Demenz: Bis 2050 71% aller Menschen erkrankt

demenz-pflege

In einem Kurzdossier hat Alzheimer”s Disease International (ADI) heute bekannt gegeben, dass die Zahl der Menschen mit Demenz weltweit im Jahr 2013 jetzt auf 44 Millionen geschätzt wird (Schätzungen aus dem Jahr 2010 gingen von 35 Millionen aus) und bis 2030 auf 76 Millionen (vorher 66 Mio) und bis zum Jahr 2050 auf 135 Millionen (vorher 115 Millionen) anwachsen wird.

Das Kurzdossier mit dem Titel „Die globalen Auswirkungen der Demenz 2013 bis 2050“ berichtet von einem unglaublichen Anstieg um 17 % bei den weltweiten Schätzungen von Menschen mit Demenz im Vergleich zu den ursprünglichen Schätzungen der ADI im Welt-Alzheimer-Bericht aus dem Jahr 2009.

Obwohl einkommensstarke Länder wie die aus der G8 am stärksten von der Demenz-Epidemie betroffen sind, ist die Krankheit ein globales Phänomen. In den nächsten Jahrzehnten wird sich die globale Belastung durch die Krankheit unaufhaltsam auf die Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen verlagern, in denen bis zum Jahr 2050 den Schätzungen zufolge 71 % der Menschen mit Demenz leben werden.

Marc Wortmann, Executive Director der ADI, sagt dazu: „Am Vorabend des G8-Demenzgipfels in London im Vereinigten Königreich sind es nicht nur die G8-Länder, sondern alle Nationen, die sich zu einer anhaltenden Intensivierung der Demenz-Forschung verpflichten müssen.“

Professor Martin Prince vom King”s College in London, Autor des Kurzdossiers, sagt: „Die Regierungen der reichsten Nationen der Welt haben ihr Augenmerk heute auf Demenz gerichtet. Dies ist ein globales Problem, das in zunehmendem Mass auch Auswirkungen auf Entwicklungsländer mit begrenzten Ressourcen hat, die wenig Zeit haben, um umfassende Systeme für soziale Sicherheit, Gesundheit und Sozialfürsorge zu entwickeln. Während wir alle auf Fortschritte in der Behandlung hoffen, durch die man die Auswirkungen der kommenden Epidemie mildern kann, müssen wir uns jetzt darauf einigen, zusammenzuarbeiten, um die Lücke zwischen Diagnose und Behandlung zu schliessen. Jeder sollte Zugang zu Unterstützung und Pflege haben.“

Die meisten Regierungen sind völlig unvorbereitet auf die Demenz-Epidemie und nur 13 Länder haben einen nationalen Demenz-Plan eingeführt. Alle Regierungen sollten einen nationalen Dialog über die künftige Bereitstellung und Finanzierung der Langzeitpflege einleiten. Es ist dringend notwendig, einen gemeinsamen, globalen Aktionsplan für Regierungen, Industrie und Non-Profit-Organisationen wie die Alzheimer-Verbände aufzustellen.

Der Forschung muss eine globale Priorität eingeräumt werden, wenn wir die Qualität und den Umfang der Pflege verbessern und Behandlungen finden wollen, die den Verlauf der Krankheit verändern, und wenn wir weitere Möglichkeiten zur Prävention identifizieren wollen. Politikgestaltung, Gesundheits- und Sozialfürsorge sowie die Entwicklung von Systemen des Gesundheitswesens sollten gleichermassen Vorrang haben.

Diese erschreckende Entwicklung hat möglicherweise mit Umweltgiften und mit Zusätzen verseuchten Lebensmitteln zu tun, die alle Medien in den “wohlhabenden” Ländern heutzutage anpreisen. In jedem Fall ist die Situation in der Pflege und Betreuung von Senioren in den letzten Jahren immer schlechter geworden – siehe offener Brief wegen Pflegenotstand an alle Bundestagsabgeordnete.

Quellen: de.sott.net/FocusOnline vom 05.12.2013

Weitere Artikel:

Pflegenotstand verletzt systematisch das Grundgesetz

Pflegeheime in Deutschland: “Lassen Sie ihn, der liegt doch schon im Sterben”

Altenpflege: Düstere Aussichten

Mini-Jobs: Bürger halten Renten-Beiträge für verbranntes Geld

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

BRD-Diktatur: Offener Brief an alle Bundestags-Abgeordneten wegen des Pflege-Notstandes

Finanzplan des Bundes: Rentenloch wächst weiter

Die Renten-Bombe

Altenheime und Kliniken: Pfleger kommen aus dem Ausland

Jugendarbeitslosigkeit: Der Rubikon ist überschritten – eine Gesellschaft bei der Selbstzerstörung

Altenpfleger stellt Anzeige: „Eine Frage des Gewissens“

BRD-Diktatur: Offener Brief an alle Bundestags-Abgeordneten wegen des Pflege-Notstandes

Rotes Kreuz: Größte Armut in Europa seit Ende des 2. Weltkrieges

Wirtschaftskrise senkt Geburtenraten in Europa

Junge Menschen leiden an Depressionen, alte an Arthrose

Pflegerinnen weltweit gesucht – Rentner werden bald zum Sterben ins Ausland abgeschoben?

Bundesbank unterdrückt Bericht: Südeuropäer sind reicher als die Deutschen

20% in 12 Jahren eingebüßt – Rentner haben real immer weniger in der Geldbörse

BRD in der EU/Nazi-Kolonie: Von Geiz & Gier, zum Transhumanismus und Kahlschlag der Heimat (Video)

Berlin pervers – Das Schicksal einer Rentnerin

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Rentnerin zieht der Finanzindustrie die Reiß-Zähne – Leben ohne Geld seit 16 Jahren

“Industrialisierung” der Pflegeversorgung – Heftige Kontroversen über Pflege Älterer – Lebensqualität kein Kriterium

BRDigung: Knast als Alternative zu Seniorenheimen

UN-Ausschuss rügt Deutschland: Missstände bei Menschenrechten

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Gnadenbrot in Deutschland – Not kehrt zurück

Diakonie kürzt Löhne für Pflegehelfer

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Staatlosigkeit aller BRD-Bewohner! (Videos)

About aikos2309

9 comments on “Demenz: Bis 2050 71% aller Menschen erkrankt

  1. Zitat:”Einige epidemiologischen Studien weisen darauf hin, dass Menschen, die sich von
    Berufswegen oder auf Grund ihrer Wohnortlage in der Nähe von Stromleitungen aufhalten,
    ein erhöhtes Risiko tragen, an der Alzheimer Demenz oder der ALS zu erkranken. Zu diesen
    Studien gehören große Kohortenstudien, die auf Sterberegistern unterschiedlicher Länder und
    Expositionsindices beruhen, wie auch kleinere Fall-Kontroll-Studien, deren Probanden
    medizinisch genau untersucht wurden und deren Exposition gut dokumentiert ist. Für einen
    solchen Zusammenhang spricht auch, dass nicht alle altersassoziierten neurodegenerativen
    Erkrankungen, wie die Parkinson Erkrankung oder Multiple Sklerose, mit dem Umgang oder
    der Nähe von Stromleitungen in Verbindung gebracht werden.”
    hier die Quelle: http://doris.bfs.de/jspui/bitstream/urn:nbn:de:0221-201004201532/1/BfS_2009_Auswirkung_von_niederfrequenten_elektromagnetischen_Feldern_auf_Alzheimer_und_ALS.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*