Verbotene Archäologie: Zerstört das Smithsonian-Institut Skelette von Riesen?

Teile die Wahrheit!
  • 284
  • 11
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Um die Wende des 20. Jahrhunderts veröffentlichten New York Times, London Globe und Scientific American Artikel, in denen die Entdeckung gigantischer menschlicher Skelette behauptet wurde, und beschlossen, die Überreste zu weiteren Untersuchungen an das Smithsonian zu schicken.

Aber die Tatsache, dass diese Beweise nie wieder gesehen wurden oder darüber berichtet wurde, wirft weiterhin Fragen auf, ob das Smithsonian riesige Skelette zerstört, um eine unangenehme Anomalie innerhalb des nach außen mitgeteilten archäologischen Narrativs zu vertuschen.

Die Frage wurde im vergangenen Jahrhundert, oder darüber hinaus, heftig diskutiert, indem Forscher etwas fanden, was bestätigende Beweise zu sein schienen, während Skeptiker sagen, dass die Knochen einfach nur solche von riesigen prähistorischen Tieren gewesen seien, die vom Smithsonian bis heute in Museen neu klassifiziert werden.

Und obwohl die physischen Beweise spärlich sind, gibt es eine scheinbar endlose Spur von schriftlichen und anekdotenhaften Vermutungen, wonach einst eine größere Rasse von Menschen auf der Erde wandelte.

Eine kurze Geschichte des Smithsonian-Instituts

Obwohl es nicht unmittelbar offensichtlich ist, ist das Smithsonian eine Erweiterung der US-Regierung, indem Mitglieder des Kongresses im Verwaltungsrat sitzen.

Es wurde ursprünglich durch die Stiftung des Philanthropen, Chemikers und Mineralogenisten James Smithson als „Einrichtung zur Vermehrung und Verbreitung von Wissen unter Männern“ gegründet.

Und obwohl es keine Regulierungsbehörde ist, ist es so eng mit der Regierung verbunden, dass es Immunität von staatlichen und lokalen Vorschriften sowie Gerichtsverfahren genießt, außer wenn diese vom Kongress genehmigt werden (Schufen Riesen einer Sternenrasse vor 50.000 Jahre den Menschen und was weiß die Bibel darüber?).

(„Riesenskelette gefunden…“, „New York Times“, 4. Mai 1908)

Das Smithsonian wurde 1846 gegründet und hatte die Aufgabe, die anthropologische Geschichte der Vereinigten Staaten zu organisieren. Es wird manchmal als „der Speicher der Nation“ bezeichnet, da es in seinen unzähligen Museen, Forschungszentren und verschiedenen Einrichtungen etwa 154 Millionen Objekte angesammelt hat.

Aber mit Umschreibungen wie der „Verbreitung von Wissen“, die von einer Regierungsbehörde stammen, die den Lauf der Geschichte seit den eurozentrischen Tagen der offenkundigen Bestimmung beeinflusst hat, könnte man mit Skepsis betrachten, welche Art von Wissen verbreitet wurde und welchen Mächten es dient.

Richard Dewhurst, der Autor von The Ancient Giants Who Ruled America [Die Riesen des Altertums, die über Amerika herrschten], verweist auf einen Mann namens John Wesley Powell, den US-amerikanischen Ethnologie-Direktor, der im Jahre 1879 das Smithsonian in seinen Anfangsjahren leitete.

Im Rahmen seiner Nachforschungen deckte Dewhurst etwas auf, das er als „Powell-Doktrin“ bezeichnet – ein Papier, das im Auftrag des Smithsonian herausgegeben wurde, und das eine Anordnung erlassen hatte, wonach künftig keine anthropologische Forschung in Erwägung gezogen werden sollte, die verlorene Stämme zum Gegenstand hatte, während Ureinwohner zugleich auch als unkultiviert, wild und ohne Anzeichen einer höheren geistigen Entwicklungsstufe beschrieben wurden:

„Es wird sich daher zeigen, dass es unzulässig ist, irgendwelches Bildmaterial eines Datums vor der Entdeckung des Kontinents durch Kolumbus für historische Zwecke zu verwenden“, schrieb Powell.

Es ist unklar, ob dies Powells Entscheidung war, oder ob es sich dabei um eine Anweisung von oben handelte. Dewhurst geht jedoch davon aus, dass der klare Ton der offenkundigen Bestimmung zur nachfolgenden Vertuschung einer alten Rasse von Riesen vor den amerikanischen Ureinwohnern durch das Smithsonian zur Folge hatte.

Das Smithsonian-Institut zerstörte Riesenschädel

Indem er auf Zeitungsausschnitte aus den späten 1800er Jahren bis in die frühen 1900er Jahre zurückblickte, fand Dewhurst eine Vielzahl von Fällen, in denen Bürger aus verschiedenen Gegenden des Landes riesige Knochen scheinbar menschlichen Ursprungs entdeckten.

Dewhurst sagte, dass ahnungslose Bürger nach dem melden dieser Entdeckungen an Medien oder Behörden in Kürze einen Besuch von Mitgliedern des Smithsonian erhielten, die kurzerhand die Knochen beschlagnahmten – angeblich, um sie in ein Museum oder eine Forschungseinrichtung zu bringen, aber sie verschwanden auf Nimmerwiedersehen.

Man konnte auch Fälle von Riesenschädeln und -skeletten in lokalen Zeitungsberichten mit Bildern finden. Nehmen Sie zum Beispiel dieses Foto aus der San Antonio Press, das als Größenvergleich einen riesigen Schädel neben zwei normalen Schädeln zeigt:

Es ist erwähnenswert, dass der Zeitraum, in dem diese Skelettüberreste gefunden wurden, sich drastisch von heute unterscheidet – Boulevardjournalismus war selbst bei einigen Publikationen weit verbreitet, die wir für angesehener halten.

