Vernichtete legendäre antike Bibliotheken, die altes Wissen schützten (Video)

Wussten Sie, dass Tausende von Jahren vor der Existenz begrenzter Bücher verschiedenen alten Kulturen bewusst war, wie wichtig es war, Aufzeichnungen über Ereignisse in ihrer Geschichte zu führen? Vor Tausenden von Jahren bauten antike Kulturen unglaubliche, riesige Bibliotheken, die als riesige Wissensfundorte dienten.

Diese großen Tempel des Wissens dienten nicht nur dem Schutz alter Tontafeln und Schriftrollen, sondern auch als Zentrum für Kultur und Lernen.

In diesem Artikel betrachten wir legendäre antike Bibliotheken und warum sie ein wichtiges kulturelles Zentrum für die alte Menschheit waren.

Die Bibliothek von Alexandria

Die Bibliothek von Alexandria ist vielleicht eine der berühmtesten antiken Bibliotheken der Geschichte.

Nachdem Alexander der Große 323 v. Chr. gestorben war, wurde die Kontrolle über Ägypten dem früheren General Ptolemäus I. Soter übertragen, der ein führendes Zentrum in der Stadt Alexandria errichten wollte. Das Ergebnis: Die mächtige Bibliothek von Alexandria, die sich bald zu einem intellektuellen Wunder in der Antike entwickelte (Gizeh-Plateau: Superflut vor 1.300 Jahren (Videos)).

Trotz der Tatsache, dass wir wenig über die physische Anordnung der Bibliothek von Alexandria wissen, wissen wir, dass sie in ihrer Blütezeit mehr als eine halbe Million Papyrusrollen bewahrte, die unzählige Werke der Literatur sowie alte Geschichtstexte und detaillierte Dokumente enthielten über Recht, Mathematik und Naturwissenschaften.

Die alte Bibliothek von Alexandria war ein Zentrum des Lernens für zahlreiche antike Philosophen.

Dieses Heiligtum beherbergte einen kleinen Zoo, Gärten, einen großen Versammlungsraum und sogar ein Labor.

Die Räume, die der Bibliothek gewidmet waren, waren die wichtigsten der gesamten Institution, die in der Geisteswelt der Antike als einzigartig galt.

Seit Jahrhunderten unterstützten die Ptolemäer die Bibliothek, die von Anfang an eine Atmosphäre von Studium und Arbeit beibehielt.

Sie gaben große Summen für den Erwerb von Büchern aus, mit Werken aus Griechenland, Persien, Indien, Palästina, Afrika und anderen alten Kulturen, obwohl griechische und hellenistische Literatur vorherrschte.

Die Bibliothek des Museums bestand aus zehn Forschungsräumen, die jeweils einer anderen Disziplin gewidmet waren. Eine große Anzahl von Dichtern und Philosophen, die in ihren besten Jahren mehr als hundert geworden sind, waren mit ganzer Hingabe für ihre Erhaltung verantwortlich. Tatsächlich wurde das Museumsgebäude als ein wahrer Tempel für Wissen angesehen.

Der Fall der großen Bibliothek wird traditionell auf 48 v. Chr. datiert, als sie angeblich niederbrannte, nachdem Julius Caesar während einer Schlacht gegen den ägyptischen Herrscher Ptolemaios XIII. versehentlich den Hafen von Alexandria in Brand gesetzt hatte.

“… als der Feind sich bemühte, seine Verbindung auf dem Seeweg abzuschneiden, war er gezwungen, diese Gefahr abzulenken, indem er seine eigenen Schiffe in Brand setzte, die sich nach dem Verbrennen der Docks weiter ausbreiteten und die große Bibliothek zerstörten” – Plutarch,  Leben von Caesar

Die Bibliothek von Pergamon

Im dritten Jahrhundert vor Christus erbaut, war die Bibliothek von Pergamon in der Antike an zweiter Stelle nach der großen Bibliothek von Alexandria. Beide konkurrierten zeitweise um Qualität, Anzahl der Bände und Wichtigkeit.

Die Könige von Pergamon waren Sammler von Kunst und Bibliophilen und hatten ein großes Interesse für Kultur (wie das Ptolemäer in Ägypten).

Sie waren daran interessiert, ihre Hauptstadt Pergamon in eine Stadt wie Athen in der Zeit des Perikles zu verwandeln.

