Goldheimholung: Was verheimlicht die Bundesbank?

titelbild1

210 Tonnen: Bundesbank beschleunigt 2015 die Goldheimholung – bleibt jedoch weiterhin alle Belege schuldig. Inventuren in allen Tresorräumen (auch den inländischen) durch vereidigte Wirtschaftsprüfer anhand zu veröffentlichender Barrenlistennummern gibt es bisher nicht.

Wie gestern bereits angekündigt, wurde die Bundesbank wegen des anhaltenden öffentlichen Drucks beim Dauerthema der vergangenen fünf Jahre „Heimholung des Staatsgolds“ erfreulicherweise etwas proaktiver. Mit 210 nach Deutschland patriierten Tonnen hat man das Heimholungstempo nun beschleunigt, was wir als Bürgerinitiative „Holt unser Gold heim“ begrüßen.

Meine Schätzung vom 16.1. hat sich damit bestätigt: „Persönlich glaube ich an weniger als 125 Tonnen aus New York [tatsächlich waren es 99,5 Tonnen] – allerdings holte die BuBa dafür vermutlich 2015 einiges Goldmaterial aus Paris [tatsächlich waren es aus Paris nun 110 Tonnen]“.

Zwar waren auch diese 210 Tonnen nur gut 6% des deutschen Gesamthorts bzw. etwa 10% der Auslandsbestände. Doch immerhin sind damit (wenn man den offiziellen Angaben der Bundesbank glauben darf) nun aktuell gut 1400 Tonnen im Lande – mithin gut 41% des Gesamthorts (Holt unser Gold heim! Bundesbank veröffentlicht erstmals detaillierte Liste zu Goldbeständen).

Es ist sicher erwartbar, dass die Mainstreampresse heute in ihren Kommentaren betonen wird, dass es bei gleichbleibendem Heimholungstempo nun nur noch bis 2017/18 dauern würde, bis die Bundesbank ihr eigenes, viel zu unambitioniertes, Rückholungsziel von leider nur 50% des Staatsgolds erreicht hätte. Das wäre ceteris paribus zwar mathematisch korrekt – doch weiterhin gilt:

a) Das inländische Lagerungsziel der Bundesbank i.H.v. von insgesamt nur knapp 1700 Tonnen (davon 674 Tonnen ab 2013 rückzuführen – gut 1000 Tonnen lagern schon seit 15 Jahren in D) impliziert einen dauerhaften Verbleib der anderen 1700 Tonnen im Ausland, was bei der eisernen-goldenen Währungsreserve inakzeptabel ist – zumal in den aktuellen Zeiten der EUR-Agonie, in der die Bundesbank für unser Deutschland unbedingt die Option einer (teilweise) mit Gold gedeckten Neuen D-Mark post Euro erhalten müsste!

b) Die Heimholung hätte schon 2013 abgeschlossen sein können – egal ob man nur 674 Tonnen oder eben die vollen damals noch ausstehenden ca. 2300 Auslands-Tonnen heimgeholt hätte. Alleine nur die Schweiz bewegt jährlich über 10.000 bis 20.000 Tonnen Gold in und aus ihrem Land! Logistik oder Transport-„Sicherheit“ wären darum nie ein Problem gewesen – diese Aussagen der Bundesbank waren immer unglaubwürdig.

c) Die Bundesbank bleibt selbstverständlich in der Nachweispflicht zur Richtigkeit ihrer Prozess-, Transport- und Inventarangaben! Mit hoher Wahrscheinlichkeit haben auch 2015 keine oder nur geringe physische Transporte unserer Originalbarren aus den 1960er Jahren von NY nach FFM stattgefunden – allenfalls Umbuchungen von in den 1960er Jahren vorgenommenen Goldzubuchungen der NY Fed auf das Goldaccount der Bundesbank (Federal Reserve Bank: 100 Jahre Lügen (Video)). Ggf. geschahen die Umbuchungen über die BIZ in Basel, deren Dienste die Bundesbank nach Eigenangaben seit Jahren beim Goldtransfer „in Anspruch nimmt“ (vermutlich nur buchhalterische / Clearing-Dienste; u.U. auch physische Neueinkäufe in Europa). Auch heute lieferte die Bundesbank keinerlei Belege für ihre Aussagen zu physischen Transfers der Originalbarren – obwohl diese sehr leicht zu erbringen gewesen wären!

