Gerichtsurteile bestätigen: Pepsi-Getränke enthalten krebserregenden Inhaltsstoff

titelbild

Gerichtsurteile in den USA bestätigen nun die Belastung von Pepsi-Getränken mit der als krebserregend eingestuften Verbindung „4-Mel“.

Als das Center-for-Environmental-Health (Zentrum für Umwelt und Gesundheit/USA) Testergebnisse freigab, die zeigten, dass Pepsi absichtlich das Vorhandensein von hohen Mengen des Stoffes „4-Mel“ in seinen beliebten Erfrischungsgetränken im Jahr 2013 vertuschte, bestritt das Unternehmen beides.

Die Präsenz dieser Chemikalie in seinen Getränken und die Tatsache, dass es gefährlich ist. „4-Mel“ ist das Kürzel für 4-Methylimidazol. Es ist eine Verbindung, die bei der Herstellung von Zuckerkulör (Farbstoff für Nahrungsmittel) gebildet wird und ein bekanntes Karzinogen (Krebs ist eine vom Menschen gemachte Krankheit).

Seitdem hatte sich der Getränkehersteller dagegen gewehrt, entsprechend den Anforderungen des Staates Kalifornien, einen Krebswarnhinweis auf die Getränke zu platzieren, die den Inhaltsstoff enthalten; dies umfasst nicht nur das Getränk „Pepsi“, sondern auch „Diet Pepsi“ und „Pepsi One“.

Aktuell hat eine Sammelklage gegen Pepsi gewonnen und eine vorläufige Regelung eines Bundesgerichts in Kalifornien erwirkt.

Im Rahmen der vorgeschlagenen Regelung hat Pepsi sich bereit erklärt, dass die Mengen an „4-Mel“-Zuckerkulör 100 Anteile pro Milliarde in Produkten nicht überschreiten, die in den US-Verkauf versandt werden. Außerdem ist es erforderlich die Softdrinks nach spezifischen Auflagen zu testen.

Der Softdrink-Riese hat sich in einem anderen Prozess, der in einem kalifornischen Landesgericht im vergangenen Jahr abgewickelt wurde, zu diesen Maßnahmen bereit erklärt. Die neue Regelung erweitert jedoch die Reichweite dieser Maßnahmen von Kalifornien bis über die ganze USA (Dicke Kinder: Popstars bewerben zu viel Fast-Food – Pepsi fügt Getränken wieder Aspartam hinzu).

Getränke von Pepsi enthalten krebserregenden Stoff – Hersteller versäumt die Verbraucher zu warnen

In der Anklage wird Pepsi beschuldigt, es versäumt zu haben die Menschen zu warnen, dass ihre Getränke „4-Mel“ enthalten. „4-Mel“ wurde in Kalifornien offiziell als krebserregende Chemikalie eingestuft.

Ein Verbraucher-Test von „Consumer Reports“ im Jahr 2014 zeigte auf, dass die Mengen an „4-Mel“ in Pepsi das erlaubte Niveau von 29 Mikrogramm pro Flasche überschritten hatten, was bedeutet, dass die Verbraucherschutzgesetze in Kalifornien verletzt wurden.

Insbesondere verletzt dies ein kalifornisches Gesetz, die Proposition 65, welches seit 1985 in Kraft ist und von den Herstellern fordert den Verbrauchern klare Warnungen zu geben, wenn ihre Produkte toxische oder krebserregende Chemikalien enthalten („Happy Meal“ des Grauens: So sieht ein McDonald’s-Menü nach sechs Jahren aus).

Das staatliche Büro für Umwelt- und Gesundheitsfragen setzte die Grenze für „4-Mel“ bei 29 Mikrogramm, weil dies ein Niveau für ein Krebsrisiko von „einer in 100.000“ Personen ergibt.

Unter Berufung auf einen Nahrungsmittel-Forschungs-Bericht von Mintel und Leatherhead im Jahr 2013, erklärte „Consumer Reports“, dass Zuckerkulör die am häufigsten verwendete Lebensmittelfarbe der Welt ist. Zu der Zeit hatte Pepsi versucht zu konstatieren, dass, weil das „Prop-65-Gesetz“ sich auf eine Aufnahme pro Tag bezieht und nicht als eine Belastung pro Dose, und die durchschnittliche Menge von Diät-Cola, die der Verbraucher täglich konsumiert, weniger als eine Dose ist, sich schlussfolgernd keine Notwendigkeit ergäbe, eine Warnung für krebserregendes „4-Mel“ auf den Dosen zu platzieren. „Consumer Reports“ war damit nicht einverstanden.

„Egal, wie viel die Verbraucher trinken, sie erwarten, dass ihre Getränke nicht ein potenzielles Karzinogen enthalten. Und wir denken nicht, dass „4-Mel“ überhaupt in Lebensmitteln enthalten sein sollte. Unsere Tests von Coke-Proben zeigten, dass es möglich ist, auf ein deutlich niedrigeres Niveau zu kommen“, sagte der Toxikologe Dr. Urvashi Rangan (Zucker: Heimliche Absprachen mit Coca-Cola aufgedeckt – Direktorin zurückgetreten).

 

Ist das Trinken von Softdrinks es wirklich wert Krebs und Fettleibigkeit zu riskieren?

