Wahlbetrug USA: Trump – „Werde niemals gefälschte Stimmzettel & ‚Dominion‘ zulassen“

Teile die Wahrheit!

Laut Bidens Exekutivdirektor sei ein reibungsloser und friedlicher Machtwechsel in die Wege geleitet worden. Das hält US-Präsident Donald Trump jedoch nicht davon ab, seinen Kurs der Offenlegung von massivem Wahlbetrug weiterzufahren.

US-Präsident Donald Trump sagte am 23. November, dass er, obwohl der General Services Administration (GSA) grünes Licht für die Zusammenarbeit mit Joe Bidens Übergangsteam gegeben wurde, „niemals nachgeben“ werde und sein Team weiterhin rechtliche Schritte unternehmen werde.

„Was hat die Tatsache, dass die GSA vorläufig mit den Dems [Demokraten| zusammenarbeiten darf, damit zu tun, dass wir unsere verschiedenen Fälle im Zusammenhang mit der „korruptesten Wahl in der amerikanischen politischen Geschichte“ weiter verfolgen?, schrieb Trump auf Twitter.

„Wir sind mit voller Geschwindigkeit unterwegs. Werde niemals gefälschte Stimmzettel & ‚Dominion‘ zulassen“, fügte der Präsident hinzu und bezog sich dabei auf die in die Kritik geratene Wahlplattform von Dominion Voting Systems. Trumps Anwaltsteam behauptet, dass Funktionen des Wahlsystems missbraucht wurden, um Stimmen zu Bidens Gunsten zu vertauschen.

Powell wird bald Klage von „epischem“ Ausmaßen einreichen

Sidney Powell, eine Anwältin, die kürzlich noch dem Rechtsteam von Trump angehörte, jetzt aber unabhängig agiert, sagte, sie habe eine Flut von Beweisen, dass Dominion und andere Wahlsysteme benutzt wurden, um die Wahl zu manipulieren. Sie beabsichtige, bald eine Klage von „epischem“ Ausmaß einzureichen, die die Beweise im Einzelnen darlegen werde.

Dabei bezieht sie sich auf Beweise, die sie zuvor bezüglich des Wahlbetrugs erhalten habe. Diese seien massiv. Sie verglich die Offenlegung der Beweise mit der „Freilassung eines Kraken“.

Dominion bestritt wiederholt, dass seine Systeme kompromittiert oder in betrügerischer Weise benutzt wurden. In einer Erklärung der US-Sicherheitsbehörde CISA „Cybersecurity and Infrastructure Security Agency“ vom 3. November wurde die Wahl als „die sicherste in der amerikanischen Geschichte“ bezeichnet. Allerdings kam später heraus, dass Dominion selbst im Rat „Election Infrastructure Sector Coordinating Council (SCC) der CISA“ vertreten ist.

Als Reaktion feuerte Trump den damaligen Chef der CISA, Christopher Krebs. Der US-Präsident beanstandete, die gemeinsame Erklärung sei „höchst ungenau, da es massive Unregelmäßigkeiten und Betrug gegeben habe“ (Wenn Trump die Wahl in den Kongress bringen kann, ist der Sieg gesichert – Obama droht Amerika mit Militärputsch – Soros mischte bei US-Wahlen mit).

native advertising

Die Botschaft des Präsidenten, dass er „niemals gefälschte Stimmzettel & ‚Dominion‘ zulassen würde“, folgte auf einen früheren Tweet, in dem er andeutete, dass die GSA Übergangsressourcen für Biden zur Verfügung stellen würde, während er darauf betonte, immer noch eine gute Chance auf den Sieg zu haben.

„Unser Fall geht KRAFTVOLL weiter, wir werden den guten Kampf weiterführen, und ich glaube, wir werden siegen“, schrieb er in einem Twitter-Post.

„Der tatsächliche Gewinner wird durch das in der Verfassung festgelegte Wahlverfahren bestimmt“

Die Botschaft des Präsidenten folgte auf einen Brief, den GSA-Administratorin Emily Murphy an Biden schickte. In dieser informierte die GSA den ehemaligen Vizepräsidenten darüber, dass ihm und seinem Team einige Übergangsressourcen, darunter etwa 7,3 Millionen Dollar an Mitteln, zur Verfügung stehen würden.

In ihrem Brief stellte Murphy fest, dass die Entscheidung, Übergangsressourcen bereitzustellen, nicht als Feststellung verstanden werden sollte, dass einer der Kandidaten die Wahl gewonnen habe (Wahlmaschinen und manipulierte Software der Firma Dominion hätten beinahe die Wahl in den USA entschieden).

