Kolonialer Drogenhandel und das Britische Imperium – von damals bis heute

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  
  •  

Diese globale Betrachtung soll das Bewusstsein für das Hauptproblem schärfen, das illegale Drogen für die Gesellschaft darstellen.

(Vereinte Nationen)

Mit der Resolution 42/112 vom 7. Dezember 1987 beschloss die Generalversammlung der Vereinten Nationen, den 26. Juni als “Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr” zu betrachten, als Ausdruck ihrer Entschlossenheit, Maßnahmen und Zusammenarbeit zu stärken, um das Ziel einer internationalen Gesellschaft ohne Drogenmissbrauch zu erreichen.

Bewusstsein schaffen?

Selten anerkannt, wurde der (“legale”) Drogenhandel vom Britischen Imperium initiiert. Es gibt eine Kontinuität. Das Kolonialetikett wurde abgeschafft. Heute ist der (“illegale”) Drogenhandel eine milliardenschwere Operation.

Die beiden wichtigsten Produktionszentren sind heute:

  • Afghanistan, das ungefähr 90% des weltweiten Opiumangebots produziert (umgewandelt in Heroin- und Opioidprodukte). In den Jahren 2000-2001 gab es ein erfolgreiches Programm zur Drogenbekämpfung, das (mit Unterstützung der Vereinten Nationen) eingeleitet wurde ‒ vor der von der US-NATO geführten Invasion im Oktober 2001. Seit der Invasion und militärischen Besetzung hat sich laut UNODC die Opiumproduktion um das 50-fache erhöht und erreichte 2017 9.000 Tonnen.
  • Die Andenregion Südamerikas (Kolumbien, Peru, Bolivien), die Kokain produziert. Kolumbien ist ein von den USA unterstützter Narko-Staat. Kokain aus Kolumbien beliefert den US-amerikanischen Markt, von dem ein großer Teil durch Mexiko fließt. Die mexikanischen Drogenkartelle spielen in diesem Handel eine Schlüsselrolle.

Die Drogenwirtschaft ist ein wesentlicher Bestandteil, aus dem das Imperium aufgebaut ist. Der Drogenhandel wird vom US-Militär- und Geheimdienstapparat geschützt.

Die Rolle des Britischen Imperiums

Historisch gesehen war der Drogenhandel ein wesentlicher Bestandteil des britischen Kolonialismus. Er war “legal”.

Von der British East India Company (BEIC) in Bengalen hergestelltes Opium wurde in den südlichen chinesischen Hafen von Kanton verschifft.

Der staatlich geförderte Export von Opium aus Britisch-Indien nach China war wohl die größte und nachhaltigste Drogenoperation in der Geschichte. Auf seinem Höhepunkt Mitte des 19. Jahrhunderts machte er rund 15% der gesamten Kolonialeinnahmen in Indien und 31% der indischen Exporte aus. Um diesen Handel zu beliefern, entwickelte die East India Company (EIC) ‒ und später die britische Regierung ‒ ein stark reguliertes Anbausystem, bei dem jährlich über eine Million Landwirte unter Vertrag standen, um Schlafmohn anzubauen…

 

Das Agentursystem stellte sicher, dass die Landwirte nicht von den hohen Gewinnen des Opiumhandels profitierten. Aufgrund ihrer Monopsonmacht konnten die Opiumagenturen “den Preis für Rohopium nur am Rand der Wirtschaftlichkeit halten”. (Jonathan Lehne, 2011)

Während der Anteil der für Opium zugewiesenen landwirtschaftlichen Flächen vergleichsweise gering war, trug die Opiumproduktion unter der Kolonialherrschaft zur Verarmung der indischen Bevölkerung bei, destabilisierte das Agrarsystem und löste zahlreiche Hungersnöte aus (Die Neue Weltordnung kommt: 2021 soll eine satanische Eine-Weltregierung aus der Taufe gehoben werden).

Dazu ein eindringlicher BBC-Bericht:

Die zum Verkauf bestimmte Ernte [Opium] nahm zwischen einem Viertel und der Hälfte des Besitzes eines Bauern ein. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts hatte der Mohnanbau Auswirkungen auf das Leben von rund 10 Millionen Menschen in den heutigen Bundesstaaten Uttar Pradesh und Bihar. 

