„Sind völlig verrückt geworden“: Putin macht sich über westliche Energiesparversuche lustig

Teile die Wahrheit!

Einmal mehr findet das Sprichwort „Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen“ sein Bestätigung. Russlands Präsident Wladimir Putin macht sich über Energiesparvorschläge lustig, die etwa in Deutschland angesichts der angespannten Gas-Situation verbreitet werden.

Er habe kürzlich ein Schaubild gesehen, auf dem Menschen nahe gelegt werden, nur noch bestimmte Körperstellen zu waschen, um warmes Wasser zu sparen und auf diese Weise Putin zu schaden, berichtet gmx.net.

Der dilettantische Politikerriege, die dank völlig verblendeter Wähler jetzt das Sagen hat, können wir nicht nur Wohlstandsverluste und die Ungewissheit verdanken, wie wir über den Winter kommen, sondern diesen Witzfiguren ist es zu verdanken, dass wir nun auch der Lächerlichkeit preisgegeben werden.

Putin hat zweifelsohne Recht, wenn er sagt, man sei im Westen „völlig verrückt geworden“. Das hätte auch bei uns jeder gesagt, hätte man ihm vor 30 Jahren das erzählt was gerade hier abläuft.

Beispielsweise der Genderwahn oder, dass es gerade schick ist, wenn man nicht weiß, ob man ein Männchen oder Weibchen ist.

Russland soll als Sündenbock für Versagen und Spekulanten herhalten

Auf die peinliche Energiespar-Vorschläge angesprochen sagte der russische Präsident zur Agentur Interfax „nun, was soll denn das?“ und „sie sind völlig verrückt geworden – sparen Sie Wasser, sparen Sie Strom…, was für ein Blödsinn ist das denn einfach“.

Darüber hinaus habe er den westlichen Politikern vorgeworfen, dass sie Russland für ihr eigenes Fehlverhalten verantwortlich machen. Besonders wenn es um Energie und Gas gehe, werde viel spekuliert und unvernünftige Entscheidungen getroffen.(Putin kritisiert „globalistische“ Weltordnung als „totalitär“ – Russland hat die Kriegsziele ausgeweitet)

native advertising

Putin:

„Da haben sie selbst Fehler gemacht, wissen nicht, was sie tun sollen und suchen Schuldige.“

Dass die fertiggestellte ‚Nord Stream 2‘ Pipeline nicht aufgedreht wird, ist ausschließlich westlichen Politikern zu verdanken. Wer sich selbst sanktioniert, also ins eigene Knie schießt, ist in der Tat als verrückt einzustufen.

Durch Russland-Sanktionen: Putin erzielt 20 Milliarden Euro Haushaltsüberschuss

„Wir haben die Sanktionspakete so geschnitten, dass wir maximale Wirkung in Russland erreichen, ohne uns zu sehr zu schaden“. Das tönte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen noch im März im ZDF. Inzwischen steht völlig außer Frage, dass – welche Überraschung – das exakte Gegenteil eingetreten ist – und dass von der Leyens Aussage ihr, die sich damit einmal mehr als unfähige und dilettantische „Staatsfrau“ bewährt hat, selbst um die Ohren fliegt.(Putin: „Wir haben in der Ukraine noch gar nicht ernsthaft angefangen“)

Oder fliegen müsste, wenn in Brüssel so etwas wie demokratische Verantwortung und Politikerrückgrat existieren würde.

Tatsächlich verhält es sich mit dieser Falschprognose von der Leyens so wie mit fast allem in ihrer Karriere, die für sie maximale Ämterpfründe, für ihre Politik hingegen ein einziges katastrophales Scheitern darstellt:

Nichts von dem, was sie in ihren unseligen Ministerzeiten oder nun in Brüssel angefasst hat, war je von Erfolg gekrönt, außer dass sie sich auf wundersame Weise in immer höhere Positionen manövrieren konnte.

 

“Maximale Wirkung” maximal verfehlt

Wie die „maximale Wirkung“ der Sanktionen in Russland aussieht, wurde diese Woche deutlich: Putins Reich vermeldete für das erste Halbjahr einen Haushaltsüberschuss von mehr als sagenhaften 20 Milliarden Euro – trotz, ja vielmehr sogar gerade wegen der Sanktionen und des Krieges.

Das russische Finanzministerium sprach gar einem Gesamtüberschuss von ca. 23 Milliarden Euro.

Dabei profitierte Russland insbesondere vom gestiegenen Ölpreis: Im ersten Halbjahr erzielte Russland durch den Verkauf von Öl und Gas über 100 Milliarden Euro. Das entspricht bereits jetzt 66 Prozent der  geplanten Einnahmen aus dem Verkauf fossiler Rohstoffe für das gesamte Jahr 2022.

Was von Beginn an absehbar war, tritt nun ein: Europa und hier vor allem Deutschland, das fast völlig von russischen Rohstofflieferungen abhängig ist, bringt sich durch einen blindwütigen Sanktionstaumel selbst in existenzielle Schwierigkeiten, während Russland mühelos andere Abnehmer findet, wie etwa Indien, das riesige Mengen russischen Öls abnimmt und es teilweise zu horrenden Preisen an Europa zurückverkauft.

