Das mysteriöse Verschwinden eines Inuit-Dorfs (Video)

Teile die Wahrheit!

Im November 1930 berichtete der kanadische Journalist Emmet E. Kelleher über ein kleines Eskimo-Lager am Angikuni-Lake in der kanadischen Provinz Nunavut, 320 Kilometer westlich der Hudson Bay gelegen, dessen Bewohnern allesamt spurlos verschwanden.

Der Ort war von einer gespenstischen Stille erfüllt, schrieb Kelleher in seinem Artikel. Kinderspielzeug lag auf den Boden verstreut, über eine Feuerstelle hingen verkohlte Fische. 1959 veröffentlichte der bekannte US amerikanische Journalist und Schriftsteller Frank Edwards den Vorfall in seinem Buch Stranger than Science. Von Frank Schwede

Die Inuits sind Eskimos, eine indigene Volksgruppe, die im arktischen Zentral- und Nordostkanada sowie auf Grönland beheimatet ist. Bevor die Inuits in den 1960er Jahren sesshaft wurden, waren sie ein Nomadenvolk. Heute leben sie im Süden Kanadas vorwiegend in Siedlungshäusern. Ihren Lebensunterhalt erwirtschaften die Inuits überwiegend aus der Jagd, dem Fischfang und der Handwerkskunst.

Was ist jenem Novembertag im Jahr 1930 geschah, beschreibt Kelleher so: Ein Trapper, ein gewisser Joe Labelle, macht sich in einer eisigen Novembernacht während eines heftigen Schneesturms auf den Weg in ein Eskimodorf, um ein paar Freunde zu treffen, mit denen er Handelsbeziehungen pflegt.

Als Labelle in den früheren Morgenstunden das Dorf erreicht hat, stellt er zu seinem Erstaunen fest, dass es extrem ruhig ist, was ungewöhnlich ist, weil sich zu dieser Zeit für gewöhnlich die Männer auf die Jagd vorbereiten und die Kinder vor den Zelten spielen.

Als sich auf Labelles lautem Rufen niemand meldet, beschließt der Trapper in den Zelten nach dem Rechten zu sehen – doch von den insgesamt 25 Frauen, Männern und Kindern ist kein einziger Bewohner mehr anwesend.

Sie waren fort – so, als hatten sie sich in Luft aufgelöst. Umgehend alarmiert Labelle die für die Region zuständige North-West Mounted Police. Den Beamten fällt sofort auf, dass die Dorfbewohner ihre Zeltstätte offenbar in Panik verließen.

Alles ist noch an seinem Platz. Auf dem Tisch liegen Handwerksarbeiten, über einer Feuerstelle hängen verkohlte Fische – doch das Schockierendste sind die sieben Husky Schlittenhunde, die völlig ausgehungert und erfroren an einem Baum geleint wurden.

Den Beamten ist klar, dass hier etwas Schreckliches geschehen sein muss, was die Eskimos dazu getrieben hat, in Windeseile ihr Lager zu verlassen, ohne sich um ihr Hab und Gut zu kümmern. Ein noch viel größeres Rätsel aber sind die geöffneten Gräber auf dem abseits des Dorfes gelegenen Friedhofs, denen sämtliche Leichname entnommen wurden.(Zeitriss? Flugzeug verschwindet spurlos und taucht 37 Jahren später wieder auf (Videos))

native advertising

 

Ein blaues Licht am Nachthimmel

Sofort wird ein Suchtrupp zusammengestellt, der zu Fuß und aus der Luft die Region nach den verschwundenen Eskimos abgesucht  – doch ohne Erfolg.

Eine weitere Gruppe Eskimos, die zur selben Zeit auf der anderen Seite des Sees siedelte, hat berichtet, dass sie in der besagten Nacht ein mysteriöses blaues Licht am Himmel sahen – doch offensichtlich schenken die Behörden dieser Geschichte keine sonderliche Aufmerksamkeit. Als nach ein paar Monaten noch immer keine Hinweise  zu den verschwunden Eskimos gab, wird die Akte mit dem Vermerk „ungelöst“ geschlossen.