Der Handel wurde von der East India Company betrieben, dem mächtigen multinationalen Unternehmen, das für den Handel mit einer königlichen Charta gegründet wurde, die ihm ein Monopol über das Geschäft mit Asien einräumte. Dieser staatliche Handel wurde größtenteils durch zwei Kriege erreicht, die China zwangen, seine Türen für britisch-indisches Opium zu öffnen…

Aufgrund der von der Opiumagentur festgelegten strengen Produktionsziele konnten die Landwirte ‒ der typische Mohnbauer war ein Kleinbauer ‒ nicht entscheiden, ob sie Opium produzieren wollten oder nicht. Sie waren gezwungen, einen Teil ihres Landes und ihrer Arbeit der Exportstrategie der Kolonialregierung zu unterwerfen.

China und die Opiumkriege

Als Chinas Qing-Kaiser Daoguang 1838 die Zerstörung von Opiumvorräten im Hafen von Kanton (Guangzhou) anordnete, erklärte das Britische Imperium China den Krieg mit der Begründung, dass es den “freien Fluss” des Warenhandels behindere.

Der Begriff “Menschenhandel” trifft für Großbritannien zu. Er wurde während der Regierungszeit von Königin Victoria (1837-1901) geduldet und unterstützt. 1838 wurden jährlich 1.400 Tonnen Opium aus Indien nach China exportiert. Nach dem Ersten Opiumkrieg nahm das Volumen dieser Lieferungen (die sich bis 1915 erstreckten) dramatisch zu.

Auf den sogenannten ersten Opiumkrieg (1838-1842), der einen Angriff auf China darstellte, folgte der Vertrag von Nanjing von 1842, der nicht nur die britischen Opiumimporte nach China schützte, sondern auch Großbritannien und anderen Kolonialmächten extraterritoriale Rechte einräumte, die zur Bildung der “Vertragshäfen” führten.

Die enormen Einnahmen des Opiumhandels wurden dann von Großbritannien zur Finanzierung seiner kolonialen Eroberungen verwendet. Heute würde man von “Geldwäsche von Drogengeld” sprechen. Die Kanalisierung der Opiumeinnahmen wurde auch zur Finanzierung der Hong Kong Shanghai Bank (HKSB) verwendet, die 1865 nach dem ersten Opiumkrieg von der BEIC gegründet wurde.

1855 verhandelte Sir John Bowring im Namen des britischen Außenministeriums mit König Mongkut (Rama IV.) von Siam einen Vertrag mit dem Titel The Anglo-Siamese Treaty of Friendship and Commerce [Der anglo-siamesische Vertrag über Freundschaft und Handel] (April 1855), der den freien und uneingeschränkten Import von Opium in das Königreich Siam (Thailand) ermöglichte.

Während der britische Opiumhandel mit China 1915 abgeschafft wurde, bestand das britische Drogenhandelsmonopol bis zur Unabhängigkeit Indiens im Jahr 1947. Tochterunternehmen der BEIC wie Jardine Matheson spielten eine wichtige Rolle im Drogenhandel (Was will der “Tiefe Staat” mit dem Great Reset erreichen?).

Rassismus, Betäubungsmittel und Kolonialismus

Historiker haben sich auf den Atlantischen Dreiecks-Sklavenhandel konzentriert: Sklaven aus Afrika, die von Kolonialmächten nach Amerika exportiert wurden, gefolgt von Waren, die auf Plantagen mit nach Europa exportierten Sklavenarbeitern hergestellt wurden.

Der koloniale Drogenhandel Großbritanniens hatte eine ähnliche dreieckige Struktur. Opium, das von verarmten Bauern in Bengalen auf Kolonialplantagen hergestellt wurde, wurde nach China exportiert, dessen Einnahmen (in Silbermünzen bezahlt) hauptsächlich zur Finanzierung der imperialen Expansion Großbritanniens einschließlich des Bergbaus in Australien und Südafrika verwendet wurden.

Den Opfern des Drogenhandels des Britischen Imperiums wurde keine Entschädigung gezahlt: weder den verarmten Bauern von Bengalen noch den Menschen in Indien oder in China.

Zusammen mit dem atlantischen Sklavenhandel stellt der koloniale Drogenhandel ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar.

