Fukushima: Pleiten, Pech und Pannen – die bewusst vergessene Katastrophe

ttiel-fuku-shim

Während die meisten Menschen noch genau wissen, wo sie am 11. September 2001 waren und was sie getan haben als sie von den zwei Flugzeugen hörten, die drei Gebäude zum Einsturz brachten, wissen die wenigsten, wo sie sich am 11. März 2011 befanden und mit was sie sich befassten als sie zum ersten Mal von der Atomkatastrophe in Fukushima hörten.

Und das obwohl Fukushima die wohl größte ökologische Katastrophe ist, der sich die Welt je gegenüber gestellt sah. Etwas mehr als fünfeinhalb Jahre später scheint es auch unsere Hochleistungspresse nicht zu interessieren, wie die Lage dort derzeit konkret aussieht und welche schweren Folgen Fukushima noch heute mit sich bringt und bringen wird («Man verkauft uns für dumm»: Die Atomruine Fukushima fünf Jahre danach).

Analog zu den Politikern. Fehlt eigentlich nur noch der dritte Affe…

mizaru, kikazaru, iwazaru (見ざる、聞かざる、言わざる) – Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. – Paraphrase einer Erläuterung aus dem 12. Buch der Analekten des Konfuzius.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Die Welt verschließt fast vollständig die Augen vor den Folgen von Fukushima. Politiker, Medien und die meisten Menschen lehnen eine „Beschäftigung mit Fukushima“ in welcher Form auch immer vollumfänglich ab.

Betrachtet man beispielsweise die heutige Berichterstattung unserer Hochleistungspresse zu den Auswirkungen des GAUs in Fukushima, erkennt man die Gleichgültigkeit, die diesem so wichtigem Ereignis entgegen gebracht wird, obwohl die unmittelbare Bedrohung für die Menschen immer größer wird.

Die Folgen für die Natur sind bereits jetzt erkennbar – doch selbst von den „Umweltspezialisten in den Medien“ werden die Schäden, die bereits eingetreten sind, und die noch zu erwartenden Folgen verleugnet und nicht thematisiert. So werden jeden Tag 300 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik gepumpt bzw. abgelassen. Jeden Tag! (TEPCO-Berater empfiehlt als beste Lösung für Fukushima-Wasser: Ab in den Pazifik (Video))

Und die Anzeichen, das diese Verklappung schwere Schäden an der Meeresflora und -fauna verursacht werden immer deutlicher (siehe beispielsweise hier oder Strahlung: Wie Tschernobyl und Fukushima auf Menschen und die Tierwelt einwirken).

Die US-Gesundheitsbehörde FDA behauptet dagegen, dass es „keinerlei Beweise in US-amerikanischen Lebensmitteln für eine Fukushima-induzierte Einbringung von Radionukliden gäbe“.

Kritiker sehen das naturgemäß anders und verweisen dabei z.B. auf einen Bericht von Fairewinds Energy Education, der besagt, dass die Anzahl der Krebserkrankten in der Umgebung von Fukushima rapide angestiegen ist und dass Millionen Menschen in den kommenden Jahren an den Folgen von Fukushima sterben werden:

[D]er zweite Bericht, den wir aus Japan erhielten, beweist, dass die Häufigkeit von Schilddrüsenkrebs etwa 230 mal höher ist als der normale [Wert] in der Fukushima-Präfektur.
[…]
Also, was ist das Endergebnis? Die bereits in Japan auftretenden Krebsarten sind nur die Spitze des Eisbergs. Es tut mir leid sagen [zu müssen], dass das Schlimmste noch kommen wird.

([T]he second report received from Japan proves that the incidence of thyroid cancer is approximately 230 times higher than normal in Fukushima Prefecture.
[…]
So what’s the bottom line? The cancers already occurring in Japan are just the tip of the iceberg. I’m sorry to say that the worst is yet to come.)

Dass weder Trump, Clinton noch Obama Fukushima ansprechen oder thematisieren (obwohl der Pazifik ja vor der US-Haustür im Westen liegt), ist bezeichnend (Fukushima: Über 100 neue radioaktiv verseuchte Orte vor der US-Westküste gefunden (Video)). Fukushima ist weltweit ein Nicht-Thema – in der Politik, in den Medien und bei den Stammtischen. Die Ruhe dazu ist fast ohrenbetäubend…

Bislang sind alle Pläne, Vorhaben und Maßnahmen die radioaktive Verseuchung des Pazifiks zu stoppen kläglich gescheitert.