d) Noch immer gab es keinen sauberen externen, physischen Audit des deutschen Goldes in Frankfurt – ein latenter Skandal bei deutschem Staatsvermögen im Wert von über 100 Milliarden Euro – und ein anhaltender Bruch der HGB-Inventarisierungsvorschriften. Die Bundesbank erläutert auch keinerlei Details zu Eingangskontrollprozessen. 2013 und 2014 etwa wurde ohne nachvollziehbaren Grund Gold aus den USA ein- und umgeschmolzen, so dass die ursprünglichen Barrennummern aus den 1960ern nicht mehr nachvollziehbar waren. In der heutigen Pressemitteilung der Bundesbank wird diese wichtige Angabe zu Umschmelzungen in 2015 (und damit einer zeugenlosen, endgültigen Vernichtung von physischen Barrennummern) erst gar nicht mehr beantwortet. Man muss auch hier das Schlimmste (weitere belegvernichtende Umschmelzungen) befürchten.

e) Sogar triviale und angeblich vollständig vorliegende Barrennummernlisten der bereits in D befindlichen Barren werden Uns-den-Eigentümern weiterhin vorenthalten – die Bundesbank veröffentlicht lediglich künstliche interne „Inventarnummernlisten“ ohne jede Belegkraft zur physischen, unverliehenen Existenz des deutschen Goldes im In- und Ausland.

Fazit:

Die Bundesbank hat ihr Heimholungstempo gesteigert, was positiv zu vermerken ist. Wir fordern aber weiterhin, 100% – und nicht nur 50% des Goldes heimzuholen, wie es leider noch immer von der Bundesbank angekündigt ist!

Weiterhin fordern wir unverändert externe Inventuren in allen Tresorräumen (auch den inländischen) durch vereidigte Wirtschaftsprüfer anhand zu veröffentlichender Barrenlistennummern.

Solange dies nicht endlich geschieht, sind Doppelerfassungen physischer Barren auf mehreren Goldinventarlisten nicht ausschließbar. Ein solches fractional gold banking mit Staatsgold ist aber inakzeptabel, weil Gold dann seine Rolle als Währungsreserve nicht erfüllen kann.

Literatur:

Holt unser Gold heim: Der Kampf um das deutsche Staatsgold von Peter Boehringer

Federal Reserve: 100 Jahre Lügen von Michael Grandt

Was Sie nicht wissen sollen!: Einigen wenigen Familien gehört die gesamte westliche Welt und nun wollen sie den Rest! von Michael Morris

Alles Gold der Welt: Die Alternative zu unserem maroden Geldsystemvon Daniel D. Eckert

Quellen: PublicDomain/Peter Boehringer am 29.01.2016

Weitere Artikel:

Niedriger Ölpreis: Nationaler Reservefond Russlands neigt sich dem Ende – gigantische Goldreserven?