Es ist bedenklich, sich selbst einem krebserregenden Inhaltsstoff auszusetzen, der nur zur Färbung der Nahrung dient, und die Verbraucher haben das Recht, sich bewusst zu sein, was sie in ihren Körper geben wollen (Heil- und Hilfsmittel Natron – auch bei Krebs).

Das krebserregende Zuckerkulör in Pepsi ist nicht der einzige Grund, warum die Verbraucher die Finger davon lassen sollten. Softdrinks sind auch eine der Hauptursachen der Adipositas-Epidemie in den Industrieländern.

Eine Studie der UCLA-University ergab, dass Erwachsene, die jeden Tag ein zuckerhaltiges Getränk, wie ein Softdrink, verbrauchten, eine 27 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit hatten, als übergewichtig eingestuft zu werden, als jene, die solche Getränke nicht konsumierten (Zuckerreiche Ernährung schadet dem Gehirn ähnlich wie Drogenkonsum (Videos)).

Darüber hinaus summiert sich nur einen gezuckerten Softdrink jeden Tag zu trinken auf eine aufgenommene Gesamtmenge von insgesamt 39 Pfund Zucker im Jahr auf! (Die Wahnsinns-Lebensmittel)

Das bedeutet, dass regelmäßige Konsumenten von Softdrinks ihr Risiko für Fettleibigkeit und Krebs auf einen Schlag erheblich mindern könnten, indem sie einfach diese schlechte Gewohnheit aufgeben.

Literatur:

Selbstversorgung aus der Natur mit essbaren Wildpflanzen von Constanze von Eschbach

Food, Inc. – Was essen wir wirklich?

Opium fürs Volk: Natürliche Drogen in unserem Essen von Udo Pollmer

Der Gen-Food Wahnsinn

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 16.09.2016

Weitere Artikel:

Dicke Kinder: Popstars bewerben zu viel Fast-Food – Pepsi fügt Getränken wieder Aspartam hinzu

Zucker: Heimliche Absprachen mit Coca-Cola aufgedeckt – Direktorin zurückgetreten

Dicke Kinder: Popstars bewerben zu viel Fast-Food – Pepsi fügt Getränken wieder Aspartam hinzu

Coca Cola macht auf „grün“: Außen „gesund“, innen immer noch viel Zucker

Zuckersucht: Diabetes greift um sich

Zuckerbomben zum Frühstück: Müslis und Cerealien unter der Lupe

Zuckerreiche Ernährung schadet dem Gehirn ähnlich wie Drogenkonsum (Videos)

Drastische Visualisierung: Bei diesen Lebensmitteln wird Ihnen schlecht, wenn Sie sehen, was drin ist (Videos)

Heinz „GMO“ Ketchup von Israel verboten: Zu viel Maissirup und zu wenig Tomaten

„Happy Meal“ des Grauens: So sieht ein McDonald’s-Menü nach sechs Jahren aus

McDonalds beginnt Restaurants in den USA, Japan und China zu schließen

McDonald‘s: Nahrung aus dem Chemielabor (Video)

McDonald’s und Coca Cola in der Krise

Haufenweise Zusatzstoffe: Das steckt alles in McDonald’s-Fritten (Video)

Coca-Cola bezahlt wissenschaftliche Studien: Junk Food ist gar nicht ungesund! (Video)

Kinder-Ernährung: Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel gefordert

„Big Mac“ ist out: Deutsche meiden McDonald’s – McDoof bläst eisiger Wind in Russland entgegen

Geben Sie Ihrem Baby Cola! (Videos)

Ein Hoch auf Bolivien: Erstes Land Südamerikas ist McDonalds-frei (Videos)

Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

Koffeinhaltige Energydrinks: Riskante Wachmacher

Aspartam: Die Chronik der Legalisierung eines Süßstoffs

Energy-Drinks: Die ersten Staaten verbieten Red Bull & Co. – Übelkeit, Herzrasen, Nierenversagen (Video)

Krebs liebt Zucker

Amphetamine: Stimmungsaufheller in Weihnachtsleckereien

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

Nach Todesfällen: US-Behörde ermittelt gegen Energy-Drink

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Unser täglich Brot (Video)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Selber ernten macht gesund: Mundraub statt Supermarkt

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

“Kuschelhormon” Oxytocin: Futter für die Freundschaft

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

“Dumm wie Brot”: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

“Too fat to fight”: Britische Soldaten leiden an Übergewicht

Fast ein Drittel der Weltbevölkerung ist laut neuer Studie zu dick

Fettleibigkeit: Nordrhein-Westfalen plant Fitneßtests für Kinder

Die Diktatur der Dummen

Die Deutschen werden immer dicker!

Sammelklage USA: Geld zurück für “fettige” und ungesunde Nutella

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

Steigende Lebenserwartung?

Warnung vor Gefahr durch Aluminium: Angstschweiß wegen Deos

«Smartphone-Zombies» leben gefährlich

Der Preis der Bananen (Video) 

Gefahr für Kinder: Fluorid kann ADHS verursachen

Krebsrisiko: Giftiges Benzol in Erfrischungsgetränken (Video)

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Kosmetik-Check: Kinderprodukte stark hormonell belastet

Die Akte Aluminium (Video)

Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Abfall Anonymous

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Meditation verändert Erbgut

About aikos2309

One thought on “Gerichtsurteile bestätigen: Pepsi-Getränke enthalten krebserregenden Inhaltsstoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*