Auch die aufsehenerregenste – die Errichtung einer 320 Millionen US-Dollar teuren unterirdischen Mauer aus gefrorenem Erdreich, die das Eindringen von Grundwasser in die umliegenden Gebiete um die Reaktorgebäude verhindern sollte.

30 Meter tief und knapp 1,5 Kilometer lang. Doch die „landseitige undurchdringliche Mauer“ wurde bereits durch die starken Niederschläge der letzten Taifune teilweise zum Schmelzen gebracht.

bild7

(Wassertanks in Fukushima)

Frühere und noch immer laufende Aufräumarbeiten machten die Aufbewahrung von radioaktiv verseuchtem Wasser direkt vor Ort auf dem Gelände der Anlage in Fukushima Daiichi notwendig. Jeden Tag kommt neues Wasser hinzu, das gelagert werden muss und für dessen ordnungsgemäße Entsorgung man keinerlei Pläne hat:

…das gefilterte Wasser ist noch voll von Tritium, eine radioaktive Version von Wasserstoff. (Wenn dem Element zwei Neutronen zugesetzt werden, wird es instabil, anfällig für emittierende Elektronen.) Tritiumbindungen mit Sauerstoff, wie es normaler Wasserstoff tut, erzeugt radioaktives „tritiiertes Wasser“. Es ist unmöglich – oder zumindest extrem schwierig und teuer – tritiiertes Wasser von normalem Wasser zu trennen.

(…the filtered water is still full of tritium, a radioactive version of hydrogen. (When two neutrons are added to the element, it becomes unstable, prone to emitting electrons.) Tritium bonds with oxygen just like normal hydrogen does, to produce radioactive „tritiated water.“ It’s impractical – or at least extremely difficult and expensive – to separate tritiated water from normal water.)

Die knallharte Realität ist, dass die Katastrophe in ihrem Umfang unübertroffen und in ihrer Letalität unvergleichbar ist. Und der Stilllegungsplan des Betreibers TEPCO für Fukushima, der sich über 40 Jahre hinziehen soll, ist bereits jetzt zum Scheitern verurteilt (Keiner der Aufräum-Roboter von Fukushima kam bisher aus der Ruine zurück (Video)).

Niemand von Bedeutung spricht diese Katastrophe an oder versucht Fukushima eine größere Priorität zu verleihen. Die politische Szene konzentriert sich stattdessen auf die US-Präsidentschaftswahl, auf CETA und Co.

Liegt es daran, dass man eh nichts machen kann und man sich nur die Finger an diesem Thema verbrennen kann? Oder liegt es daran, dass die Energiekonzerne die Berichterstattung dazu kontrollieren und die Wahrheit verheimlichen? Oder dient es gar – quasi als „Abfallprodukt“ – der globalen Bevölkerungskontrolle?

Wie auch immer – der GAU in Fukushima und seine Folgen ist eine sich langsam ausbreitende Katastrophe, die unsere volle Aufmerksamkeit benötigt. Denn dass Fukushima mit nichts zu vergleichen und die Konsequenzen für die Menschheit ebenfalls mit nichts zu vergleichen sein, wird uns die Realität alsbald zeigen.

bild3

(Oberirdische Rohre des Eiswalls am 5. April 2016)

Pleiten, Pech und Pannen: Was alles in den letzten Tagen schief ging!

NRA misstraut Eiswall-Fortschritten 

Hindernisse gibt es bei den Arbeiten am AKW Fukushima heute genau so, wie im März 2011. Allerdings gehören längst auch Vorbehalte von Bürgern und Bürokratie zu den Themen.

Nachdem die vollständige Gefrierung der Küstenseite des Eiswalls im Oktober als großer Erfolg begrüßt worden war, müssen Regierung und Betreiberfirma auf Anordnung der Aufsichtsbehörde NRA nun genau hinschauen.