Der bekannte US amerikanische Journalist und Schriftsteller Frank Edwards veröffentlichte den Vorfall in seinem 1959 erschienen Buch Stranger than Science, das eine Sammlung von 73 mystischen Geschichten enthält, für die die moderne Wissenschaft keine Erklärung finden konnte.

Auch der US Schriftsteller Whitley Strieber verarbeitete die Spukgeschichte in seinem Science Fiction Roman Majestic, ebenso Dean Koontz, einer der erfolgreichsten Schriftsteller der USA auf dem Gebiet der fantastischen Literatur, in seinem 1983 veröffentlichten Werk Phantoms.

In Koontz Roman sind es amonoide Gestaltwandler in Form genetisch veränderter Bakterien,  die nahezu die gesamte Bevölkerung einer Kleinstadt vertreiben und die, die bleiben, deren Körper sind plötzlich auf geradezu bizarre Weise entstellt.    

Nachdem der Angikuni-Vorfall als Vorlage für gleich zwei Science Fiction Romane gedient hat, bleibt am Ende die Frage, wie viel Wahrheit in Kellehers Bericht steckt und ob nicht schon Kelleher selbst die Geschichte frei erfunden hat, weil er Spukgeschichte einfach geliebt hat, was durchaus ein offenes Geheimnis war. Ein klassischer Fall von Relotius oder Fake News würde man heute sagen.(Götterdämmerung 2.0: Zwischen Mythos und Wahrheit – die Antike und das Geheimnis der Roboter (Video))

Mysteriöser als die Phantasie

Vielfach wurde sogar die Vermutung geäußert, dass Frank Edwards der Urheber der Geschichte ist, doch jenen besagten Zeitungsartikel gibt es wirklich, wie ein Foto der Titelseite beweist.

Kellehers Headline in der Tageszeitung The Danville Register & Bee vom 27. November 1930 lautete: „Vanished Eskimo Tribe Gives North Mystery Stranger Than Fiction“. Übersetzt heißt das: „Verschwundener Eskimo-Stamm im Nord – mysteriöser als die Phantasie“.

Sollte die Frage in diesem Zusammenhang nicht besser lauten, ob die ganze Geschichte möglicherweise von A bis Z frei erfunden ist? Vor allem die zahlreichen Ungereimtheiten sollten aufhorchen lassen. Das fängt schon mit der Zahl der Dorfbewohner an.

Mal ist die Rede von 2000 Bewohnern, dann wieder waren es nur 25 Frauen, Männer und Kinder, die in einem Zeltlager lebten, was ja auch die Fotos in dem Artikel zeigen.

Selbst wenn nur ein Prozent der Geschichte der Wahrheit entsprechen sollte, dass die Gruppe die Region verlassen hat, heißt das nicht automatisch, dass hier ein Verbrechen vorliegt, oder dass Bewohner von Aliens entführt wurden.

Immerhin haben wir es hier mit Nomaden zutun. Nomaden sind bekannt für ihr unstetes Leben, was in der Regel wirtschaftliche Gründe hat, weil sie nur so ihren Lebensunterhalt sichern können.

Traditionelle Nomaden waren in der Vergangenheit, und sind es in vielen Ländern noch heute, Jäger, Sammler oder Kunsthandwerker in meistens trockenen Wüsten oder kalten Tundren.

Vor allem das Internet hat zu dem Vorfall so allerlei skurrile Erklärungsversuche und Theorien zutage gebracht, was schließlich zu dem Ergebnis geführt hat, dass Skeptiker, Historiker und andere Experten den Fall noch einmal aufgerollt haben.

Recherchen haben schließlich ergeben, dass bei der North-West Mounted Police (NWMP) ein solcher Fall nicht bekannt ist und dass es auch keine großangelegte Suchaktion in der Region gab, wie von Kelleher behauptet.

