Der geheime amerikanische Plan, Russland wieder groß zu machen

Teile die Wahrheit!

Im Allgemeinen sollte man es vermeiden, Handlungen, die sich durch bloße Dummheit erklären lassen, ruchlose Absichten zuzuschreiben. Dies ist jedoch ein Fall, in dem bloße Dummheit unmöglich die lange, stetige Abfolge von außenpolitischen Fehlern über drei Jahrzehnte hinweg erklären kann, die alle speziell auf die Stärkung Russlands abzielten.

Man kann nicht behaupten, dass ein Übermaß an Hybris, Ignoranz, Gier und politischem Opportunismus und ein Mangel an kompetenten außenpolitischen Analysten ein solches Ergebnis hervorbringen kann, denn das wäre im Grunde dasselbe wie die Behauptung, dass einige mit Bohrern, Fräsen und Drehbänken bewaffnete Affen eine Schweizer Uhr herstellen können.

Die einzige Alternative wäre die Behauptung, dass es ein Netzwerk von Kreml-Agenten gibt, das tief in den Eingeweiden des amerikanischen „Deep State“ verankert ist und dass sie alle an einem Strang ziehen, um Russlands Interessen voranzubringen, während sie die ganze Zeit und auf allen Ebenen der Operation sorgfältig eine plausible Abstreitbarkeit aufrechterhalten.

Angeblich war der Plan, Russland zu schwächen und zu zerstören; aber nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion schwächte und zerstörte sich Russland ganz von selbst, ohne dass eine Intervention nötig gewesen wäre.

Mehr noch, jede Anstrengung der USA, Russland zu schwächen und zu zerstören, hat es stärker gemacht. Hätte es auch nur einen rudimentären Rückkopplungsmechanismus gegeben, wäre eine so große Diskrepanz zwischen den politischen Zielen und den Ergebnissen der Politik aufgedeckt worden, und es wären Anpassungen vorgenommen worden.

Oberflächlich betrachtet mag dies durch die Natur der amerikanischen Scheindemokratie erklärt werden, in der jede Regierung ihre Misserfolge auf Fehler der Vorgängerregierung schieben kann, aber der Tiefe Staat bleibt durchgehend an der Macht und wäre einfach gezwungen, sich selbst einzugestehen, dass es ein Problem mit dem Plan zur Schwächung und Zerstörung Russlands gibt, nachdem sich dieses Fiasko ein paar Mal abgespielt hat.

Die Tatsache, dass sie ein solches Problem nicht erkannt hat, bringt uns zurück zu dem Verdacht, dass es Putins Agenten gibt, die tief im Tiefen Staat unermüdlich schuften.

Aber das ist reine Verschwörungstheorie und wir sollten uns davon fernhalten. Es genügt zu sagen, dass es derzeit keine angemessene Erklärung für die Geschehnisse gibt. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion war nur wenig nötig, um den Zusammenbruch Russlands selbst zu beschleunigen.

native advertising

Aber keiner dieser Schritte wurde unternommen, und die Schritte, die unternommen wurden (mit dem vorgeblichen Ziel, Russland zu schwächen und zu zerstören), haben genau das Gegenteil bewirkt. Und warum?

Nachfolgend sind 10 der erfolgreichsten Initiativen einer scheinbaren MRGA-Kampagne des US-Deep State aufgeführt. Wenn Sie eine alternative Erklärung haben, würde ich sie gerne hören.

  • Wäre Russland sofort in die Welthandelsorganisation aufgenommen worden (der es beitreten wollte), wäre es mit Billigimporten überschwemmt worden, die die gesamte russische Industrie und Landwirtschaft zerstört hätten. Russland würde einfach Öl, Gas, Holz, Diamanten und seine anderen Ressourcen verkaufen und kaufen, was immer benötigt wird. Stattdessen haben die USA und andere WTO-Mitglieder 18 Jahre lang über den Beitritt Russlands zu dieser Organisation verhandelt. Als es 2006 beitrat, blieb nur noch wenig Zeit bis zum Finanzkollaps von 2008, und seither spielt die WTO keine große Rolle mehr.

