Vulkanausbruch in Europa? 9.000 Erdbeben in 10 Tagen auf Island

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 11
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommt es zu einem Vulkanausbruch in Europa? Nach mehreren Erdbeben warnen die Behörden vor einer weiteren Katastrophe.

Nach mehr als 3000 kleineren Erdbeben in den vergangenen drei Tagen fürchten Behörden, es könnte in Europa zu einem Vulkanausbruch kommen. Es sei zu einer erheblichen seismischen Aktivität gekommen. Von den Erdbeben berichtete die nationale Wetterbehörde IMO.

Registriert worden seien drei Beben der Stärke fünf. Eines sei sogar in der Hauptstadt Reykjavik zu spüren gewesen, etwa 265 Kilometer vom Epizentrum entfernt.

Vulkanausbruch in Europa? Behörden warnen vor Naturkatastrophe – Gefahr für Reisende
“Im Vergleich zu früheren Erdbebenschwärmen in diesem Gebiet wird erwartet, dass dieser Schwarm in den kommenden Tagen anhalten wird”, erklärte die Regierungsbehörde. Bisher wurden keine größeren Verletzungen oder Schäden gemeldet, lediglich Erdrutsche und Felsstürze.

Laut Wetterbehörde sei nicht ausgeschlossen, dass die Beben einen größeren Vorfall auslösen könnten. “Aber in den meisten Fällen enden Aktivitäten wie diese ohne ein größeres Ereignis”, hieß es weiter (Erdbebenschwarm und drei starke 5+ Erdbeben auf Island – Anzeichen für einen bevorstehenden Vulkanausbruch).

Vulkanausbruch in Europa: Nun droht der Vulkan Grimsvötn auszubrechen

Die isländischen Behörden warnen bereits seit Mitte Juni davor, dass der Grimsvötn, der aktivste Vulkan der Insel, womöglich kurz vor einem größeren Ausbruch stehen könnte. Neben den vielen Erdbeben deuten auch erhöhte Schwefeldioxidwerte darauf hin. Denn sie zeigen an, dass sich nicht weit unter der Erdoberfläche Magma befinde, hieß es.

Der letzte große Ausbruch des Grimsvötn war 2011. Etwa 900 Flüge mussten damals wegen der Aschewolken gestrichen werden. Da der Vulkan von Eis bedeckt ist, kommt es zudem im Falle eines Ausbruches zu Überschwemmungen aufgrund von schmelzenden Eisschichten.

Ein Ausbruch hätte auch große Auswirkungen auf den Flugverkehr. Die Eruption des kleineren isländischen Vulkans Eyjafjallajökull im April 2010 hatte einen Monat lang den Flugverkehr in Europa lahmgelegt. Mehr als 100.000 Flüge waren musste gestrichen werden, wodurch gut acht Millionen Reisende nicht nach Hause oder an ihr Reiseziel gelangten und zum Teil tagelang auf Flughäfen festsaßen (Erhöhte Seismik im Mittelmeer: Vulkan wieder aktiv – Erdbeben in Griechenland und auf den Kanarischen Inseln).

Island rockt – 9.000 Erdbeben in 10 Tagen

Wie vorhergesagt, sieht das Jahr 2020 den Anfängen des nächsten Grand Solar Minimum-Zyklus sehr ähnlich. Jetzt haben wir die Nachricht, dass Island – die wahrscheinliche Heimat des nächsten klimawandelnden Vulkanausbruchs – auf dem Vormarsch ist.

Wie von newsweek.com am Dienstag berichtet, sagte Kristín Jónsdóttir, Erdbebengefährdungsbeauftragter des isländischen Wetteramtes (IMO), dass in einer bekannten Verwerfungszone namens Tjörnes-Bruchzone ein erheblicher Erdbebenschwarm stattfindet:

Die IMO hat berichtet, dass allein in den letzten 10 Tagen rund 9.000 Erdbeben gemeldet wurden, von denen drei über der Stärke 5 lagen und im ganzen Land zu spüren waren.

“In der Zone baut sich Stress auf, weil sich tektonische Platten in entgegengesetzte Richtungen aneinander vorbeibewegen”, sagte Jónsdóttir. “Dies ist der größte Erdbebenschwarm in der Tjörnes-Bruchzone, der in den letzten 40 Jahren verzeichnet wurde.”

Der Erdbebenschwarm fällt mit Anzeichen zusammen, dass ein Vulkan im Süden ausbrechen könnte. Die IMO hat gesagt, dass die Aktivität am Katla-Vulkan für einen bevorstehenden Ausbruch charakteristisch zu sein scheint.

Seit Januar dieses Jahres haben Forscher einen Anstieg in und um Katla verzeichnet und in den letzten Wochen einen Anstieg des Schwefeldioxids in der Nähe des Ortes verzeichnet, an dem zwei frühere Eruptionen stattgefunden haben.

Katlas früherer beträchtlicher Ausbruch war der VEI 4 im Jahr 1918 ( volcano.si.edu ). Dieses Jahr fällt unter das Centennial Minimum – den vorherigen multidekadalen Zauber geringer Sonnenaktivität.

ALLE starken, klimawandelnden Vulkanausbrüche der Vergangenheit wurden mit geringer Sonnenaktivität in Verbindung gebracht. Besorgniserregend ist, dass die Sonne derzeit ihr tiefstes Sonnenminimum der letzten über 100 Jahre durchläuft. Mit Blick auf die Zukunft hat die NASA bekannt gegeben, dass der nächste Zyklus (25) wahrscheinlich „der schwächste der letzten 200 Jahre“ sein wird – eine Rückkehr zu Dalton-Minimum Bedingungen.

Das Dalton Minimum (1790-1830) war eine solarbetriebene Periode globaler Abkühlung, die den durch Hungersnot verursachten Ausbruch des Tambora im Jahr 1815 beinhaltete. Der Ausbruch war einer der stärksten der letzten 2000 Jahre und führte zu einigen der härtesten klimatischen Bedingungen der Neuzeit: 1816 „Jahr ohne Sommer“.

Vulkanausbrüche sind eine der Hauptantriebe für die nächste globale Abkühlung der Erde. Ihr weltweiter Anstieg (zusammen mit einem seismischen Anstieg) hängt mit geringer Sonnenaktivität, koronalen Löchern, einer abnehmenden Magnetosphäre und dem Zustrom von kosmischen Strahlen zusammen, die in silikareiches Magma eindringen.

Von den heutigen wiedererweckenden Vulkanen sind die in Island vielleicht am besorgniserregendsten. Es ist diese hochvulkanische Region, in der wahrscheinlich die nächste „große“ Explosion stattfinden wird  (eine Wiederholung des Ausbruchs von 536 n. Chr. , der die Römische Republik auslöste…?)  – die, die die Erde in einen anderen vulkanischen Winter zurückversetzen wird.

Die isländischen Behörden sind sich der Gefahren bewusst, die der nächste Ausbruch von Katla mit sich bringt, und eine Delegation der Vulkanologen trifft sich regelmäßig mit dem isländischen Parlament, um zu erörtern, wie im Falle eines Ausbruchs zu reagieren ist – eine Möglichkeit, die nur eine Frage des Zeitpunkts ist und nicht wenn (Eifel-Vulkanismus: „Unter dem Herzen von Nordwest-Europa braut sich etwas zusammen“).

Literatur:

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Erde im Aufruhr

Vulkanismus

Quellen: PublicDomain/electroverse.net am 02.07.2020

About aikos2309

2 comments on “Vulkanausbruch in Europa? 9.000 Erdbeben in 10 Tagen auf Island

  1. Hoffentlich geht es bald los…!!!!!! Zum Wohle der gesamten Region, zur Vernichtung von allem Bösen!……Denn das Gute wird überleben…….!

  2. Ich finde es mittlerweile ziemlich lustig, wenn die sog. Wissenschaftler von tektonischen Plattenbewegungen sprechen. Was für ein Schwachsinn. Vermutlich verschieben sich bei denen die Hirnplatten auch gegeneinander. Also wirklich.
    Es gibt keine Plattentektonik. Das ist dummes Rumgeschwurbel. Fantasie. Irreführung.
    Vielmehr haben diese HotSpots tatsächlich andere Ursachen. Etwa Aufheizung durch elektrische/magnetisch/induktive Felder ->Plasma-Versum. Oder noch was anderes. Aber heißes Magma und Reibung. Puh. Was für ein Unfug. Ich denke auf der ganzen Welt geht was ab, aber die Menschen laufen lieber Lungen-Entzündungs-Fördernden-Tüchern (LEFT) rum und freuen sich bereits sehnsüchtig auf Ihres Todesspritze mit direkter binärer Anbindung an das Satan-Hive Netzwerk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.