Roboter als menschliche Gefährten und Sexualpartner sind immer mehr im Kommen (Videos)

Teile die Wahrheit!
  • 43
  • 1
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  

Kommerziell verfügbare Roboter als Ersatz für menschliche Gefährten wie der kleine Roboter Lovot (zusammengesetzt aus „Love“ und „Robot“) sollen Freunde sein und Menschen glücklich machen – so jedenfalls erhofft es sich der japanische Hersteller Groove X.

Das Unternehmen reagiert damit nach eigenen Angaben auf seiner Internetseite auf die zunehmend auseinanderklaffende Lücke zwischen einer foranschreitenden Technisierung einerseits und immer mehr zurückgehenden emotionalen Bindungen andererseits.

Was z.B. im Kinderzimmer noch eher harmlos erscheinen mag, nimmt spätestens im Schlafzimmer eine gelinde gesagt fragwürdige Entwicklung, wenn die (feuchten) Wunschträume von Transhumanisten und Satanisten immer mehr Einzug bis in die intimsten menschlichen Bereiche halten.

Bereits das Aufkommen von Unternehmen wie der kalifornischen Sexpuppenfirma RealDoll und die Eröffnung der ersten britischen Sexpuppen-Bordelle im letzten Jahr sowie ähnlicher Bordelle in Barcelona und Moskau war ganz im Sinne des Gründers der Church of Satan, Anton LaVey.

Solche Einrichtungen, die Kunden die Verwendung von Silikonmodellen in privaten Räumen anbieten, ermutigen dazu, solche Roboter nicht nur für Sex, sondern auch als Gefährten zu verwenden. Dies ist somit ein klares Beispiel für ein LaVey-Konzept, das sich außerhalb der klassischen satanischen Umgebung manifestiert.

Heutige Sexroboter sind im Wesentlichen realistische Puppen, die über ausgeklügelte Bewegungen verfügen, die den Menschen so sehr imitieren, dass sie sogar voll ausgeprägten Geschlechtsverkehr ausüben können (Angriff der Roboter: Künstliche Intelligenz wird von sich aus „rassistisch“ und „sexistisch“).

Der Roboter „Lovot“ soll Menschen glücklich machen

Wörtlich erklärt der Lovot-Hersteller Groove X: „Je mehr materielle Besitztümer uns der technologische Fortschritt gebracht hat, umso mehr ist uns bewusst geworden, dass Erfahrungen und Erinnerungen wichtiger sind als Objekte“. Mithilfe des Roboters – dem weltweit ersten seiner Art – soll neuen Werten der Weg bereitet werden, wozu auch emotionale Erfüllung und eine vertrauensvolle Beziehungen zwischen Mensch und Technik möglich werden soll.

Neben dem Spenden von Zuneigung soll Lovot die Menschen gleichzeitig auch leistungsfähiger machen. Der Roboter soll aber nicht nur niedlich aussehen, sondern auch lernfähig sein, die eigenen vier Wände sicherer machen und auch als Babyfon eingesetzt werden können.

Dafür sorgen eine Tiefen- und Wärmebildkamera, Mikrofone sowie Sensoren für Wärme, Druck und Entfernung, die dem künstlichen Freund auch Einblicke in das Gefühlsleben des Nutzers erlauben sollen, um darauf angemessen reagieren zu können. Auch seine Oberfläche lässt sich je nach Geschmack seines Benutzers umgestalten. Zwei LC-Displays verleihen dem vier Kilogramm schweren und 43 Zentimeter hohen Begleiter äußerst menschenähnliche Augen.

Lovot soll ab Ende des Jahres in den Handel kommen und verläufig nur im Doppelpack für 4.800 Euro erhältlich sein, während er ab 2020 auch einzeln für 2.800 Euro zu haben sein soll (Wissenschafter erschufen psychopathische Künstliche Intelligenz (Video)).

Video:

Sexroboter wurden vom Gründer der „Church of Satan“ inspiriert und prophezeit

Anton Szandor LaVey, der Gründer der Church of Satan, und der Religion des LaVeyanischen Satanismus wurde zum Pionier künstlicher menschlicher Gefährten, die später zu den Roboter-Sexpuppen wurden, die mittlerweile ein großes Geschäft für Hersteller sind, die behaupten, ihre Produkte seien so realistisch, dass die Menschen sie heiraten.

Es war jedoch LaVey, der zuerst humanoide Puppen kreierte, oft als Erinnerung an seine Jugend im Keller seines berüchtigten Black House in San Francisco (das Haus, das angeblich von der Band Eagles in ihrem Hit Hotel California beschrieben wurde). LaVey hatte eine Bar namens Den of Iniquity [Sündenpfuhl], in der er mehrere seiner künstlichen menschlichen Begleiter platzierte.