Der König von Pergamon Attalos war der Gründer der Bibliothek, und sein Sohn Eumenes II. war derjenige, der es vergrößerte und ausbaute. Es wurde ein wichtiges antikes Kulturzentrum und erreichte nach den Schriften von Plutarch bis zu 200.000 Bände antiker Texte (andere Quellen erwähnen es enthalte bis zu 300.000).

Die Bibliothek enthielt auch eine Schule für grammatische Studien, wie in Alexandria, aber mit einer anderen Strömung. Während sie sich in Alexandria auf literarische Texte und grammatikalische Kritik spezialisierte, orientierte sie sich in Pergamon mehr auf die Philosophie, vor allem auf die stoische Philosophie, auf die Suche nach der Logik statt auf philologische Analysen.

Die antike Stadt Pergamon wird zu einem führenden Produktionszentrum für Pergamentpapier.

Im Jahr 133 v. Chr. erbten die Römer das Pergamenische Reich. Über das Ende der Bibliothek geben weder die Schriftquellen noch der archäologische Befund Aufschluss. Einzelne Forscher haben trotzdem Vermutungen geäußert, etwa dass wohlhabende Römer die Schriftrollen im 1. Jahrhundert v. Chr. nach Rom bringen ließen, auch dass der Bestand im 4. Jahrhundert in die Kaiserliche Bibliothek von Konstantinopel fortgeschafft wurde oder dass er der Zerstörung paganer Kulturgüter unter Kaiser Justinian I. im 6. Jahrhundert zum Opfer fiel.

Die Kaiserliche Bibliothek von Konstantinopel

Die Kaiserliche Bibliothek von Konstantinopel wurde in der Hauptstadt des alten Byzantinischen Reiches als die letzte der großen Bibliotheken der Antike angesehen.

Lange nach der Zerstörung anderer großer Bibliotheken wie der großen Bibliothek von Alexandria hat die Kaiserliche Bibliothek von Konstantinopel das antike Wissen der Griechen und Römer für einen Zeitraum von tausend Jahren bewahrt.

Mehrere Brände in der Bibliothek von Konstantinopel zerstörten einen Großteil der Sammlung. Die Bibliothek wurde im Jahr 473 verbrannt, und etwa 120.000 Bände wurden verloren.

Die Kaiserliche Bibliothek von Konstantinopel wurde von Constantius II., Dem Sohn des ersten christlichen Kaisers Konstantin, erbaut. Einige Gutachten legen die Sammlung auf etwas mehr als 100.000 Bände, die Papyrusrollen und Codices eingeschlossen in Pergament enthalten, obwohl 120.000 Bände in einem Feuer in n. Chr. 473 zerstört wurden.

(Die vermuteten Ruinen von Saïs auf einer Abbildung aus dem Jahr 1855. Liegt dort noch immer die Bibliothek der Neith-Priester im Sand vergraben, wie Prof. Tollmann 2003 annahm?)

Die Bibliothek von Saïs 

Die Priesterschaft von Saïs in Unterägypten verehrte in ihrem heiligen Tempelbezirk die Göttin Neith, die um die großen Geheimnisse der Menschheit und der Natur Bescheid wußte. Die Priester waren in diese Geheimnisse wohl eingeweiht, aber verrieten – vor der Größe der Wahrheit erschaudernd – diese nicht der Öffentlichkeit (Sonchis von Saïs – ein Priester des alten Ägypten, der die Welt mit Atlantis bekannt machte).

Das Standbild der Göttin samt ihrem Geheimnis war den Blicken durch einen Schleier entzogen. Wer verbotenerweise den Schleier lüftete, schaute zwar die Wahrheit in ihrer ganzen Größe, aber kein Sterblicher kann sie in ihrer Gewalt und Schrecklichkeit ertragen, sondern wird dadurch überwältigt und ist dem Tode geweiht.

Ein kecker Jüngling, der nach Schillers Gedicht “Das verschleierte Bildnis zu Saïs” nachts in den Hof eindrang, mit raschem Entschluß den Schleier zog, wurde früh morgens geistig umnachtet vorgefunden, das Geheimnis blieb daher weiterhin bewahrt.

Wir hatten erfahren, daß die Priester von Saïs im Neuägyptischen Reich nach all den vorausgegangenen Wirren und Zerstörungen es noch einmal unternommen hatten, alle Spuren der reichen und großartigen Geschichte ihres Volkes zusammenzutragen. Sie hatten ihre Geschichte nochmals bis über die Sintflut hinaus, bis zum stolzen Reich der Atlanter (das ja durch die Sintflut untergegangen war  zurückverfolgt, wovon Solon nach seinem Besuch bei den Priestern von Saïs berichtet hat.