  

Groteske Kopflosigkeit der EU

Hier zeigt sich einmal mehr die groteske Kopflosigkeit, die für die gesamte europäische Politik so kennzeichnend ist. Inzwischen kann Deutschland sich auf ein Ende der russischen Gaslieferungen, möglicherweise noch in diesem Monat einstellen und damit auf einen kalten Winter, zumal die deutsche Politik auf diese selbstverschuldete Katastrophe, allem nach Außen bekundeten Aktionismus zum Trotz, nicht ansatzweise vorbereitet ist.

Der Historiker und Russland-Experte Jörg Barberowski verweist darauf, dass Putin genau wisse, „dass die Zeit für ihn spielt, ganz gleich, welche Sanktionen der Westen gegen Russland verhängt. Solange ChinaIndien und andere Länder Öl abnehmen, wird Putin die Sanktionen durch Exporte kompensieren können. Zurzeit ist der Rubel stabil, die russische Wirtschaft ist noch nicht kollabiert.“

Er warnt denn auch eindrücklich: „Sobald der Winter anbricht, werden auch wir zu spüren bekommen, was es heißt, sanktioniert zu werden. Und bald schon werden Rechnungen präsentiert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bürger in den Ländern des Westens um jeden Preis Opfer erbringen wollen.“

 

Fehlende Russland-Strategie

Im Winter werde Putin „seine mächtigste Waffe einsetzen können: die Abschaltung der Gasleitungen.“ Er wisse natürlich, „dass die Unterstützung für die Ukraine schwindet, wenn sich die Wohnungen abkühlen und die Geldbeutel leeren.“

Deshalb sei er „auch an keinerlei Verhandlungen interessiert“ und werde „diesen Krieg so lange fortsetzten, bis die Einheitsfront im Westen erodiert.“

Sollten die Demokraten in den USA die Zwischenwahlen im November verlieren und die ausländischen Interventionen eher abgeneigten Republikaner die Mehrheit im Kongress erringen, sieht Barberowski Europa allein gegenüber Putin.

Und auch was Deutschland und Europa betrifft, zieht er ein verheerendes Fazit: „Es gibt keine deutsche und auch keine europäische Russland-Strategie. 

Das Verlangen, Russland müsse den Krieg verlieren, ist ein Verlangen, aber keine Strategie. Denn was soll dem Sieg eigentlich folgen? Und ist man sich darüber im Klaren, dass eine strategielose Konfrontation Putin in die Karten spielt und ihm hilft, die Bevölkerung hinter sich zu scharen?

Die westlichen Sanktionen sollten den Rubel destabilisieren, Russland in die Zahlungsunfähigkeit treiben und seine Wirtschaft kollabieren lassen. Stattdessen machen die Europäer die Erfahrung, dass ihre Sanktionen auch ihnen selbst schaden. 

Ich fürchte, dass die Herren im Kreml eine Strategie haben, wie sie mit den Ländern des Westens auf Dauer verfahren. Wir haben sie nicht.“

Dafür wird Europa einen hohen Preis bezahlen, der seinen Niedergang noch beschleunigen wird.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Phil Schneider: Leben und Tod eines Whistleblowers“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com

Quellen: PublicDomain/unser-mitteleuropa.com/wochenblick.at am 24.07.2022

native advertising

About aikos2309

9 comments on “„Sind völlig verrückt geworden“: Putin macht sich über westliche Energiesparversuche lustig

  1. schonmal wer darüber nachgedacht, das das alles nur ne show ist und hier nur piepen umverteilt werden, gemäß gewisser vorher abgelaufener juristischer vereinbarungen.
    angefangen mit dem angeblich hektischen rückzug der usa, dem ganzen sanktionskram, nun den waffenlieferungen usw.
    hier werden die piepen umgestapelt, vorbei am dummen knecht der sich zwangshypnotisiert fernsteuern läßt. das wird ne ganz tolle zukunft für alle…die ki macht piep und alle springen synchron.
    wer das mit der ki nicht glauben will, die die regierungen bereits fernsteuert….
    bitte sehr…auf tube frei zum angucken….und das war vor 1000 jahren…
    Doku- Psychotronische Bearbeitung der Seele! Mind Control- Prof. Igor Smirnov 1998

    1. Da weißt du aber schon was und aehnlich sehe ich es auch, dass es eher kasperle Theater fuer unerfahrene und unbewusstere Seelen ist, was dennoch nicht eine ki im Hintergrund ausschließt.

      1. Wenn Putin in der Ukraine Erfolg hat👍wird die ganze westliche Welt, das ist ein fünftel, auseinanderfallen, und als Folge die Amis isolieren.

  2. Putins Gesichtsausdruck . Falten auf der Stirn , halb in Depression versunken , völlig vom Glauben abgefallen . Er wird bestimmt Denken das kann doch alles nicht war sein und manchmal auch Herzlich lachen müssen

      1. Zurück zur Steinzeit möchte ich nicht unbedingt, aber ein Leben in Einfachheit wäre okay. Ich denke da oft an den Film »Der Hobbit« und Mittelerde. So eine Hobbit-Höhle wäre schon was 😉 Wahrscheinlich werden wir aber trotzdem in der Steinzeit landen – zumindest vorübergehend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert