Pflegekräfte sind unterbezahlt – doch die Regierung interessiert das nicht!

Das Pflegepersonal in Deutschland ist eine der Stützen der Gesellschaft – und chronisch überbeschäftigt und unterbezahlt. Im Schnitt hält sich ein Beschäftigter im Pflegebereich lediglich acht Jahre, dann verlassen viele den Beruf und widmen sich anderen Tätigkeiten oder sind psychisch einfach ausgebrannt.

Die Regierung will mit zwei Gesetzen die Situation entschärfen und verkennt dabei aber das grundlegende Problem: Personalmangel.

Eine der geplanten Erneuerungen ist, dass die bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade abgelöst werden. Zudem für den Pflegegrad anhand einer ellenlangen Liste (diese beinhaltet 77 mit einzuberechnende Aktivitäten) festgestellt werden, wie lange ein Pfleger tatsächlich für die Erfüllung seiner Aufgaben braucht. Von Volker Hahn.

Wichtige Erneuerung ist dabei, dass künftig auch Kriterien für Demenzkranke zur Feststellung der Pflegestufe einbezogen werden. Bei etwa 1,6 Millionen Demenzkranken in Deutschland eine sehr wichtige Tatsache, wenn dies auch etwas spät kommt. Schließlich sind die Demenzkranken nicht aus dem Nichts aufgetaucht (Big Pharma: Geschäfte mit dem Lebensende – Pflegedienste mißachten Patientenverfügungen).

Doch grundlegend ändert das nichts an der Situation derer, die eigentlich in die Röhre schauen – die Pflegekräfte. Ein Pfleger in Deutschland verdient etwa 2200,- Euro, in Ostdeutschland in der Regel weniger.

Dazu kommen Arbeitsschichten von gerne einmal zwölf Stunden am Stück. Da ist es kein Wunder, dass in Deutschland trotz hoher Arbeitslosenquoten händeringend qualifiziertes Personal gesucht wird. (1)

Bis 2050 erhöht sich Zahl der Pflegebedürftigen um 72 %

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe DBfK e.V prognostiziert für Deutschland ein erstaunliches Szenario: „Bis 2050 wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland im Vergleich zu 2012 um 72% erhöht haben. Derzeit gehen Prognosen von 4,21 Mio. Menschen aus, die dann auf Pflegeleistungen angewiesen sein werden, 2012 waren es noch 2,45 Mio. Leistungsempfänger.

Für die nächsten Jahrzehnte ist mit einem kontinuierlichen Anstieg zu rechnen. Bereits 2020 werden 2,78 Mio. Pflegebedürftige erwartet. Das entspricht einem Wachstum um mehr als 13 % in nur acht Jahren.“ (2)

  

In den nächsten Jahren wird sich die Situation in Sachen Personalmangel voraussichtlich dramatisch verschlimmern. Bereits jetzt schon ist der Job beliebe kein Zuckerschlecken.

Eine Pflegefachkraft betreut dabei je nach Schwere 12,5 – 30 Patienten in einer Schicht. Da wird jedem schnell klar: Es bleibt wenig Zeit, mit einem Patienten noch in irgendeiner Weise zwischenmenschlich zu interagieren. Im Prinzip wird am Akkord gearbeitet. (3)

14 Tage am Stück ohne freien Tag dazwischen ist für viele Pfleger keine Seltenheit. Hinzu kommen noch rasche Schichtwechsel zwischen Früh- und Spätschicht, welche dem Körper ebenfalls einiges abverlangen.

Die Krankenhäuser versuchen auch günstiger Ärzte einzustellen. Leider sind viele der eingestellten Mediziner der deutschen Sprache dann nicht zu 100 Prozent mächtig und dann werden die Pfleger natürlich als Dolmetscher herangezogen. Das sorgt für zusätzliche Arbeit in nicht unerheblichem Ausmaß. (4)

Stress macht Pfleger krank

Für viele der jungen Pfleger hat dieser Schwall an Arbeit, für die man oft auch nicht ausgebildet wurde, eine geradezu erdrückende Wirkung. Man macht Jahrelang eine Ausbildung, wird dann schlecht bezahlt und von der Arbeit so eingenommen, dass das Sozialleben komplett auf der Strecke bleibt? Für viele ein Albtraum, der sie schnell den Beruf wechseln lässt.