Die Experten der NRA wollen sich nicht mit den Messergebnissen der Bodenthermometer zufrieden geben, sondern fordern Bodenproben, die eine vollständige Gefrierung der Schichten nachweisen sollen, sowie eine Einschätzung der Effektivität.

Noch in diesem Monat soll auf dem Gelände südlich von Reaktor 4 eine mehrere Meter tiefe Grabung erfolgen. Der Ort der Prüfung wurde wegen seiner vergleichsweise geringen Umgebungsradioaktivität gewählt.

Im Laufe des Monats sollen dann auch die Experten einer Regierungs-Taskforce die Durchführung der Arbeiten vor Ort begutachten. Sollte die Beurteilung positiv ausfallen, könnte auch die ausstehende Genehmigung zur Gefrierung der Landseite erfolgen.

TEPCO ist an einem Erfolg des Eiswallprojekts interessiert, da man hofft, durch die unterirdische Grundwasserbarriere in Verbindung mit Pumpen noch 2018 einen Großteil radioaktiver Abwässer aus den Reaktorgebäuden entfernen zu können.

Kontrollen an Überlandleitungen am AKW Fukushima Daini

Nach den jahrzehntelangen Wartungsmängeln an Überlandleitungen des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi, die im September 2016 aufgedeckt worden waren, folgten auch Untersuchungen am AKW Fukushima Daini.

Während die Masten des ersten Kraftwerks an etwa 50 Stellen verschiedene Schäden aufwiesen, konnten an den Stahlstrukturen der Leitungen auf dem Gelände von Fukushima Daini keine Auffälligkeiten nachgewiesen werden.

Allerdings gibt es auch in diesem Fall sei den 1970ern keinerlei Wartungsplan, der Inspektionen und Reparaturen umfassen würde. Man überließ die Masten der Elektrizitätsleitungen einfach ihrem Schicksal.

Der Vorsitzende der Atomaufsichtsbehörde warf TEPCO aufgrund der Versäumnis, ein anhaltend mangelndes Sicherheitsbewusstsein vor. Das Unternehmen entschuldigte sich und erklärte, Berichte über die Mängel im Sicherheitsmanagement vorzulegen.

Außerdem soll anhand der Mängelberichte ein Sicherheitskonzept erarbeitet werden.

Da bei den Versäumnissen teilweise geltende Gesetze gebrochen wurden, muss das Unternehmen auch mit einer Anklage rechnen.

 

Extrem hohe radioaktive Ablagerungen in mehreren Autowaschanlagen

In Abwasserbehältern von Autowaschanlagen in der Präfektur Fukushima sammeln sich offenbar radioaktiv kontaminierte Ablagerungen an, die mehr als das siebenfache über dem gesetzlichen Grenzwert von 8.000 Becquerel pro Kilogramm liegen.

Das geht aus Aussagen und Dokumenten der Automobilindustrie hervor, die japanischen Medienvertretern vorliegen. Demnach wurde an mehreren Waschanlagen der Präfektur Fukushima starke radioaktive Belastungen in dem abgespülten Material nachgewiesen.

Zu den höchsten Belastungen zählt eine Konzentration von 57.400 Becquerel pro Kilogramm, was den zulässigen Höchstwert gleich mehrfach überschreitet.

Die radioaktive Kontamination ist vermutlich auf Ruß und Asche zurückzuführen, die unmittelbar nach dem radioaktiven Fallout der Kraftwerkskatastrophe an den Fahrzeugen hafteten, bevor sie in die Waschanlage gebracht wurden.

An etwa 1.700 Tankstellen mit Waschanlage nähert sich die Kapazität in den Lagertanks dem Ende. Um ein Überlaufen zu verhindern, schöpfen einige Anlagen den Schlamm per Hand ab, was zu Besorgnis über Gesundheitsgefahren für die Beschäftigten führte.

Die Gesamtmenge an kontaminiertem Material dürfte bei mehreren tausend Tonnen liegen.

Den mit dem Aufbau der Behälter beauftragten Firmen sei das Problem zwar bekannt gewesen, jedoch habe man es nicht öffentlich gemacht, da man Einbußen bei den Kundenzahlen befürchtete.

Mehrere Verbände aus dem Automobilbereich hatten sich deswegen bereits an die Regierung und den Kraftwerksbetreiber TEPCO gewandt.