Die GSA diktiert weder den Ausgang von Rechtsstreitigkeiten und Nachzählungen, noch bestimmt sie, ob solche Verfahren angemessen oder gerechtfertigt sind“, schrieb sie. „Der tatsächliche Gewinner der Präsidentschaftswahl wird durch das in der Verfassung festgelegte Wahlverfahren bestimmt“.

Murphy sagte, sie habe die Entscheidung trotz einer großen Anzahl von Drohungen unabhängig getroffen.

„Ich habe jedoch online, per Telefon und per Post Drohungen erhalten, die sich gegen meine Sicherheit, meine Familie, meine Mitarbeiter und sogar meine Haustiere richteten, um mich zu dieser voreiligen Entscheidung zu zwingen. Selbst angesichts Tausender von Drohungen habe ich mich stets für die Einhaltung des Gesetzes eingesetzt“, so der Brief.

Trump lobte Murphy für ihr Engagement und ihre Loyalität gegenüber dem Land.

„Ich möchte Emily Murphy bei der GSA für ihren unerschütterlichen Einsatz und ihre Loyalität gegenüber unserem Land danken. Sie ist schikaniert, bedroht und beleidigt worden – und ich möchte nicht, dass ihr, ihrer Familie oder den Mitarbeitern der GSA so etwas passiert“, schrieb der Präsident (US-Wahl: Wie Donald Trump Präsident bleibt).

Sidney Powell: Wahlbetrug ist »massiv und landesweit« gewesen

Am Vorabend des langen Thanksgiving-Wochenendes in USA reicht Anwältin Sidney Powell heute in Georgia Klage ein, und in Nevada werden 150.000 Stimmen als ungültig angezweifelt. Während die Systemmedien den potenziell größten Politskandal aller Zeiten konsequent ignorieren und Joe Biden vorab zum Präsidenten küren wollen, wird es erst jetzt richtig spannend.

Die Parlamente der Bundesstaaten Pennsylvania, Arizona und Michigan werden heute mit Anhörungen zum Thema Wahlbetrug beginnen. Im Gespräch mit Lou Dobbs sagte Powell, der Wahlbetrug sei »massiv und landesweit« gewesen. Es werde in mehreren Bundesstaaten Klagen geben, beginnend mit Georgia, wo Anwalt Lin Wood gegen die Zertifizierung der Ergebnisse in Berufung geht und gestern 17 eidesstattliche Erklärungen zu Wahlbetrug, u.a. von einen Ex-Mitarbeiter des venezolanischen Diktators Hugo Chavez vorlegte.

Georgia:

Tausende Wähler haben sich in Georgia mit gefälschten Adressen angemeldet, so Trump-Mitarbeiter Matt Braynard. Postämter oder gewerbliche Adressen seien statt Wohnadressen angegeben worden, was Zweifel an der Echtheit dieser Stimmen wecke. Nachdem die Republikaner die Ergebnisse einer händischen Nachzählung angefochten haben, begann gestern eine zweite, maschinelle Nachzählung.

Trump-Anwalt Lin Wood twitterte Bilder von Beweismittelvernichtung in Cobb County, Georgia, gefilmt durch konservative Wahlbeobachterin Susan Knox. Wood beantragte außerdem eine Untersuchung des angeblichen „Rohrbruchs“ in Atlanta, aufgrund dessen die Stimmauszählung in der Wahlnacht unterbrochen wurde, bis plötzlich tausende neue Stimmen für Joe Biden auftauchten. Es gibt keine Belege über Klempnerarbeiten an dem angeblich katastrophalen Rohrbruch im Wahlzentrum von Atlanta.

Wood erwirkte außerdem eine richterliche Anordnung an den Staatssekretär von Georgia Brad Raffensperger, alle Videos und Beweismittel zur Stimmauszählung in Georgia auszuhändigen – vermutlich ein Vorspiel zur Klage heute. Wie der Atlanta Journal Constitution berichtete wurde die Wahlsoftware der über 30.000 Touchscreen-Wahlautomaten kurz vor der Wahl ohne Aufsicht durch die Bundeswahlkommission durch den Sicherheitsmanager der Betrieberfirma Eric Coomer aktualisiert.

Coomer hat Verbindungen zur Antifa und soll bei einer Antifa-Online-Konferenz am 27. September gesagt haben, er werde dafür sorgen, dass Trump nicht gewinnt. „I made fucking sure of that!“ Coomers Profil ist mittlerweile auf der Webseite von Dominion Voting gelöscht.