Im Januar 1931 legte Sergeant J Nelson von der NWMP nach zahlreichen Anfragen von Journalisten einen internen Bericht vor, der schließlich auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Nelson schrieb in seinem Bericht, dass er keinerlei Beweise  für die Geschichte finden konnte und dass eines der veröffentlichten Fotos in Wahrheit aus dem Jahr 1909 stammt – offensichtlich diente es nur der allgemeinen Bebilderung, wie es auch heute oft bei Fake-Geschichten geschieht.

Fake News bei news-for-friends.com

Heute wird der Vorfall bei der Royal Canadian Mounted Police (Nachfolger der NWMP) als urbane Legende geführt, mit dem Hinweis, dass es keine Aufzeichnungen über ungewöhnliche Aktivitäten in der Region zu der besagten Zeit gibt.

Auch Historiker und Experten kamen zu dem Ergebnis, dass es sich hier offenbar nur um eine frei erfundene Geschichte von Emmet E. Kelleher handelt, was ein Beweis dafür ist, dass Fake News keinesfalls ein Phänomen der Neuzeit sind.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Das HAARP-Netzwerk und geheime Experimente“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede für PRAVDA TV am 06.12.2021

native advertising

About aikos2309

3 comments on “Das mysteriöse Verschwinden eines Inuit-Dorfs (Video)

  1. Wir werden von so vielen Dingen/Energien beeinflusst, mehr als sich die Schulwissenschaft vorstellen kann. Alles wurde Erdacht und Erschaffen, auch der sogenannte Verstand! Gedanken sind frei, aber Lebendig, kommen von vielen Orten, von Sternen, Ebenen, anderen Welten und Reichen. Und Zeit ist auch ein Konstrukt, ist gegeben, kein festes und Gleiches Naturgesetz!

    Da also Alles Erdacht ist, ist also auch Alles möglich, halt wo?! Aber Alles ist verbunden, wir Leben in Einer Gedankenwelt, so wie das Universum auch Erdacht ist, eine Gedankenwelt ist! Daher ist es ja auch ein Plasmaversum, ein Schwingungssystem, Energien die durch Resonanzen neue Gedanken, Gefühle, Bindungen erzeugen.

    Was in unserem Kopf ist, ist dort draußen! Unser Gehirn ist wie ein Router/Modem! Je nachdem an was wir denken und/oder glauben, werden Verbindungen hergestellt. Es wird dann etwas gesendet und wieder Empfangen!

    Das kann man so gar messen und Physikalisch sichtbar machen, man lese dafür mal das Doppelspaltexperiment richtig durch, dann sollte einen klar werden, das wir etwas aussenden, alles sendet etwas aus, Energien/Schwingungen und diese Leben!

    Wir sind und waren Nie alleine! Das ist das Magische Spiel des Ewigen Heiligen Lebens, unendlich tief! Daher ist es ja so wichtig, an das Richtige und Gute zu glauben und danach zu Leben, nach der Einzigen Wahrheit, nach der Einzigen wahren Liebe, mit dem Einzig wahren Licht Eins zu sein.

    Das Göttliche ist immer in und um uns herum, leider will man genau das, unterdrücken, uns etwas Falsches Aufzwingen, damit man ja nicht etwas sehr wichtiges erkennt!

    Daher jetzt die kommende Zeitenwende! Daher die Merkwürdigen Veränderungen, das viele Dinge jetzt anders ablaufen. Irgendwann wird ein bestimmter Punkt soweit erreicht sein, das Alles Kippen wird, halt die Frage, wie wird es kommen?

    1. Sie werden den Bogen wohl ueber spannen, weil sie als extrem gar nicht anders koennen.

      Das ist wohl ihre Programmierung und unsere Chance, wenn es ueberhaupt eine gibt.

Schreibe einen Kommentar zu Optimist prime Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.