Der verstorbene LaVey äußerte seine ungewöhnlichen Gedanken über oberflächliche Perfektion, „schöne Menschen“ und seinen künstlichen menschlichen Gefährten in der Dokumentation Speak of the Devil: The Canon of Anton LaVey [Wenn man vom Teufel spricht: Der Kanon von Anton LaVey], die 1993 von Wavelength Video herausgegeben wurde und bei der Nick Bougas Regie führte: Dies ist ein kleiner aber interessanter Ausschnitt daraus:

Und nun sehen Sie sich im Vergleich dazu dieses wahrlich unheimliche Video aus dem Jahr 2014 an. Es ist das Pseudo-Kunstwerk von LaVeys Schüler Jordan Wolfson, der in der zeitgenössischen Kunstwelt als Master of Puppets [Herr der Puppen] bezeichnet wird, in dem wir eine weibliche Figur in Form eines animatronischen Roboters sehen, der vor einem großen Spiegel tanzt und gleichzeitig den Blickkontakt mit dem Zuschauer sucht.

Es ist wirklich unheimlich, so wie die meisten Arbeiten Wolfsons.

Video:

(Jordan Wolfson, Farbskulptur, 2016. Gemischte Medien, variable Abmessungen. Mit freundlicher Genehmigung von Sadie Coles HQ, London und David Zwirner, New York)

Die Roboter verfügen über hyperrealistische Funktionen wie integrierte Heizelemente, um das Gefühl von Körperwärme zu erzeugen. Sie verfügen auch über ausgeklügelte Sensoren, um auf Berührung zu reagieren.

Aber jetzt ist Realbotix, eine High-Tech-Sparte von RealDoll, auch mit der Entwicklung von Robotern beschäftigt, die wie [die künstliche Intelligenz] Harmony AI sprechen, lächeln und singen können, um eine „emotionale Bindung“ zu bieten, so wie es sich Anton LaVey vor so langer Zeit gewünscht hat.

Nach der Einführung des Face-X-Systems, das den Austausch durch jedes Gesicht mit verschiedenen Silikonkörpern und einer abnehmbaren Vagina ermöglicht, die waschmaschinenfest ist und erfolgreich eine Sexpuppe schafft, besteht der nächste logische Schritt der modernen LaVey-Jünger in Kalifornien unter der Leitung von Satanist Matt McMullen in einem noch realistischeren Erlebnis mithilfe künstlicher Intelligenz (KI).

RealDoll hat vor Kurzem an der Entwicklung eines Roboterkopfes, einer lernfähigen KI-App und sogar einem Kopfadapter mit einem Bluetooth-Lautsprecher, Berührungssensoren und internen Heizelementen gearbeitet. Experten sagen, dass diese spezialisierten Roboter in den nächsten zehn Jahren in gewöhnlichen Haushalten zu finden sein werden, indem einsame Menschen in Satans Fängen nach Liebe suchen werden.

Der verstorbene Anton LaVey prophezeite 1992 in Des Teufels Notizbuch:

Ich habe großen Respekt vor denen, die ihren eigenen künstlichen menschlichen Gefährten den Weg bereiten, so primitiv sie auch zunächst sein mögen. Sie werden dem Ziel, Gott zu spielen und Mann und Frau nach ihrem Wunschbild zu erschaffen, einen kleinen Schritt näher gekommen sein.

Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit

LaVey würde mit den realistischen Robotern von heute, die Teil einer wachsenden Branche mit einem Umsatz von 20 Milliarden Pfund [22,15 Milliarden Euro] sind – deren Ziel es ist, Puppen zu erschaffen, die wie echte Frauen aussehen und funktionieren –, mehr als zufrieden sein (Satanismus und Hexerei: Die Wahrheit über Hollywood (Videos)).

In einem im November 2017 veröffentlichten Video ist der satanische Priester Raul Antony in Gesellschaft von Anführern der Kirche Satans – Peter H. Gilmore, Peggy Nadramia und Ruth Waytz –, um über die Welt von Blade Runner, künstliche menschliche Gefährten, die Ethik selbstbewusster künstlicher Intelligenz, Anton LaVeys Ansichten über Future Noir, eine kritische Antwort auf Blade Runner 2049 und anderes zu diskutieren (Künstliche Intelligenz: Entwicklung von Killerdrohnen, Mind Control und Menschen aus dem 3D-Drucker (Videos)).

Dies ist keine Verschwörung, dies ist unsere Zukunft.

(Matt McMullen, der Chef von „Realbotix“ und „RealDoll“ bei der Arbeit an seinen satanischen Kreationen)

(Matt McMullen arbeitet an einem Sex-Roboter, der eine Unterhaltung führen kann – und er ist kurz vor der Fertigstellung)

Wenn Sie mehr über die verstörend-perverse Allianz von Medien und Politik zwecks Einführung des Satanismus erfahren wollen, dann lesen Sie das Buch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda.

Literatur:

Zukunft ohne Menschen – Was kommt nach uns? Die komplette zweite Staffel [3 DVDs]

Robokratie: Google, das Silicon Valley und der Mensch als Auslaufmodell (Neue Kleine Bibliothek)

Nutzlose Esser: Die Menschheit wird in den nächsten Jahrzehnten massiv dezimiert! Was ist zu erwarten, was können wir tun – und wer steckt dahinter?

Digitale Herrschaft: Über das Zeitalter der globalen Kontrolle und wie Transhumanismus und Synthetische Biologie das Leben neu definieren

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 15.01.2019

About aikos2309

One thought on “Roboter als menschliche Gefährten und Sexualpartner sind immer mehr im Kommen (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.