Munition der Spezialkräfte der Bundeswehr aus Militärstützpunkt Seedorf bleibt verschollen

bundeswehr-kaserne

Polizei: “Wir tappen völlig im Dunklen.” Ansonsten herrscht immer noch nach einem Monat finsteres Schweigen über den Verbleib bei den zuständigen Behörden: keine Statements

In der Nacht des 7.Februar 2014 wurden 34000 Schuss Munition (einige Zeitungen nannten die Zahl 55000) für Pistolen und Gewehre aus der hochgesicherten Feldjäger-Kaserne der Bundeswehr in Seedorf in Niedersachsen entwendet. Bei der gestohlenen Munition handelt es sich nicht um spezielle Bundeswehr-Munition. Sie kann auch mit handelsüblichen Waffen verschossen werden.

Publik wurde der Fall wegen eingeleiteter Ermittlungen der Rotenburger Polizei-inspektion und eine entsprechende Meldung in den Medien. Angeblich habe ein anonymer Anrufer den NDR informiert. Der Staatsschutz und die Bundeswehr ermitteln intern in diesem “Besonderen Vorkommnis”. Der Verlust wurde vorschriftsmässig dem Bundesverteidigungsministerium gemeldet.

Die Division Schnelle Kräfte (DSK), das Kommando Spezialkräfte (KSK) sowie die Luftlandebrigaden nutzen den Militärstützpunkt für Trainingsmassnahmen. Zu den Aufgaben der Elitetruppen gehört auch das Ausschalten von Zielen operativer Bedeutung in der Tiefe des gegnerischen Raumes.

Somit handelt es sich nicht um irgendeine laxe 08/15-Anlage, in der junge Rekruten mit dem Robben durch Gräben und beim Überwinden von Bretterzäunen gedrillt werden. Entsprechend wird sie von der Bundeswehr mit Wachen mit scharfen Waffen rund um die Uhr gesichert und nicht von einem gemieteten privaten Sicherheitsunternehmen.

Unbekannte Täter hatten in der Nacht vor einem Monat zielgerichtet die Türen von zehn Munitionsbunkern aufgebrochen, in denen das explosive Waffenmaterial gelagert wurde. Insgesamt befinden sich vierundzwanzig Bunker auf dem Gelände. Niemanden fiel etwas auf.

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass in der Kaserne normalerweise keine derartigen Mengen an Munition gelagert werden. Bei bevorstehenden Übungen werden die benötigten Kisten aus einem zentralen Depot angeliefert. Somit ist davon auszugehen, dass die Täter über detaillierte Kenntnisse verfügten und ortskundig waren. Die Bundeswehr selbst geht daher auch von Dieben aus den eigenen Reihen aus.

Die Staatsanwaltschaft in Stade nahm die Ermittlungen auf. Staatssekretär im Bundes-verteidigungsministerium, Markus Grübel (CDU), schaltete sich in den brisanten Fall ein.

Es gab zwar ein Loch im Zaun, aber keinerlei Spuren in der Nähe, die dort auf einen Abtransport der Kisten (mit einem Gesamtgewicht von ungefähr einer halben Tonne) hinwiesen. Eingesetzte Spürhunde und Luftaufnahmen mit einer Infrarotkamera ergaben keine Hinweise. Mehrere Tage durchforsteten die Soldaten weiträumig das sofort abgesperrte Gelände ausserhalb der Kasernenanlage. Auch das Innere des Militärstützpunktes wurde gründlich durchsucht.

Aus diesem Grund wird vermutet, dass die Munition (es ist von 20 bis 40 Kisten die Rede) direkt von dem Gelände mit einem Fahrzeug transportiert wurde. In diesem Fall können das natürlich nicht aussenstehende Personen bewerkstelligen, die das bewachte Tor nicht ohne Ausweis und Transportschein passieren konnten. Und von einem einzigen Täter ist bei dieser Operation auch nicht auszugehen, der die Munition privat im Internet verkloppen wollte. Der finanzielle Wert wird mit 10000 Euro angegeben – zu wenig, um ein derartiges hohes Risiko einzugehen, dass Gefängnishaft und Verlust des Jobs mit sich bringen würde.

Weshalb diese (videoüberwachte?) Durchfahrt, das Fahrzeug und die betreffenden Beteiligten nicht registriert wurden und anschliessend nicht sofort ermittelbar sind, ist alles andere als merkwürdig: In diesem Fall muss man von einer hochgeheimen Sondermission ausgehen, die keine Spuren hinterlassen durfte. Dazu gehört die Nichtregistrierung der Ausfahrt vom Gelände.

Im Jahr 2007 kamen schon einmal dem Fallschirmjägerbataillon 373 der Luftlande-brigade 31 in Seedorf neun Sturmgewehre des Typs G 36 K auf Nimmerwiedersehen beim Umzug in diesen Standort abhanden. Im August 2008 wurde dort eine Pistole als gestohlen gemeldet.

