von NASA und NOAA beruhen auf absichtlich gefälschten Daten).

Gleichzeitig strömt aus einem kräftigen Hochdruckgebiet schon die Kaltluft heran und erreicht den Norden Deutschlands mit Werten um 10 Grad. Noch gibt es viele Wolken am Freitag und über den Mittelgebirgen regnet es in der Kaltfront ein wenig.

An der dänischen Grenze beginnt am späten Nachmittag der große Wetterwechsel hin zur Sonne. Die Wolkendecke reißt auf und mit den letzten Strahlen der untergehenden Sonne wird in Schleswig-Holstein die Kaltluft spürbar. Nachfrost steht an. Zeitgleich geht der Niederschlag im Oberharz in Schnee über.

Am Wochenende dringt die Kaltluft aus Skandinavien bis an die Alpen voran. Am Samstag bleibt es in Bayern und Baden-Württemberg zunächst bedeckt und regnerisch. Im Laufe des Tages geht der Niederschlag dann in Schneeregen und Schnee über (Klimasturz: Saudi-Arabien mit Kälterekord und Schneefall in der Wüste – Auswirkungen des solaren Minimums auf die Temperatur (Videos)).

Die Schneefallgrenze sinkt und abends wird es auch in den Alpen bis in die Täler hinab schneien. In der fränkischen Schweiz fallen Schneeflocken bei gerade einmal zwei Grad. Es wird ein Temperatursturz von über 15 Grad binnen 24 Stunden.

Während das Wochenende im Süden dicht bewölkt beginnt, scheint im Norden schon die Sonne. Hier wird der Samstag sonnig und trocken bei frischen 5 bis 8 Grad. In der Nacht zum Sonntag schneit es an den Alpen noch längere Zeit. Sonst klart es von Norden her immer weiter auf.

Die Nacht ist verbreitet frostig kalt. Bei Frühwerten zwischen 2 und -3 Grad gehören die Handschuhe wieder zur Grundausstattung. Es folgt ein vielfach wolkenloser Sonntag. Nur an den Alpen dauert die Wetterbesserung noch bis zum Abend. Dann scheint auch hier noch mal die Sonne durch die abziehenden Wolken hindurch und der Wetterwechsel ist überall in Deutschland vollzogen (Schwache Sonne: Klimaschock – Kleine Eiszeit für 2020 bis 2053 vorausgesagt).

Fazit

So viel Schneefall gehört bald der Vergangenheit an… doch der Trend scheint genau das Gegenteil zu sein (Die NASA gibt zu, daß der Klimawandel natürlich ist und von der Sonne verursacht wird).

Die kalten Zeiten kehren im Einklang mit historisch geringer Sonnenaktivität, wolkenkeimbildenden kosmischen Strahlen und einem meridionalen Jetstream zurück.

Sogar die NASA stimmt zumindest teilweise ihrer Prognose für diesen bevorstehenden Sonnenzyklus (25) zu, die ihn als “den schwächsten der letzten 200 Jahre” ansieht, wobei die Agentur frühere Solarstillstände mit längeren Perioden globaler Abkühlung in Zusammenhang bringt.



Literatur:

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland: Der Grosse Bruder und die Umsetzung seines Berichts von IRON MOUNTAIN

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/weather.com/electroverse.net am 20.03.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.