Hollywood: Disneys „Mulan“ unter heftiger Kritik – wegen Drehort und der Zusammenarbeit mit Chinas Propagandaabteilung

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Neuverfilmung der Geschichte um Hua Mulan bereitet Disney nicht nur wegen der Corona-Pandemie Kopfschmerzen: Menschenrechtler und Beobachter kritisieren den Drehort in Xinjiang, unweit des Umerziehungslagers Turpan und die fehlende Transparenz mit den Behörden der Kommunistischen Partei Chinas.

Aufmerksame Zuschauer haben kürzlich entdeckt, dass beim Abspann des Films „Mulan“ – genau genommen auf der Liste der Danksagungen – Organisationen der Kommunistischen Partei Chinas aufgeführt sind.

Die Hongkonger Schriftstellerin Jeanette Ng teilte auf Twitter einige Bildschirmfotos von der Liste und wies darauf hin, dass der Film in der Region Xinjiang gedreht wurde, wo die Massenverfolgung von Uiguren und anderen ethnischen Minderheiten stattfindet.

Auf der Danksagungsliste stehen nicht nur acht Regierungseinheiten in Xinjiang, sondern unter anderem auch die „Propagandaabteilung des Komitees der Autonomen Region Xinjiang der Kommunistischen Partei Chinas für Uiguren“ und das „Büro für öffentliche Sicherheit in Turpan“, welche am uigurischen „Umerziehungsprogramm“ teilnahmen.

Es wird angenommen, dass etwa eine Million ethnische Minderheiten, hauptsächlich Uiguren, in von der KP Chinas geführten „Umerziehungslagern“ festgehalten werden. Dort werden sie missbraucht, gefoltert und indoktriniert, um ihrer uigurischen Identität abzuschwören. Zehntausende Uiguren wurden in Zwangsarbeitseinrichtungen in ganz China geschickt.

Turpan ist der erste dokumentierte Fall von Umerziehung an Uiguren

Eine Untersuchung des deutschen Akademikers Adrian Zenz stellte fest, dass die chinesische Kommunistische Partei ein Sterilisationsprogramm für uigurische Frauen in Xinjiang durchsetzt, womit die Fruchtbarkeitsrate im Jahr 2019 um 24 Prozent gesunken ist.

Er schrieb auf Twitter zu dem Film: „Turpan, dessen Polizei Disney am Ende von Mulan dankte, ist der erste dokumentierte Fall von Umerziehung gegen muslimische Minderheiten in Xinjiang. Dieses Dokument vom August 2013 spricht von ‚Umerziehung‘ von ‚Fokusgruppen‘, um ‚den Boden für die Entstehung und Verbreitung von religiösem Extremismus auszurotten‘“. (Weckruf für Hollywood: US-Gesetzentwurf greift Zensur Chinas in Filmbranche an (Video))

Nathan Ruser, Forscher am Australischen Institut für strategische Politik, twitterte ebenfalls: „Um Mulan zu machen, arbeitete Disney mit vier Propagandaabteilungen in der chinesischen Region Xinjiang, dem Schauplatz eines Völkermordes an Muslimen, und dem Büro für öffentliche Sicherheit in Xinjiang zusammen. Dies ist eine schreckliche Sache.“

Menschenrechtler fordern Transparenz von Disney

Adrian Zenz erklärte in einem Interview mit der „BBC“, dass das Büro für öffentliche Sicherheit in Turpan im Wesentlichen für die Verwaltung der Umerziehungslager zuständig sei. Er kritisierte Disney als „ein internationales Unternehmen, das im Schatten der Konzentrationslager Profit macht“.

 

Medienberichten zufolge wurde Mulan vor seiner Veröffentlichung in etwa zwanzig Orten in China gedreht, darunter die Mingsha-Shan-Wüste, von der ein Teil in Xinjiang liegt, und das Tuyuk-Tal, ein Oasendorf östlich von Turpan.

Die Dreharbeiten fanden 2018 statt, im selben Jahr, in dem Pekings Kampagne des „harten Streiks“ in Xinjiang mit dem Bau der Lager in Turpan ihren Höhepunkt erreichte.

Menschenrechtsverfechter haben Disney aufgefordert, im Umgang mit den Behörden in Xinjiang transparent zu sein. Einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge hat Disney den chinesischen Behörden sein Drehbuch zugänglich gemacht und beriet sich mit lokalen Beratern, um eine Veröffentlichung des Films in China zu garantieren.

„Disney sollte die Einzelheiten über die menschenrechtliche Sorgfaltsprüfung offenlegen, die es vor der Entscheidung, in Xinjiang zu drehen, durchgeführt hatte – falls es solche gab“, fordert Yaqiu Wang von Human Rights Watch.