 

  • Wäre Russland sofort die Visafreiheit für Reisen in den Westen gewährt worden (wie es dies wünschte), wären die meisten Russen im arbeitsfähigen Alter ohne weiteres aus Russland abgewandert und hätten eine Bevölkerung von Waisen und älteren Menschen zurückgelassen, ähnlich wie es in der heutigen Ukraine geschehen ist. Nach dem Verlust eines Großteils seiner produktiven Bevölkerung hätte Russland weder eine wirtschaftliche noch eine militärische Bedrohung dargestellt. Stattdessen wurde Russland nie die Visafreiheit gewährt und musste stattdessen Einschränkungen hinnehmen, die sich im Laufe der Zeit noch verschärft haben. Inzwischen haben die meisten Russen die Vorstellung verinnerlicht, dass sie im Westen einfach nicht erwünscht sind und ihr Glück in der Heimat suchen sollten.

  • Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion zerfiel Russland selbst in ein loses Mosaik von regionalen Zentren. Viele von ihnen (Tatarstan, Baschkortostan, Ural-Republik, Tschetschenien) hegten Sezessionsgedanken. Unberührt davon wäre Russland zu einer losen Konföderation verkommen, die nicht in der Lage gewesen wäre, eine gemeinsame Außenpolitik zu formulieren. Stattdessen wurden Ressourcen und Söldner nach Tschetschenien gepumpt, was das Land zu einer existenziellen Bedrohung für Moskaus Autorität machte und es zwang, militärisch selbstbewusst aufzutreten. Die Tatsache, dass tschetschenische Freiwillige jetzt auf russischer Seite in der Ukraine kämpfen, unterstreicht das Scheitern der amerikanischen Tschetschenienpolitik.

 

  • Wenn die NATO nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion einfach erkannt hätte, dass die Bedrohung, der sie entgegenwirken sollte, nicht mehr existierte, und sich entweder aufgelöst hätte oder einfach zur Ruhe gekommen wäre, hätte Russland es nie für nötig gehalten, sich wieder aufzurüsten. In der Tat hat Russland seine Schiffe und Raketen mit Freude zu Schrott verarbeitet. Stattdessen hielt es die NATO für angebracht, Jugoslawien (aus einem erfundenen humanitären Grund) zu bombardieren und dann unerbittlich nach Osten zu expandieren. Durch diese Aktionen wurde die Botschaft, dass der Westen nicht die UdSSR und den Kommunismus, sondern Russland selbst ablehnte, sehr gut vermittelt. Und während in den 1990er Jahren nicht mehr allzu viele Russen bereit waren, für den größeren Ruhm des Kommunismus zu kämpfen und zu sterben, ist der Einsatz für die Verteidigung des Vaterlandes eine ganz andere Geschichte.

  • Hätte man Russlands nahes Ausland einfach in Ruhe gelassen, wäre es Russland nie in den Sinn gekommen, sich außerhalb seines ohnehin schon riesigen und unterbevölkerten Territoriums zu bewegen. Doch dann kam es zu einer Provokation: Georgische Streitkräfte griffen während der Olympischen Spiele 2008 in Peking mit US-Sanktion russische Friedenstruppen in Südossetien an und zwangen Russland zu einer Reaktion. Die Tatsache, dass Russland Georgien in nur wenigen Tagen entmilitarisieren konnte, war ein großer Vertrauensvorschuss und lehrte das Land, dass die NATO und von ihr ausgebildete Streitkräfte weich und schwammig sind und kein großes Problem darstellen. Das russische Territorium wurde um Südossetien erweitert, wobei Abchasien als zusätzlicher Bonus hinzukam, was den Weg für weitere territoriale Erweiterungen ebnete (Krim, Donbass, Cherson… Nikolaev, Odessa…).

 

  • Hätten die USA Syrien, das seit fast einem Jahrhundert ein enger Verbündeter Russlands ist, in Ruhe gelassen, hätte Russland nicht in den Mittelmeerraum expandieren können. So aber hat die syrische Regierung Russland gebeten, ihr zu helfen, das Blatt in ihrem Krieg gegen die von den USA unterstützte ISIS zu wenden, und Russland hat die ISIS mit Hilfe eines eher kleinen Kontingents von Luft- und Raumfahrtkräften auf nur einem Luftwaffenstützpunkt vernichtet. Die Aktion in Syrien hat moderne russische Waffensysteme zur Schau gestellt und zu einem 20-jährigen Rückstau an Waffenbestellungen aus aller Welt geführt. Außerdem wissen Russlands Verbündete auf der ganzen Welt, dass sie nur zu pfeifen brauchen, wenn die USA/NATO oder ihre Söldner ihnen Schwierigkeiten bereiten, und Moskau wird mit seinen Präzisionsbomben herbeieilen und die Leichen ordentlich aufschichten.