Sowohl der Sklavenhandel als auch der Drogenhandel wurden durch Rassismus gestützt. Im Jahr 1877 legte Cecil Rhodes ein “geheimes Projekt” vor, das darin bestand, das britische und das US-amerikanische Reich in ein einziges angelsächsisches Imperium “weißer Rassisten” zu integrieren:

Ich behaupte, dass wir die beste Rasse der Welt sind … Stellen Sie sich nur die Teile vor, in denen derzeit die verabscheuungswürdigsten Exemplare an Menschen leben … Warum sollten wir keine Geheimgesellschaft bilden … um die angelsächsische Rasse zu einem einzigen Imperium zu machen? …

Afrika liegt immer noch bereit für uns, es ist unsere Pflicht, es zu nehmen … Es ist unsere Pflicht, jede Gelegenheit zu nutzen, um mehr Territorium zu erwerben, und wir sollten uns diese eine Idee stets vor Augen halten, dass mehr Territorium einfach mehr von der angelsächsischen Rasse bedeutet, mehr von der besten, der menschlichsten und ehrenwertesten Rasse, die die Welt besitzt.

Es besteht eine Kontinuität zum legitimen “Drogenkrieg” im Kolonialstil, der vom Britischen Imperium geführt wird, bis zu den gegenwärtigen Strukturen des Drogenhandels: Afghanistan unter US-amerikanischer Besatzung, der Narko-Staat in Lateinamerika.

Heute ist der Drogenhandel ein Geschäft im Umfang von mehreren Billionen Dollar. Das UN-Büro für Drogen und Kriminalität schätzt die Geldwäsche und andere kriminelle Aktivitäten auf 2 bis 5 Prozent des globalen BIP, 800 bis 3 Billionen US-Dollar. Drogengeld wird über das globale Bankensystem gewaschen.

Erinnern Sie sich an den Crack-Kokain-Skandal, den der Journalist Gary Webb 1996 enthüllte. Crack wurde an die afroamerikanischen Gemeinden in Los Angeles verkauft.

Seit 2001 wird der Verkauf von Heroin und Opioiden zunehmend “als Waffe eingesetzt”, um Rassismus, Armut und soziale Ungleichheit aufrechtzuerhalten.

Während der heutige Drogenhandel eine Quelle von Wohlstand und Bereicherung ist, ist die Drogenabhängigkeit einschließlich des Konsums von Heroin, Opioiden und synthetischen Opioiden in die Höhe geschossen. Im Jahr 2001 wurden 1.779 Amerikaner infolge einer Überdosis Heroin getötet. Bis 2016 führte die Heroinsucht zu 15.446 Todesfällen.

Diese Leben wären gerettet worden, wenn die USA und ihre NATO-Verbündeten 2001 NICHT in Afghanistan eingedrungen wären und es besetzt hätten.

LaRouches jahrzehntelanger Kampf gegen Drogenmafia, Geldwäsche und die HSBC

Im Jahr 1978 begannen Lyndon LaRouche (1922-2019) und seine Mitarbeiter in den USA eine landesweite Kampagne, um zu verhindern, daß die Hongkong and Shanghai Bank (HongShang, die heutige HSBC) die Mehrheit an der Marine Midland Bank in Buffalo im Bundesstaat New York übernahm. Die HongShang war damals und ist noch heute die zentrale Bank im weltweiten Drogenhandel des Britischen Empire. Im Rahmen der Kampagne produzierte die LaRouche-Bewegung in den USA das Buch Dope, Inc., das ein Bestseller wurde. Es enthüllt die Geschichte der Herrschaft des Empire im weltweiten Opiumhandel und wie große Teile des weltweiten Bankenapparats des Empire eigens dazu geschaffen wurden, die Einnahmen aus dem Rauschgifthandel zu waschen und den Rückfluß des Geldes in die Taschen des Empire zu verstecken.

solidaritaet.com (EIR) dokumentiert im folgenden einen kleinen Ausschnitt aus dem inzwischen 40 Jahre dauernden Kampf gegen die „Rauschgift GmbH“ des Empire und die HSBC als deren „Zentralbank“.

