Chemtrails gegen den Klimawandel: „Die stra­te­gi­sche Zer­stö­rung jeg­li­cher Naturgrundlage“ (Videos)

Seit Jahren warnen Forscher vor den verheerenden Folgen des angeblichen Klimawandels und fordern ein Umdenken der Gesellschaft, um diesem Prozess entgegenzusteuern.

Nun stellt sich die Frage, ob der vermeintliche Klimawandel wirklich nur vom Menschen hervorgerufen wird, oder ob modernste Technik dafür verantwortlich ist, die den Klimawandel eigentlich stoppen sollte.

Das Jahr 2018 wird als Jahr der Rekorde aufgrund von Wetterextremen in die Geschichtsbücher eingehen. Hitzewellen, Dürre, Starkregen, Muren, Hagel, Frost, Hurrikans, Erdbeben, Tsunamis – noch nie gab es derart viele Wetteranomalien wie aktuell.

Erst letzte Woche wurde die Insel Sulawesi in Indonesien von einem schweren Erdbeben heimgesucht, der einen Tsunami auslöste, bei dem mehr als 1.400 Menschen ums Leben kamen. Zahlreiche Häuser sind nach wie vor unter Schlamm und Trümmern begraben, weswegen die Todeszahl vermutlich noch weiter steigen wird.

Das Erdbeben war so stark, dass es noch mehrere hundert Kilometer entfernt auf der benachbarten Insel Borneo zu spüren war. Das internationale Rote Kreuz spricht von einer „verheerenden Doppelkatastrophe“.

Anfang September erschütterte ein schweres Erdbeben die japanische Insel Hokkaido, und Ende August gab es vor der Küste Venezuelas ein Erdbeben der Stärke 7,3. Wissenschaftler führen die enorm hohe Anzahl der Erdbeben auf ein Phänomen zurück, das die Erde langsamer macht.

Der Geologe Roger Bilham sieht darin eine sehr problematische Entwicklung: „Wenn sich die Rotationsgeschwindigkeit der Erde über mehrere Jahre in Folge verlangsamt, werden die Enden der tektonischen Platten aneinandergepresst.“ Bilham geht davon aus, dass wir jährlich bis zu 20 sehr starke Erdbeben auf der Welt haben werden.

Von diesen Erdbeben wird Europa aufgrund seiner geographischen Lage weniger betroffen sein. Doch anhaltende Dürreperioden und damit verbundene Waldbrände haben im Jahr 2018 zahlreichen Menschen das Leben gekostet.

Nach einer Dürreperiode brach in Griechenland ein Waldbrand aus, der sich stetig ausbreitete und wochenlang nicht gelöscht werden konnte. Diese Naturkatastrophe verlangte 99 Todesopfer. Die Griechische Regierung machte die globale Erwärmung für diese Katastrophe verantwortlich (Chemtrails: Unheimliche Wolken der dritten Art – Vergiftung der Zirbeldrüse!)

 

Auch in Nordeuropa wüteten aufgrund der extremen Dürre zahlreiche Brände. So standen allein in Schweden 25.000 Hektar Wald in Flammen. Tatsächlich gab es 2018 eine Wetteranomalie mit unterdurchschnittlichen Regenmengen, überdurchschnittlichen Temperaturen und überdurchschnittlichen Sonnenstunden.

In Deutschland und Österreich war 2018 das Jahr mit den meisten Hitzetagen und den geringsten Niederschlägen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. In Litauen und Lettland wurde gar der Notstand ausgerufen, weil es drei Monate lang überhaupt keinen Regen gab.

Die meisten Forscher führen diese Wetteranomalien auf die steigenden Treibhausgase zurück. Andere Forscher wie Aurelie Duchez machen das ungewöhnlich kalte Oberflächenwasser des Atlantiks dafür verantwortlich, „das die Verlagerung des Jetstreams (Luftströme) erschwert“. Die Abkühlung des atlantischen Oberflächenwassers ist wiederum Folge des sich abschwächenden Golfstroms.

Besonders interessant sind aber die Wetteranalysen in Island, denn Island erlebte 2018 den kältesten und niederschlagsreichsten Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen. Die mittlere Temperatur in den Monaten Mai, Juni und Juli lag bei nur 7,7 Grad Celsius, der Niederschlag betrug in diesem Zeitraum mehr als 300 Liter pro Quadratmeter.

Es scheint also so, als ob die Niederschläge von Europa aus nach Norden wandern, wofür Chemikalien verantwortlich sein könnten, die beabsichtigt oder unbeabsichtigt in die Atmosphäre gelangen (SRM): So wirken sie auf das aktuelle Wetter – SRM zieht schweren Klimawandel nach – Weltregierung erforderlich! (Videos)).