Doch sowohl das Umweltministerium, als auch das Unternehmen gaben jetzt zu, die Bedenken der Verbände bislang ignoriert zu haben.

Als Ursache für die fehlende Beachtung werden geltende Dekontaminationsgesetze genannt, die lediglich bei Klärschlamm und Verbrennungsasche eine Meldung der Strahlungswerte an Behörden vorschreiben, nicht jedoch bei anderen Abfällen.

Experten fordern jetzt, dass das Material offiziell als radioaktiver Abfall deklariert wird, so dass die Regierung für die sachgemäße Entsorgung verantwortlich ist.

bild6

(Tsunami-Hinweisschild)

Pannen bei Übung vor erstem Welt-Tsunami-Tag

Anlässlich des neuen „Welt-Tsunami-Tags“, der am vergangenen Samstag erstmals stattfand, ereignete sich am Freitag zuvorr ein präfekturübergreifender Test des Warnsystems „J-Alert“ statt – und offenbarte an mindestens acht Standorten technische Probleme.

Zu den betroffenen Gebieten gehört auch die Ortschaft Kaneyama in der Präfektur Fukushima.

Dort war die Radio/Funkdurchsage des Katastrophenschutzzentrums nicht zu hören. Ähnliche Probleme gab es in der Stadt Okayama, in der gleichnamigen Präfektur.

Dagegen erfolgte in Nonoichi (Präf. Ishikawa) die automatische Verbreitung der Katastrophenwarnung per E-Mail nicht wie vorgesehen.

Zu den acht betroffenen Standorten gehören außerdem Minamiboso (Präf. Chiba), Takatsuki (Präf. Osaka), Mimasaka (Präf. Okayama), Ama (Präf. Shimane) und das Dorf Uken (Präf. Kagoshima).

Die betroffenen Gemeinden wollen nun jeweils die genaue Ursache für das Versagen des Warnsystems ermitteln und beheben. Über die Probleme berichteten Kyodo und Präfekturmedien.

 

Kernschmelzen-Meldung wurde angeblich durch NISA untersagt

Am Mittwoch veröffentlichte TEPCO neue Informationen über den Umgang mit der Möglichkeit einer Kernschmelze während der Akutphase der Krise am AKW Fukushima Daiichi. Dabei wird erneut die Zurückhaltung von Informationen deutlich.

Demnach informierte das Unternehmen die damalige Aufsichtsbehörde NISA im April oder Mai 2011 auf eine Anfrage der Behörde mit der Einschätzung, dass es an mindestens einem Reaktor zur Kernschmelze gekommen war.

Nachdem jedoch keine Analyseergebnisse über den tatsächlichen Zustand der Reaktorkerne vorlagen, stellte die NISA in Frage, ob eine solche Einschätzung, ohne jede faktische Grundlage, tatsächlich veröffentlicht werden sollte (Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11).

Daraufhin sei das Unternehmen angewiesen worden, den Begriff der Kernschmelze zu vermeiden. In dem entsprechenden Dokument bestätigt ein Angestellter durch eine Aussage die Anordnung.

Weitere Informationen über den Mitarbeiter der NISA und den TEPCO-Angestellten, die an diesem Austausch beteiligt waren, wollte der Kraftwerksbetreiber nicht freigeben, da dies zur Identifikation von Einzelpersonen führen könne.

Literatur:

Verschlusssache Tschernobyl: Die geheimen Dokumente aus dem Kreml von Alla Jaroschinskaja

Katastrophenalarm!: Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur? von Stefan Engel

Fukushima 360º – Das atomgespaltene Leben der Opfer vom 11. März 2011: 44 Foto-Reportagen von Alexander Neureuter von Alexander Neureuter

Video-Vortrag:

Quellen: PublicDomain/konjunktion.info/spreadnews.de am 09.11.2016

Weitere Artikel:

TEPCO-Berater empfiehlt als beste Lösung für Fukushima-Wasser: Ab in den Pazifik (Video)

Trotz gesundheitlicher Bedenken: Fukushima-Reis in Londoner Lebensmittelläden

Nur Zufall verhinderte in Fukushima Explosion von Brennstäben

Keiner der Aufräum-Roboter von Fukushima kam bisher aus der Ruine zurück (Video)

«Man verkauft uns für dumm»: Die Atomruine Fukushima fünf Jahre danach

New York das nächste Fukushima?