Pennsylvania: Die Trump-Kampagne zweifelt die Rechtmäßigkeit von über 600.000 Stimmen an, die nach dem Ende der Wahlfrist eingetroffen sind. Die Trump-Kampagne geht in Berufung, nachdem am Samstag der Obama-nominierte Richter Matthew Brann die Klage verworfen hatte. Insgesamt hat die Trump-Kampagne neun Klagen in Pennsylvania offen.

Nevada: 15.000 Wähler sollen in Nevada und einem anderen Bundesstaat abgestimmt haben, so eine Klage der Republikanischen Partei, sagte der ehemalige Generalstaatsanwalt Adam Laxalt. Richter James Russell ordnete eine Anhörung für den 3.12. an.

Arizona: „In Arizona haben wir einen Zeugen, der aussagt, dass jedem demokratischen Kandidaten vorab 35.000 Stimmen geschenkt wurden. Das ist wie wenn man beim Monopoly-Spiel mit 500 Dollar extra anfängt“, sagte Anwältin Sidney Powell im Gespräch mit Lou Dobbs. Am Dienstag wurde ein „Upload-Fehler“ bemerkt, der Joe Biden 6000 zusätzliche Stimmen zugeschlagen hatte.

Michigan: Die Republikaner im Abgeordnetenhaus von Michigan beginnen heute um 9 Uhr Ortszeit mit Anhörungen zu Unregelmäßigkeiten bei der Wahl.

Wisconsin: Die konservative NGO Amistad Project hat einen Eilantrag beim Obersten Gerichtshof von Wisconsin eingereicht, da die Gruppe 150.000 gefälschte Stimmen ausfindig gemacht habe. Joe Biden führt in Wisconsin mit 20.000 Stimmen Vorsprung. Die Wahlbehörde in Milwaukee verweigert den republikanischen Wahlbeobachtern Zugang zu den Stimmen, um sie zu prüfen. Nachdem Trump in der Wahlnacht um ca. 130.000 Stimmen geführt hatte, tauchten um 3 Uhr 42 plötzlich 143.379 Stimmen für Biden auf.

Die Republikaner haben insgesamt 16 Klagen in 4 Bundesstaaten wegen Unregelmäßigkeiten bei der Wahl offen: Pennsylvania, Michigan, Georgia, und Nevada. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, da alle Wahlergebnisse bis zum 8.12. zertifiziert sein sollen.

 

Wahlbetrug USA: Ihre eigene Schlamperei bringt sie zu Fall

Faulheit führt zu Schlamperei, und genau wegen dieser Schlamperei wird der dreisteste Raubüberfall der amerikanischen Geschichte aufgedeckt. Von Newt Gingrich

Der Diebstahl der Wahlen von 2020 war ein Mammutunternehmen, das weit verbreitete Gesetzlosigkeit und illegale Partnerschaften zwischen privaten Akteuren und öffentlichen Amtsträgern mit sich brachte. Sie haben seit dem Wahltag daran gearbeitet, ihre Spuren zu verwischen, aber sie haben nicht schnell genug gearbeitet.

Jetzt müssen die Gerichte sie daran hindern, weitere Beweise zu vernichten, damit die Menschen in Pennsylvania – und im Rest des Landes – die Folgen ihres Fehlverhaltens genau einschätzen können.

Der am 21. November beim Bundesbezirksgericht eingereichte explosive neue Rechtsstreit zeigt und dokumentiert eine Vielzahl illegaler Praktiken, die dazu dienten, die Zahl der Stimmen des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden in die Höhe zu treiben, darunter die ungleiche Behandlung der Wähler je nach ihrem Wohnort und die regelrechte Manipulation des Wählerregistrierungssystems von Pennsylvania durch parteiische Akteure.

In diesem Jahr wurde eine noch nie dagewesene Anzahl von Briefwahlzetteln abgegeben, und praktisch jeder erwartete, dass dies dazu führen würde, dass mehr Wahlzettel als üblich wegen verschiedener Mängel abgelehnt würden, z.B. wegen des Fehlens eines Geheimhaltungsumschlags oder fehlender Informationen.

In Pennsylvania sollten demnach gemessen an den Lektionen aus der Geschichte Zehn- oder Hunderttausende von Stimmzetteln abgelehnt werden. Stattdessen wurden nur 0,03 Prozent der per Post versandten Stimmzettel letztlich nicht akzeptiert – etwa rund 1.000 Stimmen.

In Anbetracht der Tatsache, dass eine bedeutende Mehrheit der Briefwahlstimmen für Biden abgegeben wurde, profitierte der demokratische Kandidat in hohem Maße von dieser Diskrepanz. Aber wie kam es zu dieser Anomalie?