Kritische Aktivisten versuchen bereits lange nachzuweisen, dass die Luft absichtlich von Flugzeugen mit chemischen Materialien angereichert wird, um Staaten zu erpressen. Als Beweis dafür nennen sie die immer längeren Kondensstreifen, die von Flugzeugen hinterlassen werden.

Laut dem ehemaligen Greenpeace-Aktivisten Peter Altnickel gehe es um „die strategische Zerstörung jeglicher Naturgrundlage“. Durch den immer größer werdenden Flugverkehr ist es tatsächlich zu einer größeren Ansammlung von Kondensstreifen gekommen, doch lassen sich davon nur schwer beabsichtigte Chemtrails ableiten (Chemtrails: Eine (zensierte) Studie der US Air Force).

Fakt ist aber, dass es innerhalb der mächtigen Lobbies zahlreiche Stimmen gibt, die sich für Geoengineering, also die Kontrolle des Wetters, stark machen. Auch in Deutschland kontrolliert man bereits seit Jahrzehnten das Wetter.

Bei drohendem Hagel steigen Flugzeuge auf, die Silberjodid versprühen, um in der Atmosphäre kleinste Kondensationskerne zur gezielten Regen- oder Hagelbildung zu erzeugen. Diese Technik wird auch vor Großveranstaltungen angewendet, um sonniges Wetter zu garantieren.

Der dänische Forscher Henrik Svensmark beobachtete derartige Experimente bereits in verschiedenen Regionen. „Man manipuliert das Wetter bereits regelmäßig, damit es bei öffentlichen Veranstaltungen nicht regnet. Außerdem erforscht man ausgiebig, inwieweit die Wolken das Weltklima beeinflussen und wie man dieses damit verändern könnte.“

Am Max Planck-Institut gibt es Forschungen zum Solaren Strahlungsmanagement, bei dem durch das Versprühen von Barium, Aluminium und Strontium solare Strahlung zurück in den Weltraum reflektiert wird. Damit soll der Erwärmung durch zunehmende Treibhausgase entgegengewirkt werden.

Eine weitere Methode beim Geoengineering ist die CDR-Technik, bei der mittels Chemikalien das CO2 aus der Atmosphäre entfernt werden soll.

Im Jahr 1952 führte ein Wetterexperiment des britischen Militärs zur Überflutung der Stadt Lynmouth. Obwohl das britische Verteidigungsministeriums seine Beteiligung nach wie vor bestreitet, beweist ein Tonband eines Piloten die verheerende Wirkung dieses Chemtrails: „Wir wollten versuchen, es regnen zu lassen. Später goss es in Strömen aus der Wolke, in die ich den Flieger steuerte. Der Wolkenimpfer hatte ganz offen gesagt, er würde es regnen lassen. Und das tat er auch. Der Regen fiel unerwartet heftig und spülte Lynmouth ins Meer.“ (Chemtrails sind real: Jedes Land zahlt jeden Tag 22 Millionen Euro um uns zu vergiften! (Videos)).

Das US-Militär erzeugt häufig zu Übungszwecken sogenannte Geisterwolken, um die Radarüberwachung anderer Staaten zu stören. Leider darf das Umweltbundesamt den Gehalt an Aluminium, Barium und Strontium in der Luft nicht messen.

Denn von der europäischen und völkerrechtlichen Ebene wird den deutschen Behörden vorgegeben, was gemessen werden soll und was nicht. Biologen der University of Sussex in England machen die hohe Aluminiumkonzentration auch für das massive Bienensterben verantwortlich.

Chemtrails und Geoengineering sind keine Verschwörungstheorien, sondern Verschwörungstatsachen. Es wird ohne Zweifel aktiv daran geforscht, das Wetter zu beeinflussen.

Ob diese Experimente für die Wetteranomalien in diesem Jahr verantwortlich sind und ob Geoengineering den Klimawandel stoppen kann, wird die Menschheit wohl erst in den nächsten Jahrzehnten erfahren.

„Die stra­te­gi­sche Zer­stö­rung jeg­li­cher Naturgrundlage“

Bei dem Ein­satz von „Chem­trails“, gehe es um „die stra­te­gi­sche Zer­stö­rung jeg­li­cher Natur­grund­lage“ schreibt ein bri­ti­scher Wis­sen­schaft­ler, der anonym blei­ben will. „Es geht um Geo­po­li­tik, um die Erpres­sung ande­rer Staa­ten“ – Wet­ter­ma­ni­pu­la­tion als Waffe gegen andere Staa­ten, so der Forscher.