Holt unser Gold heim! Bundesbank veröffentlicht erstmals detaillierte Liste zu Goldbeständen

In den Ruinen einer untergegangenen Gold-Bank (Video)

Wir wollen unsere Goldreserven zurück – Ein Marathon, kein Sprint (Video)

Bericht: Fed verhinderte Kollaps des New Yorker Goldhandels

Federal Reserve Bank: 100 Jahre Lügen (Video)

Gold, das Hauptgeheimnis der Geldverleiher

Russland: Der Gold-Rubel kommt – Kapitalflucht aus Großbritannien

Wer lagert Gold für eine Milliarde ein? Rätselhafte Goldvermehrung in New York

Bundesbank holt Gold aus Paris und New York zurück

Wenn Unvorstellbares Realität wird – die Schweiz verliert Vertrauen in den Euro

Österreich will Gold-Reserven von London nach Wien verlagern

Jetzt auch Belgien: Europas Wettlauf um die Heimholung von Gold

Geheimaktion: Niederlande holen Gold aus USA heim

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

“Sag mir wo die Goldbarren sind…” – Goldreserve der Ukraine (fast) verschwunden

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Bundesbank knickt ein: Deutschlands Gold bleibt in den »sicheren Händen« der Federal Reserve

Die nächste »Verschwörungstheorie« wird Realität – Banken drohen Strafen wegen Goldpreis-Manipulation

$ 280 Billionen Schulden, $ 1,5 Billiarden Derivate und ein Gold-Squeeze

Transparenz-Bericht: Krumme Geschäfte mit Notenbank – US-Konzerne nutzen Gold aus Nordkorea

Der Goldkrieg

Deutsche Goldreserven sind weg! Butter bei den Fischen was ist nun damit! (Videos)

Angriff auf den Petrodollar?

Kollidierende Neutronensterne produzieren Gold (Video)

China warnt Obama: »Uns gefällt der Kurs nicht, den die USA einschlagen«

Londoner Aufsicht überprüft Manipulationen im Gold-Markt

Angriff auf US-Dollar: BRICS-Staaten gründen eigenen Währungsfonds

Angriffsorganisation Nato: Allianz rückt immer näher an Russlands Grenzen

Bericht belegt Beteiligung nach 70 Jahren: Bank of England half Nazis beim Goldverkauf

Enthüllung: USA wollten mit eigenem Twitter auf Kuba Unruhen schüren

Bundesbank: Ist das deutsche Gold verloren?

Russland: Unter Druck, Freischwimmer-Kurs für den Rubel – Mehr Schulden im Ausland

Der “Schild” des neuen Kalten Krieges (Videos)

Größter Goldkäufer: Die Welt druckt Geld, Putin kauft Gold

Russlands und Chinas Pläne für BRICS, um das Dollarsystem zu demontieren

Gerüchte über Insolvenz: Hunderte Sparer stürmen Bankfilialen in Ostchina

Haben Banken auch den Goldmarkt manipuliert?

Gefährliche Geheimnisse: Wie USA und EU den Freihandel planen (Video)

Enormes Risiko: Die Kreditblase in China platzt

Russisches Staatsmedium: China plant Goldwährung

BRICS-Staaten untergraben die Dollar-Dominanz

Was fällt Ihnen denn ein – Sie glauben immer noch an einen Zusammenbruch?

Wir werden gerade in den Dritten Weltkrieg gelogen – China auf Seite Russlands – „In der Ukraine hat sich eine gewaltsame Machtergreifung ereignet“ (Videos)

Ihr Gold bei der Bank ist weg, ABN AMRO enteignet Kunden – Online-Banking der ING-Bank spielt verrückt

Den USA droht wieder die Zahlungsunfähigkeit

Enorme Verkäufe: China flüchtet aus US-Anleihen

Operation Goldpreis: Game Over?

Wie sich die USA auf Panzerschlachten in Europa gefasst machen

Russland zieht die Dame (Videos)

Chinas Schuldenblase von 23 Billionen Dollar beginnt Ende Januar zu platzen

Putin reist in den Iran: Die USA sind beunruhigt

Frankreich verbietet Goldversand

Schwellenländer planen die Welt – BRICS-Staaten verlangen nach Reformen in IWF und Weltbank

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Dollar verliert rapide den Status als Weltreservewährung (Videos)

Britisches Empire: Untergang des Hauses Windsor und die Rolle des WWF zwecks Neokolonialismus

Petrodollar: Ein Kernelement der Geld- und Kriegspolitik

Der mächtigste Staat der Erde: Die City of London

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

About aikos2309

6 comments on “Goldheimholung: Was verheimlicht die Bundesbank?