Es stellte sich heraus, dass Wahlbeamte in Hochburgen der Demokraten wie Allegheny County (Pittsburgh), Philadelphia County und Philadelphias „Collar Counties“ (Bucks, Chester, Delaware und Montgomery) – insbesondere Delaware County – ihre Befugnisse überschritten und Wählern eine Vorzugsbehandlung gewährten, die den Wählern in republikanisch geprägten Gebieten des Bundesstaates nicht gewährt wurde.

Insbesondere haben Wahlhelfer illegal Wahlzettel „vor-geprüft“, um festzustellen, ob ihnen ein Geheimhaltungsumschlag fehlte oder ob sie notwendige Informationen nicht beigelegt hatten.

Wenn sich herausstellte, dass die Stimmzettel fehlerhaft waren, erhielten die Wähler die Möglichkeit, ihre Stimmzettel zu korrigieren oder zu „heilen“, um sicherzustellen, dass sie ausgezählt wurden. Zumindest in einigen Fällen erhielten Beamte der Demokratischen Partei Listen von Wählern, die sie kontaktieren sollten, um ihre Stimmzettel zu „heilen“.

 

Wahlbeamte in republikanisch geprägten Bezirken interpretierten dies zu Recht als Verletzung des Wahlgesetzes von Pennsylvania, aber die demokratische Staatssekretärin Kathy Boockvar gab einen Leitfaden heraus, in dem die illegalen Praktiken trotz fehlender gesetzlicher Befugnisse genehmigt wurden.

Das ist jedoch nicht die einzige Art und Weise, wie die Demokraten das Gesetz brachen, um ihrem Kandidaten unfaire Vorteile zu verschaffen. Umfangreiche Vor-Ort-Untersuchungen, die in den vergangenen anderthalb Jahren von Anwälten und Ermittlern im Rahmen des Amistad-Projekts der überparteilichen Thomas-More-Gesellschaft durchgeführt wurden, haben einen weiteren Teil des Komplotts aufgedeckt, das ein noch ungeheuerlicheres Verhalten beinhaltet.

Boockvar überschritt auch ihre Befugnisse, indem sie privaten, parteilichen Organisationen – einschließlich der berüchtigten pro-demokratischen Gruppe „Rock the Vote“ – Zugang zum landesweiten einheitlichen Wählerregister des Commonwealth (SURE) gewährte.

„Das Web-Tool von „Rock the Vote“ war mit unserem System verbunden, wodurch der Prozess der Wählerregistrierung über ihre Online-Programme und die ihrer Partner für die Wähler in ganz Pennsylvania nahtlos verlief“, zitiert die Klage Boockvar.

Das sollte nicht passieren. Es ist eine Sache, wenn außenstehende Gruppen Registrierungsanträge im Namen von Möchtegern-Wählern beim Staat einreichen, aber die Wahlbüros sind die einzigen, die diese Art von Informationen direkt in die Unterlagen eintragen sollen.

Es ist leicht einzusehen, warum das so ist, wenn man sich die Wählerlisten nach der Wahl ansieht, auf denen Namen wie „Mary April Smith“, gefolgt von „Mary May Smith“, „Mary June Smith“, „Mary July Smith“ und so weiter im restlichen Kalender stehen. Als die gleichen Wählerlisten jedoch nur eine Woche später gekauft wurden, waren diese verdächtigen Namen auf mysteriöse Weise aus den Listen verschwunden.

Unter diesen Umständen ist das ein direkter Beweis für ein systematisches Bemühen, Fehlverhalten zu verbergen. Alle weiteren Änderungen am SURE-System sollten sofort gestoppt werden, um eine gründliche Untersuchung der Aufzeichnungen zu ermöglichen, bevor weitere Beweise vernichtet werden können.

Die Diebe, die versucht haben, die Präsidentschaftswahlen 2020 zu stehlen, hatten zwangsläufig irgendwo einen Fehler gemacht, und jetzt versuchen sie, die eklatanten Beweise für ihr Fehlverhalten zu beseitigen, bevor das volle Ausmaß ihrer Verbrechen der amerikanischen Öffentlichkeit enthüllt werden kann. Das können wir nicht zulassen, sonst können wir vielleicht nie wieder auf die Integrität unserer Wahlen vertrauen (Trumps Rechtsanwalt: „Amerikaner werden auf der Ebene der Pädophilie und der satanischen Anbetung schockiert sein“).

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch „Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite“ von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Eyes Wide Shut„, warum Stanley Kubrick wirklich sterben musste!

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (beide Bücher für Euro 60,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de/freiewelt.net am 25.11.2020

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Wahlbetrug USA: Trump – „Werde niemals gefälschte Stimmzettel & ‚Dominion‘ zulassen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.