Außerdem solle das Unternehmen offenlegen, welche Vereinbarungen es mit den Behörden in Xinjiang getroffen hatte, um die Dreharbeiten durchzuführen, und welche Unterstützung es von den Behörden erhielt (Wie China, das US-Militär und Geheimdienste Hollywood-Filme beeinflussen).

Joshua Wong: „Die Situation wird immer schlimmer und schlimmer!“

Der pro-demokratische Aktivist Joshua Wong aus Hongkong twitterte ebenfalls über den Film und rief zu einem öffentlichen Boykott von Mulan auf. „Die Situation wird immer schlimmer und schlimmer! Wenn ihr Mulan anschaut, bedeutet das nicht nur, dass ihr die Augen vor Polizeibrutalität und rassistischer Verfolgung verschließt (aufgrund der Haltung des Hauptdarstellers), sondern ihr nehmt möglicherweise auch an einer uigurischen Massenverhaftung teil.“

Tatsächlich stellte Mulan-Direktor Niki Caro 2017 auf Instagram Fotos vom Drehort in China ein, von denen eines mit „Asien/Urumqi“ beschriftet war. Dies löste eine sofortige Gegenreaktion und Proteste aus, dass Mulan in einer Region gefilmt wurde, in der massive Menschenrechtsverfolgung stattfand.

Es ist noch nicht bekannt, in welcher Form Disney mit der Propagandaabteilung des Parteikomitees der Autonomen Region Xinjiang und dem Büro für öffentliche Sicherheit in Turpan zusammenarbeitet. Mulan ist aber für die Disney-Studios zu einem großen Skandal geworden, der die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gezogen hat.

Tausende rufen zum Boykott des neuen „Mulan“-Films auf

Die chinesische Starschauspielerin Liu Yifei hat angesichts der Proteste in Hongkong Verständnis für das harte Vorgehen der Hongkonger Polizei gezeigt. Nun trendet #BoycottMulan in den Sozialen Medien.

Liu Yifei ist eine sino-amerikanische Schauspielerin und Hauptdarstellerin der Verfilmung des Disneyklassikers „Mulan“. Letzten Mittwoch postete sie auf Weibo, dem chinesischen Gegenstück zu Facebook:

„Ich unterstütze die Polizei in Hongkong. Ihr könnt mich jetzt alle verprügeln. Was für eine Schande für Hongkong.“

Viele Leute verärgert die Aussage der Schauspielerin deshalb so sehr, weil die Hongkonger Polizei derzeit weltweit dafür in der Kritik steht, wie sie mit pro-demokratischen Demonstranten umgeht. Die Polizei setzt Gummigeschosse, Schlagstöcke und Tränengas ein, sie infiltriert Demos und schlägt sie brutal nieder. Seit Wochen eskaliert die Lage immer mehr.

Auch international finden die Proteste und der Widerstand Hongkongs große Beachtung, da ein Eingreifen Chinas befürchtet wird. In Shenzhen, in der Nachbarschaft der Wirtschaftsmetropole Hongkong, steht die „Volksbefreiungsarmee“ bereits mit zahlreiche Polizei- und Militäreinheiten bereit. China drohte bereits damit, die Proteste gewaltsam aufzulösen.

Die Reaktionen auf Yifeis Post folgten prompt.

„Wie dumm muss man sein, um die Polizeibrutalität zu unterstützen, wenn man gerade eine Figur verfilmt hat, die in ihrer Rohform gegen Unterdrückung steht? Unfug.“

„#boycottmulan ist jetzt eine Sache. @yifei_cc ist ein HongKong-Polizeianhänger, und ich habe kein Interesse mehr daran, diesen Sch*** zu anzusehen.“

Besonders wütend macht viele Kommentierende, dass Liu Yifei seit vielen Jahren selbst in den USA lebt und dort große Freiheiten genießt, während sie aus der Ferne die Repressalien der kommunistischen Partei in der Sonderverwaltungszone Hongkong gutheißt.

   

„Disneys Mulan-Schauspielerin Liu Yifei unterstützt die Brutalität und Unterdrückung der Polizei in Hongkong. Liu ist eine eingebürgerte amerikanische Staatsbürgerin. Es muss dort schön sein. Währenddessen pisst sie auf Menschen, die für Demokratie kämpfen. Retweetet bitte. HK bekommt nicht genug Unterstützung.“

Eigentlich hätte der Film im März in die Kinos kommen sollen, die Corona-Pandemie hat aber die weltweiten Premieren und Vorstellungen verhindert. Das Realfilm-Remake können Abonnenten von Disney+ seit dem 4. September anschauen. 

Mehr über den Einfluss von China und dem US-Militär auf Hollywood-Filme finden Sie im Buch „Der Hollywood-Code“.