Herbst 1978: LaRouches Nachrichtenmagazin EIR deckt die britische Strategie auf, mittels einer Übernahme großer US-Banken durch britische Banken einen beherrschenden Einfluß im amerikanischen Bankensystem zu erringen. Unterstützt wird diese Strategie von Insidern der Finanzwelt in den USA wie dem Federal-Reserve-Chef Paul Volcker und dem obersten Bankenaufseher im Finanzministerium (Comptroller of the Currency) John Heimann. Ein erster Fuß in der Tür für das Empire soll sein, daß die Drogenbank HongKong Shanghai Bank Corporation 51% Anteile an der damals zwölftgrößten amerikanischen Bank, Marine Midland, erwirbt. EIR veröffentlicht mehrere ausführliche Beiträge über die britischen Drogenbanken unter der Rubrik „Die Rauschgift-GmbH“ (Dope, Inc.), während der politische Arm der LaRouche-Bewegung, die US Labor Party, der Federal Reserve und den New Yorker Behörden, die beide die Übernahme genehmigen müssen, ein 300seitiges Dossier über die Verbindungen der HongShang zum Drogenhandel vorlegt.

Dezember 1978: Die LaRouche-Bewegung veröffentlicht die erste Ausgabe des Buches Dope, Inc., Britain’s Opium War Against the U.S. („Die Drogen GmbH, Englands Opiumkrieg gegen Amerika“), ein bahnbrechendes Buch, das im einzelnen belegt, wie das Empire über eine Kombination aus Ritter- und Freimaurerorden, Handelsgesellschaften und Banken den globalen Drogenhandel steuert. Es zeigt auch die Schlüsselrolle der Kronkolonie Hong Kong und ihrer mächtigsten Bank, der HongShang, im Drogenhandel. Die HongShang Bank, heißt es dort, „wurde 1864 gegründet, um den Rauschgifthandel zu finanzieren”, und wurde bald zu „der finanziellen Hydra, die Erzeugung, Transport und Verteilung des asiatischen Opiums vereinheitlichte“.

Frühjahr 1979: EIR unterstützt die Anstrengungen amerikanischer Patrioten, den Kauf der Marine Midland Bank durch die HongShang zu verhindern, weil „die Londoner City damit die Übernahme einer direkten Kontrolle über das Weltwährungssystem plant“, gleichzeitig zieht die US Labor Party vor Gericht, um zu erreichen, daß die am 16. März von der Federal Reserve erteilte Genehmigung des Kaufs rückgängig gemacht wird.

Mai 1979: Die Bankenaufseherin des Bundesstaats New York, Muriel Siebert, läßt wissen, daß sie die Übernahme durch die HongShang nicht gutheißt, und legt der Landesregierung dazu einen 48seitigen vorläufigen Bericht vor. Siebert hat für diese Entscheidung Rückendeckung des Unabhängigen Bankenverbands des Staats New York. In ihrem Entwurf werden Zweifel daran ausgedrückt, daß HongShang „die notwendigen Eigenschaften“ zur Leitung von Marine Midland habe und ob es sinnvoll sei, wenn ausländische Interessen die Mehrheit an der Bank haben, besonders im Falle eines nationalen Notstandes.

Juni 1979: Da sich abzeichnet, daß die HongShang keine Zulassung als reguläre Bank im Staat New York erhalten wird, beantragt sie statt dessen eine landesweite Zulassung, und am Ende wird diese von den Bundesbehörden erteilt, wobei Fed-Chef Paul Volcker eine wesentliche Rolle spielt.

1985: EIR berichtet, daß der weltweite Drogenhandel sich seit 1978 in Dollar-Maßstäben verdoppelt hat, und kündigt eine aktualisierte Neuauflage von Dope, Inc. an. Zu den neuen Enthüllungen dort gehört, daß Henry Kissingers Beratungsfirma Kissinger Associates mit ihren ausgezeichneten Verbindungen zu Politik und Finanzwelt als eine Art Direktorium der globalen Drogen GmbH agiert. Im März veröffentlicht LaRouche im Rahmen einer Konferenz in Mexiko-Stadt den Aufruf „Eine vorgeschlagene multinationale strategische Operation gegen den Drogenhandel für die westliche Hemisphäre“. Vorgeschlagen werden dort u.a. Maßnahmen zur Zerschlagung des internationalen Finanzkartells, das den Drogenhandel von oben durchorganisiert.