Kleines interessantes “historisches” Detail am Rande der Kommentar von Gasti unter dem NDR-Artikel auf Seite 7 am 11.2.2014, der von dreissig verschwundenen Gewehren in der Mitte der neunziger Jahre aus einer Waffenkammer der Reservisten berichtete, die als Schmuggelware im Hafen von Hamburg entdeckt wurden. Vor zwanzig Jahren kam es zur Tragödie im Südwesten Europas mit den Jugolslawienkriegen (Die Aufsplitterung Jugoslawiens und Rekolonialisierung Bosniens) – so wie in diesen Tagen die Ukraine den Triebkräften mit den Anlässen zum Opfer fällt.

Quellen: NDR/radio-utopie.de vom 06.03.2014

Weitere Artikel:

Bundeswehr: Munitionsraub in Niedersachsen – Zaun kaputt, Patronen weg

Bundeswehr: Deutsche Soldaten sollen nach Mogadischu

Bundeswehr: Marschbefehl nach Afrika

Jahresbericht des Wehrbeauftragten: Die angegriffene Truppe

Wirtschaftsarmee Bundeswehr – Eine Bananen-Truppe (Videos)

Dunkelzifferstudie Bundeswehr: Kriege fressen auch bei Soldaten Seele auf

Tornado-Absturz: Notausstieg vor Atomlager (Video)

Zusammenarbeit von Bundesagentur für Arbeit und Bundeswehr: Hartz-IV-Kritik unerwünscht

Bundeswehrabzug aus Afghanistan: Verkauft, vernichtet, verbrannt

Bundeswehr probt Einsatz gegen Volksaufstand

Bundeswehr im Inland: “Militärische Großvorhaben und Katastrophenhilfe”

Zehntausende Soldaten beschweren sich über Zustände bei der Bundeswehr

Bundeswehr bereitet sich auf Bürgerkrieg vor

Chaos bei der Bundeswehr: Tausende Soldaten warten seit Wochen auf ihr Geld

Afghanistan-Abenteuer-Bundeswehr: »Gute Ernte« – was für ein Hohn!

Afghanistaneinsatz kostet Steuerzahler weitaus mehr als offiziell angegeben

Weltkrieg in der Kolonie: US-Drohneneinsätze vor unserer Haustür (Video)

Abzug aus Afghanistan: Bundeswehr lässt Kriegsgerät im Wert von 150 Millionen Euro zurück

Afghanistan: Bundestag verliert Krieg

Schützt die NATO und Bundeswehr den Drogenanbau in Afghanistan?

Bundeswehr weiß offenbar seit 2011 von US-Spähprogramm

Merkel-Mobbing: Warum Köhler wirklich zurückgetreten ist

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Welt: Krieg oder Frieden? (Videos)

BRD-Diktatur: Wir liefern alles für Krieg und Terror (Videos)

Verband schlägt Alarm: „Bundeswehr steht kurz vor der Implosion“

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

Unsinnsprojekte bei der Bundeswehr: Die Gurken der Truppe

De Maizière-Drohnen-Desaster: Rüstungskonzern weiß nichts von Ausstieg

Bundeswehrverband: Truppe schüttelt über Drohnenprojekt und Reformstau seit 1990 den Kopf

“Euro Hawk”: Verteidigungsministerium soll gegen Gesetz verstoßen haben

Verteidigungsministerium versenkt über 1 Milliarde Euro – Drohne Euro Hawk wird nicht zugelassen

Drohne “Eurohawk” wurde erfolgreich über Deutschland getestet – Ein Weg zur “besseren” Überwachung

Verteidigungsminister bricht Rede ab – “Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt!” (Video)

Waffenhandel: Deutschland verkauft 70 Prozent mehr

Eklat an der Humboldt-Universität: Studenten sprengen Vortrag des Verteidigungsministers (Videos)

Drohnen-Hacking für Amateure und Fortgeschrittene

Bundeswehr entwickelt Drohnen-Würmer zur Aufstandsbekämpfung in urbanem Gelände

Überwachung durch Drohnen auch in Deutschland

BRD: Rüstungsdeal mit Indonesien genehmigt

Hessen kauft Überwachungsdrohne: Rechtliche Grauzone

Bundeswehr spricht über Geo-Engineering und Klimawaffen

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht (Videos)

BRD: Polizeistaat und Militärdiktatur als Vorstufe der Neuen Welt Ordnung (Videos)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Massenversklavung in der BRD und EU (Video)

Staatlosigkeit und Massenversklavung: Bekanntmachung an die Hohe Hand im In- und Ausland

About aikos2309

7 comments on “Munition der Spezialkräfte der Bundeswehr aus Militärstützpunkt Seedorf bleibt verschollen

  1. Hmh …. Angehörige, die sich als Söldner ein Taschengeld verdienen? Kann ich mir bei den „guten“ Verhältnissen zwischen den EUSA-Nazi-Damenführerriegeverein gut vorstellen. Wird wohl so eine kleine, interne Gefälligkeit schnell mal drin sein, während die Julia bei uns aufgepäppelt wird. Sie soll ja schließlich in „geordnete“ Verhältnisse zurückkehren können, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*