Nach dem Taifun „Haiyan“: Erste Hilfe kommt an – Meteorologen legen Analyse vor (Videos)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

hilfslieferungen_philippinen_taifun_haiyan

In den von Taifun „Haiyan“ verwüsteten Gebieten auf den Philippinen sind am Donnerstag dringend benötigte Hilfslieferungen angekommen. Wie das UN-Welternährungsprogramm mitteilte, erhielten 49.000 Menschen in und rund um die schwer verwüstete Stadt Tacloban Reis, Wasser und nahrhafte Energieriegel.

Einsatzteams kämpften sich mit Kettensägen durch von Schutt und Trümmern blockierte Straßen, um den Weg für die Lieferwagen freizumachen. Auf dem Flughafen von Tacloban landeten am frühen Donnerstagmorgen erste Transportmaschinen mit Versorgungs-gütern an Bord.

Es waren die ersten Nachtflüge seit dem zerstörerischen Durchzug des Taifuns am vergangenen Freitag. Das weckte die Hoffnung, dass nun Systeme zur Luftverkehrs-kontrolle wieder aktiv sind – und damit rund um die Uhr umfangreiche Hilfsoperationen möglich wären.

US-Regierungsvertretern zufolge könnte sich zudem die Zahl der zur Katastrophenhilfe abgestellten US-Truppen vor Ort bis Ende der Woche auf mehr als 1.000 verdreifachen. Nach äußerst schwierigen ersten Tagen würde man die logistischen Probleme langsam in den Griff bekommen, sagten die Beamten. So sei eine Überlandroute nach Tacloban eröffnet worden, die die Versorgung beschleunigen dürfte. Bislang haben US-Soldaten rund 800 Philippiner aus Tacloban in Sicherheit gebracht.

Allerdings harrten noch tausende Menschen in der Hoffnung am Flughafen aus, die Gegend verlassen zu können, darunter einige Soldaten. „Meine Familie hat nichts zu essen, und wir haben keine Bleibe“, klagte der Militärhauptmann William Escala. „Wir können den Gestank nicht mehr aushalten. Die Kinder werden krank.“

Wochenlang ohne Strom

Rund 600.000 Vertriebene in den Katastrophengebieten sind Behörden zufolge obdachlos, hungrig und durstig und brauchen dringend Hilfe. Ein Problem stellt weiter die Energieversorgung dar. Die von Taifun „Haiyan“ verwüsteten Gegenden könnten erst in sechs Wochen damit rechnen, wieder Strom zu bekommen, sagte Energieminister Jericho Petilla in der Nacht zum Donnerstag auf dem Flughafen von Cebu. Durch das verheerende Unwetter seien viele Übertragungsleitungen umgefallen und Kraftwerke zerstört worden.

Gerade in Tacloban müsse jedoch erst die Ordnung wiederhergestellt werden, sagte Petilla weiter. „Denn wenn es keinen Frieden und Ordnung gibt, ist es schwierig, wieder Strommaste aufzurichten.“

Petilla verwies dabei auf einen Zwischenfall vom Mittwoch, bei dem Armeesoldaten Schüsse abgaben, um eine Gruppe bewaffneter Männer zu vertreiben, die sich einem Kraftwerk in der Provinz Leyte näherten. Die nicht näher genannten Männer feuerten daraufhin zurück, flohen aber dann. Es wurde niemand verletzt. Die Behörden haben bislang 2.357 Todesopfer durch Taifun „Haiyan“ bestätigt. Die Zahl dürfte jedoch steigen.

haiyan-analyse-meteorologen

Meteorologen legen Analyse vor

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat unterdessen eine Analyse Haiyans veröffentlicht. Demnach erreichte der Sturm seine größte Stärke mit einer mittlere Windgeschwindig-keit von 314 Kilometer pro Stunde und Spitzenböen von 379 Kilometer pro Stunde bevor er die Küste erreichte. Das führte zu fünf Meter hohen Flutwelle, die für einen erheb-lichen Teil der Zerstörungen verantwortlich waren.

Das Zentrum des Orkans traf am 8. November um 4:40 Ortszeit auf Land. Zu dieser Zeit betrugen die mittleren Windgeschwindigkeiten noch knapp 234 Kilometer pro Stunde.

Zur Einordnung Haiyans schreibt der DWD: Die höchsten mittleren Windgeschwindig-keiten, die bisher bei einem Taifun im Nordwestpazifik beobachtet wurden, verzeichnete Taifun Nancy im September 1961. Sie wurden auf 95 m/s (342 km/h) geschätzt, wobei nach neuesten Erkenntnissen von einer Überschätzung der Windgeschwindigkeiten in den 1940- 1960er Jahren ausgegangen wird (WMO). (…)

Die bisher stärkste Windgeschwindigkeit (wurde) bei dem Tropischen Zyklon Olivia mit einer Böe von 113 m/s (407 km/h) am 10. April 1996 auf Barrow Island /Australien gemessen. (Tropischer Zyklon, Taifun und Hurrikan sind regionale Bezeichnungen für das gleiche meteorologische Phänomen.)

Das besondere an Haiyan war neben den hohen Windstärken unter anderem, dass er sich beim Überzug über die Philippinen nicht weiter abschwächte, sondern ein Taifun der Kategorie 5, also der höchsten, blieb. Die anderen Kategorie-5-Taifune, die die Philippinen bisher trafen, haben sich sobald sie über Land waren, stets abgeschwächt.