Wer­ner Alt­ni­ckel zitiert aus einem Buch des bereits ver­stor­be­nen öster­rei­chi­schen Autor und Zukunfts­for­scher Robert Jungk, aus dem Jahr 1950: In dem beschrieb Jungk, wie ein Far­mer in den USA, Regen bestellt hat und was er dafür zu zah­len hatte. Dem­nach wusste man bereits im Jahr 1950, wie man das Wet­ter beein­flus­sen kann. Das Buch hatte den Titel: „Die Zukunft hat schon begon­nen.“

Auch in Deutsch­land seien bereits Wol­ken mit Sil­ber­jo­did behan­delt wor­den, so der ehe­ma­lige Greenpeace-Aktivist. Damit seien bei Gefahr von Hagel die Hagel­kör­ner ver­klei­nert wor­den, um nicht so große Schä­den zu verursachen.

Doch diese Methode „ist schon in den 40er Jah­ren ange­wen­det wor­den und des­halb bereits sehr alt“, so Alt­ni­ckel weiter (Ökoexperte sicher: Chemtrails werden Planeten zerstören und Überschwemmungen im biblischen Stil verursachen).

„Statt him­mel­blau nur noch chemtrailgrau“

„Gegen­über nor­ma­len Kon­dens­strei­fen, wel­che sich nach kur­zer Zeit – maxi­mal drei­ßig Minu­ten – auf­lö­sen, blei­ben die Chem­trails bis zu Stun­den am Him­mel ste­hen und bil­den lang­sam eine durch­ge­hende Wol­ken­schicht,“ sagt Alt­ni­ckel. Das sei der Unter­schied zwi­schen Chem­trails und nor­ma­len Kon­dens­strei­fen von Pas­sa­gier­ma­schi­nen in der Luft, so der Forscher (Chemtrails der Ozeane: Neue toxische AquaTrails im Einsatz (Videos)).

Nicht nur Alu­mi­nium — und Bari­um­staub werde ver­sprüht, auch ver­schie­dene Salze wür­den in der Luft aus­ge­bracht. Diese Sub­stan­zen wür­den mit Poly­me­ren ver­mischt, um unter ande­rem die Absenkgeschwindigkeit zu ver­rin­gern und damit die „Halt­bar­keit“ der Wol­ken zu ver­län­gern, heißt es.

„Alu­mi­ni­um­staub wurde bereits im 2. Welt­krieg von Groß­bri­tan­nien als Radar­a­blen­kung versprüht,“ so Alt­ni­ckel. Auch die so schön aus­se­hen­den bun­ten Wol­ken, seien nur die Metall­par­ti­kel, die die Sonne reflektieren.(Das globale HAARP-Netzwerk: Die neue Dimension des Schreckens (Videos)).

Laut Vor­trag von Alt­ni­ckel gibt es in dem Chem­trailstaub wei­tere Sub­stan­zen wie: Quarz, Tho­rium, Ethy­len und Dibro­mide. Aber auch Viren und Bak­te­rien sol­len unter­ge­mischt wer­den.

Videos:

Quellen: PublicDomain/de.sputniknews.com/chemtrail.de am 04.10.2018

About aikos2309

12 comments on “Chemtrails gegen den Klimawandel: „Die stra­te­gi­sche Zer­stö­rung jeg­li­cher Naturgrundlage“ (Videos)

  1. 1.000 Baal-Tempel Weltweit! “Sie nennen mich Satan und einige Luzifer. Jedoch, mein Name ist immer noch Baal – und die Menschen verehren mich heute wie im Morgengrauen der “Kultur

    usw usw

  2. neeee das ist mein ernst,ich beliebe selten zu scherzen

    z . B new.euro-med.dk/20160411-nwo-1-000-baal-tempel-weltweit-sie-nennen-mich-satan-und-einige-luzifer

    Jahweh Bul = Baal und On (Osiris)

    1. Sorry, aber mein Kommentar bezog sich auf den Link und die Ignoranz der Menschen. Wer dahintersteckt, ist mir schon klar, immer eine Stufe höher die Pyramide hinauf.

  3. Hast du Altnickel schon mal mit einer Schutzmaske in der Öffentlichkeit gesehen? Was weiß er, was wir nicht wissen? Wenn es so einfach ist, die Gifte aus dem Körper auszuleiten, gibts doch keine Probleme. Einfach nur informieren und weiter sprühen lassen.

  4. nö ,habe ich nicht,aber die wundervollen Muster so am Himmelchen ,die sind sowas von schön wiedermal im zick zack ,einfach herrlich kreativ gestaltet,aber wenigstens kein Regen ,dass muss man ja auch mal betonen

  5. Yeah………..grins ….nö, lohnt sich nicht ,aber wenn man es genauer nimmt lohnt sich vieles nicht mehr ….frei nach dem Motto ,unser täglich Brot bitte von oben ,denn nur das Gute kommt vom Himmel ,Sterne die so schön leuchten und auf einmal sind sie futsch ,ja ja Wunder gibt es immer wieder -Sarkasmus offline 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*