2000 Kilometer von Tschernobyl: Bedrohte Rentiere werden in Gehege gebracht

Strahlung: Wie Tschernobyl und Fukushima auf Menschen und die Tierwelt einwirken

Fukushima: Über 100 neue radioaktiv verseuchte Orte vor der US-Westküste gefunden (Video)

Fukushima: Spuren von radioaktivem Caesium-137 in Floridas Zitrusfrüchten

Fukushima: Schilddrüsenkrebs bei Kindern nimmt zu – Regierung will Bewohner zurückschicken

Taifun „Etau“ wütet in Japan: Radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer gelangt (Videos)

Fukushima: Meeresschlamm verlängert Verseuchung auf Jahrzehnte

Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki: Katastrophale humanitäre Folgen dauern an

„Nukleare Erpressung“ der Opfer von Fukushima (Video)

Strahlung: Wie Tschernobyl und Fukushima auf Menschen und die Tierwelt einwirken

Vogelpopulation: Der Frühling in Fukushima wird stiller – Atomabfall in Müllsäcken (Video)

Erste Bilder aus geschmolzenem Fukushima-Reaktor: Roboter übersteht Erkundungsfahrt nicht (Video)

Immer mehr Japaner sterben nach Flucht aus Fukushima (Video)

Fukushima: Am Strand türmen sich Säcke mit radioaktivem Abfall

Fukushima: Kein Ende in Sicht (Videos)

Erneut hochradioaktives Wasser bei Fukushima ins Meer gelangt – Affen der Präfektur weisen Cäsiumbelastung auf

Tschernobyl: Neue Welle der Radioaktivität

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Fukushima: Roboter kartographiert Strahlung – Fischer gegen Einleitung radioaktiver Abwässer in Pazifik

Nach Fukushima steigt die Strahlung im Nordpazifik

Fukushima: Alle Brennelemente aus Reaktor 4 geborgen – Hunderttausende Liter radioaktives Wasser fließen nach

Fukushima: Taifun als alleinige Ursache für Strahlungsrekorde fraglich

Wirbelstürme wüten: Taifun “Vongfong” in Japan und Zyklon “Hudhud” in Indien (Videos)

Fukushima: Atomarbeiter verklagen Betreiber Tepco – Trümmerfund im Abklingbecken (Video)

Sperrzone in Fukushima: Mutationen bei Tieren festgestellt – Vereisungspläne gescheitert

Tepco pfuscht in Fukushima: Schutzwall aus Eis – Wasser gefriert nicht (Video)

Japan: 6.5 Erdbeben und kleiner Tsunami nahe Fukushima (Videos)

Fukushima: Ärzte attackieren UN wegen Krebs-Verharmlosung (Video)

Keine Explosion: Fukushima-Hoax beunruhigt Internetnutzer

Fukushima: Kein Ende der Hiobsbotschaften in Sicht, doch die Medien schweigen

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Schützt die Kinder von Fukushima vor den Lügen der japanischen Regierung – Tipps zur Bergung geschmolzener Brennelemente gesucht (Video)

Fukushima: Sabotage-Verdacht an der gefährlichsten Atom-Ruine der Welt

Außer Kontrolle: Tepco flutet Fukushima „irrtümlich“ mit radioaktivem Wasser

Kritik am UN-Bericht über Fukushima: Jede Strahlungserhöhung hat Folgen – Hoch radioaktives schwarzes Pulver in Tokio entdeckt

Fukushima: Tepco leitet 400.000 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik

Das Meer ist kaputt

Ärzteorganisation warnt vor Vertuschung der Folgen des Atomunfalls: »Fukushima ist noch nicht unter Kontrolle«

Fukushima: Kontamination erreicht Kanada

Fukushima: Mehrere hundert Tonnen radioaktives Wasser freigesetzt

Fukushima: Tepco findet geschmolzene Brennstäbe in Atom-Ruine nicht

Strahlungsalarm in unterirdischem US-Atommülllager

Fukushima gefährdet Alaska-Robben (Video)

Fukushima: Jedes vierte Kind hat psychische Probleme – Grundwasserbelastung auch durch Reaktor 3

