Die Corona-Krematorium-Story – wenn Journalisten in die Irre führen – „Keine Übersterblichkeit festzustellen“ (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 25
  •  
  •  
  •  
  •  

Ein RTL-Filmteam hatte wohl Wind davon bekommen, dass sich bei einem Bestatter in Meißen die Särge stapeln. Flugs wurde ein Filmchen dazu gedreht und ein Bericht veröffentlicht unter dem Titel: „Särge im Krematorium stapeln sich wegen Corona“. Hier der Original-Filmbericht von RTL:

Zwar darf ein Mitarbeiter des Bestattungsinstitutes sagen, dass normalerweise die Särge nach Polen und Tschechien transportiert werden, wo sie viel preiswerter verbrannt werden können, was zur Zeit – tatsächlich „wegen Corona“ nicht erlaubt ist, und dass aufgrund des höheren Arbeitsanfalls auf sächsischer Seite schon Öfen ausgefallen sind und daher sich bei dem Bestatter Schaldach nun alles stapelt. Das geht aber irgendwie unter bei der Wucht der Bilder. Von Niki Vogt

Die RTL-Journalisten haben aber noch ganz andere Sachen von dem Bestatter und seinen Mitarbeitern gehört, die sie ganz absichtlich weggelassen haben, weil diese ein ganz andere Bild gezeichnet hätten.

Nämlich dass es überhaupt keine Grippetoten mehr gibt, sondern nur noch „Corona-Tote“ und da stimme doch was ganz und gar nicht. In den Altenheimen erfährt der Bestatter, dass ein paar Covid-Infizierte zwar da sind, aber dass, wenn irgendein anderer der Insassen stirbt (nicht an Covid-19) derjenige trotzdem als Corona-Opfer eingetragen wird.

Selbst Herzinfarkte laufen dann unter Corona-Toter. Sogar ein Unfalltoter wurde auf den Papieren als Corona-Toter deklariert. Der Unmut der Bestatter über den ganzen Schwindel kommt im Originalmaterial klar zum Vorschein:

Es sind ja wirklich erschreckende Bilder, die in den vergangenen Tagen im sächsischen Meißen entstanden sind: Übereinander gestapelte Holzsärge in Andachtsräumen, auf nicht wenigen steht „Covid“ geschrieben.

Das Fernsehteam von RTL zeichnet in dem Interview mit Bestattern ein Bild des Grauens. Wer könnte da noch den Schrecken der Pandemie bezweifeln? Und doch: Wie der mutige HAndy-Video-Zeuge den lückenhaften RTL-Bericht geraderückt, dokumentiert auch KLA.TV mit dieser Sendung …

native advertising

Selten ist es möglich, so unwiderlegbar und beweiskräftig zu zeigen, was die Mainstreammedien ganz bewusst und wissentlich den ahnungslosen Zuschauern an Corona-Gruselgeschichten auftischen (Top-Anwalt will mit Sammelklage wegen Fake-PCR-Test alle Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen (Video)).

Hätte der Mitarbeiter nicht seine Handykamera mitlaufen lassen, würde man erschrocken und verstört dem zurechtgebogenen RTL-Bericht Glauben schenken müssen. Bevor man also die Bilder unkritisch konsumiert, erst einmal suchen, ob es da nicht auch anderslautende Informationen gibt.

Zum Beispiel kann man auch sehr sachliche Beiträge im Fernsehen sehen:

Professor Christoph Lütge ist Mitglied des bayrischen Ethikrats. In einem BR-Interview sagte Lütge, dass die Intensivstationen in der Breite gar nicht so überlastet seien, wie es immer behauptet wurde. Außerdem sei es komplett sinnlos asymptomatische Menschen zu testen. Des Weiteren würden die Corona-Maßnahmen zu medizinischen Kollateralschäden führen.

„Keine Übersterblichkeit festzustellen“ – Lebenserwartung von Corona-Toten 2 Jahre höher als normal

Bereits seit dem Frühjahr schreibt das RKI, dass die Hälfte aller Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 etwa 82 Jahre oder älter waren. Zuletzt lag der Altersmedian der „Corona-Toten“ bei 84 Jahren – 82 Jahre entsprechen etwa der mittleren Lebenserwartung in Deutschland. Ein Vergleich mit entsprechenden Zahlen des Statistischen Bundesamtes bringt überraschende Ergebnisse.