Inhaltsverzeichnis von Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik. Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren:

Vorwort … . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 5

1 CIA- und Pentagon-Einfluss in Hollywood . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .S. 8
1.1 Top Gun.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 12
1.2 Avatar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 17
1.3 The Interview. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 20
1.4 Marvel: Hulk, Iron Man, Avengers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 26
1.5 Terminator. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 31

2 Esoterik, Symbolik und Okkultismus in Filmen . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 31
2.1 Metropolis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 39
2.2 Der Zauberer von Oz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 57
2.3 Alice im Wunderland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 70
2.4 Mary Poppins. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 95
2.5 Uhrwerk Orange . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 100
2.6 Rosemaries Baby . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 110
2.7 2001: Odyssee im Weltraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 126
2.8 Eyes Wide Shut. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 136
2.9 Harry Potter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 150
2.10 Star Wars . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 173
2.11 Herr der Ringe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 229
2.12 Matrix. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 240
2.13 Zurück in die Zukunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 257
2.14 James Bond. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 271
2.15 Prometheus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 303

3 Versteckte Botschaften und Geheimgesellschaften . . . . . . . . . . . . S. 313
3.1 Das Vermächtnis der Tempelritter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 315
3.2 Illuminati . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 322
3.3 Lara Croft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 326
3.4 Joker. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 331

4 Die dunkle Seite von Disney. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 343
4.1 Okkultes Wissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 343
4.2 Subliminale Sex-Botschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 346
4.3 Der Mickey Mouse Club, Bewusstseinskontrolle
und Pädophilie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 353
4.4 Walt Disney: Sexist, Antisemit und FBI-Informant . . . . . . . . . . . S. 356
4.5 Disneyland, Ex-Nazis, Freimaurer, Fabianer und Illuminati. . . S. 357
4.6 „In My Bed” von Sabrina Carpenter: Ein Disney-Video
über die Bewusstseinskontrolle eines jungen Mädchens . . . . . . . S. 365

5 Die schä(n)dliche Netflix-Agenda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 376
5.1 Die Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht” ist mit
einem Anstieg der Selbstmordrate verbunden . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 376
5.2 „Bill Nye rettet die Welt”: Die Episode „Das Spektrum
der Sexualität” ist Indoktrination . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 380
5.3 Netflix, Hollywood und Mainstream-Medien vereint im
Auftrag der pädophilen Eliten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 383
5.4 Netflix verliert Kunden in den USA – der ungenannte Grund S. 388

6 Geselbstmordete Stars, Rituale und Blutopfer . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 395
6.1 Grace Kelly/Gracia Patricia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 396
6.2 Marilyn Monroe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 400
6.3 Bruce Lee. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 404
6.4 David Carradine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 407
6.5 Paul Walker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 410
6.6 Isaac Kappy. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 415

7 Verfluchte Hollywood-Filme, -Rollen und -Schauspieler. . . . . S. 423

Fazit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 433

Bonusmaterial: Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird. . . . . . . . . . . . . .S. 443

Über den Autor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 507

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren” (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: “CIA- und Pentagon-Einfluss in Hollywood“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (beide Bücher für Euro 60,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Video:

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 09.09.2020

About aikos2309

One thought on “Hollywood: Disneys „Mulan“ unter heftiger Kritik – wegen Drehort und der Zusammenarbeit mit Chinas Propagandaabteilung

  1. Umerziehungslager?
    Wird bei uns anders gehandhabt.
    Als politisch verfolgte Frau in der nichtstaatlichen BRD ist die Ausgrenzung auch bereits da.
    In Überwachungsberichten steht STASI-ähnlich, wann, wo, mit wem und welcher Grund der Handlung vorliegen könnte, alles geschrieben.

    Die nichtstaatliche BRD ist die beste Stasi der Welt, da kommen die Chinesen nicht mit.
    Hier verstehen die gut bezahlten Verfassungs- und “Staats”schützer nur Monatsscheck für das Ausblenden der Anordnungen des Unrechtsregimes. Des BRD-Unrechtsregime…
    Die nichtstaatliche BRD-Verwaltung, alles lupenreine Demokraten. Erbringt jemand den Beweis der BRD-Nichtstaatlichkeit, geraten die Organe dieser Verwaltung in Rage und kontern mit politischer Verfolgung. Offensichtlich wissen die Behördenteile von der Nichtstaatlichkeit, aber es ist schwierig, jemanden etwas verstehen zu machen, wenn sein Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen (dürfen). Was soll das für eine Regierung sein? Der Wähler befähigt Menschen aus seiner Mitte ihn politisch zu vertreten und muß entsetzt zur Kenntnis nehmen, daß er nach der Wahl beim Regieren nur stört und lästig ist. Und genau das passiert hier seit Jahrzehnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.