 

  • Nach dem Putsch in Kiew 2014 und dem erneuten Beitritt der Krim waren die Sanktionen der USA und des Westens äußerst hilfreich, um ein groß angelegtes Programm zur Ersetzung von Importen in Gang zu setzen und die russische Industrie und Landwirtschaft zu verjüngen. Russland kann sich nun weitgehend selbst mit Lebensmitteln versorgen und ist ein wichtiger Lebensmittelexporteur. Seine Position als wichtigste Kornkammer der Welt wird sich durch die Hinzufügung der ost- und südukrainischen „Schwarzerde“-Regionen mit einzigartig fruchtbarem Land weiter verbessern. Die Sanktionen wurden von spekulativen Angriffen auf den Rubel begleitet, die seinen Wert von 30 auf 60 Dollar drückten (wo er heute steht), wodurch russische Produkte international viel wettbewerbsfähiger wurden und der Außenhandel stimuliert wurde.

 

  • Die endlosen hohlen Drohungen, Russland die Nutzung des SWIFT-Interbanken-Nachrichtensystems zu untersagen, haben Russland dazu veranlasst, sein eigenes Zahlungssystem zu schaffen, das nun mit dem chinesischen integriert ist. Die Verhaftung des russischen Staatsfonds in Höhe von 300 Milliarden Dollar, der in westlichen Banken angelegt war, und das Einfrieren der Gelder russischer Oligarchen haben die Russen gelehrt, westlichen Banken nicht zu vertrauen und ihr Geld nicht im Ausland zu lagern. All diese feindseligen Handlungen im Finanzbereich haben den Weg für eine eher maßvolle Reaktion geebnet, die den Rubel sofort zur wertvollsten und stabilsten Währung der Welt gemacht hat und den Dollar und den Euro anfällig für Hyperinflation macht.

 

  • Der achtjährige Krieg, den die ukrainische Armee mit bedingungsloser Unterstützung der USA und der NATO gegen die russische Zivilbevölkerung im Donbass geführt hat, hat in der russischen Bevölkerung ein ganz bestimmtes Verständnis hervorgerufen: dass der Westen sie ausrotten will. Als die Ukrainer dann erklärten, dass sie Atombomben bauen wollen, und als aufgedeckt wurde, dass Pentagons Biowaffenlabors in der Ukraine an der Entwicklung von Krankheitserregern arbeiteten, die speziell auf Russen abzielten, und als schließlich klar wurde, dass nicht nur die Ukrainer, sondern die gesamte NATO dahinter steckte, dass die Ukrainer und die NATO bereit waren, einen Großangriff zu starten, kam Russland dem zuvor, indem es seine eigene Sonderoperation startete. So zynisch dies auch erscheinen mag, so hat doch der vorangegangene achtjährige Beschuss von Gebäuden voller alter Menschen, Frauen und Kinder, der in Russland live in den Abendnachrichten gezeigt, im Westen jedoch beharrlich ignoriert wurde, dazu beigetragen, dass die Sonderoperation auf 76 % Zustimmung stieß und Putin, seine Regierung und sogar viele der Regionalregierungen ähnliche Werte erreichten. Jetzt, da das ukrainische Militär ungeachtet der westlichen Waffenlieferungen in einem Tempo ausgemerzt wird, das es in etwa 20 Tagen (dem errechneten „Tag Z“) erledigt haben wird, steht Russland kurz davor, als eindeutiger Sieger aus dem Dritten Weltkrieg hervorzugehen, der, genau wie der Kalte Krieg, den es verloren hatte, kaum ausgetragen wurde. Damit wird das russische Militär wieder in den Ruf kommen, ständig siegreich zu sein.