Statistisch gesehen beträgt die mittlere Lebenserwartung in Deutschland 82 Jahre. Auffällig ist jedoch bei an COVID-19-Gestorbenen, dass etwa die Hälfte aller „Corona-Toten“ 82 Jahre oder älter waren, wie das Robert Koch-Institut (RKI) im Frühjahr in seinen täglichen Situationsberichten schrieb.

Im Situationsbericht vom 19. Januar 2021 heißt es:

„Von allen Todesfällen waren 42.287 (89 %) Personen 70 Jahre und älter, der Altersmedian lag bei 84 Jahren.“

In der Statistik gibt der Median den Wert an, der genau in der Mitte aller Werte liegt. Bezogen auf das Sterbealter bedeutet das: Die Hälfte aller Gestorbenen ist älter als der Median, die andere Hälfte jünger.

Mit anderen Worten: Die mittlere Lebenserwartung von Menschen mit Corona liegt bei 84 Jahren, die der „normalen“ Bevölkerung bei 82 Jahren (Zu viele Ungereimtheiten: Autoren des Corman-Drosten-Papiers über PCR-Tests zunehmend unter Druck).

„Corona-Tote“ lebten durchschnittlich 3,4 Jahre länger

Im täglichen Situationsbericht vom 19. Januar 2021 veröffentlichte das RKI zudem folgende Tabelle zum Alter der COVID-19-Todesfälle:

Darüber hinaus stellt das Statistische Bundesamt in der GENESIS-Online-Datenbank, Tabelle „12613-0003“ Angaben zum Alter aller Gestorbenen für die vergangenen Jahre bereit. In der Sonderauswertung der Sterbefälle führt das Statistische Bundesamt die Sterbefälle für 2020.

Aus den Genesis-Daten lassen sich Durchschnittsalter, Altersmedian sowie die Anteile der über 70-Jährigen und der über 80-Jährigen der Gestorbenen berechnen. Gleiches kann man mit obigen Altersangaben für die COVID-19-Todesfälle tun:

Deutlich ist in allen vier Kenngrößen die etwa gleichmäßig steigende Lebenserwartung erkennbar. Die Datenpunkte ganz rechts in der Tabelle [siehe auf der Leiste Corona20] – berechnet aus den Angaben des RKI über „Corona-Tote“ – passen jedoch nicht in diese Reihe.

Im Vergleich zur Gesamtheit aller Sterbefälle 2020 ist der Altersdurchschnitt der „Corona-Toten“ um 3,4 Jahre und der Altersmedian um 2 Jahre höher. Der Anteil der über 70-jährigen „Corona-Toten“ übersteigt den der „normalen“ Todesfälle um 10 Prozentpunkte. Der Anteil der über 80-Jährigen liegt um 11 Prozentpunkte höher.

Wenn durch COVID-19 die Menschen also nicht vorzeitig sterben, sollte es auch keine „Übersterblichkeit“ geben. Ein Blick auf die Zahlen und die Methoden erklärt, wo diese dennoch entsteht.

Übersterblichkeit hängt vom Vergleichswert ab

Die vom Statistischen Bundesamt angegebene Übersterblichkeit ist definiert als „absolute Anzahl der Todesfälle über dem Durchschnitt der Jahre 2016-2019“. Um diese zu ermitteln, vergleicht das Statistische Bundesamt in der ‚Sonderauswertung Sterbefälle‘ [EpochTimes berichtete, hier mit den Daten bis November] die wöchentlichen Sterbezahlen von 2020 mit den Werten der Jahre 2016 bis 2019.

Die Definition „absolute Anzahl der Todesfälle über dem Durchschnitt der Jahre 2016-2019″ bedeutet jedoch auch, ab dem ersten Toten, der mehr stirbt als in den Vorjahren, gibt es eine Übersterblichkeit.

Der Vergleich zeigt sowohl im April als auch ab Mitte Oktober für 2020 teils deutlich höhere Werte. Dabei wird allerdings der langfristige Trend der Sterbefallzahlen ignoriert: Seit der Jahrtausendwende steigen die Sterbezahlen. Unter Berücksichtigung dessen muss es zwangsweise jedes Jahr eine deutliche „Übersterblichkeit“ geben.

Das folgende Diagramm ergibt sich aus den Daten von GENESIS-online und der Sonderauswertung. Die Werte für 2020 beruhen auf vorläufigen Zahlen.