  1. Hallo,
    ich frag jetzt mal ganz naiv ob du der Autor dieses Artikels bist? Und auch sämtlicher anderer Artikel? Die Quellenangaben sind nämlich unzureichend und du erweckst hier den Eindruck diese Artikel selbst zu schreiben.

  2. Lt. Staatsvertrag vom

    21.Mai 1949 blieben die deutschen Goldreserven durch die Alliierten gepfändet ( „Die Deutsche Karte“ S. 21, Autor Gerd-Helmut Komossa, Generalmajor der Bundeswehr a.D. und früherer Chef des militärischen abschirmdienstes der BRD MAD.

    1. Und diese Besatzer welche sie ja noch heute sind ,haben alles Verzockt ob an den Börsen oder in „Wertpapiere“ die keine sind oder was sehr wahrscheinlich ist ..

      selbst gestohlen ! Die Plünderungen dieses ehemaligen Deutschland gehen bis zum
      heutigen Tag weiter.Die „internationalen Hedgefonds“ kaufen alles auf schlachten gesunde Firmen aus und der Rest bezieht ,wenn überhaupt Sozialhilfe oder Harz vier.
      Das netz dieser Raubtiere ist mittlerweile über ganz Europa gespannt.
      Dieser ganze Kontinent Europa wird mittlerweile von dieses Blutsaugern geplündert und bestohlen .Das Tüpfelchen auf dem i ist dass neue „Gesetz“ von wem auch immer es entworfen und gemacht würde .Gültig ab Jan.2016 ,dass alle Kunden mit ihren Spareinlagen haften wenn die Bank insolvent ist .( Zypern lässt grüßen ) Weiter geht es mit 1,5 Billionen welche nur die Bunzel Regierung für die jetzigen und noch kommenden „Flüchtlinge & Asylanten“ aufbringen muss. unabhängig von den jetzt schon bestehenden Schulden die sich auf sage und schreibe :

      Nettoprivatvermögen in Deutschland
      10.488.368.292.276 €
      Zuwachs 9181 € pro Sekunde
      Das reichste Prozent besitzt davon 35,7 %
      3.744.347.480.808 €
      Zuwachs 3278 € pro Sekunde
      Staatsverschuldung belaufen !
      2.130.750.169.422 €
      Zuwachs 634 € pro Sekunde
      Quelle: Vermögensteuer jetzt!

      Wir werden ausgequetscht wie eine Zitrone ,
      was dann noch übrig bleibt ist für die Geier .

  3. Wenn es der Menschheit nicht gelingt, das gesamte Finanzwesen national zu verstaatlichen, wird es in der Knechtschaft von Wenigen enden! Der Fabier Georg Orwell hat es in seinem distopischen Roman „1984“ verraten und vorausgesagt, dass es in etwa 100 Jahren so weit sein wird. Er war nämlich innerstes Mitglied der „Fabian Societyi 1884“, welche der Thinktank in Symbiose mit dem damaligen privaten Bankensystem gestanden ist, und welche sich darüber Gedanken zu machen hatte, wie man neue Schuldner zu Gunsten der privaten Banken herbeischaffen könnte. Man erkannte, dass nebst Kriegen auch Demokratien das größte Schuldenpotential kreieren können, denn die Politiker müssen den Massen immer Versprechungen geben, damit sie gewählt werden, dafür selbst aber kein Geld ohne den Banken aufbringen können. Wenn man weiß, dass von allen 167 Zentralbanken der Welt nur zwei Nordkorea und Kuba gehören, der Rest von 165 Zentralbanken aber der Familie Rothschild gehören oder von ihr zumindest beherrscht werden, dann weiß man, wo der Zombie sitzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*