Yellowstone-Vulkan: US-Erdbebendienst verzeichnet 134 Erdbeben im Park – Warnzeichen für einen Ausbruch?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  
  •  

Yellowstone wurde letzten Monat von 134 Erdbeben erschüttert, darunter ein Schwarm von 20 Erschütterungen – aber könnte die Seismizität ein Zeichen dafür sein, dass der Yellowstone-Vulkan aufwacht?

Der Yellowstone-Vulkan wurde von Geologen als “tickende Zeitbombe” bezeichnet, die vorhersagen, dass der Supervulkan erneut ausbrechen könnte. Yellowstone liegt im Nordwesten der USA und hatte in den letzten drei Millionen Jahren mindestens drei größere Ausbrüche. Und obwohl Wissenschaftler sicher sind, dass der Vulkan in unserem Leben nicht ausbrechen wird, befürchten viele immer noch eine weitere Katastrophe.

Eine Person sagte auf Twitter: “Meine Nichte und mein Neffe haben erfahren, dass der Vulkan in Yellowstone 40.000 Jahre überfällig ist, und sie sind in der vergangenen Woche deshalb ausgeflippt und mich gefragt, ob es uns gut geht, wenn er ausbricht.”

Eine andere Person sagte: “Etwas, woran ich mehr denn je denke, ist die Möglichkeit, dass Yellowstone jederzeit ausbrechen könnte. Stellen Sie sich diesen Knall vor.”

Ein dritter Twitter-Nutzer sagte: “Können wir 2020 neu starten? Bernie Sanders ist raus, Coronavirus, Yellowstone kann jeden Moment ausbrechen, Erdbeben in der Nähe von New Mexico!”

“Dieses Jahr muss die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden!”

Laut dem US Geological Survey (USGS) wurde der Yellowstone-Nationalpark und seine Umgebung im April von 134 Erdbeben heimgesucht.

Das stärkste Erdbeben erreichte seinen Höhepunkt mit einer Stärke von 1,9.

Die USGS verfolgte auch einen Schwarm von 20 Erdbeben vier Meilen südöstlich des West Thumb Geyser Basin.

Die US-Erdbebenwarte sagte: “Im April 2020 haben die Seismographenstationen der Universität von Utah, die für den Betrieb und die Analyse des Yellowstone Seismic Network verantwortlich sind, 134 Erdbeben in der Region Yellowstone National Park lokalisiert.

“Das größte Ereignis war ein kleines Erdbeben der Stärke 1,9, das sich am 3. April um 21.27 Uhr (MEZ) acht Meilen nördlich von West Yellowstone, Montana, befand.

“Ein Schwarm von 20 Erdbeben mit einer Stärke von 0,2 bis 1,5 ereignete sich vom 12. bis 13. April etwa vier Meilen südsüdöstlich von West Thumb im Yellowstone-Nationalpark.

“Das größte Schwarmereignis ereignete sich am 12. April um 17.25 Uhr MDT.”

Die USGS stellte jedoch fest, dass Yellowstone angeblich nicht überfällig ist und die Erdbeben im Nationalpark sehr häufig sind und die Erdbebenaktivität auf “Hintergrundniveau” bleibt (Yellowstone Vulkan: Warum eine “schockierende” Entdeckung viel früher als gedacht auf Supereruption hindeutet).

Die USGS sagte: “Erdbebensequenzen wie diese sind häufig und machen etwa 50 Prozent der gesamten Seismizität in der Yellowstone-Region aus.”

Geologen sind sich sicher, dass Yellowstone keine Anzeichen eines bevorstehenden Ausbruchs aufweist.

Es gibt auch keine Hinweise darauf, dass die nächste Explosion des Vulkans ein eruptiver Vulkanausbruch sein wird.

Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass in ferner Zukunft ein hydrothermaler Ausbruch stattfinden könnte.

Die USGS sagte: “Diese Art von kleinem, aber immer noch explosivem Ausbruch kann aus flachen Reservoirs aus Dampf oder heißem Wasser anstelle von geschmolzenem Gestein auftreten.”

“Diese Stauseen sind die Quellen der berühmten Geysire, heißen Quellen und Fumarolen von Yellowstone.

Solche Explosionen könnten flache Krater mit einer Breite von mehr als einem Kilometer ausstoßen. Dies ist im nördlichen Yellowstone Lake Basin, einschließlich Mary Bay und dem nahe gelegenen Turbid Lake und Indian Pond, sowie im westlichen Yellowstone National Park nördlich von Old Faithful der Fall. Jeder dieser Krater wurde in den letzten tausend Jahren durch Dampfstöße erzeugt.”

Ein größerer Explosionsausbruch ist das am wenigsten wahrscheinliche Worst-Case-Szenario (Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert: Steamboat Geysir sprang wieder – könnte schneller ausbrechen als gedacht).

Steamboat Geyser sprang wieder

Gestern kam es zum 13. Sprung des Geysirs im Yellowstone Nationalpark. Es war der erste Sprung im Mai. Das Pausenintervall verkürzte sich von 16 auf 10 Tagen. Steamboat Geyser ist der stärkste Geysir der Welt.

(Der Erdbebenschwarm im Yellowstone-Park und in Idaho ist immer noch aktiv. Quelle)

Starkes Erdbeben Anfang April

Im US-Bundesstaat Idaho bebte die Erde mit einer Magnitude von 6,5. Das Hypozentrum lag in 10 km Tiefe. Das Epizentrum manifestierte sich 73 km westlich von Challis. Nächste größere Stadt ist Boise in 126 km Entfernung. Meldungen über Schäden liegen bis jetzt nicht vor, was daran liegen könnte, dass die Region dünn besiedelt ist. Dafür war der Erdstoß in vielen Orten zu spüren gewesen, sogar im Nachbarstaat Utah schreckte es die Leute auf. Es gab zahlreiche Nachbeben.

Es war das Stärkste Erdbeben in Idaho seit 1983. Damals wurde eine Magnitude von 6,9 gemessen. Idaho gehört zu den Regionen der USA die ein besonders hohes Erdbebenpotenzial haben. Der Staat wird von den Rocky Mountains geprägt und entsprechend viele tektonische Störungszonen durchziehen die Region. Das aktuelle Erdbeben ereignete sich an einer Blattverschiebung die zum Centennial Tectonic Belt gehört (Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert: Steamboat Geysir sprang wieder – könnte schneller ausbrechen als gedacht).

Diese Störungszone liegt in der Snake-River-Ebene. Bei dieser Ebene handelt es sich um ein 300 km langes intrakontinentales Grabenbecken, dass in einer weiteren Ebene mündet, die indirekt mit der Yellowstone-Caldera assoziiert ist: wie die Perlen einer Kette reiht sich die Spur mehrere Calderen aneinander, die man heute allerdings nur noch geologisch nachweisen kann, dem Auge aber verborgen bleiben Europas Supervulkan bricht häufiger aus als gedacht – kleine Schwarmbeben).

Das Epizentrum des Bebens lag in einer Entfernung von ca 250 km zur Yellowstone-Caldera und damit noch innerhalb der Entfernung, in der starke Erdbeben das Verhalten von Vulkanen beeinflussen können.

Literatur:

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Erde im Aufruhr

Vulkanismus

Quellen: PublicDomain/express.co.uk/vulkane.net am 10.05.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.