Banken und Lebensversicherungen: Die totale Enteignung – warum Sie jetzt mit dem Schlimmsten rechnen müssen

Die Zinsen in Deutschland und in der Euro-Zone liegen am Boden. Nun liegt eine Analyse vor, nach der beispielsweise jeder 7.(!) Lebensversicherungsvertrag zumindest bald in sich zusammen fallen kann.

Die totale Enteignung scheint weiterzugehen. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat dies in einem bemerkenswerten Vortrag herausgearbeitet und vor wenigen Tagen noch einmal dargestellt (vgl. etwa Berichte im Handelsblatt oder in der FAZ).

Schulden steigen ins Unermessliche

Die dramatischen Daten, die von der BIZ (die selbst nur ein Zusammenschluss der Zentralbanken dieser Welt mit Sitz in Basel ist, aber beispielsweise eine große statistische Abteilung unterhält) kommen, zeigen, dass die Zinsen in den vergangenen gut 30 Jahren kontinuierlich von etwa 4 % für normale Anleihezinsen auf inzwischen unter 0 % gesunken sind.

Dabei sind die Zinsen parallel zu den Schulden der Staaten gefallen, während die Staaten sich immer weiter verschuldet haben.

Laut der vorliegenden Statistik (zitiert auch in: Tichys Einblick 12/17, „Warum der Zins nicht wiederkommt“) ist das Schuldenvolumen der wichtigsten Länder insgesamt auf fast 270 % des jährlichen Bruttoinlandsproduktes gestiegen.

Dies ist ein Maßstab, der in der Volkswirtschaft oft angewandt wird. Hier geht es darum, dass meistens 80 % bis 100 % des jährlichen BIP als Obergrenze dafür gelten, wie hoch sich Staaten verschulden dürfen, ohne die Kontrolle zu verlieren.

Noch vor gut 30 Jahren waren die Schulden mit etwa 160 % des jährlichen BIP zwar höher als diese Obergrenze. Aber: Seither sind sie bis auf eine Ausnahmephase zwischen 1993 und 1996 immer weiter geklettert.

Inzwischen sind sie mehr als 70 % höher – bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt und damit die jährliche Wirtschaftsleistung – als vor gut 30 Jahren.

Das können Volkswirte nur so interpretieren, dass es kein Zurück gibt. Wenn die Zinsen auf diesem Niveau wieder steigen sollten, dann würden nicht etwa die Kredite zurückgefahren, sondern wegen der hohen Zinslast noch weiter steigen.

Der Zusammenhang der vergangenen 30 Jahre verdeutlicht, dass die Niedrigzinspolitik die Schulden massiv nach oben getrieben hat und beweist, warum es daraus kein Entrinnen mehr geben kann.

Drama Lebensversicherungen

Und jetzt wird es bedenklich: Die niedrigen Zinsen haben auch bei den großen Geldinstituten für Löcher gesorgt. Die Lebensversicherer müssen nach Meinung des Bundes der Versicherten darum zittern, überhaupt noch zurückzahlen zu können. Jeder 7. Vertrag soll inzwischen riskant sein.

Inzwischen ist folgende Zahl bekanntgeworden: 30 Lebensversicherer von den untersuchten 84 Instituten haben es 2016 nicht mehr geschafft, aus den Geldanlagen hinreichend viel Geld zu verdienen, um die Garantien zu bedienen.

Dieser Wert wird sich unserer Einschätzung nach noch deutlich verschlechtern, denn die Lebensversicherer legen das Geld teils an, erhalten es zurück und müssen jetzt zu noch ungünstigeren Konditionen Geld verleihen.

Das Drama wird sich allen vorliegenden Daten nach fortsetzen. Wir sehen an den BIZ-Daten, dass es kein Zurück mehr gibt.