Andere Arbeitskräfte macht der ständige Druck psychisch und physisch krank. Laut dem Gesundheitsreport der DAK waren die Branchen „Verkehr, Lagerei und Kurierdienste“ und „Gesundheitswesen“ mit einem Krankenstandswert von 4,7 Prozent unangefochten an der Spitze und deutlich über dem Mittelwert aller Branchen. (5)

  

Dabei ist auch dem Unterschied zwischen West- und Ostdeutschland enorm, bei den Ostdeutschen lag der Krankenstand mit 5 Prozent, während es im Westen „lediglich“ 4 Prozent waren.

Zu beobachten ist zudem ein Trend, der sich in den letzten Jahren herauskristallisiert hat: Im Jahre 2010 lag der durchschnittliche Krankenwert noch bei 3,7 Prozent, jetzt, sechs Jahre später sind es bereits 4,1 Prozent.

Bei der Hälfte aller solcherart wegen Überbelastung Erkrankten äußert sich die Symptome in Form von Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, Erkrankungen des Atmungssystems sowie psychischen Erkrankungen. (6)

Insgesamt besteht hier eindeutig Handlungsbedarf. Die Regierung setzt Pilotenstreiks höher in der Agenda, als sich um die Leute zu kümmern, die täglich mit den Auswirkungen von schlechter Politik zu kämpfen haben.

Literatur:

Instinktbasierte Medizin®: Wie Sie Ihre Krankheit … und Ihren Arzt überleben! von Leonard Coldwell

Die Krankheitserfinder: Wie wir zu Patienten gemacht werden von Jörg Blech

Tödliche Psychopharmaka und organisiertes Leugnen: Wie Ärzte und Pharmaindustrie die Gesundheit der Patienten vorsätzlich aufs Spiel setzen von Peter C. Gøtzsche

Big Pharma: Wie profitgierige Unternehmen unsere Gesundheit aufs Spiel setzen

Verweise:

(1): https://www.compact-online.de/pflegekraefte-in-deutschland-unterbezahlt-und-psychisch-zermuerbt/

(2): https://www.dbfk.de/media/docs/download/Allgemein/Zahlen-Daten-Fakten-Pflege-2015-03.pdf

(3): https://www.compact-online.de/pflegekraefte-in-deutschland-unterbezahlt-und-psychisch-zermuerbt/

http://www.derwesten.de/region/rhein-und-ruhr/personalmangel-in-der-pflege-knochenjob-am-patientenbett-id7641405.html

(4): http://www.derwesten.de/region/rhein-und-ruhr/personalmangel-in-der-pflege-knochenjob-am-patientenbett-id7641405.html

(5): https://www.dak.de/dak/download/Gesundheitsreport_2016_-_Warum_Frauen_und_Maenner_anders_krank_sind-1782660.pdf

(6): https://www.dak.de/dak/download/Gesundheitsreport_2016_-_Warum_Frauen_und_Maenner_anders_krank_sind-1782660.pdf

Quellen: PublicDomain/watergate.tv am 02.01.2017

Weitere Artikel:

Big Pharma: Geschäfte mit dem Lebensende – Pflegedienste mißachten Patientenverfügungen

Geldgier und falsche Hoffnungen: So verdienen Ärzte an todkranken Patienten

Big Pharma: Todesfalle Arztpraxis

Pharma: Meinungsmache auf Wikipedia – Informationen im Gesundheitsbereich gezielt falsch (Video)

Deutschland: Im Land der Lügen – Wie uns die Pharmaindustrie und Politik mit Zahlen manipulieren (Video)

Der Schrecken der Pharma-Industrie: Natron ist kein bisschen altbacken

Pharmakonzerne vertuschen belastende Erkenntnisse über Antidepressiva

Vorsicht Pharma! Skeptischer Doktor gegen das Herumdoktern an Daten

Immer öfter Überdiagnosen bei ADHS

OP gelungen, Patient tot – Lebensgefahr durch neue Krankenhaus-Keime (Video)