Religion war ebenfalls ein bestimmender Faktor im Leben vieler Menschen, und es wurde eifrig versucht, tatsächliche Beispiele biblischer Geschichten zu finden. Dies ist zu einem der Hauptargumente gegen diese Berichte geworden, da Pessimisten glauben, dass Menschen gefälschte Skelette geschaffen oder die Knochen der prähistorischen Großfauna und großer Tiere mit solchen von Menschen verwechselt haben, in der Hoffnung, sie hätten Beweise für die Existenz der Nephilim des Alten Testaments gefunden.

Wurden Riesen auf der ganzen Welt entdeckt?

Die USA sind nicht das einzige Land, in dem diese angeblichen Giganten der Antike gefunden worden sein sollen. Tatsächlich gibt es Berichte, die mehrere Jahrtausende zurückreichen, und die von Begegnungen mit lebenden Riesen oder von Relikten sprechen, die auf ihre Existenz hindeuten.

In der größten prähistorischen Kupfermine der Welt in Wales gibt es Berichte über die Entdeckung Tausender riesiger Vorschlaghämmer, die angeblich etwa 60 Pfund [ca. 27 Kilogramm] wiegen sollen.

Ob diese Behauptung Gültigkeit besitzt, ist umstritten, wenn sie jedoch wahr ist, wäre ein überlebensgroßer Mensch mit unglaublicher Kraft erforderlich, um in der Mine zu arbeiten und ein solches Werkzeug zu benutzen – ein durchschnittlicher Vorschlaghammer wiegt heute selten mehr als 20 Pfund [ca. 9 Kilogramm]. Diese Lagerstätte, die als Great Orme-Mine bekannt ist, oder als „Stonehenge des Kupferbergbaus“, wurde vor etwa 3.500 Jahren angelegt (Hohle Erde: Berichte über Besuche bei Riesen im Inneren der Erde (Videos)).

Ein anderes bekannteres Beispiel für angebliche Riesen stammt aus den Schriften von Ferdinand Magellans Chronist Antonio Pigafetta, der bei der Entdeckung Patagoniens über eine riesige Rasse schrieb:

„Eines Tages sahen wir plötzlich einen nackten Mann von riesiger Statur am Ufer des Hafens, der tanzte, sang und Staub auf seinen Kopf warf“, schrieb Pigafetta.

„Der Generalkapitän schickte einen unserer Männer zu dem Riesen, damit er als ein Zeichen des Friedens dieselben Handlungen ausführt. Nachdem er das getan hatte, führte der Mann den Riesen zu einer kleinen Insel, auf der der Generalkapitän wartete. Als sich der Riese in der Nähe des Generalkapitäns befand, war er sehr erstaunt und machte mit einem nach oben gerichteten Finger Zeichen. Er glaubte, wir wären vom Himmel gekommen. Er war so groß, dass wir nur bis zu seiner Taille reichten, und er war gut proportioniert.“

Den Schriften Pigafettas zufolge versuchten Magellan und seine Mannschaft, mit zwei der Riesen, die sie getroffen hatten, nach Italien zurückzukehren, obwohl sie die lange Reise über den Atlantik nicht überleben konnten.

Skeptiker behaupten, dass die Personen, auf die in diesen Berichten Bezug genommen wird, wahrscheinlich Angehörige der Tehuelche waren – eines einheimischen Stammes, der aufgrund der Ausdauer, die zum Überleben in Patagoniens rauem Klima erforderlich ist, möglicherweise etwas größer geworden ist als ein durchschnittlicher Mensch, obwohl es fraglich ist, ob sie wesentlich größer waren als ein durchschnittlicher Mensch.

Aber es gibt tatsächlich eine Reihe von Fotografien aus den späten 1800er Jahren, die Mitglieder des Ona-Stammes zeigen, der die Feuerland-Region Patagoniens bewohnte und eindeutig beträchtlich größer waren als die meisten Menschen – 6,5 Fuß [ca. 2 Meter] große Frauen und Männer, die gut über 7 Fuß [2,13 Meter] groß waren (Verbotene Archäologie: Als Giganten und Riesen auf der Erde wandelten).

(Ureinwohner des Ona-Stammes neben einem Mann von durchschnittlicher Größe)

Dieser Bericht wurde ebenfalls in Frage gestellt, da einige sagen, es sei lediglich ein Fall von Gigantomanie gewesen, und die nachfolgenden Berichte seien ausgeschmückt worden, um Magellans Reisen aufregender erscheinen zu lassen (Verbotene Archäologie: Die Riesen des antiken Nordamerika (Videos)).

Allerdings wurde dieser Bericht später vom englischen Forscher James Byron bestätigt, dessen Geschichte über eine Rasse von 9 Fuß [2,74 Meter] großen Riesen in Patagonien vom London Chronicle veröffentlicht wurde. Andere Schriften über die Expeditionen von Sir Francis Drake, Francis Fletcher und Sir Thomas Cavendish berichteten ebenfalls von überragenden Patagonianern und ihren verblichenen Körpern.

Könnten diese Ureinwohnerstämme die fragwürdigen Geschichten der europäischen Entdecker bestätigen?

Literatur:

Die Untersberg Anthologie

DIE ANUNNAKI. Vergessene Schöpfer der Menschheit

Im Schattenreich des Untersberges: Von Kaisern, Zwergen, Riesen und Wildfrauen

Verbotene Archäologie. Die verborgene Geschichte der menschlichen Rasse

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 18.01.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.