Dramatisch: Steigen die Zinsen nie mehr? 30 von 84 Lebensversicherern in Sorge…

Liste der Schandbanken veröffentlicht

Enteignung heißt, Staat oder Banken nehmen Ihnen Geld weg. Genau dies passiert in Deutschland schon, auch wenn kaum jemand hinsieht. Jetzt wurde eine Liste von Banken veröffentlicht, die Ihnen schon dafür „Zinsen“ abziehen, dass Sie Geld dort lagern. Das Geld lagert dort natürlich nicht, sondern wird in Form von Krediten weitergereicht.

Eigentlich ist es auch kein Papiergeld, sondern elektronisches Geld aus Überweisungen, also nur Zahlen auf den Computern. Sie zahlen also Geld für Geld, das Sie weder in die Hand nehmen (können), physisch dort nicht lagern und das dann in elektronischer Form sogar weiterverliehen wird. Kritiker nennen dies Enteignung.

Der Focus veröffentlichte nun eine Liste der Banken, bei der Sie genau dafür, also für nichts, zahlen müssen.

  • Sparda-Bank Berlin
  • Deutsch eSkatbank
  • Raiffeisenbank Gmund
  • Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien
  • Volksbank Dresden-Bautzen
  • Volksbank Stendal
  • Raiffeisenbank im Naabtal
  • Hamburger Volksbank
  • Kreissparkasse Osterholz
  • Raiffeisenbank Südstormann Mölln
  • Sparkasse Köln-Bonn
  • Volksbank Baden-Baden Rastatt
  • VR-Bank Mittelsachsen
  • EthikBank
  • Volksbank Eisenbeg
  • Flatex (Fintech Group Bank)

Diese Daten von Focus wiederum beziehen sich auf Angaben von www.biallo.de. Nun ist dies vielleicht noch kein großer Schaden, vor allem greift der Zins oft erst bei höheren Vermögen. Aber: das System ist eindeutig (Abwicklungsbehörde kämpft um Sperrung privater Bankkonten in der EU).

Viele Behörden etwa, also der Staat, zwingen regelrecht dazu, elektronische Konten zu pflegen. Wer dort Konten hat, dem wird Geld genommen. Dafür, dass er Geld auf dem Konto hat. Wenn das kein geschlossener Kreislauf ist.

Anzeige

Literatur:

Goldbarren 1g – 1 Gramm Gold – Heraeus – Feingold 999.9 – Prägefrisch – LBMA zertifiziert

Wehrt Euch, Bürger!: Wie die Europäische Zentralbank unser Geld zerstört

Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen: Der Weg in die totale Kontrolle

Wer regiert das Geld?: Banken, Demokratie und Täuschung

Quellen: PublicDomain/watergate.tv am 12.11.2017

Weitere Artikel:

Abwicklungsbehörde kämpft um Sperrung privater Bankkonten in der EU

Bankgeheimnis endgültig abgeschafft: Dienstleister erhalten Einblick auf das Konto

Enthüllt: Bankkonten vor dem Auszahlungsstop!

Die Freiheit schwindet: Wirtschaftsnobelpreisträger und Finanzelite freuen sich über Bargeldverbot

Bargeldverbot: Deutsche horten Cent-Münzen im Wert von 220 Millionen Euro

Bargeldverbot: EU-Land will Krypto-Währung testen

Experiment Bargeldentwertung in Indien krachend gescheitert

Jetzt sogar in China: Abschaffung des Bargeldes schreitet voran

Totale Enteignung: Bargeldverbot trifft immer mehr Menschen

Schweden wird bis 2030 das Bargeld abgeschafft haben

Banken horten unser Bargeld – Abschaffung droht

Bargeldabschaffung wieder einen Schritt weiter

Heimliche Enteignung: Merkel-Regierung senkt Obergrenzen für Bargeld und Goldkäufe weiter nach unten

Bankgeheimnis weg: „Nun stört nur noch das Bargeld“

PirateBay-Leaks: Von der Schweiz, einer juristischen Pirateninsel und Banken, die ihre Kunden ans Messer liefern

Erst hat Indien das Bargeld (fast) verbannt, nun ist Gold an der Reihe

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.