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

Fukushima: Mysteriöse Erscheinungen an amerikanischer West-Küste

Fukushima: Strahlenwerte erreichen neuen Rekord – Roboter entdeckt Wasserleck in Reaktor 3 – Googlemap zeigt weltweit gefährdete AKW (Video)

Sammelklage von US-Marinesoldaten: Der tödliche Schnee von Fukushima (Video)

Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten (Videos)

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen? (Videos)

Fukushima-Lügen: Seeleute verklagen Tepco

Fukushima: Höchste Radioaktivität aller Zeiten, Regierung verschärft Zensur (Video)

Fukushima: Gefährlichste Aktion in der Geschichte der Atomkraft beginnt (Videos)

Fukushima “für immer unbewohnbar”

Heikle Mission Fukushima

Fukushima: Strahlung im Grundwasser um das 6500-Fache gestiegen – Betreiber ignorierte bei Taifun neue Sicherheitsregeln (Video)

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“

Radioaktives Wasser: Japan bittet um ausländische Hilfe für Fukushima (Videos)

Plume-gate Fukushima: “Bei Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken von Reaktor 4, geht es um unser aller Überleben” (Videos)

Erneute Panne in Fukushima

Fukushima: Tepco leitet 1130 Tonnen kontaminiertes Wasser ins Meer

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Fukushima ohne Ende – Die Lügen von Tepco

“Plume-gate” Fukushima: Fische strahlen noch immer, gesundheitliche Folgen ionisierender Strahlung und mehr…

6+ Erdbebenserie: Tokio erschüttert – Werte in Fukushima steigen weiter, Beben in Alaska, Kanada und Costa Rica (Nachtrag & Videos)

Strahlung im Wassertank des AKW Fukushima extrem angestiegen

Japan stuft Schweregrad von Fukushima-Leck hoch

AKW Fukushima: Größtes Leck seit der Atomkatastrophe im März 2011

Fukushima: Hochpumpen von Grundwasser hat begonnen – Täglich fliessen 300 Tonnen radioaktives Wasser ins Meer

Fukushima: Jetzt ist es passiert

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Strahlende See vor Fukushima – Japan warnt vor Meeresverseuchung

Fukushima: Am Pannen-AKW steigt Dampf auf (Video)

Fukushima: Radioaktive Belastung des Grundwassers steigt nach Leck dramatisch

WHO verharmlost Gefahr: Erhöhtes Krebsrisiko in ganz Japan

Radioaktive Substanzen belasten Grundwasser in Fukushima

AKW Fukushima verliert erneut radioaktives Wasser

Fukushima: Reaktoren laufen mit radioaktivem Grundwasser voll

Pannen im AKW Fukushima: 120 Tonnen radioaktives Wasser ausgelaufen, weiteres Leck (Videos)

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Fukushima: Verstrahlter Spielplatz, Kritik an Dekontaminierung – Aktuelle und alte (vertuschte) Störfälle – Erdbeben (Videos)

Teile von Dach und Wand des explodierten Tschernobyl-Reaktors eingestürzt

Fukushima: TEPCO behinderte vorsätzlich Inspektion – Ermittlungen gegen Verantwortliche der Katastrophe (Videos)

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Fukushima: Ausnahmezustand ist der Normalzustand – Gefahren immer noch vorhanden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Lügen von Unternehmen im Fukushima-Umweltskandal belegt – Fisch mit enorm hohem Strahlenwert

3sat zu Fukushima: Neuigkeiten – Reaktor strahlt weiter (Video)

Atommüll-Lager Asse ist illegal

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

“Plume-gate” Fukushima: Die unsichtbare Bedrohung – Rauch an Filteranlage, Leck in Turbinengebäude – Mutationen bei Schmetterlingen – Rotes Licht über AKW

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

About aikos2309

2 comments on “Fukushima: Pleiten, Pech und Pannen – die bewusst vergessene Katastrophe

  1. Ich vermeide schon jetzt den Kauf von „Alaska Seelachsfilets“ bzw. Fischstäbchen!
    Vor einiger Zeit gab es noch die Angabepflicht des Fanggebiets auf Frost-Fisch-Verpackungen. Aber offenbar hat man jetzt diese Angabepflicht aufgehoben. Denn unlängst konnte ich diese auf einer Verpackung von Frost-Fisch nicht mehr finden.
    Auf den Packungen von verarbeiteten Fisch (z. B. den panierten Fischstäbchen) gab es noch nie eine Angabepflicht! Das muß sich ändern!