 

  • Schließlich sollte Russland für die üppigen Mittel dankbar sein, die die USA und der gesamte Westen im Laufe der Jahre zur Unterstützung der Rede- und Pressefreiheit in Russland bereitgestellt haben, womit prowestliche Propaganda gemeint ist. Erstens haben sie dazu beigetragen, den Medienraum in Russland zu befreien, und zwar so weit, dass Russland heute viel offener für die Freiheit der Selbstdarstellung ist als jedes andere europäische Land oder die USA, mit kaum einer Spur von Unternehmenszensur oder Stempelkultur, die im Westen grassieren. Zweitens war der westliche Propaganda-Angriff so plump und übermäßig dumm, dass die Russen, nachdem sie ihn einige Jahre lang verarbeitet haben, nun offen über die pro-westliche Darstellung lachen und Meinungsforschungsinstitute nur noch eine geringe Unterstützung der pro-westlichen Politik durch die Russen melden. Begünstigt wurde dieser Prozess durch die schiere Lächerlichkeit verschiedener Entwicklungen im Westen: Stempelkultur, MeToo, LGBT, Geschlechtsumwandlungen bei Kindern, Förderung der Pädophilie und all der Rest, der eine Welle der Abscheu auslöste. Diese 180°-Wende von der überwältigend pro-westlichen Meinung der frühen 1990er Jahre zur aktuellen Situation ist die Krönung der gesamten drei Jahrzehnte andauernden Kampagne des Tiefen Staates, Russland wieder groß zu machen (MRGA).

Ich möchte nicht behaupten, dass die Existenz von MRGA innerhalb des Tiefen Staates der USA nachweislich, beweisbar wahr ist. Aber ich fordere Sie auf, Arthur Conan Doyles berühmtes Diktum zu befolgen: „Wenn man das Unmögliche eliminiert, muss das, was übrig bleibt, egal wie unwahrscheinlich, die Wahrheit sein“, und lassen Sie mich wissen, was Sie herausgefunden haben.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Phil Schneider: Leben und Tod eines Whistleblowers“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/thesaker.is am 26.05.2022

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Der geheime amerikanische Plan, Russland wieder groß zu machen

  1. Was wäre wenn… Oder: hätte hätte Fahrradkette.

    Sowohl der Text als auch das Video darunter im Kommentar arbeiten mit mMn zweifelhaften Methoden:

    zum einen gehen beiden von einem vollkommen alternativen Szenario aus, dass gekommen wäre (bzw. kommen ) wird, wenn sich die hinter den Dingen liegende Wahrheit nur endlich offen zeigen darf.

    Solche Behauptungen muss man nicht beweisen. Sie liegen also jenseits des Faktischen.

    Zum anderen blenden Text als auch Video die tatsächlich vorhandenen Fakten – bzw. das Land, das diese Fakten in den vergangenen Jahrzehnten weltweit schuf – nahezu vollständig aus. Bzw. behaupten sie, dass diese Aktionen lediglich eine Tarnung gewesen seien, um das eigentliche Thema, nämlich Russland und den wiederkehrenden Weltkommunismus, zu verschleiern.

    Es tut mir leid, aber soweit reicht meine Phantasie nicht. Hier wünscht sich jemand, dass die Dinge noch viel komplexer und hintergründiger sind, als sie sich ohnehin bereits darstellen. Nach dem Motto: alles ist nicht nur ganz anders, sondern in Wirklichkeit, wenn man das ganz andere für denkbar hält, noch einmal ganz ganz anders.

    Ich denke, hier galoppiert vielleicht das Pferdchen das Stolzes auf dem eigenen Intellekt mit dem einem oder anderen durch.

    Meine Interpretation ist dagegen relativ einfach:

    Prämisse: „an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“.

    Russland hat in den vergangenen 20 Jahren eine bestimmte Art von Früchten hervorgebracht – der Westen eine andere Art. 20 Jahre sind eine zu lange Zeit, um irgendwen zu täuschen. Es geht tatsächlich darum, dass der Westen an Russland ran will, und tatsächlich darum, dass Russland das nicht zulassen will.

    Dass Putin z.B. Stalin im Bücherregal stehen hat, sagt gar nichts; Stalin steht auch bei anderen Leuten im Bücherregal, von denen man das nicht denken würde.

    Es gibt auch keine hinter den Kulissen stattfindende Zusammenarbeit, den Weltkommunismus einzuführen, weil diese nie kommen wird. Das heißt aber nicht, dass gar nichts Derartiges kommen wird. Wird es schon – es wird nur nicht kommunistisch sein.

Schreibe einen Kommentar zu Endzeit Rockers Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.