Soja-Moratorium schützt Regenwald

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

titel

Durch das Soja-Moratorium soll Brasiliens Regenwald zukünftig besser vor Abholzung und Brandrodung geschützt werden.

Im brasilianischen Amazonasgebiet existieren mehr als 14 Millionen Hektar ungeschützten Regenwaldes, die sich zum Sojaanbau eignen. Mehr als zwei Millionen Hektar davon dürften nach Gesetzeslage sogar legal gerodet werden.

Um dies zu verhindern, wurde im Jahr 2006 zwischen Vertretern der Soja-Industrie, Politik und Nicht-Regierungsorganisationen ein Abkommen geschlossen, dass den Handel mit Soja, das auf Regenwaldflächen angebaut wurde, verbietet.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Im Mai 2016 wurde das Soja-Moratorium nochmals verlängert, diesmal aber unbefristet. Ein Sieg für die Regenwälder und die Tiere, die darin leben.

Das Moratorium kam aufgrund intensiver Recherchen von Greenpeace zustande, die eine Verbindung zwischen dem hohen Fleischverbrauch in Europa und der Zerstörung des Regenwaldes am Amazonas nachweisen konnten. Der Großteil der Abholzung geht auf den Sojaanbau zurück, der in Europa als proteinreiche Tiernahrung an Hühner, Schweine und Rinder verfüttert wird (Greenpeace: Die Propagandafabrik – Schwindelfeldzug zur Sicherung des Geldregens).

Nach der Aufdeckung dieses Zusammenhangs und weiteren Protestaktionen von Greenpeace forderten führende europäische Lebensmittelhändler wie etwa die Einzelhandelsketten Tegut (Deutschland), Asda (England), Marks & Spencer (England), El Corte Ingles (Spanien) sowie Produzenten wie Ritter-Sport (Deutschland) ein Ende der illegalen Brandrodungen im Amazonas Regenwald. Sie nutzten ihr Gewicht als große Soja-Käufer in Europa und bewegten die großen Agrarfirmen an den Verhandlungstisch.

Nach mehreren Verhandlungsrunden stimmten die Händler Ende Juli 2006 dem Moratorium zu (Jetzt bohrt China im Amazonas Regenwald nach Öl und will Blackwater-Söldner für Afrika (Video)).

Soja-Moratorium erfolgreich

Das Soja-Moratorium ist eine Erfolgsgeschichte und könnte auch Vorbild für andere Anbausorten sein: Seit es 2006 etabliert wurde, hat sich die Fläche für den Soja-Anbau in Regenwaldgebieten zwar von etwas mehr als einer Million Hektar auf 3,6 Millionen Hektar mehr als verdreifacht, aber mit nur 0,8 Prozent Anteil an neuer Entwaldung.

Vor dem Soja-Moratorium sind große Regenwaldflächen direkt in Sojafelder umgewandelt worden. Während es vor dem Moratorium jährlich rund 25.000 Quadratkilometer Regenwald waren, die der Abholzung zum Opfer fielen, waren es seit Einführung des Moratoriums nur noch rund 5.000 Quadratkilometer pro Jahr.

Mit dem Moratorium haben Industrie, Regierung und Nichtregierungsorganisationen auch Überwachungssysteme (Nichtregierungsorganisation: NGO eigentlich ein NoGo?), etwa mit Satelliten, geschaffen. Farmer, die das Abkommen verletzten, können ihre Produkte zumindest an die Unterzeichner der Vereinbarung nicht mehr absetzen („Die Fleischlüge“ und „Vom Land in den Mund“: Was Tofu mit Demenz zu tun hat).

Trotz der Erfolge in Brasilien kann für den weltweiten Bestand an Regenwald noch keine Entwarnung gegeben werden. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) schätzt in ihrem Bericht, dass von 1990 bis 2000 weltweit jährlich 160.000 Quadratkilometer Wald vernichtet wurden. In den folgenden zehn Jahren von 2000 bis 2010 ging dieser Wert zurück auf 130.000 Quadratkilometer (Monsanto kooperiert mit WWF um Amazonas in riesige Gen-Soja-Plantage umzuwandeln (Video)).

  

Im Jahr 2012 war Brasilien mit 65 Millionen Tonnen hinter den USA der zweitgrößte Produzent von Sojabohnen.

Hauptabnehmer von brasilianischen Sojabohnen sind Deutschland und Frankreich: Vom deutschen Futtermittelverbrauch deckt Soja rund 30 Prozent ab, das sind mehr als 4,2 Millionen Tonnen jährlich. Die deutschen Sojaimporte sind fast vollständig für den Futtermittelbereich bestimmt.

Die deutschen Viehbestände sind so hoch, dass sie nicht mehr von einheimisch angebauten Futtermitteln ernährt werden können. Ohne die Importe von Sojabohnen könnte die deutsche Massentierhaltung nicht existieren (Welt ernähren und die Wälder retten – weniger Fleisch machts möglich).

