„Jetzt“ auch das noch: Annalena Baerbocks Buch voller Plagiate

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

Nachdem ihre Bildungslücken öffentlich wurden, verliert Annalena Baerbock an Ansehen. Jetzt kommen die Lückenfüller.

Dass Politologen und Soziologen – man muss sich gut überlegen, von Wissenschaftlern zu reden – mit der digitalen Welt auf Kriegsfuß stehen, ist bekannt. Aber selten wurde es so bestätigt, wie bei den Grünen und ihrem Umgang mit den Realitäten, ausdrücklich Plural, ihrer Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.

Denn die Mitarbeiter der Trampolinhüpferin realisierten nicht nur zu spät, was in einem pdf-Dokument so alles steckt und dass es im Internet ein Archiv gibt; sie scheinen auch nicht zu wissen, dass auf den Weidegründen des Internet Plagiatsjäger unterwegs sind.

Die aber haben das Buch von Annalena Baerbock aufs Korn vorgenommen. ›Jetzt‹ lautet der Titel: ›Wie wir unser Land erneuern‹. Ob mit ›wir‹ Baerbock gemeint ist oder die Grünen, muss nicht unbedingt interessieren. Und auch der Inhalt soll es nicht sein. Aber die Worte und Sätze.

Den ersten Treffer melden die Jäger auf Seite 79:

»Der Klimawandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette von Unternehmen aus, etwa durch den extremwetterbedingten Ausfall von Zulieferern, durch Schäden an Straßen, Schienen und Gebäuden oder durch Rohstoffknappheit.«

Im Original heißt es:

»Der Klimawandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette von Unternehmen aus: Sei es durch den extremwetterbedingten Ausfall von Zulieferern, Schäden an Verkehrsinfrastrukturen oder Gebäuden oder Änderungen der Beschaffenheit oder Verfügbarkeit von Rohstoffen.«

Neben einer kleinen stilistischen Änderung, ergänzt Baerbock die Verkehrsmittel und unterschlägt die »Änderungen der Beschaffenheit von Rohstoffen« – offenbar hat Baerbock aus dem Kobold-Bock gelernt und meidet Stoffe und Material.(In den 1980ern forderten Grüne die Abschaffung der Anti-Pädophilie-Paragraphen)

native advertising

Auf Seite 84 gelingt den Jägern der zweite Treffer:

»Gemeinsam mit anderen EU-Staaten und Ländern wie Kanada, die sich bereits auf den Weg gemacht haben, sollte die nächste Bundesregierung daher Kriterien für die Ermittlung eines vergleichbaren und objektiven Wohlstandsindikators entwickeln«

Im Original heißt es diesmal:

»Zahlreiche hochentwickelte Länder (insbesondere die Staaten der EU und Kanada) versuchen seit einigen Jahren, gemeinsame Kriterien für die Ermittlung eines vergleichbaren und objektiven GPI zu entwickeln.«

Baerbock verzichtet an dieser Stelle also auf die Abkürzung GPI, die ihr vielleicht zu komplex erschien. Dabei ist Genuine Progress Indicator, GPI, der beim deutschen Wiki in ›echten Fortschritts oder echter Fortschrittsindikator‹ übersetzt wird, eine typische Propagandafloskel, die zu ihr passt. Offenbar hat ihr das ›objektiv‹ besser gefallen, schon weil ja irgendwie gebildet klingt, was sie bekanntlich ja durch und durch ist.

Bemerkenswert ist der folgende Treffer auf Seite 89, denn dort geht es eigentlich um ein Projekt, für das sie sich scheinbar begeistert: Holzhochäuser. Zitat:

»In Amsterdam ist ein 130 Meter hohes Holzhochhaus geplant, in Chicago ein 228 Meter hohes und in Tokio eines mit 350 Metern Höhe.«

Im Original heißt es:

»In Amsterdam ist ein 130 Meter hohes Holzhaus geplant, in Chicago ein 228 Meter großes und in Tokio eines mit 350 Meter Höhe.«

Dass Annalena Baerbock nicht einmal bei einem Projekt, das ihr am Herzen liegt, die Fakten auswendig zu kennt, sagt viel über das Sternchen des links-grünen Mainstreams.(Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock – promotet by WEF!)

Den nächste Treffer ist das, was im Seekrieg Wirkungstreffer genannt wird. Er gelingt auf Seite 129, wo es bei Baerbock heißt:

»Bereits 2010 hatte das US-Verteidigungsministerium den Klimawandel als Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA deklariert und somit als Phänomen, das die Aufmerksamkeit des Pentagon erforderte. Die Betrachtung des Klimawandels als »Bedrohungsmultiplikator«, der Rohstoff- und Gesellschaftskonflikte verschärfen kann, ist seither zu einem Eckpfeiler in der Strategie des Pentagon geworden.

Seine Conclusio: Je fragiler ein Staat ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass er besonders stark unter den Folgeerscheinungen der Erderwärmung leiden wird – also unter inneren Konflikten, humanitären Katastrophen und Migration. Das daraus entstehende Chaos könnte wiederum zu neuen Herausforderungen für das US-Militär führen, sei es durch humanitäre Hilfseinsätze oder Interventionen im Ausland.«

Gleich der erste Satz lautet im Original: »Erstmals wurde der Klimawandel 2007 als Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA wahrgenommen und somit als Phänomen, das die Aufmerksamkeit des Pentagons erforderte.«

Ein Satz, den der amerikanische Politikwissenschaftler Michael T. Klare verfasste und im Jahr 2019 unter dem Titel ›Kriegstreiber Klimawandel‹ im Magazin ›Internationale Politik‹ veröffentlichte. Einzige Änderung: »Baerbock machte aus Klares Jahr 2007 das Jahr 2010«. Was Baerbock wohl für eine sinnvolle Korrektur oder auch nur für eine brauchbare Ablenkung hielt.