Aus diesem Diagramm und der berechneten Trendfunktion lässt sich ableiten:

  • In den letzten Jahren stieg die Anzahl der Sterbefälle im langfristigen Trend jährlich um etwa 12.000.
  • Der Mittelwert der Jahre 2016 bis 2019 (934.389) entspricht in dieser Zeitreihe etwa dem „Jahr“ 2017,5 (935.381).
  • In den letzten 2,5 Jahren bis 2020 ist laut Trend mit einer normalen Erhöhung um ca. 30.000 zu rechnen [2,5 · 12.000 = 30.000].

Da 2019 bereits unter dem Trend lag, ist eine höhere Steigerung nicht auszuschließen, sondern zu erwarten. In den vergangenen Jahren folgte auf ein Jahr mit weniger Toten ein Jahr mit mehr Toten und umgekehrt.

Sterbefälle 2020 insgesamt unauffällig – bezogen auf den langfristigen Trend

Anhand der Regressionsfunktion sind 2020 insgesamt 965.550 Sterbefälle zu erwarten. Das sind 30.000 mehr als der Mittelwert der Jahre 2016 bis 2019. Betrachtet man stattdessen den, unter anderem in der Sonderauswertung ausgewiesenen Mittelwert der letzten Jahre, liegt die Sterblichkeit 2020 – aus logischen Gründen wie jährliche Schwankungen und der allgemeinen Zunahme der Sterbefälle – darüber.

Die in der Sonderauswertung beobachtete Übersterblichkeit bis zur 50. Kalenderwoche von 28.428 ist daher nur im Vergleich zum Jahr 2017,5 vorhanden. Bezogen auf die langfristige Entwicklung ist bislang keine Übersterblichkeit zu erkennen.

Selbst bei weiteren Todesfällen in den letzten Dezemberwochen ist es unwahrscheinlich, dass die Gesamtzahl der Sterbefälle 2020 eine wesentliche Übersterblichkeit bezogen auf den langfristigen Trend darstellt.

Ähnliches zeigt auch die längere Zeitreihe der monatlichen Sterbefälle. Die Sterbefälle 2020 fügen sich dabei unauffällig in das langjährige Muster ein. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren zeigen sie jedoch keine Spitzenwerte durch Grippewellen wie, insbesondere im März 2018.

Auch Prof. Joachim Ragnitz, stellvertretender Geschäftsführer des ifo Instituts – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Dresden, kommt zu dem Ergebnis, dass

„über alle Altersgruppen hinweg betrachtet […] eine über die normalen Altersstruktureffekte hinausgehende Übersterblichkeit im bisherigen Pandemieverlauf bis in den November hinein nicht festzustellen [ist].“

Corona-Übersterblichkeit: Endgültige Bewertung nicht vor Mitte 2021

Eine abschließende Betrachtung ist jedoch nicht vor Mitte 2021 möglich, warnt das Statistische Bundesamt. Erst dann lägen die endgültigen Zahlen vor. Weiter heißt es in den Hinweisen zur Sonderauswertung der Sterbefälle:

Medizinskandal Krebs 

„Erst mit diesen Daten sind abschließende und umfassende Bewertungen, Analysen und Vorjahresvergleiche zur Beurteilung einer sogenannten ‚Übersterblichkeit‘ möglich. Hierbei müssen auch Veränderungen in der Größe und Altersstruktur der Bevölkerung berücksichtigt werden.“

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch „Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite“ von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/schildverlag.de/epochtimes.de am 27.01.2021

native advertising

About aikos2309

9 comments on “Die Corona-Krematorium-Story – wenn Journalisten in die Irre führen – „Keine Übersterblichkeit festzustellen“ (Videos)

  1. Das Land, welches am meisten durch Corona gebeutelt wird und am meisten Tote vorzuweisen hat, bekommt das größte Stück vom EU Corona – Kuchen.

  2. Derweil müssen P.lizisten und P.lizistinnen offenbar ihr Ego aufbauen, indem sie eine Siebzigjährige mit 6 oder 7 Leuten in Handschellen abführen, weil sie alleine spazierengegangen ist und das ohne Ausweis.

    https://unser-mitteleuropa.com/polizei-bei-drogendealern-in-parks-die-hose-voll-bei-70-jaehriger-gefesselter-stark/?unapproved=8606&moderation-hash=2d77aee188e74e67646bdd86cc48ac0c#comment-8606

    „Der Teufel macht sich immer an den jungen Haufen“ – weises dt. Sprichwort.

Schreibe einen Kommentar zu Achim Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.