Spanischer Minister: Wir haben kein Geld mehr in der Staatskasse

Anzeige

So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt dringend HIER um nicht enteignet zu werden!

Die spanische Regierung hat offenbar große Schwierigkeiten, den laufenden Haushalt zu finanzieren. Das am Donnerstag beschlossene Sparpaket wird nicht ausreichen, um kurzfristige Lücken zu schließen. Bei Protesten in Madrid wurde Premier Mariano Rajoy vorgeworfen, er verrate das spanische Volk.

(Foto: In Madrid kam es am Donnerstag Abend zu einer Massenkundgebung gegen das beschlossene Sparprogramm der Regierung Mariano Rajoy)

In Madrid hat die Regierung Rajoy am Donnerstag ein umfassendes Sparprogramm verabschiedet. Es sieht unter anderem Einschnitte im öffentlichen Dienst vor. Spaniens Budget-Minister Cristóbal Montoro warnte in drastischen Worten, dass die Lage in Spanien sehr ernst sei. Er sagte, dass die Staatskassen leer seien und man sich einen ausgedehnten öffentlichen Dienst nicht mehr leisten könne. Spanien sei zum Risiko für Europa und die Welt geworden.

Montoro reagierte damit auf die öffentlichen Proteste gegen das Sparpaket. In Madrid hatten am Donnerstag tausende Spanier gegen die Sparpläne protestiert. Sie warfen Mariano Rajoy vor, er habe das spanische Volk verraten. Besonders empört sind die Spanier über eine Regelung, derzufolge die Arbeitslosenunterstützung bereits gestrichen werden kann, wenn der blosse Verdacht des Mißbrauchs bestehe. Bisher musste ein Mißbrauch nachgewiesen werden. Die Zeitung El Pais spricht von “orwellschen” Ausmaßen der gesellschaftlichen Veränderung.

Das Problem Spaniens sind die unaufhaltsam steigenden Zinsen für Staatsanleihen. Das Sparprogramm, welches von der Bevölkerung abgelehnt wird, wird indes von den Märkten als nicht ausreichend empfunden. Insbesondere wird genau beobachtet, dass viele Positionen des Plans theoretischer Natur sind und der Löwenanteil der Ver-besserung am Haushalt aus höheren Steuern kommen soll – welche wiederum alle Spanier treffen werden.

Quellen: AFP/El Pais/Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten vom 20.07.2012

About aikos2309

3 comments on “Spanischer Minister: Wir haben kein Geld mehr in der Staatskasse

  1. Stellt euch beim EU Asylamt hinter Griechenland an. Wir bezahlens schon.
    Danach gehen sie bitte zum Seelenschalter und verkaufen jene bitte an den Seelenpflandleiher der EU Anstalt.

    Als ob irgend ein Land dieses Konstrukts noch Geld in der Staatskasse hätte.
    Selbst ein schwarzes Loch füllt ohne seinen Ereignishorizont mehr Raum als das Geld in allen Staatskassen der EU.

  2. @ Xentor: Haben Sie das noch IMMER nicht verstanden, dass PLEITEBANKEN finanziert werden und keineswegs auch nur ein MENSCH? Kein Spanier, kein Grieche, kein ltaliener? Das hat ja wunderbar geklappt mit der geplanten Aufwiegelung gegen die Bevölkerung anderer Länder. Stattdessen sollte man Hochachtung zollen, die tun wenigstens was. Hier kann man nur den Mist denken, den die BILD verbreitet und auf dem Sofa hocken. Stattdessen sollten wir diese menschen anfeuern, zusammenhalten und unser eigenes europa errichten, in dem es weder geschürten Hass & Neid, noch Faulheit & Feigheit gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*