 

Weiter heißt es im Original sehr ähnlich:

»Das Konzept des Klimawandels als ›Bedrohungsmultiplikator‹ der Rohstoff- und Gesellschaftskonflikte in Entwicklungsländern verschärfen kann, ist seither zu einem Eckpfeiler in der Strategie des Pentagons geworden. Je gespaltener und korrupter ein Staat ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass er besonders stark unter den Folgeerscheinungen der Erderwärmung leiden wird – also unter inneren Konflikten, humanitären Katastrophen und Massenmigration.

Das daraus entstehende Chaos könnte wiederum zu neuen Herausforderungen für das US-Militär führen, sei es durch humanitäre Hilfseinsätze oder militärische Interventionen im Ausland.«

Aus einem ›Konzept‹ macht Baerbock also eine ›Betrachtung‹; sie fügt ›Conclusio‹ ein; aus ›gespalten‹ und ›korrupt‹ wird ›fragil‹; aus ›Massenmigration‹ ›Migration‹ und bei ›militärische Interventionen‹ lässt sie das ›militärische‹ weg. – Putin wird das nicht gefallen.

Versenkt wird Annalena Baerbocks Erstlingswerk dann auf Seite 174, wenn sie die Erweiterung der EU im Jahre 2004 in abgedroschenen Worten beschreibt, die nicht von ihr stammen:

»Insgesamt zehn Staaten traten an diesem Tag der Europäischen Union bei: die baltischen Staaten und ehemaligen Sowjetrepubliken Estland, Lettland und Litauen, außerdem Polen, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, die frühere jugoslawische Teilrepublik Slowenien sowie die beiden Mittelmeerstaaten Malta und Zypern. Die EU wuchs von 15 auf 25 Mitglieder – und begrüßte damit rund 75 Millionen neue Unionsbürger*innen.«

Im Original heißt es:

»Insgesamt zehn Staaten traten an diesem Tag der Europäischen Union bei: die baltischen Staaten und ehemaligen Sowjetrepubliken Estland, Lettland und Litauen, außerdem Polen, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, die frühere jugoslawische Teilrepublik Slowenien sowie die beiden Mittelmeerstaaten Malta und Zypern. Die EU wuchs von 15 auf 25 Mitglieder – und begrüßte damit rund 75 Millionen neue Unionsbürgerinnen und -bürger.«

 

Mit anderen Worten: Nicht mal das Pathos für die Erweiterung der EU, die sie ohnehin mit Europa verwechselt, stammt von Baerbock. Sie hat es wortwörtlich aus anderen Quellen abgekupfert, weil sie die einzelnen Staaten wahrscheinlich nicht aufzählen könnte, und lediglich um das peinliche Gendersternchen erweitert – ein wahrhaft vielsagender Beitrag der Annalena Baerbock von den Grünen.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/freiewelt.net am 29.06.2021

native advertising

About aikos2309

5 comments on “„Jetzt“ auch das noch: Annalena Baerbocks Buch voller Plagiate

  1. Die hat nicht einen Satz selbst geschrieben. Sie kann deshalb behaupten:
    “ ICH habe nicht abgeschrieben. „JETZT“ , so heißen normalerweise Schnulzenschlager-Konzept-Alben. Mein Tipp: genau JETZT zurücktreten.

    is.gd/4ewSS7

  2. hier ein paar Anna-Lena- Hit-Singles , frisch geleaked

    Bei Dir komm ich ins Stottern
    Grün ist der Himmel oder stimmt das nicht ?
    Der Strom ist weg, aber Du bist da.
    Auf dem Fahrrad hast Du mich besprungen.
    Der reiche Klaus hat mir den Kopf verdreht
    Mutti hat mir was versprochen.
    Scheisse, das hab ich Dir gesagt.
    Auf dem Trampolin ist jeder gleich groß.

  3. vgt.at/presse/news/2021/news20210630mn_2.php

    Salzburger Grünen-Chefin speist mit Gewalttäter und verhöhnt dessen Opfer
    ……………
    riffreporter.de/de/umwelt/agrarreform-europa-naturschutz-klimaschutz-gap
    …………..
    focus.de/finanzen/gastbeitrag-von-gabor-steingart-wirtschaft-deutschland-kopiert-den-china-kapitalismus-und-kaum-einer-merkt-es
    ……………
    epochtimes.de/umwelt/klima/denkfabrik-mehr-als-600-kohlekraftwerke-in-fuenf-asiatischen-laendern-geplant-a3547132.html

  4. Deutschland scheint dieses Mal hinterher zu hängen. Ihr seid noch immer besetzt und unfrei. Frage: wieviel „Wahl“ hat ein besetztes Land? Das wird eure neue Kanzlerin! Ich bin gespannt… Trump ist nur die Spitze des „Eis am Stiels“

Schreibe einen Kommentar zu Vittalii Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.