Literatur:

Das lautlose Sterben der Bienen: Ursachen – Konsequenzen – Auswege von Friedrich Hainbuch

Saat der Zerstörung. Die dunkle Seite der Gen-Manipulation von F William Engdahl

Mit Gift und Genen: Wie der Biotech-Konzern Monsanto unsere Welt verändert von Marie-Monique Robin

Die Denkfabriken: Wie eine unsichtbare Macht Politik und Mainstream-Medien manipuliertvon William Engdahl

Quellen: PublicDomain/sein.de am 08.06.2016

Weitere Artikel:

Monsanto kooperiert mit WWF um Amazonas in riesige Gen-Soja-Plantage umzuwandeln (Video)

Jetzt bohrt China im Amazonas Regenwald nach Öl und will Blackwater-Söldner für Afrika (Video)

Was steckt hinter dem kochenden Amazonasfluss? (Videos)

Britisches Empire: Untergang des Hauses Windsor und die Rolle des WWF zwecks Neokolonialismus

Das Ende der Bienen: Weltweite Auswirkungen der giftigen Pestizide

Aussterben der Bienen wäre für den Menschen fatal

Massentiersterben – Forscher tappen im Dunkeln (Videos)

Monsanto’s Round Up: Ab jetzt auch in Honig erhältlich

Vermisste Bienen

Greenpeace: Die Propagandafabrik – Schwindelfeldzug zur Sicherung des Geldregens

Pestizide wirken auf Bienen wie Nikotin auf Menschen

Massensterben in Kalifornien: Ein roter Teppich aus abertausenden Krebsen (Video)

US-Regierung will massenhaftes Bienensterben stoppen

Pestizide machen Spermien schlapp

Bienen-Studie: Kritik von Verband – “Greenpeace-Report selektiv und verfälschend” – Kampagne “Hilft weder Bienen noch Bauern”

Bienen-Sterben in Europa ist alarmierend – Honigbienen in Ostafrika trotzen tödlichen Krankheitserregern

Mehr Autismus durch Pestizide – Dumm durch Chemikalien

Pestizide machen Bienen orientierungslos: Ey Mann, wo ist mein Stock?

Das Anthropozän – Der Mensch und die Tiere

Gigantische Tierliebe: Pottwale adoptieren behinderten Delfin (Video)

Lichtverschmutzung: Kunstlicht hemmt Pflanzen- und Tierwachstum

Schlagloch Tierhaltung: Geboren und geschreddert

Schweine für den Müllcontainer: Warum es zu viel Fleisch gibt (Video)

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Es stinkt zum Himmel: Wie Schweinegülle unser Grundwasser gefährdet

Standpunkt Fleisch: Du sollst nicht töten

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Bio-Skandale: Verrückt vor lauter Eierlegen

Tierversuche in der ALS-Forschung: Stellungnahme zur Ice Bucket Challenge

Schulessen: Zu viel Fleisch und zu wenig Gemüse aufgetischt

Hybriden der Zukunft: Kreuzungen von Mensch und Tier

Promis veranstalten Massaker in Wildsaugehege: “Das hat mit Jagd nichts zu tun”

Statistik für Deutschland: Fast einem Drittel der Tierarten geht es schlecht

UV-Blitze: Hochspannungsleitungen stören Tierwelt (Video)

Bis zum letzten Fang: Das Geschäft mit dem Fisch (Videos)

Gütesiegel-Betrug mit Fleisch von Neuland

Russland stoppt Import von EU-Schweinefleisch

Lebensmittel-Importe: China auf deutschen Tellern (Video)

Ferkel in Deutschland – massenhaft brutal erschlagen (Video)

Es stinkt – Tiere können weder auf Politiker noch auf Verbraucher hoffen

Massensterben: Millionen von toten Tieren weltweit

Vorwürfe gegen Tierrechtsorganisation: Peta tötete Zehntausende Tiere

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum 2013 kein gutes Jahr für unsere Vögel ist

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Kälte in Deutschland: Zugvögel fliegen wieder nach Süden

Massensterben der Silberkarpfen in Thüringen gibt Rätsel auf

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Elektrische Felder im Stock – Wie Bienen kommunizieren

Tiersterben: Millionen Heringe in Island verendet – Tonnen an toten Garnelen in Chile

Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Plastikmüll

Plastik-Müllstrudel in den Meeren wachsen weiter

USA: BP belügt den Kongress, die Öffentlichkeit und die Welt

Peru sperrt Strände nach Massensterben

1.200 tote Pelikane in Peru, gleiche Stelle wie zuvor 877 tote Delfine – Liste des Massensterbens 2012

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

China: Schon 13.000 Schweine-Kadaver aus Fluss gefischt

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Schweiz: Schlimmster Winter verursacht grösstes Bienensterben seit Jahren – Herne: 80% Sterberate – Garmisch-Partenkirchen: Von 300 auf 50 Bienenvölker

Mauretanien zieht Plastiktüten aus dem Verkehr

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Globales Tiersterben geht weiter

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

Australien: Mehr als 90 Wale und Delfine gestrandet

Vögel des Südpazifiks starben durch Menschenhand

Warum Fleischkonsum für Millionen Tote verantwortlich ist

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*