Warum Kunst eine Blockchain braucht

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  

Nach ihren Anfängen fand die Blockchaintechnologie schnell eine Anwendung im Kunstsektor. Sie machte Kunstobjekte leichter zugänglich und veränderte gleichzeitig die Methoden und Ansätze zu ihrer Herstellung und Wahrnehmung. Dies eröffnete neue Möglichkeiten für Sammler, Kunstgalerien, Museen, Kunstmakler und Künstler.

Kurze Einführung in die Geschichte der Blockchaintechnologie in der Kunstwelt

Projekte wie CryptoKitties und CryptoPunks gehörten zu den besten Beispielen für visuelle Blockchainkunst. Die Kombination von Blockchaintechnologie und Kunst wird nicht nur zur Registrierung und Sammlung von Daten über Kunstwerke verwendet, sondern könnte auch eine Drehscheibe für kreative Künstler auf der ganzen Welt darstellen.

Ein solches Beispiel ist das Scarab-Projekt. Das Scarab-Experiment ist eine Vereinigung von Künstlern, deren Schwerpunkt auf der Kombination verschiedener Kunsttechnologien liegt. Scarab wurde 2014 geschaffen und ist ein Mehrbenutzer-Avatar, der Bildverarbeitung mit Hilfe künstlicher Intelligenz nutzt, um aus Tausenden von eingereichten Bildern ein einziges Kunstwerk zu schaffen.

Um ein Teilnehmer zu werden, muss man sich registrieren und ein Kunstwerk einreichen, woraufhin man im Gegenzug Scarab-Token erhält. Die Token gewähren die Mitgliedschaft in der Scarab-Community und ermöglichen es den Benutzern, für Objekte zu stimmen, die Teil des endgültigen Werkes sein werden.

In den letzten Jahren wurden aktiv Plattformen entwickelt, die den Galerien Zertifizierungs- und Registrierungsdienste für Sammler und Künstler anbieten. Wenn ein Kunstwerk auf einer Blockchainplattform registriert wird, werden seine Details – wie Geschichte und physische Merkmale – erfasst und in einem digitalen Register gespeichert, das entsprechend zeitlich gekennzeichnet ist. Auf diese Weise werden die Daten des Kunstwerks für die Überprüfung und Erkennung leichter zugänglich und können in Zukunft nicht mehr ersetzt werden.

Solche Blockchainplattformen für Kunst stellen sicher, dass sowohl Künstler als auch Kunstkäufer davon profitieren können. Der Künstler ist rechtlich mit dem Kauf von Kunstwerken verbunden und erhält die entsprechenden Einnahmen.

Ein weiteres Beispiel ist Maecenas, eine offene Blockchainplattform, die den Zugang zu bildender Kunst demokratisiert und Investoren den Erwerb von Kunstwerken ermöglicht. Die Kommission beträgt 2%, im Gegensatz zu den 20%, die von Auktionsveranstaltern üblicherweise erhoben werden.

Mehrere Masterworks-Investoren haben uns gebeten, Kunst und Kryptowährung unter dem Gesichtspunkt der Investitionen zu vergleichen. Während das Interesse an Kryptowährungen in den letzten zehn Jahren zugenommen hat, so hat auch das Interesse an Kunst aus der Investitionsperspektive und nun durch Masterworks zugenommen. Jetzt sind Investitionen in Kunst für die breitere Investorengemeinschaft zugänglicher geworden.

Aber wie verhalten sich die Investitionseigenschaften von Krypto-Währungen im Vergleich zu denen von Blue-Chip- und etablierten Kunstwerken? Hier brechen wir einige wichtige Unterschiede und Ähnlichkeiten auf:

Unterschied Nr. 1: Marktgröße

Erstaunlicherweise ist die aggregierte Marktobergrenze von Kryptowährungen bemerkenswert klein: insgesamt 195 Milliarden Dollar in den 100 wichtigsten Währungen.

Im Vergleich dazu besitzen Kunstsammler mehr als 1,7 Billionen Dollar an Kunstvermögen oder etwa 6% ihres globalen Nettovermögens und fast die 9-fache Größe des gesamten Kryptomarktes. Damit gehört Kunst zu den größten, grenzüberschreitenden Vermögensklassen, die es gibt.

Unterschied Nr. 2: Kunst ist kein HODL-Asset

Die Liquidität des BTC geht mit einem bestrafenden Maß an Volatilität einher – daher auch der Ruf nach HODL unter den Krypto-Investoren, oder “Hold on for Dear Life”. Im Gegensatz dazu ist Kunst ein langfristiger Vermögenswert, der ein weitaus geringeres Maß an Volatilität aufweist.

Seit 2010 hatte zeitgenössische Kunst eine jährliche Standardabweichung der Renditen von 6% gegenüber über 1700% für BTC.

Differenz #3: Kunst ist ein wirkliches, reales Gut

Der letzte Unterschied ist vielleicht der offensichtlichste. Grundsätzlich handelt es sich bei BTC um einen “digitalen Vermögenswert”, der rein innerhalb eines verteilten Ledgers in Servern auf der ganzen Welt existiert.

Kunst ist ein materielles Gut und, genauer gesagt, sie ist der Inbegriff eines “Schatzes”. Sie können sie berühren, bewegen, lagern oder in einem Museum aufhängen. Wichtig ist, dass Kunst leicht gegen physischen Verlust, Diebstahl oder Beschädigung versichert werden kann.

Die Kombination aus ihrer Körperlichkeit und ihrer Mobilität ist eine starke Kombination und das, was sie in Bezug auf Investitionen von Luxusimmobilien oder sogar vielen Edelmetallen unterscheidet.

Ähnlichkeit #1: Knappheit im Angebot

Die Lieferung von Bitcoin (BTC) ist auf 21 Millionen Coins festgelegt, von denen etwa 85 % vermutlich geprägt wurden.

Kunstwerke von Blue-Chip- und etablierten Künstlern erzeugen jedoch im Laufe der Zeit einen zunehmenden Knappheitswert, da das Angebot an verfügbarem Material auf dem Markt kontinuierlich abnimmt.

Verstorbene Künstler (versteht sich von selbst) produzieren keine zusätzlichen Werke, und selbst viele lebende Künstler kontrollieren ihre Produktion, um bei Sammlern und Investoren einen Knappheitswert zu schaffen. Darüber hinaus führt der Erwerb von Kunstwerken durch öffentliche Institutionen effektiv dazu, dass Kunstwerke “aus dem Verkehr gezogen” werden.

Dies geschieht, da die Institutionen die Werke in ihren dauerhaften Sammlungen ausstellen und nicht beabsichtigen, sie weiterzuverkaufen. Daher führt das feste – oder potenziell abnehmende – Angebot solcher Kunstwerke dazu, dass ihr Wert mit steigender Nachfrage steigt. Dabei wird die Nachfrage in erster Linie durch das Kaufkraftwachstum in der globalen Gemeinschaft der sehr vermögenden Menschen angetrieben.

Ähnlichkeit #2: Geringe Korrelation

Weder BTC noch Blue-Chip-Kunstwerke sind in der gleichen Weise wie finanzielle Vermögenswerte direkt mit einem Cash-Flow verbunden. Weder ein EPS, ein Endwert, eine Dividendenrendite, ein Kreditrating noch irgendein anderes wirtschaftliches “Fundament”, das in einem traditionellen Unternehmensfinanzkontext verwendet werden könnte.

Das bedeutet, dass sich sowohl die Kryptowährungen als auch die Kunst im Vergleich zu finanziellen Vermögenswerten (z.B. Aktien, Anleihen usw.) sehr unterschiedlich verhalten. Über längere Zeiträume kann man sagen, dass beide in dieser Hinsicht schwach korrelierte Vermögenswerte sind. Geringe Korrelationen (typischerweise unter 0,5-0,6) bedeuten, dass sich die Renditen zwischen zwei Vermögenswerten in der Regel nicht gemeinsam bewegen.

Allerdings weisen die Jahresrenditen in der zeitgenössischen Kunst seit 2010 mit einem Korrelationsfaktor von negativ (0,32) eine geringere Korrelation zu globalen Aktien auf. Währenddessen weist BTC einen Korrelationsfaktor von 0,45 auf. Zeitgenössische Kunst und BTC sind mit einem Korrelationsfaktor von nur 0,16 ebenfalls schwach miteinander korreliert.

Ähnlichkeit #3: Globale Vermögenswerte

Sowohl die Kryptowährungen als auch die Kunst sind eindeutig globale Vermögenswerte – sie werden weltweit von einer Reihe verschiedener Investorentypen gehandelt und geschuldet.

Über 60% des weltweiten Kunstvermögens werden außerhalb Nordamerikas gehalten. Kunst überschreitet die Grenzen traditioneller Fiat-Währungen (z.B. Dollar, Pfund Sterling, Euro, Yen usw.) und kann an einer Vielzahl von “Börsen” auf der ganzen Welt gekauft und verkauft werden.

Und für den Kunstmarkt könnte die COVID-19-Krise nur eine neue Ära digital-basierter Kunstvertriebskanäle einläuten, die Live-Auktionen ersetzen könnten.

Quellen: PublicDomain am 09.06.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.