»Vorsicht Operation«: Wie wir zu Kranken gemacht werden und was wir dagegen tun können

Die Pharmaindustrie: Das Geschäft mit unserer Gesundheit

Alternative Krebstherapien bis heute verboten: Der britische „Cancer Act“ von 1939 (Videos)

„In der Pharma-Industrie geht Gewinn vor Gesundheit“

Gekaufte Forschung: Wissenschaft im Dienst der Konzerne

Psychopharmaka und die Priesterschaft der Gehirnwäsche

Historische Dokumente belegen: Pharma-Öl-Kartell steckt hinter dem 2. Weltkrieg (Video)

Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität: Wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert

Pharmazeutische Industrie: Fast alle Studien manipuliert (Videos)

Schädlichkeit für Menschen seit Jahren: „Wissenschaft lügt zugunsten der Gen-Lobby“

Dr. Rifes zerstörte Forschungen: Ist Krebs seit 1934 heilbar? (Video)

Wissenschaftler aus 39 Ländern warnen vor Gesundheitsgefahren durch Handys

ALS: Chefs kassieren ab, nur 28 Prozent der Spenden gehen in Forschung

30-Jahres-Studie: Wissenschaftlerin bringt Genfood mit Autismus in Verbindung (Video)

Opium fürs Volk: Natürliche Drogen in unserem Essen

Die Wahrheit über das Geschäft mit dem gedopten Brot (Videos)

Demenz entwickelt sich zur Volkskrankheit Nummer 1

Mehr Autismus durch Pestizide – Dumm durch Chemikalien

Neue Hinweise auf Giftigkeit von Glyphosat-Mixturen (Video)

Unser täglich Brot (Video)

Whistleblower: US-Gesundheitsbehörde verheimlichte Daten, die eine Zunahme von Autismus nach Impfungen zeigten

Mexikanische Imker gewinnen gegen Monsanto

Gentechnik in Frankreich: Parlament stoppt Monsanto & Co.

McDonald’s: Deutschland lässt Gentechnik im Burger zu und warum Hamburger nach 20 Jahren nicht schimmeln (Video)

Widerstandsfähige Pflanzen – ohne Gentechnik

Satelliten-Biologie: Rottöne verraten gestresste Pflanzen

Studie: Monsantos Unkrautgift schädigt menschliches Gehirn

Hybriden der Zukunft: Kreuzungen von Mensch und Tier

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Frisch auf den Markt: Umstrittener Gen-Mais von Monsanto kommt nach Europa (Video)

Trotz ohne Hirn: Auch Pflanzen können sich erinnern und lernen

Saatgut: Monopol und Elend – von Afrika bis Europa (Video)

Alarmierende Studie über die Wirkung von Monsanto-Futter bei Schweinen

Steigende Lebenserwartung?

Mobilfunkstrahlung: Pflanzen keimen nicht in Nähe von Netzwerk-Routern

Patentierte Welt – Die Macht von Monsanto (Video)

Saatgut: Drei Konzerne bestimmen den Markt für Lebensmittel

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Bienen-Sterben in Europa ist alarmierend – Honigbienen in Ostafrika trotzen tödlichen Krankheitserregern

“Monsanto Protection Act”: US-Gen-Konzerne stehen jetzt offiziell über dem Gesetz

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Kaffee-Preis explodiert wegen Dürre in Brasilien

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

About aikos2309

2 comments on “Pflegekräfte sind unterbezahlt – doch die Regierung interessiert das nicht!

  1. Eigentlich müssten die Pflegekräfte mindestens so viel verdienen wie Ingenieure und Banker.
    Denn sie leisten sehr wichtige Dienste und echte Aufmerksamkeit für andere Menschen
    und für die Menschlichkeit. Sie tun viele Arbeiten, die ein Ingenieur nicht machen möchte,
    weil im die Arbeit zu ekelhaft und anstrengend wäre.

    Unser Gesellschaftssystem hängt mit dem Kopf nach unten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*