1986 sowie 1992: EIR veröffentlicht weitere aktualisierte Fassungen von Dope, Inc. mit neuen, zusätzlichen Informationen und Belegen dafür, wie sich die früheren Warnungen bestätigt haben. Rauschgift ist für die Gesellschaft zu einem großen Problem geworden, und das zunehmend deregulierte und von aktiven Investitionen in realwirtschaftliches Wachstum abgekoppelte amerikanische Bankensystem ist süchtig nach Drogengeld geworden.

1999: EIR berichtet über den Besuch des Chefs der New Yorker Börse Richard Grasso in Kolumbien, wo er sich mit dem Anführer der Narkoterrorgruppe FARC Raúl Reyes trifft. Grasso erklärt, Reyes sei „ein Mann, mit dem die Wall Street Geschäfte machen kann”. Das Foto der Umarmung des Bankers und des Terroristen, das von der LaRouche-Bewegung als Plakat weit verbreitet wird, liefert den symbolischen sichtbaren Beweis dafür, daß die Wall Street das Drogengeld nicht nur gerne annimmt, sondern sogar darum bettelt.

1999: EIR erneuert seine Angriffe auf die „150jährige Tradition der HongShang als Zentralbank des britischen Opiumhandels im Fernen Osten seit der Zeit der beiden britischen Opiumkriege im 19. Jahrhundert“.

2009: EIR liefert ein wiederum aktualisiertes Bild der Durchdringung der Weltwirtschaft mit dem Drogenhandel und identifiziert den britisch gesteuerten Megaspekulanten George Soros als Schlüsselfigur im Vorstoß für Drogenlegalisierung. LaRouche betont, um den Rauschgifthandel zu besiegen, müsse man Soros’ Einfluß ausschalten: „Macht seine Operationen in den Steuerparadiesen dicht, verschließt ihm jeden Zugang zur Gestaltung der amerikanischen Politik. Bringt ihn hinter Gitter.“ In derselben Ausgabe von EIR heißt es: „Aber hinter allen diesen Aspekten gibt es eine einzige übergreifende Realität: Der Drogenhandel markiert den Abstieg der Menschheit in ein Neues Finsteres Zeitalter. Das Empire benutzt die Drogen GmbH heute genauso, wie es im 19. Jahrhundert bei seinem Opiumkrieg gegen China die Verdummung und Verrohung der Bevölkerung der ganzen Erde im Auge hatte.”

2012: Als neue Enthüllungen über die Verwicklung der HSBC in Geldwäsche auftauchen, heißt es dazu in EIR: „Nachdem er über den Fall HSBC informiert wurde, stellte Lyndon LaRouche eine entscheidende Frage: Wieviel von diesem Drogengeld ist 2008 in Obamas Präsidentschaftswahlkampf geflossen?

LaRouche erinnerte an die Schlüsselrolle des britischen Agenten und Drogenlegalisierers George Soros bei der Förderung und Finanzierung von Obamas Präsidentschaftsambitionen. Gerade in diesem Zeitraum sei das US-amerikanisch-mexikanische Grenzgebiet von Arizona bis Texas mit Drogengeld überschüttet worden, das zurück in die USA floß.“

Nun wird diese feindliche Institution, die sich heute HSBC nennt, im US-Senat als kriminelles Unternehmen bloßgestellt, das für Drogenkartelle und Terroristen Geld wäscht. Für denjenigen, der die Vorgeschichte kennt, ist das keine Überraschung. Es ist längst überfällig, diese kriminelle Unternehmung dichtzumachen!

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 02.08.2020

About aikos2309

2 comments on “Kolonialer Drogenhandel und das Britische Imperium – von damals bis heute

  1. CHINA war reich an seide und handwerklichen gütern und brauchte den scheiß britischen
    katun aus kinderarbeit nicht . doch britanien wollte sich auf andere art an china bereichern
    (seide+tee) .also zwangen sie den chinesen opiumkonsum auf . die rache chinas wird das
    perfide albion noch zu spüren bekommen . und auch die juden rothschild+sassons ua.
    verdienten sich dumm und dämlich daran .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.