Starkes 7,1 Erdbeben erschüttert Peru und Brasilien (Videos)

Wie die europäische Erdbebenwarte EMSC mitteilte, erreichte das Beben am Freitag eine Stärke von 7,1. Der Bebenherd habe in einer Tiefe von 651 Kilometern gelegen. Die Erde bebte kurz nach 4 Uhr Ortszeit (11 Uhr MESZ) in einer Region, die rund 140 Kilometer östlich der peruanischen Ortschaft Iberia liegt.

Die Erdstösse waren auch in den Regionen Madre de Dios, Apurimac, Cusco und Moquegua im Osten von Peru zu spüren. Berichte über Schäden oder Opfer lagen zunächst nicht vor.

«Wegen dieser Tiefe hat es keine Schäden an der Erdoberfläche gegeben», sagte der peruanische Zivilischutzchef Jorge Chávez im Radiosender RPP.

Insgesamt lebt die Bevölkerung in dieser Region in Strukturen, die anfällig für Erdbeben sind, obwohl resistente Strukturen existieren. Die vorherrschenden vulnerablen Gebäudetypen sind Schlammmauer und informelle (Metall, Holz, GI etc.) Konstruktion.

Jüngste Erdbeben in diesem Gebiet haben sekundäre Gefahren wie Erdrutsche verursacht, die zu Verletzten beigetragen haben könnten.

Das Erdbeben am 24. August 2018 in der Nähe der Grenze zwischen Peru und Brasilien im Südosten von Peru ereignete sich als Folge einer normalen Störung in einer Tiefe von etwa 650 km. Dieses Beben ereignete sich in der ozeanischen Lithosphäre der subduzierten Nazca-Platte, fast 1 000 km östlich des Peru-Chile-Grabens.

Am Ort des Erdbebens wird die Nazca-Platte im Osten unter die Südamerika-Platte mit einer Geschwindigkeit von etwa 69 mm / Jahr geschoben.

Erdbeben mit einer Brennweite von mehr als 300 km werden häufig als “Tiefenfokus” -Erdbeben bezeichnet. “Tiefenfokus”-Erdbeben verursachen weniger Schäden an der Oberfläche über ihren Brennpunkten als Erdbeben ähnlicher Stärke mit flachem Fokus, aber große “Tiefenfokus” -Erdbeben können in großer Entfernung von ihren Epizentren wahrgenommen werden.

Das größte registrierte “Tiefenfokus”-Erdbeben war ein 8,3-Ereignis, das 2013 in einer Tiefe von 600 km innerhalb der subduzierten pazifischen Platte unter dem Ochotskischen Meer vor der Küste Nordost-Russlands im Jahr 2013 stattfand.

Das 8,3-Ochotskischen Meer-Erdbeben war in ganz Asien zu spüren, so weit entfernt von Moskau und über den Pazifischen Ozean entlang der Westküste der Vereinigten Staaten.

Vor 2013 war das größte dokumentierte “Tiefenfokus”-Erdbeben ein 8,2-Ereignis, das 1994 in einer Tiefe von 630 km innerhalb der subduzierten Nazca-Platte nahe der nördlichen bolivianischen Grenze stattfand, etwa 450 km südöstlich des Ereignisses vom 24. August 2018. Das bolivianische 8,2 “Tiefenfokus”-Erdbeben im Jahr 1994 wurde in ähnlicher Weise von Personen in Nordamerika in großer Entfernung vom Epizentrum wahrgenommen.

Im vergangenen Jahrhundert sind 95 Erdbeben in der Stärke von 7+ in Tiefen von mehr als 300 km weltweit aufgetreten; 12 davon befanden sich in der gleichen Region wie das Beben vom 24. August 2018.

Übersicht aller Erdbeben laut EMSC ab 5.0. Zu sehen sind zahlreiche Nachbeben, genau wie von uns prognostiziert an der Westküste Nord- und Südamerikas (Erdbebenserie: Schwerer 6,9 Erdstoß in Indonesien – 8,2 Beben bei Fidschi (Videos)).

Literatur:

Welten im Zusammenstoss

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Supervulkan

Erde im Aufruhr

Videos:

Quellen: PublicDomain/tagesanzeiger.ch/watchers.news am 25.08.2018

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.