Der letzte Taifun dieser Kategorie, der die Philippinen getroffen hatte, war Bopha mit mittleren Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometer pro Stunde. Ab dem 3. Dezember 2012 zog er über Mindanao, die südlichste der Hauptinseln, und hinterließ mindestens 1000 Tote. Davor traf, so der DWD in seiner Analyse, am 17. Oktober 2010 Taifun Megi mit maximalen Windgeschwindigkeiten (Ein-Minuten-Mittel) von 288 Kilometer pro Stunde auf Luzon, die nördlichste Hauptinsel, auf der auch die Landes-hauptstadt Manila liegt.

In den vorangegangenen elf Jahren von 1999 bis 2009 traf dagegen kein Kategorie-5-Taifun auf den Philippinen auf Land. Jedoch hatte es auch schon vorher Häufungen solch besonders starker Taifune gegeben, zum Beispiel in der zweiten Hälfte der 1990er und in den 1960ern.

Allerdings ist zu bedenken, dass längst nicht alle Hurrikane oder Taifune auf Land treffen. Erst Ende Oktober hatte sich mit Lekima ein anderer Super-Taifun östlich der Philippinen gebildet, war dann aber nach Norden und schließlich Nordosten abgezogen ohne irgendwo auf Land zu treffen. Zuvor hatte es zeitweise so ausgesehen, als würde er im japanischen Fukushima für neue Schwierigkeiten sorgen.

Die Analyse des DWD ist also nicht unbedingt so zu verstehen, dass sie eine etwaige Zunahme der starken Tropen-Stürme ausschließt. Zu dieser Frage wird in dem Dokument nicht Stellung genommen.

Inzwischen haben diverse Länder und Hilfsorganisationen den Philippinen Unterstützung angeboten und auch bereits Lieferungen auf den Weg geschickt. Aus Deutschland ist unter anderem das Technische Hilfswerk (THW) aktiv, das bei der Trinkwasser-versorgung in der Region helfen will. Zwei Trinkwasseraufbereitungsanlagen und ein Labor zur Überprüfung der Wasserqualität sollen ab Ende der Woche zum Einsatz kommen. Hierzulande wird unter anderem von der Diakonie zu Spenden für die Überlebenden aufgerufen.

Videos

Quellen: Reuters/taz.de vom 14.11.2013

Weitere Artikel:

Supersturm “Haiyan”: Taifun verwüstet Philippinen – 1200 Tote befürchtet – Sturm zieht nach Vietnam – Wettermanipulation? (Nachtrag & Videos)

Philippinen rüsten sich für Super-Taifun “Haiyan” (Videos)

Taifun “Wipha” zieht Spur der Verwüstung – Entwarnung für Fukushima (Videos)

750.000 Menschen in China vor Taifun “Fitow” in Sicherheit gebracht – Erdbeben in Rumänien und 6+ im Pazifik (Videos)

Supertaifun tobt über Hongkong: “Usagi” richtet schwere Verwüstungen an (Videos)

Spanische Mittelmeerküste: Alle paar Minuten ein Beben – Erbeben erschüttert Großraum Wien (Videos)

Ungewöhnlich: Atlantik hat keine Wirbelstürme

Heftiger Taifun fegt über Japan (Videos)

Heftiges 7.0 Beben in Peru – Naturphänomen: Pakistan-Erdbeben hebt Insel aus dem Meer (Videos)

Entscheid über Schweizer Geothermieprojekt nach Erdbebenschwarm dauert

Weltraumwetter – Schwere Erdbeben vor Neuseeland – Beben in Schweiz im Gebiet eines Geothermie-Projekts (Nachtrag & Videos)

Schweiz: Jodtabletten im Umkreis von 100 km um ein AKW

Science-Studie bestätigt Befürchtungen: Fracking kann Erdbeben auslösen

Indo-Australische Kontinentalplatte bricht entzwei

Seismologen entdecken potenzielles Epizentrum – Akute Erdbebengefahr für Istanbul

Oklahoma: Ölförderung soll Erdbeben verursacht haben

Erneut starkes Erdbeben in Usbekistan – Infografik der schlimmsten Beben seit 1950

Fracking kann Seen und Flüsse stark belasten

Bizarres Unglück in Florida: Mann unter Schlafzimmer von Sinkloch “verschluckt” (Videos)

Fragiler-Fracking-Rohstoffboom

Ergebnisse der Okeanos nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexico

Erdeinbrüche in Konstanz – Menschenhand oder Natur?

Louisiana Sinkloch: Unbekanntes Material in Kaverne – Seismik in Salzdom – Areal instabil

Gasland: Die Wahrheit über Fracking – Bundesregierung will noch vor der Wahl die Genehmigung (Videos)

Wie vom Erdboden verschluckt – Gefahr von Erdlöchern

Louisiana Sinkloch: Bohrung hat begonnen, Sinkloch wächst, neue Wasserblasen in Bayou

Louisiana Sinkloch: Katastrophe im Anmarsch? Explosionskraft einer Wasserstoffbombe?

Fracking: Die ‘angebohrte und abgezapfte’ Aufreißmethode

Menschengemachte Erdbeben – Die verheimlichten Ursachen der Katastrophen

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

63 comments on “Nach dem Taifun „Haiyan“: Erste Hilfe kommt an – Meteorologen legen Analyse vor (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*