    1.) Im übrigen sollte man zum Boykott von japanischen Waren aufrufen!
    Und ja auch zum Boykott von deutschen Waren!
    Denn bei uns wird Gorleben oder „die Asse“ systematisch verschwiegen. Das letzte was ich vor Jahren(!) hörte, war, daß das Grundwasser in der Asse radioaktiv verseucht wird, weil die Asse überhaupt nicht geeignet ist. Obwohl dies damals in den 90er Jahren bekannt war hat die zufällig damals zuständige A. Merkel (unter Helmut Kohl) die Asse als Lagerstätte „genehmigt“.
    Auch hieß es vor ein paar Jahren, daß div. Fässer in der Asse völlig durchgerostet seien. Auch hätten div. Industriebetrebe die Asse genutzt, um dort illegal radioaktiven Müll reinzukippen.
    Seitdem hört man nichts mehr: Was und ob man versucht hat, das Grundwasser vor der radioaktiven Brühe zu schützen, und ob das geklappt hat – wir werden nicht informiert!
    Was man mit den durchgerosteten Fässern mit hochradioaktivem Müll gemacht hat und ob das geklappt hat – wir erfahren es nicht!
    Ob man die kriminellen Industriebetriebe, die illegal ihrem radioaktiven Müll dort verkippt haben, zivilrechtlich (Schadenersatz) und strafrechtlich (Strafe) belangt hat – die deutschen(!) Presstituierten und Behörden sagen es uns nicht!
    Faktisch gibt es eine Informationssperre, die weder von Bürgern noch von Organisationen noch von der Staatsanwaltschaft in Augenschein genommen oder gar angegriffen wird.

    Ich werde zukünftig diesen hirnlosen CO2-Klimawandel-Fuzzis (wie z. B. leider auch der blogger „fefe“) immer ins Wort fallen, wenn sie nicht auf der Stelle mitteilen, was sie gegen die Verhältnisse von Gorleben und Fukushima (und die Informationssperre) unternommen haben!

    2.) Apropos Klimaschwindel: Auch hier gibt es eine Informationssperre, die niemand angreift!
    Ich meine die „Verwüstung“ (Fachbegriff: „Devastation“ bzw. „Devastierung“) unseres Planeten. Überall – z. B. in Afrika (z. B. Angola), Süd- und Südostasien (Kambodscha), Lateinamerika – werden Bäume und Büsche wir irrsinnig abgehackt. Durch den deswegen ausbleibenden Regen werden restliche Pflanzen ein weiteres Mal zerstört. Durch den nach der Dürre (z. B. Kalifornien) plötzlich und viel zu heftig einsetzenden Regen, werden die restlichen Pflanzen und der Mutterboden fortgespült.
    Noch in den 1980er Jahren wurde gegen das Vernichten des Urwalds in Brasilien protestiert. Aber heute wird nicht mehr informiert – und von Protesten dieser angeblich so „umweltbewegten“ ist nichts zu sehen und hören.