Sie waren also über das grauenhafte Schicksal der Menschheit durch den Sintflut-Impakt informiert, aber auch von den immerwährenden Wiederholungen solcher Sintfluten verursachenden Einschläge, welches Wissen in dem Begriff “Weltenjahr” in der Antike inkludiert war. Ganz ohne Zweifel war dies der Inhalt der furchtbaren Botschaft der Göttin Neith und des Wissens der Priester von Saïs.

Die Entschleierung des Geheimnisses von Saïs bietet jedoch eine zweite, sehr realistische Erkenntnis: Indem bekannt ist, daß die Priester von Saïs nochmals das ganze Wissen über die Traditionen, die Geschichte ihres Landes zusammengetragen hatten, ist zu erwarteten, daß sie in einer Bibliothek, die wohl am Hof um die Göttin Neith aufgestellt war, dieses Wissen auf Schriftrollen in Tonzylindern aufbewahrt haben.

Da Saïs, das am Westarm (Rosettearm) des Nildeltas gelegen war, noch zur Gänze unausgegraben ist, besteht die begründete Hoffnung, hier mit Suchgrabungen diesen einmaligen historischen Schatz, die ägyptische Bibliothek, zu finden und zu bergen. […]

Könnte diese Bibliothek wirklich geborgen werden, so würde sich mit einem Schlag unser Wissen um die Vorgeschichte dieser Menschheit, zurück bis an und über die Sintflut hinaus, bereichern (Gefährliches und gefährdetes Wissen: Von Bibliotheksbränden und Bücherverbrennungen (Videos)).

Während man bei Bibliotheksbränden zumeist von Unfällen ausgeht, muss jedoch die Frage erlaubt sein, ob man in dem einen oder anderen Fall nicht doch etwas nachgeholfen hat oder die Zerstörung der Bücher zumindest billigend in Kauf genommen hat, weil das darin enthaltene Wissen der eigenen Vormachtstellung im Wege stehen könnte?

Schließlich heißt es nicht ohne Grund: Wissen ist Macht.

Anzeige

Literatur:

Wissen in Stein – Das Geheimnis der Pyramiden Ägyptens und Mittelamerikas [2 DVDs]

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

DIE PYRAMIDEN VON BOSNIEN. Mitten in Europa stehen die größten Pyramiden der Welt [erweiterte Neuausgabe der Limited Edition]

Video:

Quellen: PublicDomain/ancient-code.com/atlantisforschung.de am 19.03.2018

Weitere Artikel:

Gefährliches und gefährdetes Wissen: Von Bibliotheksbränden und Bücherverbrennungen (Videos)

Gizeh-Plateau: Superflut vor 1.300 Jahren (Videos)

Der Ursprung des grossen Sphinx und die Atlantisforschung (Video)

Antike Totenstadt in Ägypten entdeckt (Video)

Die ägyptischen Gottkönige waren außerirdische Raumfahrer

Die alten Ägypter verwendeten Metall zum Bootsbau

Das wahre Alter der Sphinx

Sphinx: Die mystische „Halle der Aufzeichnungen“ (Videos)

Existiert eine zweite Sphinx auf dem Gizeh-Plateau? (Videos)

Verborgene »Tore zum Himmel« in der Cheops-Pyramide entdeckt (Videos)

Ballon-Roboter soll Geheimnisse von versteckten Kammern in der Großen Pyramide von Gizeh enthüllen (Video)

Die griechische Pyramide von Hellinikon ist älter als die älteste antike ägyptische Pyramide (Video)

Gizeh und die erste Hochkultur: Das geheimnisvolle Innenleben der Großen Pyramide (Videos)

Spektakuläre Entdeckung: Unbekannter Hohlraum in der Cheops-Pyramide aufgespürt (Videos)

Zweite Sphinx am Gizeh-Plateau vermutet – Konstruktion und Pyramiden viel älter als vermutet (Videos)

Brachten Vulkane und die folgende Revolte das ägyptische Reich zu Fall?

Ägypten: Obelisk und Pyramidion aus dem Alten Reich in Sakkara gefunden

Die Pyramiden und das Pentagon (Video)

Geheimes Wissen: Liegt in den Pyramiden die Quelle und Urkraft des Universums und dienten sie als riesige Energiekraftwerke? (Videos)

Cheops-Pyramide: Suche nach Geheimkammer beginnt (Video)

Die geheime Paläophysik der Großen Pyramide und der militärischen Anlage bei Gizeh (Videos)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*