    Diese „Umweltbewegten“, die sich wichtigtuerisch als so schick, fortschrittlich und sensible ins Licht setzen, unterstützen tatsächlich allein die Klima-Mafia!
    Wenn diese „Umweltbewegten“ nur einmal richtig nachdenken würden (statt ihr Augenmerk nur darauf zu richten, selbst als „cool“ oder „angesagt“ „anzukommen“ oder ge“liked“ zu sein), dann würden sie doch sofort darauf kommen, daß hier etwas nicht stimmt!. Daß hier etwas systematisch verschwiegen wird! Denn wenn sie schon die CO2-Propaganda der Klima-Mafia herunterbeten, dann gilt doch folgendes: Wenn den CO2- für das Weltklima schädlich wäre, dann kommt es doch nicht nur darauf an, den CO2-Ausstoß zu verringern, sondern noch mehr kommt es doch darauf an, den CO2-Abbau zu erhöhen. Denn unsere Erde hat seit Milliarden von Jahren einen hervorragenden und sehr effektiven Mechanismus zum Abbau von CO2. Schon die Dinosaurier hatten geatmet und gepupst! Nicht nur Landtiere – auch die Fische atmen und pupsen. Das war aber nie ein Problem, weil Pflanzen CO2 lieben und bei höherem CO2-Gehalt der Luft sich sogar massiv ausbreiten. Und eine intakt begrünte Erde hätte sogar mit einem riesigen CO2-Ausstoß kein Problem!
    Wenn diese (angeblich) „Umweltbewegten“ also schon an den CO2-Schwindel glauben, dann müßten sie doch wenigsten fordern, daß die Milliardenbeträge aus dem „Emissions-Handel“ nicht in den Händen der Klima-Mafia gerät verschwindet, sondern dafür verwandt wird, die weltweit abgehackten Wälder und Sträucher endlich wieder aufzuforsten! Z. B. in Kambodscha. Oder in Indonesien, in Malaysia, in Brasilien usw.. Oder auf dem Balkan (dort hatten bereits die Venezianer alles Holz abgehackt). Das würde auf dem Balkan oder in der Dritten Welt sogar Arbeitsplätze schaffen (und uns einige Flüchtlinge ersparen).
    Wer „A“ sagt, muß auch „B“ sagen. Wenn CO2 ein Problem wäre, dann kommt es doch nicht nur auf den CO2-Ausstoß, sondern auch auf den CO2-Abbau an.

    Aber hier sieht man die Folgen der „bewusst vergessene(n) Katastrophe“ (schöner Titel!), und ich meine die Katastrophe der Devastation! Diese wird vergessen, weil noch nicht einmal die „Umweltbewegten“ sich aus dem INFORMATIONS-KÄFIG befreien wollen. Sie wollen im Käfig bleiben und eigentlich nur „cool“, sensibel und ge“liked“ sein. Auf die ihnen (hier: von der Klima-Mafia) sublim andressierten Reizworte reagieren sie wie pawlowsche Hunde. Wenn ich Eiswürfel aus der Küche hole, kommen sie – mit wichtigtuerischer Mine/Tonfall – auf das Schmelzen der Polarkappen zu sprechen ( „NASA Reports Antarctic Sea Ice Reaches New Record Maximum“ – http://investmentwatchblog.com/nasa-reports-antarctic-sea-ice-reaches-new-record-maximum/ ). Aber schon die Tatsache, daß der Meeresspiegel keineswegs durch das Abschmelzen von Polkappen (meßbar) ansteigt, sondern erst durch die Erwärmung der Weltmeere (nach ca. 100 Jahren eines aufgeheiztem Weltklimas), weil sich, wie alles, auch Wasser bei Erwärmung ausdehnt, ist ihnen fast immer unbekannt. Und es ist ihnen deshalb unbekannt, weil man ja nicht ge“liked“ wird, wenn man Unbekanntes anspricht. Vielmehr wird man ja nur dann ge“liked“ wenn man Bekanntes anspricht – und da natürlich „auf der richtigen Seite“ steht.

    Übrigens: Es fehlt doch nicht nur in Kalifornien an Regen – sondern auch z. B. im Iran: Den Aral-See wird es bald nicht mehr geben! Die kleinen Seen im Iran sind schon verschwunden.
    Auch der „Landschaftsverbrauch“ in den relativ wohlhabenden Industrieländern durch die weltweit ungehemmt fortschreitende Bebauung (Straßen, Häuser) beeinträchtigt unser Klima ganz erheblich. In Bayern hat man deshalb jetzt jährliche Höchstgrenzen für den Landschaftsverbrauch festgesetzt. Warum wird das nicht für die BRD – oder gar weltweit gefordert? Auch die völlig unnötige, teure, ja, schwachsinnige Versiegelung jeder kleinsten Freifläche mit Unkraut in unseren Städten wird nie thematisiert.
    Das gehört eben nicht zu den von den Herrschenden andressierten „like“-Worten, ist also außerhalb des INFORMATIONS-KÄFIGS bzw. außerhalb der Reichweite des pawlowschen Belohnungshappens („so ist brav!“) des ge“liked“ werdens oder des „cool“ seins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*